(David Berger) Warum ich beim Beobachten einer Abrissbaustelle in Berlin auf einmal an Merkel, Karl Lauterbach, Marco Buschmann und Claudia Roth denken musste.

Die Straßen sind leere als sonst um diese Jahreszeit in Berlin Schöneberg. Umso angenehmer die Spaziergänge durch dieses Stadtviertel. Zumal seitdem Spazierengehen zum derzeit vermutlich verdienstvollsten Handeln eines Bundesbürgers geworden ist.

Trotz Corona scheint die Baubranche weiter zu boomen. Zufällig kam ich vor einigen Tagen an einer Großbaustelle, wenige Meter vom Kleistpark und dem dortigen Gericht vorbei, an dem einst Roland Freisler wütete, bekanntester Strafrichter des nationalsozialistischen Deutschlands, Symbol für eine Unrechtsjustiz schlechthin.

Seit fünf Jahren wird „zurückgebaut“

Dort wird derzeit das große Gebäude einer Krankenkasse abgerissen – oder in Neusprech „zurückgebaut“. Tag für Tag bleiben die Passanten dort stehen und beobachten die Abbrucharbeiten.

Auch ich stand gefesselt dort. Und bemerkte auf einmal, wie verrückt die Zeiten für einen Blogger sind, der sich tagtäglich seit über fünf Jahren mit dem politischen Zeitgeschehen beschäftigt: ein ganz normaler Abbruch und doch erscheint mir das Arbeiten des Greifarms wie das Wüten vieler unserer Politiker, die dabei sind das Haus unserer vom Grundgesetz geprägten Demokratie – spätestens seit der Corona-Krise, deutlich spürbar jedoch schon seit 2015 und dem diabolischen Finale des Systems Merkel – mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit einzureißen, während die Vorübergehenden staunendes Schweigen prägt.

Frisur Merkels, Zähne und Augen Lauterbachs, Mund von Buschmann

Und auf einmal sehe bzw, höre ich in dem Greifarm ein Mischgesicht mit der Frisur Merkels, den Zähnen und Augen Lauterbachs, des Mundes von Justizminister Marco Buschmann und der Stimme von Claudia Roth…

Paranoia? Fall für den Arzt? Vielleicht; nach Ansicht der amtlichen und selbst ernannten Zensurstellen und Inquisitionsbehörden unserer Regierung ganz sicher. Aber wer kann schon sagen, dass er die letzten 5 Jahre in Deutschland gelebt hat und dabei ganz sauber im Kopf und Herz geblieben ist?

***

Sie wollen PP als freies Medium unterstützen, dass – so lange das noch geht – Widerstand gegen die Abschaffung fundamentaler Menschenrechte im Stil der DDR leistet?

Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP