Es gibt völlig ineffiziente und unsinnige Maßnahmen, die sowohl die Gesundheit beeinträchtigen und Leben gefährden als auch Freiheit und Wohlstand vernichten. Genau solche schädlichen Maßnahmen setzt Frau Merkel durch, hier konkret das Schließen der Lebensmittelgeschäfte am 1. April, was kein Aprilscherz ist, sondern zu volleren Läden und damit mehr Infektionen am Vortag sowie am Karsamstag und Osterdienstag führen wird. Ein Gastbeitrag von Prof. Alexander Dilger

Gestern schrieb ich kurz vor Mitternacht während der für viele Stunden unterbrochenen „Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder“: Frau ‚Merkel scheitert mit Ausgangssperren und anderem Unsinn‘.

Noch größeren Unsinn ausgedacht

Dafür hat sie sich spontan noch größeren Unsinn ausgedacht, den die Länder auch noch mittragen und umsetzen wollen. In ihrem gemeinsamen Beschluss wird nicht nur der eigentlich nur für letzten November als Wellenbrecher geplante Lockdown bis zum 18. April verlängert, sondern verschärft.

Selbst die Ausgangssperren finden sich darin, wenngleich nicht bundesweit verpflichtend, sondern als Option für Kreise mit einem Inzidenzwert von über 100 (Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner), wo auch die Lockerungen der ‚Siebte[n] Verlängerung des Lockdowns mit unsinnigen Regeln‘ zurückgenommen werden. Die unsinnigste Maßnahme, die wohl erst in der Nacht spontan erdacht wurde, ist jedoch die „Erweiterte Ruhezeit zu Ostern“. Gründonnerstag (1. April) und Karsamstag (3. April) werden einmalig zu Ruhetagen erklärt. „Ausschließlich der Lebensmitteleinzelhandel im engen Sinne wird am Samstag geöffnet.“

Impfen: Großes Versagen von Merkel und Spahn

Ideale Maßnahmen schützen die Gesundheit und das Leben, ohne die Grundrechte, insbesondere die individuelle Freiheit, und den Wohlstand einzuschränken. Insbesondere das Impfen (ohne Impfpflicht) gehört dazu, womit es in Deutschland jedoch nicht ordentlich vorangeht, weil unsere Politiker, vorneweg Frau Merkel und Herr Spahn, sowohl bei der Impfstoffbestellung als auch dem zügigen Verimpfen des bereits gelieferten Impfstoffs versagt haben und weiterhin versagen.

Bei anderen Maßnahmen gibt es einen Trade-off zwischen Infektionsschutz und Freiheit. Hier sind echte Entscheidungen nach einer ernsthaften Abwägung nötig und sind auch verschiedene Präferenzen möglich. Schließlich gibt es völlig ineffiziente und unsinnige Maßnahmen, die sowohl die Gesundheit beeinträchtigen und Leben gefährden als auch Freiheit und Wohlstand vernichten.

Kein Aprilscherz

Genau solche schädlichen Maßnahmen setzt Frau Merkel durch, hier konkret das Schließen der Lebensmittelgeschäfte am 1. April, was kein Aprilscherz ist, sondern zu volleren Läden und damit mehr Infektionen am Vortag sowie am Karsamstag und Osterdienstag führen wird.

Es wäre genau das Gegenteil richtig gewesen, nämlich das strenge Ladenschlussgesetz zu Ostern zu lockern, damit die Einkäufe entzerrt statt verdichtet werden. Ähnlich absurd wirkt das Verbot von touristischen Reisen innerhalb Deutschlands oder auch nur im eigenen Bundesland, während Auslandsreisen, insbesondere nach Mallorca, erleichtert werden.

*

Der Beitrag erschien zuerst bei ALEXANDER DILGER.

**

Unterstützen Sie bitte die Arbeit von „Philosophia Perennis“! Hier mit einem Klick:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP