(David Berger) Der Humangenetiker und Mitglied des Ethikrats der Bundesregierung, Wolfram Henn, fordert jetzt, Verweigerer einer Corona-Impfung von der Beatmung im Notfall auszuschließen. Mit Forderungen in diesem Stil ist er nicht mehr alleine.

Die bald beginnenden Corona-Impfungen werden als das Jahrhundertereignis von Politikern und deren Journalisten gefeiert. Doch das Vertrauen in die beiden Berufszweige ist im System Merkel so weit gesunken, dass dadurch die Impfbereitschaft alles andere als zugenommen hat. Umfragen zufolge reißen sich etwa 50 bis 70 Prozent der Bevölkerung  nicht darum, sich den Impfstoff, über dessen Risiko man kaum zuverlässige Angaben zu haben scheint, spritzen zu lassen.

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ heißt nun zunehmend die Devise. Während man mit Spahnschem Brustton der Überzeugung derzeit verkündet, eine Zangsimpfung werde es nicht geben, werden Tag für Tag neue Vorschläge bekannt, mit denen man über die Hintertüre eine solche doch einführen möchte … Auf eine besonders perfide-subtile Weise: Dem Impfopfer wird solange mit schlimmen Konsequenzen gedroht, bis er aus Angst aufgibt und sich dann doch impfen lässt.

Jüngstes Beispiel dafür ist der Humangenetiker und Mitglied des Ethikrats der Bundesregierung, Wolfram Henn, der es tatsächlich fertugbrachte, Verweigerer einer Corona-Impfung dazu aufzufordern, auch auf Notfallmaßnahmen im Krankheitsfall zu verzichten.

Kein Intensivbetten für politisch Inkorrekte

„Wer partout das Impfen verweigern will, der sollte, bitte schön, auch ständig ein Dokument bei sich tragen mit der Aufschrift: Ich will nicht geimpft werden! Ich will den Schutz vor der Krankheit anderen überlassen! Ich will, wenn ich krank werde, mein Intensivbett und mein Beatmungsgerät anderen überlassen“, zitiert die „Bild-Zeitung“ den 59-Jährigen.

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, eine der wenigen im Bundestag übrig gebliebenen liberalen Stimmen, hat dazu treffende Worte gefunden: „Der Humangenetiker und Mitglied des Ethikrats der Bundesregierung, Wolfram Henn, fordert jetzt, Verweigerer einer Corona-Impfung von der Beatmung im Notfall auszuschließen.

Verfassungsfeindlich, unmenschlich und unethisch

Abgesehen davon dass die Umsetzung dieser Forderung eindeutig verfassungswidrig wäre, ist ein solcher Gedanke zutiefst unmenschlich und unethisch. Konsequent zu Ende gedacht, würde dies auch bedeuten, dass Menschen, die Polizisten auf den Müll wünschen, keinen Anspruch mehr auf staatlichen Schutz haben.

Ich erwarte vom Ethikrat eine Klarstellung, inwieweit diese Äußerung mit seinem eigenen Anspruch, Orientierung für Gesellschaft und Politik zu geben, in Einklang zu bringen ist. Wer außerdem glaubt, mit solchen Forderungen die Impfbereitschaft in weiten Teilen der Bevölkerung zu erhöhen, irrt gewaltig.“

Merkel: „Die Verfassung“? Das bin doch ich!

…hat sie natürlich nicht so brutal ehrlich gesagt, sie handelt aber immer öfter nach diesem Motto. „Verfassungswidrig?“, hat er wirklich „verfassungswidrig“ gesagt, könnte da nach reichlich Glühwein- und für die Schneefreunde Kokaingenuss der Hofstaat Merkels grölen und sich vor Lachen nicht mehr einkriegen. Denn Menschen, die sich in Deutschland auf die Verfassung berufen, gelten dem Propagandaapparat als nahezu vogelfreie Corona-Leugner.

Aktion „Meine Weihnachtsgabe für Philosophia Perennis“