LGBT-Aktivisten projizieren Mohammed-Karikatur auf DITIB Sehitlik Moschee

0
Collage aus (c) Screenshots Twitter und YT

(David Berger) Die Aktvistengruppe PixelHELPER, die sich u.a. für die Freiheit der Kunst und gegen die Verfolgung jüdischer sowie homo- und transsexueller Menschen im Islam stark macht, provoziert mit einer mutigen Aktion.

Unser Tweet des Tages kommt von dem Twitteraccount PixelHELPER, der mehr als 38.000 Follower hat. Dieser bezeichnet sich selbst als „einen Platz für liberale LGBT Muslime | #PixelHELPER kämpft für #Menschenrechte & #Kunstfreiheit | Founder @Lightartist.

Mohammed-Karikatur auf Moschee projiziert

Die Aktivisten schreiben: „Für den ermordeten Lehrer Samuel Paty haben wir auf die DITIB Sehitlik Moschee eine Mohammed-Karikatur projiziert. Kurt Westergaard sah seine Karikaturen als Einbürgerungstest für europäische Werte. Wer wegen Kunst tötet kann Europa verlassen.“

… muss sofort Europa verlassen

Bereits vor einem Monat hatten die Aktivisten Paty ein virtuelles Denkmal errichtet. Der Kommentar der Aktivisten dazu: „Europas Kunstfreiheit ist unsterblich. Das PixelHELPER Popup Museum für religiöse Satire wird auf öffentlichen Plätzen ohne Genehmigung für einen Tag aufgebaut. Der Lehrer Samuel Paty ist gestorben weil er seinen Schülern religiöse Karikaturen gezeigt hat. Jeder Mensch in Europa, der wegen Kunst andere Menschen umbringen will muss sofort Europa verlassen.“

***

Die großen Medien wollen Ihnen Fakten wie in diesem Artikel verarbeitet, verschweigen. PP tut das nicht. Das können wir aber nur, wenn Sie uns auch finanziell unterstützen!

Mit nur zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP