Anhand eines Videos gibt es nun die Möglichkeit, den Tatablauf des Übergriffs auf den AfD-Politiker Magnitz genauer zu rekonstruieren. So geht JouWatch davon aus, dass ihm tatsächlich mit eine, Gegenstand auf den Kopf geschlagen wurde.

„In dem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil des Bremer Bundestagabgeordneten Frank Magnitz geführten Ermittlungsverfahren haben Staatsanwaltschaft und Polizei ein Video für eine Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht“, heißt es in dem Text, den die Bremer Polizei angesichts des Videos veröffentlicht hat.

Ablauf in Zeitlupe

Zu dem Video heißt es in der PM der Polizei weiter: „Das Video zeigt (zum Teil in Zeitlupe) die relevanten Sequenzen des Ablaufs in ihrer Rohfassung, aufgenommen von zwei verschiedenen Kameras in der Sankt-Pauli-Passage beim Theater am Goetheplatz. Polizei und Staatsanwaltschaft fragen: „Wer kann Hinweise auf die Täter geben?“ Der Kriminaldauerdienst ist unter 0421 362 3888 erreichbar.

Für Hinweise die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, lobt die Staatsanwaltschaft Bremen eine Belohnung von 3000 Euro aus. Die Polizei Bremen bietet weiterhin die Möglichkeit, Bilder und Videos über das Hinweisportal hochzuladen. Unter folgendem Link gelangt man auf das entsprechende Portal: https://hb.hinweisportal.de/

Doch mit Gegenstand auf Magnitz eingeschlagen?

Ob das Video tatsächlich beweist, dass mit einem Gegenstand auf Magnit eingeschlagen wurde, überlassen wir dem Urteil unserer Leser: