Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Nach wochenlangen Recherchen ist es Tichys Einblick gelungen, Kontakt zur Urheberin des Chemnitzer 19-Sekunden-Videos herzustellen, welches um die halbe Welt ging. In diesem, so die spätere Behauptung der linksradikalen Antifa-Zeckenbiss, wäre eine „Hetz-„ oder „Menschenjagd“ auf Immigranten zu sehen.

Diese Darstellung wurde dann von vielen Leitmedien und sogar von der Kanzlerin und ihrem Regierungssprecher völlig kritiklos übernommen und instrumentalisiert, um von dem mutmaßlichen Migrantenmord bzw. Totschlag an dem 35-jährigen Daniel H. abzulenken. Doch nun kommt wieder etwas mehr Wahrheit ans Tageslicht und es stellt sich heraus: Es war alles genau so, wie von Verfassungsschutzpräsident Maaßen beschrieben, der hierfür dann seines Amtes enthoben wurde, weil er dies offenlegte. Doch lesen Sie selbst.

Bricht TE einen weiteren, womöglich tragenden Stein aus dem grün-linken Lügennarrativ?

Was für eine Wende! Bricht das gigantische Lügenkonstrukt, welches um die Ereignisse in Chemnitz von hunderten, wenn nicht tausenden Akteuren gemeinsam errichtet wurde und das längst vorne und hinten zu bröckeln begonnen hat, nun immer mehr in sich zusammen? Wenn ja, wen wird es mitreißen? Wer es verdient hätte, mitgerissen zu werden, dürfte jedem unvoreingenommenen, integeren Beobachter längst klar sein, doch es wird immer noch klarer und das nun von TE Herausgefundene, zieht wieder einen Stein aus dem Lügengebäude und zwar, so scheint es, keinen kleinen.

Tichys Einblick hat, wie Holger Douglas heute morgen berichtet, die Urheberin des 19-sekündigen Videos („Hase, Du bleibst hier!“) ausfindig gemacht und hat mit ihr gesprochen. Wie sie den Vorgang rund um diese 19 Sekunden beschreibt, ist hoch interessant und sehr erhellend. Doch dazu gleich mehr.

Holger Douglas schreibt: „Was am 26. August dieses Jahres genau geschah, ist bis heute nicht vollständig geklärt, obwohl Sachsens Ministerpräsident vor bald drei Monaten „Aufklärung“versprochen hatte. Doch aufgeklärt ist bis heute nur, dass es am Abend der Tat zu Streitereien zwischen zwei Männergruppen kam.“ Doch was ist in Chemnitz tatsächlich geschehen in der Nacht vom 25. auf den 26. August?

Wie kam es zu der tödlichen Auseinandersetzung in Chemnitz?

Es kam, das steht fest, zu einem Tötungsdelikt und zwei gefährlichen Körperverletzungen. Des gemeinschaftlichen Totschlags dringend verdächtig sind mehrere Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis. Laut MDR Sachsen soll es sich dabei um Farhad Ramazan Ahmad, einen nach Polizeiinformationen 22 Jahre alten abgelehnten Asylbewerber aus dem Irak, handeln und um Alaa S., einen 23-jährigen Syrer, sowie Yousif A., einen 22-jährigen Iraker. Dabei weiß wohl niemand, ob diese Identitätsangaben überhaupt stimmen, weil alle drei nur aufgrund gefälschter Papiere und Selbstauskünften festgestellt wurden. Eventuell waren noch weitere Immigraten an der Tat beteiligt, das ist wohl bis heute noch immer ungeklärt.

Alaa S. und Yousif A. wurden kurz nach der Tat festgenommen, nach Fahrhad Ramazan Ahmad wurde international gefahndet, auch außerhalb Europas. Yousif A. wurde dann Mitte September wieder freigelassen, wobei weiter gegen ihn ermittelt wurde. Dieser schilderte die Vorkommnisse in der Nacht vom 25. auf den 26. August laut dem NDR wie folgt, wobei ein weiterer, außenstehender Zeuge dies bestätigt haben soll:

Yousif A. sowie seine Begleiter Farhad A. und Alaa S. hätten an dem Abend des 25. August eine Shisha-Bar in Chemnitz besucht. Gegen 2:30 Uhr morgens seien sie zu einem Döner-Imbiss gegangen. Unterwegs hätten die Drei eine Gruppe von Männern und Frauen getroffen, worunter sich der 35-jährige Daniel H., das spätere Opfer, befand.

Farhad A. sei zu der Gruppe um Daniel H. gegangen, um nach Feuer für eine Zigarette zu fragen. Dabei seien die Männer in Streit geraten, so Yousif A. Er habe den Streit geschlichtet und beide Gruppen seien weitergegangen. Danach seien Bekannte der drei Asylbewerber aus dem Döner-Imbiss hinzugekommen und hätten nach dem Grund des Streits gefragt. Anschließend seien Farhad A. und mehrere der anderen Männer erneut zu der Gruppe von Daniel H. gegangen. Dann sei es zu einer heftigen Auseinandersetzung und den Messerangriffen gekommen. Er selbst, Yousif A., habe mehrere Meter abseits gestanden.

Ein Toter, zwei Schwerverletzte und mehrere Migranten, die flüchten

Ein Zeuge, der das Tatgeschehen unmittelbar beobachtet und bei der Polizei zu Protokoll gegeben hatte, schilderte dem NDR ebenfalls, dass es zum Streit zwischen Farhad A. und Daniel H. gekommen sei. Daraufhin seien Alaa S. und zwei weitere Bekannte aus dem Döner-Imbiss zum Geschehen geeilt und gemeinsam mit Farhad A. – also zu viert! – auf Daniel H. und dessen Bekannte losgegangen. Der Zeuge sagt auch, dass Yousif A. einige Meter abseits gestanden habe.

Nach fünf oder sechs Stichen, die mit großer Wucht ausgeführt worden sein müssen und die unter anderem in Herz und Lunge eindrangen, stirbt der 35-jährige „deutsche Familienvater mit kubanischen Wurzeln“. Zwei Freunde von Daniel Hillig überleben schwer verletzt. Von den beiden hört man seither so gut wie nichts. Das scheint auch kaum jemanden in den M-Medien zu interessieren. Daniel Hilligs Lebenspartnerin, Bianca X.. gibt an, sie wisse bis heute nicht einmal, in welchem Krankenhaus ihr Partner seinen durch die Messerstiche verursachten schweren Verletzungen erlegen sei.

Nach dem Bekanntwerden dieser schrecklichen Tat in der Nacht, kommt es noch am Sonntag zu einem Trauermarsch in Chemnitz, bei dem dann diese inzwischen berühmt gewordene 19-Sekunden-Video aufgenommen wurde. Doch wie kam es dazu? Wie waren die Umstände? Was geschah hier tatsächlich und vor allem: Was passierte zuvor? Hierüber gibt das Folgende nun Auskunft.

TE spricht mit der Urheberin des Videos und ihrem Partner

Michael Douglas schreibt: „Samstag, 10. November 2018, 11.30 Uhr. Ein Restaurant in Chemnitz. Der erste und bisher einzige Journalisten-Kontakt mit der 35-jährigen »Urheberin« des 19-Sekunden-Videos und ihrem 38-jährigen Ehemann. (…) Beide – wie auch andere Zeugen, mit denen wir gesprochen haben – machten für das Interview-Gespräch zur Bedingung, dass sie nur anonymisiert dargestellt werden. Sie fürchten sich vor existenzbedrohenden Racheakten des militanten „Antifa-Zeckenbiss“-Umfelds. Deshalb heißen die beiden hier Kathrin und Thomas B. Wir haben ihre Aussagen zusammengefasst und von beiden autorisieren lassen.“

Nach der Schilderung der beiden trug sich an diesem Sonntag, dem 26. August folgendes zu: Das 19 Sekunden lange Video sei um 16.52 Uhr am Tatsonntag in der letzten Etappe des Trauerzugs kurz vor dem Erreichen des Daniel-Tatortes aufgenommen worden. Auf dem Trauerzug habe es keine ausländerfeindlichen Rufe, nichts Rechtsradikales gegeben. Aus der Ferne hätten sie „Wir sind das Volk“-Rufe gehört, kurz nachdem sie angeblich, wie es später hieß, eine Blockade durchbrochen hatten, die es gar nicht gegeben hätte.

Was passierte vor diesen ominösen 19 Sekunden?

Vorausgegangen sei der Videoaufzeichnung „eine böse Provokation gegenüber uns Trauernden“. Und zwar „durch zwei junge Migranten, die zunächst an der Bushaltestelle gestanden hatten“. Kathrin B.: „Sie waren aggressiv auf uns zugekommen und hatten uns angepöbelt und wohl auch, aber eben schwer verständlich, ‚Verpisst euch‘ gerufen.“ 

Dann sei es zu einem körperlichen Kontakt mit den beiden Migranten gekommen, wobei einem ihrer Freunde der Inhalt eines Bierbechers über seine Kleidung und wohl auch ins Gesicht geschüttet worden sei. Jetzt erst hat Kathrin B. die Videokamera eingeschaltet und, das sie befürchtete, dass auch ihr Partner, Thomas B., in Richtung der aggressiv auftretenden Migranten losstarten würde, rief sie ihm zu: „Hase, Du bleibst hier!“ 

Dann fährt Kathrin B. wörtlich fort: »Es war möglicherweise nicht der einzige Angriff von Migranten auf unseren Trauerzug, denn aus der Ferne war schon Drohgeschrei in wohl arabischer Sprache zu hören.“ – Von „Hetzjagden“ oder gar „Menschenjagden“ hätten sie am Ort des provokativen Geschehens nicht erkennen können. Und beide geben, wie Holger Douglas und TE berichten an, dass sie auch bereit sind, ihre Aussage eidesstattlich zu versichern.

Am Abend habe Kathrin B. ihr Kurzvideo dann in ihrer eigentlich geschlossenen „Bürger“-Gruppe des Social Media-Dienstes Whats-App eingestellt. Wie die „Antifa-Zeckenbiss“-Aktivisten dann an dieses Video heran kamen, sei nicht klar.  Was Antifa-Zeckenbiss aus diesem Video machte, dürfte allen bekannt sein.

Wie aus der erdichteten eine tatsächliche Menschenjagd wurde

Antifa-Zeckenbiss erdichtete nun eine Geschichte um diese Bilder herum, dass es zu Hetz- oder Menschenjagden auf Migranten durch „Rechte“ gekommen sei, was dann von etlichen Massen- und Leitmedien offensichtlich sehr dankbar aufgenommen wurde, hatte man doch so Gelegenheit von dem eigentlichen grausamen Verbrechen, welches nicht in das grün-linke Narrativ (lieber, armer Immigrant, böser Deutscher) passte und ihr ins Gehirn implementiertes, gegen jegliche Realität und alle Fakten resistente Menschen- und Weltbild auf keinen Fall antasten durfte. Also wurde wieder einmal ein riesige Kampagne, hier sogar eine Lügenkampagne aufgezogen, die bis hinauf ging nach ganz oben, direkt ins Kanzleramt, siehe Werden Steffen Seibert und Merkel sich eines Tages wegen Volksverhetzung zu verantworten haben?

Als dann Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen es wagte, am „Wahrheitsmonopol einiger Medien zu zweifeln“wie der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, es formulierte, wurde die wahre Menschenjagd eröffnet, nun aber nicht gegen die immerlieben Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis, sondern auf den bösen deutschen Verfassungsschützer Maaßen, da er in seinen wenigen Sätzen hatte durchblicken lassen, um was es sich hier in Wahrheit handelt. Seither ist die grün-linke Meute nicht mehr ruhig zu kriegen. Nicht nur Maaßen musste abgeschossen werden, sondern auch Seehofer, weil der sich weigerte, bei der grün-linken Menschenjagd mitzumachen.

**

Der Beitrag erschien zuerst auf dem exzellenten Blog von JÜRGEN FRITZ

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP