Fast eine Stunde Zeit räumt der Sender WDR 5 einem Gespräch mit PP-Macher David Berger am 23. Januar ein. Dabei wird zum ersten mal bei den Öffentlich-Rechtlichen dessen politische Wende seit 2015 und sein journalistisches Arbeiten im Bereich der freien Medien ausführlich zu Wort kommen.

In der Ankündigung des Senders heißt es: „Ausgerechnet David Berger, eines der Aushängeschilder des konservativen Katholizismus, beschreibt darin die Verlogenheit der katholischen Kirche bis in höchste Kreise – besonders, wenn es um das Thema Homosexualität geht.

Selbst schwul entschloss sich Berger, nicht länger bei den „Scheinheiligen“ mitzumachen. Viele bewunderten ihn für seine Courage, David Berger wurde zum gefragten Talkshowgast. Doch damit ist es vorbei. Inzwischen ist er für manche Schwule zu einer regelrechten Hassfigur mutiert und mit den politischen Äußerungen in seinem Blog macht er sich bei vielen unbeliebt.

Im Gespräch mit Ulrich Horstmann erklärt David Berger, was ihn dabei antreibt und warum er kein Problem mit dem Image des Außenseiters hat.“

David Berger zu Gast beim Tischgespräch am 23. Januar 2019 von 20.04 – 21.00 Uhr in WDR 5. Mehr Informationen dazu: Tischgespräch mit David Berger