Vor allem Mediziner, Pfleger und Politiker wollen keine Corona-Impfung

0
Symbolfoto (c) Pixabay CC0

(David Berger) Unter den Menschen in Deutschland, die die neue Covid-Impfung für sich persönlich ablehnen, sind v.a. Ärzte, medizinische Fachleute, Pfleger – und die Bundesregierung. Liegt es daran, dass sie auf Falschinformationen von „Covidioten“ hereingefallen sind, wie die Merkelpresse uns einreden will?

Unter dem Titel „Auffallend viele Krankenpfleger und Ärzte lehnen eine Impfung ab“ berichten die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ über ein in der Tat seltsames Phänomen. In manchen medizinischen Einrichtungen wollen sich bis zu zwei Drittel des Fachpersonals nicht impfen lassen.

Und das obwohl „Pfleger, Krankenschwestern und Ärzte zu den gefährdetsten Berufsgruppen mit Blick auf eine Coronavirus-Ansteckung“ gehören. Zudem dürften sie, wenn wirklich eine Epidemie herrscht – neben der alternativlosen und dennoch bislang ungeimpften Kanzlerin – mit zu den systemrelevantesten Berufsgruppen zählen.

Bundesregierung hat sich noch nicht impfen lassen

Hinzukommt, dass es nicht nur im medizinischen Bereich Tätige und Wissenschaftler sind, die die neue Covid-Impfung nicht wollen, sondern auch die Politiker, die die Impfung zum Allheilmittel gegen die angebliche Epidemie erklärt haben, halten sich vornehm zurück, wenn es darum geht, sich als Impfling zur Verfügung zu stellen:

„Ausgerechnet große Teile des medizinischen Personals sind den in kürzester Zeit entwickelten Impfstoffen gegenüber skeptisch eingestellt. Die Bundesregierung fordert mehr „Impfbereitschaft“ – hat sich selbst jedoch auch noch nicht impfen lassen.“

Woher kommt die gerade in diesen Gruppen, die es ja wissen müssen und die doch systemrelevant sind bzw. sich dafür halten, vorhandene Abneigung gegen die Impfung? Die Propagandapresse des Systems Merkel (dpa) hat natürlich überlegt, wie man diese Weigerung den Menschen irgendwie verkaufen kann:

Sind Ärzte auf Falschinformationen reingefallen?

Schuld an der mangelnden Impfbereitschaft seien die zur Impfung gestreuten „Falschinformationen“ und die schlechten Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen, munkelt man: „Viele Menschen würden in Krankenhäusern ohnehin «nicht unter optimalen Bedingungen arbeiten». Und wenn dann ein Arbeitgeber auch noch eine Impfempfehlung abgebe, «löst das vielleicht auch eine gewisse Gegenreaktion aus», sagte Mertens.“

Man ist fast peinlich berührt, wenn man solche Unsinn lesen muss … Und die DWN ergänzen schließlich: „Der naheliegende Grund für die Zurückhaltung wird nicht genannt. Die hochkomplizierten Impfstoffe wurden in kürzester Zeit entwickelt und zugelassen und niemand weiß, welche lang- oder mittelfristigen Folge- und Nebenwirkungen die Stoffe haben.“

Lockdownverlängerung bis Mitte März geplant

Zu dem ganzen Elend passt die aktuell eingehende Eilmeldung, nach der das Kanzleramt den Lockdown bis Mitte März verlängern will. Dies gehe aus einer aktualisierten Beschlussvorlage für die Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ländern am heutigen Nachmittag hervor.

Kurzum: Wenn sonst nichts mehr hilft, machen wir einfach mit dem weiter, was schon die ganze Zeit noch weniger geholfen hat.

***

Hier können Sie Philosophia Perennis unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP