Mittwoch, 5. Oktober 2022

Twitter sperrt Account von „AchGut“

„Die Demokratie stirbt dort, wo die freie Presse unterdrückt wird.“ (Olaf Scholz)

(David Berger) Twitter hat den Account des Blogs „AchGut“ gesperrt. Prominente fordern nun dessen Reaktivierung. Schweigen dagegen bei den Grünen, die noch vor wenigen Monaten über das Urgestein des Blogs, Broder gejubelt hatten, als dieser sich bei Baerbock für seine Kritik an ihr entschuldigte und sie für ihren Einsatz in Sachen Ukraine lobte.

Der Konflikt zwischen dem Blog „AchGut“ und Twitter hält schon länger an. Am 19. August hatte ein Artikel auf dem Blog Twitter als Rausschmissbehörde bezeichnet, immer wieder über den „Meldemob“ berichtet, der das Klima in den „sozialen“ Medien immer asozialer werden lässt.

Twitter als „Rausschmiss-Behörde“

Nun scheint Twitter Rache geschworen zu haben und hat den Account des Blogs gesperrt. Der pip-Account bei Twitter, für gewöhnlich sehr gut unterrichtet, hat auch schon erste Spuren zu den eventuell Verantwortlichen ausgemacht:

Zahlreiche prominente Twitter-User protestieren bereits dagegen. So etwa Prof. Diringer: „Man kann Meinungen teilen, sie ablehnen, darüber diskutieren. So läuft das in einer freih. Demokr. Unliebsame Ansichten (hier @Achgut_com) aus dem Diskurs zu entfernen ist ein „no go“ @TwitterDE, Ich bitte das zu prüfen und den Acc. zu entsperren.“  Oder auch die Bundestagsabgeordnete Joana Cotar: „Man glaubt es nicht! @Twitter hat die Achse gesperrt. @Achgut_com. Verdammt noch eins, die Meinungsfreiheit ist eines der wichtigsten Rechte, die wir in Demokratien haben! Sie gilt auch für soziale Netzwerken. Der Account muss sofort wieder freigeschaltet werden.“ Ähnlich auch ihr Parteikollege Jürgen Braun: „Die anonymen Zensoren von Twitter haben die Achse gesperrt. TwitterStasi im „besten Deutschland aller Zeiten“! @TwitterDE schaltet die @Achgut_com wieder frei!“

Die „Achse des Guten“ hatte aber – was selbstverständlich die Sperrung nicht besser macht – in den letzten Monaten auch bei ihren treuesten Lesern für Verwirrung gesorgt, als das Urgestein des Blogs Henrik Broder für seine Kritik an Baerbock um Vergebung gebeten hat: Der „alte weiße Mann“ sei bei ihm durchgebrochen.

Werden die grünen Fans von Broder nun aktiv?

„Es fühlt sich irgendwie so an, als habe Broder uns Jahre lang hinters Licht geführt“. – so eine der PP-Leserinnen in einer Zuschrift, mit der sie uns auf das Video aufmerksam gemacht hat, in dem Broder vor der Grünen auf die Knie ging.

Und ein anderer Kommentator: „Am Ende des Tages lässt sich doch jeder „biegen“! Schade. Ich habe Herrn Broder als ein Leuchtturm im sonst so nebligen deutschen Journalismus gesehen. Schade, sehr schade!“

Jubel dagegen damals bei den Grünen und Kriegsgeilen: „Wenn ein ehemaliger Kritiker der Grünen diese nun lobt, höre ich besonders hin. Sehr ehrliches und authentisches Interview. „Die Grünen sind die einzige Partei mit einem Bezug zur Realität“. Und: „Da wird seine Bubble aber toben. Wie geil!“

Ob diese nun helfen werden, den Account von AchGut wieder zu reaktivieren?

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL