(David Berger) Mit einer ausgiebigen Recherche hat der „Focus“ nun nachgewiesen, wie die ARD-Sendung „Kontraste“ trickste, um Armin Laschet als Lügner dastehen zu lassen. Damit handelte die ARD vermutlich ganz im Sinne Merkels, deren Kammerzofe Spahn die Bevölkerung zuvor mit falschen Zahlen zu Corona belogen hatte.

Seitdem Armin Laschet es wagte mit seinen Corona-Maßnahmen mehr der Vernunft als Merkel und ihrem Tierarzt zu folgen, steht er auf der Abschussliste des Staatsfunks ganz oben.

Dies wurde ganz besonders in der ARD-Sendung „Kontraste“ deutlich, die dem NRW-Landeschef Armin Laschet vorwarf, im Zusammenhang mit der Heinsberg-Studie gelogen zu haben.

Laschet erwies sich als Alternative zur Alternativlosen

Der Focus hat nun nachgewiesen, dass die ARD trickste, um Laschet als Lügner darzustellen.

Dies ist auch deshalb besonders bitter, weil sich Laschet bislang als einer der wenigen Unionspolitiker zeigte, die weitgehend frei von Machtgeilheit und Allmachtsphantasien, dafür aber mit Augenmaß, Respekt vor unserer Verfassung und unter Einbezug aller Dimensionen mit der Corona-Krise umgegangen sind. Und sich so als echte Alternative zu Merkel zeigte. Etwas, was die Alternativlose und ihre gleichgeschalteten Medien nicht ertragen können.

Hier können Sie den gesamten Focus-Beitrag nachlesen, der wieder einmal zeigt, wie offensichtlich bei der ARD, besonders beim WDR mit Halbwahrheiten, Fakenews und Lügen gearbeitet wird:

Affäre um Heinsberg-Protokoll: ARD trickste, um Armin Laschet Lügen vorzuwerfen