Der von einigen Liberalkonservativen immer noch ernst genommene Blogger Jürgen Fritz hat sich heute Morgen endgültig aus dem Diskurs der liberalen Kämpfer für Rechtsstaat und Grundrechte verabschiedet:

Zu einem Foto, das die brutale Verhaftung Barbes zeigt, schreibt er auf Facebook:

„Null Mitleid für solche Sp…, die der Gemeinschaft mit ihren wirren Phantasien und Ideologien massiven Schaden zufügen. Nein, ich korrigiere mich: null Komma null Mitleid für dieses erbärmliche Schauspiel und die schmierige Selbstinszenierung. Hundertprozentiges Mitleid dagegen und mehr als das: hundertprozentige Solidarität mit Menschen, die das persönliche Pech hatten, von SARS-CoV-2 befallen zu werden, welches bei ihnen schwere und schwerste Erkrankungen evoziert.“

Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs?

Mit seinem Post meint er natürlich nicht nur Barbe, sondern auch Journalisten wie Lisa Licentia, die gestern von der Polizei in Köln brutal daran gehindert wurde, von den Demonstrationen auf dem Roncalliplatz zu berichten.

PP hat die Zusammenarbeit mit Jürgen Fritz schon vor geraumer Zeit eingestellt, nachdem wir an der Zurechnungsfähigkeit dieses Bloggers, der offensichtlich unter massivem persönlichen Druck steht, zu zweifeln begannen.

Deshalb möchten wir uns heute bei unseren Lesern dafür entschuldigen, dass wir auch dann noch Gastbeiträge von Fritz brachten, als diese Entwicklung sich schon andeutete, wenn auch noch nicht manifest war.