Die Grünen und die Stasi

0
Stürmung der Stasi-Zentrale 1989: Viele Menschen hofften damals, dass das das Ende der Stasi sei ... (c) Bundesarchiv, Bild 183-1990-0116-013 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Der Frage, ob Bündnis90 (!)/Die Grünen tatsächlich bereit sein wird, auf Bundesebene eine Koalition auch mit der Linkspartei (SED) einzugehen, um an die Macht zu gelangen, weicht man dort bislang aus. Die Vergangenheit der Partei zeigt aber sehr deutlich, dass man dort nie Probleme hatte, auch mit linksfaschistischen Gruppen oder gar Regimen zusammenzuarbeiten.

Huberts Knabe hat dazu jetzt einen interessanten Enthüllungsartikel veröffentlicht:

RAF-Unterstützerin und Stasi-Mitarbeiterin

Dabei handelt es sich um die  RAF-Unterstützerin und Stasi-Mitarbeiterin – die spätere Grünen-Abgeordnete Brigitte Heinrich.

Zu Heinrichs Beerdigung auf dem Frankfurter Hauptfriedhof erschienen rund vierhundert Weggefährten, darunter auch der damalige hessische Fraktionschef der Grünen Joschka Fischer. Heinrich Albertz und Helmut Gollwitzer schickten Telegramme, PLO-Chef Arafat sandte einen Kranz und Vertreter linker Befreiungsbewegungen verlasen zweieinhalb Stunden lang Grußbotschaften. Ganz vorne, neben ihren engsten Verwandten, saß in der Trauerhalle ihr „Instrukteur“ vom Staatssicherheitsdienst – der Grünen-Politiker Klaus Croissant, der der Stasi bis zum Schluss die Treue hielt.

Unser Lesetipp für das Wochenende: Die grüne Agentin