n.tv: Jens Spahn beliebtester Top-Politiker Deutschlands

0
(c) Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)

(David Berger) Die Zukunftsaussichten für das kommende Jahr sehen düster aus. Der „Corona“-Komplex erweist sich immer mehr als die bleibende „neue Normalität“ und die Mehrheit der Deutschen hat sich den Hauptverantwortlichen für diese neue Wirklichkeit bereits unterworfen.

Alle Deutschen, die froh sind, dass das Jahr 2020 nun bald vorbei ist und die gleichzeitig versuchen, optimistisch in das nächste Jahr zu schauen, belehrt n.tv heute mit gleich zwei Nachrichten eines bessern:

CDU/CSU geht als stärkste Kraft ins neue Jahr

Zum einen scheint eine Umfrage des TV-Senders ergeben zu haben, was viele bereits ahnten: dass die Union der politische Gewinner des Corona-Jahres ist. Sie kann mit 36 Prozent Zustimmung die meisten Wähler auf sich vereinen.

Weit abgeschlagen liegen dabei die Parteien, denen man noch halbwegs das Potential zugetraut hätte, überhaupt irgendwie als Opposition aufzutreten: Die Linkspartie und die AfD kommen auf jeweils nur 9 und die FDP auf 6 Prozent.

Jens Spahn beliebtester Politiker

Und das zweite Ergebnis, das ein gutes Bild vom gegenwärtigen Geisteszustand der Deutschen zu bieten scheint: Jens Spahn ist derzeit der beliebteste Top-Politiker des Landes. n.tv dazu: „Der beliebteste Politiker in Deutschland ist einer aktuellen Umfrage zufolge Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Laut der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die „Bild am Sonntag“ hoffen 52 Prozent der Menschen in Deutschland für das kommende Jahr auf eine „möglichst große Wirkung“ Spahns in der Politik. Damit liegt der Gesundheitsminister sogar mit einem Prozentpunkt vor seiner Parteikollegin Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im vergangenen Jahr die beliebteste Politikerin Deutschlands gewesen war.

Besonders beliebt ist Spahn bei den Wählerinnen: 66 Prozent der befragten Frauen gaben an, sich 2021 einen möglichst großen politischen Einfluss des Gesundheitsministers zu wünschen, bei den Männern waren es 38 Prozent. Im vergangenen Jahr war Spahn in der Beliebtheitsumfrage auf insgesamt 28 Prozent gekommen.“

Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate!

Irgendwie war diese Entwicklung bereits zu erwarten gewesen. Wenn mich gute Freunde in den letzten Tagen nach meiner Prognose für das kommende Jahr fragten, zitierte ich immer wieder schlicht und zum Entsetzen der meisten Fragenden Dante Alighieri: Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate!

Stille Zustimmung in den meisten Fällen und ab und zu der Wunsch: Man solle ihnen doch wenigstens dieses Weihnachtsfest nicht kaputt machen…

Aktion „Meine Weihnachtsgabe für ‚Philosophia Perennis’“