(David Berger) Alleine auf seine beliebtesten Zensurinstrumente wie NetzDG, „Correctiv“ oder die verschiedenen „Faktenfinder“ will man sich jetzt beim WDR offensichtlich nicht mehr verlassen. Einem Leser auf Twitter, der sich zu einem Artikel des WDR migrationskritisch geäußert hatte, droht nun der Sender mit einer Anzeige

Am späten Samstag Abend berichtete der WDR vom Brand einer Grundschule in Mettmann und teilte seinen Bericht über den WDR-Twitteraccount mit den Worten: „In Erkrath im Kreis Mettmann brennt eine Grundschule. Die Rauchwolke ist kilometerweit zu sehen. Teile der Schule sind eben eingestürzt. Erst gestern Nacht wurde eine andere Schule in Erkrath verwüstet und in Brand gesteckt.“

Kritik an importiertem Antisemitismus

Daraufhin kommentierte ein „Arminius“:

„Das passiert, wenn man Kulturen ins Land lässt, wo die Bildung von Frauen nicht erwünscht ist, und hier Schulpflicht herrscht. Das selbe wie es zu dem gestiegenen Antisemitismus hier zu Lande durch Flüchtlinge gekommen ist. Aber mal schauen, was bei raus kommt.“

Was wiederum die Social-Media-Redaktion des Staatssender so richtig in Rage versetzte und dazu führte, dass man dort gleich eine ganze Reihe von Straftaten in der Meinung seines Lesers festzustellen meinte:

„Volksverhetzung, Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung sind strafbar. Löschen Sie Ihren Tweet in den nächsten 10 Minuten. Wenn nicht, werden wir Ihren Tweet bei „Verfolgen statt nur Löschen“ melden.“

Ob vor dieser Drohung ein Rechtsanwalt kontaktiert wurde, ist unklar bzw eher unwahrscheinlich:

Ähnlich auch hier bei einem Twitter-User, der lediglich eine Statistik gepostet hatte: