(David Berger) Heute stellte sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Bewerberin um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten, dem EU-Parlament in Straßburg vor, das über sie abstimmen soll. Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD und Vorsitzender der AfD-Delegation im EU-Parlament kommentiert dies wie folgt:

,,Der heutige Auftritt von Frau von der Leyen hat uns in unserer Überzeugung bestärkt, dass sie als Kommissionspräsidentin völlig ungeeignet wäre. Klimabank, CO2-Importsteuer, Gender Equality und natürlich noch mehr EU, also weniger Europa: Ihre Rede hätten auch Brachialsozialisten vom Schlage eines Frans Timmermans halten können – sie ist Ausdruck einer totalen Entkernung der europäischen Christdemokratie: Prinzipienlosigkeit und Gesinnungsakrobatik erliegen der Erotik der Macht.

„Linke Anbiederungsperformance ist für uns inakzeptabel“

Den Linken und Nominalliberalen verspricht sie strikteres Vorgehen gegen Polen und Ungarn, den Konservativen und Reformern das genaue Gegenteil. Sie gleicht mit ihrem Gesinnungsslalom Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Eine derartig linke Anbiederungsperformance ist für uns inakzeptabel. Wir werden Frau von der Leyen unsere Zustimmung selbstverständlich verweigern.’’

Auch Nigel Farage nahm bezüglich von der Leyen kein Blatt vor den Mund: Die Uniosnspolitikerin wolle in Europa „eine zentralisierte, undemokratische und aktualisierte Form des Kommunismus schaffen, den Nationalstaat überflüssig machen“.

Jörg Meuthen (AfD, Stellv. Fraktionsvorsitzender Identität und Demokratie) im Europaparlament zur Kandidatur Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionsspitze am 16.07.19.

„Erleichtert, dass ich von Ihnen keine Stimme bekomme!“

Von der Leyen konterte: „Ich bin geradezu erleichtert, dass ich von Ihnen keine Stimme bekomme.“

Heute Abend um 18 Uhr wird das EU-Parlament über die Bewerbung Ursula von der Leyens für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten abstimmen, ob sie die nötige Mehrheit der Deutschen erreichen kann, gilt noch als unsicher.