Ein Gastbeitrag von Josef Hueber

Seit dem Auftreten der AfD verbreitet sich eine Krankheit unter Politikern der Altparteien, ob aus Ost oder West, aber auch unter allen anderen, politisch korrekten, öffentlichen Repräsentanten, die mit dem Einzug der blauen Partei in alle Parlamente an Dramatik zugenommen hat und unheilbar zu sein scheint. Die Betroffenen spüren keine schmerzhaften Symptome. Im Gegenteil, ihr Auftreten nach pawlowschen, zwanghaften Regeln verursacht sogar euphorische Gefühle, weswegen die Träger des Leidens auch möglichst viele Gelegenheiten suchen, um sie auslösen zu können.

Die Krankheit wurde benannt nach einem französischen Arzt und Psychiater und wird (verkürzt nach Wikipedia) folgendermaßen beschrieben. Es handelt sich um eine „ Erkrankung des Nervensystems, deren besondere Merkmale in unwillkürlichen sprachlichen Äußerungen bestehen.“

Der Leser hat vielleicht erraten, wie der Psychiater hieß. Es handelt sich um Georges Gilles-de-la-Tourette. Ihm zu Ehren spricht man deswegen von dem Tourette-Syndrom.

Der besagte Reflex tritt immer dann auf, vor allem in den Medien, wenn der Sprachbaustein „Antisemitismus“ oder seine  Spielgefährten “Rassismus” und „Fremdenfeindlichkeit” (oder was noch alles in der intellektuellen Spielzeugkiste bereit liegt) zum Einsatz kommt. Alle diese Bausteine lassen sich mit dem Universalbaustein AfD in beliebiger Kombination zusammensetzen.

Was dabei herauskommt, ist immer ein großes, hässlich anzusehendes Gedankengebäude, auf das man, sich davon distanzierend, mit dem Finger zeigen kann. Und vor allem kann man sich drauf verlassen: Alle anwesenden Spielkameraden machen mit. Zum Beispiel im Bundestag. Dasselbe Spiel spielt man aber auch gerne in den öffentlich-rechtlichen Medien.

Einer, der in der Spielgruppe immer dabei sein möchte, ist der Vorsitzende der Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Im „Rundschau Magazin“ des Bayerischen Rundfunks vom 8.11., einem Tag vor dem Gedenken an die sog. Kristallnacht, zeigt er in einem zugeschalteten Interview, dass er nicht der Spielverderber sein möchte.

Einer vom Moderator erwähnten „Studie“ der Uni Leipzig gemäß gibt es, so der wissend dreinblickende Fernsehmann, in Deutschland keine zunehmende Zahl von Antisemiten, lediglich eine zunehmende Bereitschaft, sich antisemitisch zu betätigen. Nur dies, so muss man als andächtiger Zuschauer schließen, erkläre dann also eine Zunahme an antisemitischen Straftaten. Sehe Herr Schuster das auch so? Aber ja doch, dies entspreche auch seiner Wahrnehmung!

Nachtigall, ick hör dir trapsen. Ganz klar. Es braucht nicht ausgesprochen zu werden.  Immigration hat nichts mit zunehmendem Antisemitismus und Antisemiten zu tun. Denn die jetzt zunehmend aktiv tätigen Antisemiten waren ja schon vorher da. Antisemitismus hat also nichts mit Immigration zu tun.

Gab es da nicht schon mal eine Diskussion, bei der man immer wieder belehrt wurde: „Gewalt hat nichts mit- helfen Sie mir! – dem… – jetzt ab ich es vergessen – mit dem … zu tun?

Beim Gedenken an die Kristallnacht muss man freilich auch an die Zukunft denken. Also her mit dem Universal-Baustein AfD. Denn die AfD, so Schuster, habe eine „Verschiebung von roten Linien“ verursacht. So erkläre er die Zunahme an Straftaten gegen Juden. Und schon steht das Gebäude: Wehret den Anfängen. Wehret der AfD!

Vielleicht sind es ja wirklich nur Fake News, dass Juden eine eigene Gruppe in der AfD gegründet haben – JAfD?

Haben diese Juden noch nicht erkannt, dass dort ihre wahren Feinde lauern? Es wird schließlich immer häufiger davon berichtet, dass Mitglieder der AfD Juden auf offener Straße angreifen und lynchen. Und dass diese Fälle keine Einzelfälle darstellen, die man nicht verallgemeinern darf.

Aber vielleicht sind das wieder Fake News. Da soll sich einer noch auskennen!

***

Schon vor einigen Jahren hat David Berger vor der Verharmlosung des Holocaust durch den Missbrauch des Nazivergleichs gewarnt. Leider vergeblich, das Wort Nazi (und damit auch all die Untaten der nationalen Sozialisten) verliert immer mehr an seiner negativen Konnotation.

31 Kommentare

  1. Was hat denn die AFD mit der Reichskristallnacht zu tun? Das ist Agitation übelster Sorte und kann nur einem bolschewikischem Hirn entspringen, denn das war deren Methode Gegner jeglicher Art zu verunglimpfen und man hat ja gesehen wo dies alles hingeführt hat, denn die Absicht unterscheidet sich keineswegs von den Nationalsozialisten, die haben uns in den Untergang geführt und nicht die AFD, die genau das verhindern will, und es ist ein Zusammenschluß von Konservativen, ordnungsgemäß und demokratisch gewählt von Gleichgesinnten, in allen Parlamenten vertreten und wer ihnen Unlauteres unterstellt ist ein übler Demagoge und das kennen wir ja von dieser Bagage, die keine Konzepte haben, dafür aber umso lauter Nazi brüllen können und wenn das der ganze Unrat ist, den sie von sich geben, dann beweisen sie wessen Geistes Kind sie sind und deshalb alle wählen, nur die nicht mehr und man sieht ja wie sie bröckeln und der Tag wird nicht mehr fern sein wo sie keine Mehrheiten mehr zustande bekommen und das ist ausschließich der Verdienst der Blauen und ihrer Wähler, denn ohne sie würden sie weitermachen wie gehabt und nach Aussage der Annegret aus dem Saarland spricht alles dafür, denn sie ist der Auffassung, daß der Immigrations-Pakt nur förderlich für uns sein kann und man staune über das Argument, daß wir nicht verzwergen. Wie nett sie doch spricht, fast wie Süßmuth, vielleicht sogar noch Vorbild alles Linken in der Union.

  2. Ich frage mich, ob man in den 50er und 60er Jahren auch vor der SPD, der FDP und der CDU gewarnt hat. Denn für diese Parteien saßen damals echte Nazis, ehemalige Mitglieder der NSDAP im Bundestag. Davon, dass vor Parteimitgliedern der Grünen gewarnt wird, die wegen „Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in einem besonders schweren Fall“ vorbestraft sind, habe ich auch noch nichts gehört.

    Will man mit dem Gedenken nun ganz speziell an die Übergriffe einer ganz bestimmten Tätergruppe erinnern, weil sie „falsch“ waren? Oder sollen diese Übergriffe im Allgemeinen verurteilt werden?

    Wäre es richtig oder gar wünschenswert, wenn man heute das gleiche machen würde, wenn es für eine richtige Sache ist? Und wer bestimmt denn dann, was richtig ist? Ist es das, was die Mehrheit als politisch richtig ansieht? Damals war es für viele auch richtig und sie taten, was die Propaganda verlangte.

    Diejenigen, die heute wieder das richtige tun wollen, können alle nach hause gehen, denn sie haben nichts daraus gelernt.

    • Nein hat man nicht, denn das ging erst mit den grünen Marxisten Ende der 68-iger Jahre los und vorher saßen alle Nazis vereint nebeneinander im Bundestag, die einen bei den Roten die anderen bei den Schwarzen und auch eine Menge bei den Gelben und das Nazitum wurde von der Politik erst aufgegriffen, als sie merkten sie stehen nun selbst im Focus einer neuen Generation, wobei die schon damals ganz andere Absichten hegten, sie wollten eine andere Gesellschaft getreu nach ihren Vordenkern und deren Ideal war der Marxismus und dem sind sie bis heute treu geblieben und mit der großen Vorsitzenden und den Grünen haben sich Brüder im Geiste getroffen, die Frage ist nur warum die Schwarzen Abgeordneten da mitmachen, das ist hier die große Frage.

  3. Hätte mich auch gewundert wenn man das nicht wieder genutzt hätte um gegen die AfD zu hetzen. Jede geringste Möglichkeit wird genutzt um die AfD zu diffamieren und der Partei Schaden zuzufügen. Was sollen sie auch anderes tun , wenn man keine Antworten geben kann um Anfragen, etc. der AfD mit Fakten oder Argumenten geben kann. Die etablierten Parteien sehen ihre Felle davonschwimmen. Viele Menschen mit einfachen Gemüt oder Desinteresse sich selbst eine eigene Meinung zu bilden, lassen sich leider beeinflussen und manipulieren. Aber ich glaube die gutgläubigen Schlafschafe werden allmählig weniger. Es werden immer weniger Menschen die sich von den etablierten Politikern des Linksparteienkartells oder den linken Staatsmedien verarschen lassen.

  4. Das Wort „Reichskristallnacht“ ist ein von den Nationalsozialisten verwendeter Begriff zur Verharmlosung.
    Bitte nicht mehr einfach so verwenden.

  5. Klaro, politisch Andersdenkende (politisch korrekt auch als Pack, Nazis, Ratten, Dumpfbacken geoutet) und alle im Nazi-Sog der AfD geratenen Wähler können es kaum noch erwarten, dass längst überfällige Remake der Reichskristallnacht und endlich wieder Hetzjagden auf Juden. Die Regierungspropaganda-Sendeanstalten haben diesbezüglich auch heute die Warnungen von gekauften Maulhuren und sogenannten „Experten für antisemitische Tendenzen“ vor der AfD nicht ausgelassen. Da ist man schon gespannt wie lange es noch dauert, bis die geistig unterbelichteten, wahren Faschisten aus Politik, Presse, Funk und Fernsehen den demokratisch gewählten AfDlern die Herstellung von Zyklon-B und die Verantwortung für Gaskammern und Konzentrationslager zuschustern werden. Meine Güte, was für ein geistig minderwertiger, moralisch verkommener Labermüll sättigt sich in Nazikeulen-Zombieland an abgepressten Steuergeldern und Rundfunkgebühren.

    Fazit: wer möcht‘ ein wahrer Nazi sein, gesellt sich zu den Altpartein.

  6. Was wäre, wenn man immer erst versuchen würde, die Menschen in ihrem jeweiligen Glauben und nicht nur dem religiösem, zu verstehen, bevor man ihn mit pauschalen Vorurteilen, ideologisch verbrämten Unterstellungen aburteilt und gleich in einen Topf wirft mit allen „Feinden“, bevor man sich inhaltlich und sachlich damit auseinandersetzt. Es gibt nicht nur Fremdenfeinde, auch die „Fremdegedankenfeinde“. Das eigentlich Problematische sind die Emotionen, die aufgestachelt werden und zur Hetze und dann zur Jagd rufen und dann Pöbel, Rudel und Entkulturalisierung entsteht und niedrigste Instinkte geweckt werden und man alle erlittenen Verletzungen auf andere „Täter“ projiziert, weil man die eigentlichen verdrängt hat oder gar nicht kennt, wenn es gesellschaftliche Kräfte sind. Halte deshalb nichts davon, mit den gleichen Mitteln zurückzuschlagen wie man selber angegriffen wird, zum einen entwürdigt man sich nur selber und zum anderen gibt man dem anderen genau das Futter, was er will, um sein eigenes Vorgehen zu rechtfertigen. Leider wird gruppenbezogene Feindlichkeit als ein unmenschliches Unding hingestellt, dabei ist es ein urmenschliches Ding, das zu seinem Schutz dient. Nur eine unreflektierte und missbrauchte Abwehr von Fremden, ist die Gefahr. Ein Schwabe wird in Prenzlauer Berg abgelehnt, ein Bayer in NRW usw. usw. kommt ein Hochdeutsch sprechender Mensch nach Bayern ist er suspekt. So ist das eben mit dem Menschsein. Man kann nicht nur Individuum sein, das wäre ein Haifischbecken der Egomanen, viele brauchen die Gruppe, die Religion, das Volk, um sich sicher und angenommen zu fühlen. Wie man damit am besten umgehen, wie das positiv gelebt und umgesetzt werden kann, das ist die große Frage, um die sich Politik und Wissenschaft kümmern müßten, da helfen alle Appelle und Beschwörungen nichts, in Krisenzeiten, bei „unmenschlicher“ Situation, sind Feindseligkeiten sofort wieder aktivierbar. Wenn man aufhören würde alles zu emotionalisieren und beginnen, die Nüchternheit mehr zu pflegen, wäre man einen großen Schritt weiter im Zusammenleben der Menschen in der klein gewordenen Welt. Es ist wichtig, dass die AfD mit saclichen Argumenten die Politik der Altparteien ins Visier nimmt und sie nachdenklich macht, was ihre unhinterfragten Annahmen und Ideologien angeht.

    • Ich war als Kind auch einmal „Fremder“. Durch Umzug hatte es mich aus der Großstadt in ein kleines Dort, tief in der Pfalz verschlagen. Dort wurde ich wegen meiner seltsamen Sprache (hochdeutsch) sofort als Außenseiter gebrantmarkt und von den anderen Kindern gehänselt und nicht selten auch verprügelt. Das dauerte zum Glück nicht lange und wir zogen abermals um. Dieses mal in ein etwas größeres Dorf. Da hatte ich schon etwas von der Gassensprache im Gepäck und konnte mich in der Dorfjugend sofort integrieren, zumal mein unmittelbares Umfeld in einem Neubaugebiet lag, wo es noch viele andere Dialekte gab und auch damals schon Leute mit Migrationshintergrund, was mir aber erst viel später bewusst wurde. Darunter ein Rumäne und in der Schule einige Italiener und auch Türken. Sie waren damals für mich nicht identifizierbar, denn sie sahen so aus wie alle anderen und sprachen auch einwandfrei Deutsch. Also hat das damals viel besser funktioniert als heute und die Integration funktionierte tatsächlich „automatisch“. Es gibt – zumindest für mich – keine Frendenfeindlichkeit, sondern Grenzen dessen, was ich als integrationsfähig ansehe. Das „Mulltikulti“, das durch integrationsfähige Menschen entstanden ist, ist auch eine Bereicherung. Ich sehe des öfteren jede Menge chinesische Jugendliche, die in sehr großer Zahl in die Straßenbahn kommen, weil dort wohl ihre Sprachschule ist. Alle freundlich und höflich, ordentlich gekleidet. Vermutlich hat man ihnen gesagt, sie sollen im Ausland keine Schande machen. Ich hätte überhaupt keine Bedenken wenn davon 5 Millionen nach Deutschland kommen. Es gibt aber leider auch andere, denen man zu Hause wohl etwas anderes sagt. Und da habe ich Bedenken, wenn da auch nur einer in die Straßenbahn einsteigt. Und das geht sicher vielen so. Man muss hier eben differenzieren. Es wird aber genau das Gegenteil gemacht. Im Grunde sind die Altparteien die „Populisten“. Sie geben pauschale stereotype Antworten – wenn überhaupt. Der Migrationspakt? „Ist gut für uns“, „sind Falschinformationen der AfD“, „Moralische Pflicht“, „alles andere ist Rassismus“. Antworten oder Aufklärung gibt es nicht. Ich muss leider befürchten, dass es dabei vorrangig gar nicht um die Bedürfnisse der Migranten geht. Sondern, dass es als Hintertür benutzt werden wird, um weitere Regulierungen zu schaffen und Bürgerrechte zu beschneiden. So wie wir es von der EU kennen. Wenn unliebsame Gesetze kommen, dann war das die EU und man musste das umsetzen – künftig wird man den Migrationspakt benennen. Und dieser wird auch die Existenz der AfD erheblich in Frage stellen, denn Kritik an Migration ist dann untersagt. Das wird sich dann ausweiten in „Kritik an der Regierung ist untersagt“. Es geht mir hier nicht um irgendwelche Migranten, die vielleicht dann kommen oder auch nicht. Es geht darum, das dieser Pakt eine Dimension hat, wie einst das „Ermächtigungsgesetz“. Danach ging es Schlag auf Schlag. Und damit geht es um die Frage, ob diese von Ihnen abgesprochenen sinnvollen Dinge überhaupt noch zugelassen werden, wenn dieser Sargnagel erst einmal eingetrieben ist.

  7. Der Trick besteht darin, dass die eigentlichen Nazis (gut getarnt) die Nicht-Nazis (AfD) als Nazis bezeichnen. Ähnlich wird es den echten Christen ergehen: Sie werden von den falschen Christen als Ketzer bezeichnet und verfolgt werden (Prophezeiung im BuchderWahrheit.de).

  8. Eine Möglichkeit diese Divergenz Verordneter Sicht vs. Realität ist spielfreudige Konter-Kultur. Ich renne bspw. gerne mit nem T-Shirt „Rechtspopulist“ und fetter Davidstern-Kette rum. Oder umgejkehrt mit Davidstern-Shirt und schwarzrotgold Kette…
    Wir sollten uns nicht gegen falsche Zuschreibungen wehren, wir sollten sie reframen. Keine Rechtfertigungen mehr bei Nazikeule, im Gegenteil, lasst uns spielerisch damit kokettieren. Nichts entlarvt eleganter als Ironie und Satire. Leider noch immer ziemliches Brachland der Neuen Rechten.

  9. Die verstorbene Freiheitskämpferin Susanne Kablitz nennt die „echten Nazis“, wenn sie ausführt:

    „Wir leben wieder in einer faschistischen Diktatur nach Muster 1933, die heutigen Nazis sind flüchtlingsbesoffene Gutmenschen und asoziale „Antifaschisten“. Wer die Wahrheit ausspricht, wird verfolgt. So ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es Tote auf beiden Seiten gibt … „Es ist wahrlich ein Panoptikum der Erbärmlichkeit.“

    „Leider kommt man nicht umhin, festzustellen, dass dieses hochnotpeinliche Land sich seinen unausweichlichen nächsten Untergang mehr als redlich verdient. Deutschland ist verloren. Endgültig.“

  10. Und nun verknüpft diese Tatsachen- und Zustandsbeschreibung bitte mit eurer Fixen Idee, die AFD könnte demnächst „regierungsfähig“ (eigentlich: koalitionsfähig) werden. 85% Futtertrogplatzinhaber können es kaum erwarten, mit der AFD zu teilen (lol). Wahrscheinlich werden demnächst Gewerkschaften, Kirchen und Altparteien ihren Irrtum eingestehen und sich öffentlich bei der AFD entschuldigen. Müssen sie doch, oder wie sonst kann der feuchte Koalitionstraum jemals wahr werden?

  11. Links-grün hat in einem Punkt recht:
    Es wird in Deutschland zu viel Wald abgeholzt!
    Anders lässt sich nämlich nicht erklären, dass so viele Menschen in Deutschland ein Brett vor dem Kopf haben und es mit Stolz vor sich hertragen…

    Intelligenz bedeutet, dass man 1 und 1 zum Endergebnis 2 zusammenaddieren kann, ohne das Ergebnis vorher auswendig gelernt zu haben.
    Ersteres ist in Deutschland eine Seltenheit, das Zweite hingegen die Regel.
    Wer Ergebnisse nur auswendig lernt, lernt das Addieren niemals und ist sofort aufgeschmissen, wenn aus der 1 plötzlich eine andere Zahl wird.

    In Deutschland hat man auswendig gelernt, das nur weiße Deutsche rechts von der Mitte Nazis und Antisemiten sein können. Jeder, der also eine andere Hautfarbe hat, aus einem anderen Land kommt, nicht permanent Sieg Heil brüllt, oder gleich in SS Uniform daherkommt, fällt somit durchs angelernte Raster.

    Insbesondere auch durch den Eindruck der gestrigen Debatte komme ich zu dem Schluss, dass Deutschland vollkommen verblödet. Mit jedem Tag wird es schlimmer. Und die Dummköpfe bestimmen den Diskurs.

    In diesem Land kämpft derzeit nicht Links gegen Rechts. Es kämpfen Dummheit und Ignoranz gegen Intelligenz und gesunden Menschenverstand.
    Herr im Himmel, hilf!

    • Subtrahieren Sie bitte Ihre hiesigen Erkentniszahlen von Ihren sonstigen Rechenergebnissen (dass sich der Wind in Deutschland bald drehen wird)

      • Ich zitiere mich selbst: „Und die Dummköpfe bestimmen den Diskurs.“
        Das ist primär ein Problem der Führungsetagen. Man kommt mit den Problemen selbst nicht in Berührung, hängt immer in den selben Kreisen herum, die mit den Problemen ebenfalls nicht in Berührung kommen und bestätigt sich dann gegenseitig, dass keine Probleme existieren.
        Was unterscheidet die AFD von anderen Parteien? Alles Leute, die echte Lebenserfahrung vor ihrer politischen Aktivität gesammelt haben, dies teils jetzt noch tun, und diese Erfahrung nun mit in den Bundestag einbringen.
        Man sollte Führungsetagen ohne Realitätsanbindung mal mit auf Streife nehmen, oder mal ein paar Wochen in Erstaufnahmeeinrichtungen o.Ä. Dienst schieben lassen, damit die begreifen, was hier wirklich passiert.
        Denn das erlebt man weder an der Supermarktkasse, noch auf irgendwelchen Sitzungen bei Kaffee und Kuchen.
        Das breite Volk hat einen ganz anderen Eindruck von der derzeitigen Lage. Einen viel realistischeren. Und genau deshalb verweigert man dem breiten Volk derzeit ja auch die demokratische Mitbestimmung durch Petitionen im Petitionsausschuss, oder versucht es durch Dauerpropaganda abzulenken.
        Wenn das Volk zustimmen müsste, würde der Pakt niemals durchgehen.
        Ich muss zugestehen, dass ich den jeweiligen Führungsetagen in diesem Land nicht zugetraut hätte, die Wahrheit und das demokratische System so massiv zu verbiegen, wie es derzeit geschieht. An der Konsequenz wird das jedoch nichts ändern.
        Der Weg dorthin wird aber bedauerlicherweise wohl etwas „robuster“ ausfallen müssen, als zunächst erhofft.

  12. Bei solchen Anklagen war ein Satz hier sehr hilfreich:

    „Alle Morde an Juden in Europa seit dem Jahr 2000 gingen auf das Konto von Moslems.“

    Danach wird dann geschwiegen.

    • Den bring ich auch gerne, allerdings wird dann ZU RECHT auch nach Belegen gefragt. Und da muss ich leider passen. Kennt jemand vielleicht ne Studie(Statistik die das zweifelsfrei belegt?

      • Googel Sie Morde an Juden seit 2000. Dort finden sie eine Seite der Jüdischen Rundschau und eine Seite von Wilipedia.org mit allen Vorfällen seit 1945.

    • Bei welcher Bank wird dieses Konto denn geführt?

      Die RAF und ähnliche Gruppierungen waren ja des Öfteren zu Ausbildungszwecken bei ihren „Freunden“ von der PLO. Da kann man sich schon fragen, ob die politischen Nachfahren heute einem bereits zu diesen Zeiten erarbeitetem Masterplan folgen, den man im weitesten Sinne als „Operation Juden ins Meer“ bezeichnen könnte.

      Kann man sich politisch korrekt um den Vorwurf des Antisemitismus und des Rassismus in einem besonders schweren Fall herumschwurblen, wenn man sagt, dass es ja nichts persönliches ist, sondern es sich um ein rein geografisches Anliegen handelt und viele Juden dort nur rein zufällig wohnen? Meiner Meinung steckt da etwas mehr dahinter, denn sonst würden die Hilfstruppen der PLO auf unseren Straßen nicht unbedingt gebraucht.

  13. Erinnerungen sind immer zeitgeistig geprägt. So erwähnt niemand, daß im Zuge der damaligen Ausschreitungen auch der Amtssitz des Kardinal Faulhaber in München „entglast“ ( moderne Wortschöpfung der Antifa) wurde. Bekanntlich war Kardinal Faulhaber ein entschiedener Gegner des NS-Chefideologen Alfred Rosenberg. Dessen Hetzschrift „An die Dunkelmänner unserer Zeit“ richtete sich gegen den Kirchenmann. Aber dieser Teil der Geschichte passt nicht ins heutige Klischee, wo nach medialer Vorgabe die Geistlichen der Katholische Kirche nur als Clique von verabscheuungswürdigen Pädophilen wahrgenommen werden soll.
    Den unbefangenen Beobachter verwundert auch die stetig steigende Anzahl der Todesopfer der Pogrome vor 80 Jahren. Goebbels nennt in seinen Tagebuchaufzeichnungen 17 Tote, der Große Brockhaus von 1983 erwähnt 91 Opfer, Wikipedia zählt aktuell etwa 400 und heute lese ich, daß einige Forscher von über tausend Toten ausgehen. Hier gibt es offensichtlich unterschiedliche Zählweisen.

    • Nein, nicht unterschiedliche Zählweisen, sondern einfach neuere Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft. nach dem Buch Michael Feldkamps wissne wir über Pius XII auch deutlich mehr als zu Zeiten Hochhuts!

      • Ja, das mag so sein.

        Dennoch würde ich in Zeiten, in denen mit Opferzahlen jongliert wird, sodaß der Eindruck eines ideologisch gewollten „Narrativs“ entsteht – die Opferzahl der sog. „Reichskristallnacht“ steigt, die Opferzahl der Bombardierung Dresdens sinkt – skeptisch und kritisch mit solchen Zahlen umgehen.

    • Die Zählweisen sind doch nicht relevant. Relevant ist, dass mit mehr oder weniger Opferzahlen irgendetwas über die Qualität ausgesagt werden soll. In dem Sinne, ob es nun mehr oder weniger schlimm war. Es reicht, dass es schlimm war. Man kann der historischen Genauigkeit ja gerne Genüge tun. Ich denke aber, man sollte sich hier nichts aufs Glatteis begeben. Hier wird umgehend unterstellt, dass es sich um Versuche handelt, zu relativieren. Es gibt Narrative – jede Menge. Es führt aber zu nichts, diese in einer Diskussion auf die eine oder andere Art als Argument für irgendetwas aufzuführen bzw. sie in Frage zu stellen. Jedenfalls kann man damit niemanden überzeugen, weil man damit umgehend Zweifel an seinen Aussagen provoziert, die dann gerne noch auf die Person als grundsätzlich unglaubwürdig ausgeweitet werden. Narrative erschweren die Sicht und damit auch Argumentationsmöglichkeiten. Es gibt aber genügend Beispiele dafür, dass man ein Rennen auch mit einem eigentlich langsameren Auto gewinnen kann.

  14. niemand ist in der Lage so querzudenken, wie dies in der Politik allgemein geschieht.
    Nennt der Stehler den Anderen Dieb?
    So kommt es mir vor, wenn ich Sätze höre, wie Immigration hat mit Antisemitismus nichts zu tun.
    Tatsache ist doch, dass der Großteil der immigrierten und zu immigrierenden Personen allein schon durch ihre Religion Judenhasser sind. Wenn man nun die Immigration fördert, wie es die Altparteien tun, dann fördert man auch dieses Phänomen – leider.
    Man kann schon beinahe den Hingtergedanken haben, dass die Leute, die heute an der Regierung sitzen, einen Schuldigen dafür brauchen, der ihre eigene Intention zudeckt. Dass die AFD als neue Kraft in der Politik noch nicht mal die Möglichkeit gehabt hätte, hier groß einzuwirken, wird auch der einfachste Wähler verstanden haben, die Wahlergebnisse unterstreichen dies, oder?

  15. Die wahren Feinde sitzen Bundestag, auch genannt Altparteien!
    Alles was hier geschieht, ist von langer Hand geplant…..
    Die heutigen Politiker sind dreckig und machtkrank!
    Das konnte man gestern sehr schön beobachten…..

  16. Das Establishment wird nicht aufhören, die Nazikeule rauszuholen, wenn irgendwo die AfD auftritt. Deshalb sollte die AfD endlich mit gleichen Waffen zurückschlagen und die Mitglieder aller Altparteien nur noch als Stalinisten bezeichnen. Gauland könnte z.B. bei einer nächsten Rede im Bundestag formulieren, dass SPD, Linke und Grüne aus Deutschland einen GULAG-Staat machen wollen usw. usf.

    • Wird nicht passieren. Teile der AFD sind felsenfest davon überzeugt, dass man sie bald ganz dolle lieb haben wird und sie sich sogar Ministerposten aussuchen dürfen.

      Doch, diese Legende geht um im Land 🙂

    • Die AfD macht es völlig richtig!, sich nicht auf eine Stufe zu stellen.
      Dann würden wir nämlich keinen Unterschied mehr sehen…😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here