Gastbeitrag von Meinrad Müller

1. Die derzeitigen Maßnahmen der Regierung etablieren eine neue Qualität der Feindschaft mit Russland. Die Forderung lautet „Du sollst vom Feinde kein Gas kaufen“. Wie unlogisch diese Argumentation ist, kann schnell aufgezeigt werden.

2. Alle kriegsführenden Länder waren stets unsere treuesten Energielieferanten.

3. Die politischen Maßstäbe, die wir heute an Russland anlegen, müssten konsequenterweise auch auf weitere Länder angewandt werden.

4. So bombardiere das sonst so friedliche Norwegen Libyen. Auch das Fußball liebende Qatar bombardierte Libyen. Und trotzdem bezogen und beziehen wir von dort Öl. Die USA haben 20 Jahre lang Afghanistan bombardiert. Haben wir deshalb die Handelsbeziehungen gekappt? Nein! Auch England hat ohne Völkerrechtsmandat den Irak bombardiert. Haben wir die Gasleitungen deshalb abgedreht? Saudi-Arabien führt seit Jahren Krieg gegen den Jemen. Meiden wir deshalb deren Öl? Strichen wir alle Länder, die in den letzten 20 Jahren Krieg führten, von der Lieferantenliste? Wäre es nicht konsequent, wenn wir diese Länder boykottierten und frören?

5. Völkerrechtler*innen sind jetzt gefragt, die uns diese Heuchelei erklären.