Martin Sichert, Bundestagsabgeordneter der AfD, startet anlässlich des 80. Jahrestags der Reichskristallnacht in Nürnberg eine Plakatkampagne gegen Antisemitismus. Die Kampagne, die an 25 Standorten im Nürnberger Stadtgebiet zu sehen ist, richte sich gegen Extremisten jeder Art, so der Politiker

Sichert zu der Kampagne: „Der 9. November 1938 muss für unser Land Mahnung und Verpflichtung zugleich sein. Kampf gegen Antisemitismus und der Kampf für die freiheitlich-demokratische Grundordnung sind untrennbar miteinander verbunden.

Es war mir ein persönliches Anliegen ein deutliches Zeichen gegen den zunehmenden Antisemitismus zu setzen. Wenn wir eine freiheitliche Gesellschaft wollen, muss Antisemitismus konsequent bekämpft werden, egal aus welchem politischen Spektrum er kommt.

Ich fordere, dass jeder, der sich als Demokrat versteht, sich aktiv mit aller Kraft gegen Antisemitismus jeder Art stellt, egal welchem politischen Spektrum der Täter angehört.

In Gedenken an den 9. November 1938 habe ich heute an der Berliner Gedenkstätte Levetzowstraße einen Kranz niedergelegt.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

43 Kommentare

  1. Als AfD-Mitglied sage ich, dass ich die Aktion von Martin Sichert für überzogenen Aktionismus und daher für unnötig halte, da die AfD als israelfreundlichste Partei Deutschlands gar kein Problem mit Antisemitismus in ihren Reihen hat. Wir müssen uns folglich von gar nichts distanzieren. Dass man gegen Antisemitismus ist, gebietet ohnehin der gesunde Menschenverstand, dazu brauche ich keine publicityheischenden Aktionen. Ich als großer Freund der Juden, der diese vielfach sehr klugen, gebildeten Menschen wertschätzt, und des Staates Israel (und um Gottes Willen nicht des unsäglichen hiesigen Zentralrats!) fordere dagegen die Ausweisung eines jeden Merkel-Goldstücks, das hier den Antisemitismus seiner Primitivkulturen importiert und entsprechenden Müll von sich gibt.

    • Ganz genau!

      Der kann sich auch gleich mit Merkel, Maas und Steinmeier zusammen auf eine Bühne stellen. Sie faseln alle das gleiche, benennen aber allesamt konkrete Ursachen nicht. Sichert ist für mich eine Worthülsen-Enttäuschung. Soll das die AFD sein, die ich voller Hoffnung gewählt habe?

    • Mit Verlaub: so argumentieren auch Moslems wenn sie sich von islamisch motivierten Terror distanzieren sollen. „Das hat ja alles nix mit dem Islam zu tun, warum sollten wir uns von den Gräueltaten im Namen des Islams distanzieren?“ Ich finde das eine gute Aktion. Das die AfD mehrheitlich pro-Israel eingestellt ist wissen auch nur die die es wissen wollen.

    • Warum sollte er sich von Anisemtismus distanzieren, wenn er ihn bekämpft? Er führt auf dem Plakat ganz klar jene extremen Gruppierungen an. die angesprochen werden sollen. Seltsam, dass hier manche so sensibel reagieren und sich angegriffen fühlen. Das macht mich stutzig.

    • Da sprechen Sie aber ein großes Wort gelassen aus: Umgerechnet pro Kopf der höchste Wehretat der Welt, 7,3% des BIP (zeitweilig sogar knapp 10% – bei uns so 1,2-1,4%), 14.200 Kampfpanzer (bei uns rd. 250), Wehrpflicht drei Jahre f. Männer und 21 Monate für Frauen …

      Und jetzt schauen wir mal kurz nach Berlin, mit welchem politischen Personal sowas konkret und vor allem kompetent umsetzbar wäre. Sehen Sie da jemanden?

      Es ist ja nicht so, daß ich Ihnen inhaltlich nicht zustimmen würde, aber die Vorstellung, daß sowas mit den jetzigen Politikern auch nur ansatzweise möglich wäre, übersteigt meine Phantasie.

  2. Ich komme ursprünglich aus der radikalen Linken und muss sagen, dass ich, in meinen fast vierzig Jahren auf dieser Welt, antisemitischen Müll zu 90% von Linken und Muslimen zu hören bekam.
    Finde es von daher immer wieder zugleich zum lachen und zu kotzen, wenn SPDler, Grüne und Linksparteiler der AfD und AfD-Wählern „Antisemitismus“ andichten wollen, selbst aber am laufenden Band mit Antisemiten rumkumpeln, gemeinsame Sache machen oder muslimischen und linken Antisemitismus unter den Teppich zu kehren versuchen.

    • Sehr richtig, lieber Mondmann, Sie sprechen mir aus der Seele. Der Antisemitismus unserer Tage kommt von links und – noch heftiger – aus dem Lager der Merkel-Goldstücke. Und dann stellt sich diese heuchlerische Frau hin und tut so, als ob er ein Phänomen wäre, dass aus unserer Mitte käme. Ich habe in bis heute circa 25 AfD-Veranstaltungen, an denen ich als einfaches Mitglied teilgenommen habe, noch nie ein Wort gegen Juden oder Israel vernommen, wohl aber viel Zustimmung zur Politik des Staates Israel.

      • 👍👍👍👍👍👍 Ich bin auch AfD-Mitglied und kann das nur bestätigen. Vielmehr bekommt man mit, dass AfD Politiker und deren Familien bedroht, beleidigt und angegriffen werden. Häuser werden angesprüht oder mit flüssigen Bitumen bespritzt. Autos werden zerstört, Fensterscheiben eingeworfen, etc., etc., etc.. Es wird öffentlich im Radio und TV zum Boykott von Wirtsleuten aufgerufen, weil sie für Veranstaltungen der AfD ihre Räumlichkeiten vermieten. Wohl gemerkt nicht kostenlos! Das ist ihr Geschäft. Wann wird es soweit sein, dass AfD-Mitglieder nicht mehr beim Bäcker oder Metzger einkaufen dürfen? Bei Zwietracht Frankfurt ist es ja schon soweit. Vermutlich müssen wir dann ein blaues Band tragen oder bekommen Nummern eintätowiert. Kommt euch das bekannt vor? Wann merken die Menschen endlich wo die wirklichen Nazis herkommen? Wehret den Anfängen!

  3. Diese Aktion ist aus mehreren Gründen verfehlt und kontraproduktiv.

    Erstens ist Antisemitismus heute ähnlich wie Islamophobie ein Kampfbegriff. Noch dazu ist er ein Kampfbegriff, der gezielt gegen die patriotische Rechte und gegen das deutsche Volk als Ganzes missbraucht wird.

    Jedwede Kritik von allem, was irgendwie mit dem Judentum zu tun hat, und ganz generell alles, was den Interessen der jüdischer Organisationen zuwider läuft, wird von jüdischen Verbänden wie z. B. „Zentralrat der Juden“ und ihnen nahestehenden Antisemitismus-Experten und Journalisten als Antisemitismus bezeichnet.

    Selbst die Kritik am rituellen Schächten von Tieren, das dem islamischen „Halal“-Schlachtungsritual entspricht, wird als Antisemitismus gebrandmarkt.

    Ja sogar die Ablehnung der Beschneidung minderjähriger Kinder wird als Antisemitismus denunziert, obwohl jüdische Beschneidungen nur einen winzigen Bruchteil der weltweit durchgeführten, kulturell-motivierten oder sonstigen medizinisch unnötigen Beschneidungen an Kindern ausmachen.

    Der Missbrauch des Antisemitismus-Begriffs zeigt sich auch daran, dass der „Zentralrat der Juden“ die AfD des Antisemitismus bezichtigte, obwohl von seiten der AfD nie auch nur ein einziges Wort der Kritik an Juden geäußert wurde.

    Die Gegnerschaft zu Multikulturalisierung und Massenmigration und der Einsatz für die Bewahrung des eigenen Volkes erfüllt aus Sicht des Zentralrats allem Anschein nach allein schon den Tatbestand des Antisemitismus.

    Wenn der Zentralrat und ähnliche Verbände zum Kampf gegen „jede Formen“ des Antisemitismus aufrufen, meinen sie damit implizit auch den Kampf gegen die AfD.

    Zudem wird der Antisemitismus-Vorwurf zur Zeit gezielt zur Hetze gegen die Deutschen genutzt.

    Der Zentralrat der Juden, Mainstream-Journalisten und Altpartei-Politiker beklagen in dieser Zeit lautstark den aufgrund muslimischer Immigration angestiegenen Antisemitismus – ohne aber klar dessen Ursachen zu benennen. Der Antisemitismus wird so bewusst auf die Deutschen „umgeschuldet“. Die Deutschen werden für die Judenfeindschaft der Muslime verantwortlich gemacht.

    ****
    Bitte an die Redaktion: Korrigierte Version meines ersten Kommentars. Bitte veröffentlichen Sie nur diese Version meines Kommentars. Vielen Dank.

  4. Die Antisemiten regieren die BRD!
    Auch wenn sie jeden Tag gegenteiliges artikulieren.
    Wer bewilligt denn die Anti-Israel Demonstrationen in Berlin und Andernorts und holt millionenfach Judenhasser ins Land?
    Faschisten waren immer verlogen, darauf basiert ihre Ideologie.

  5. Bravo Martin. Das es die „Anständigen“ und GUten scheinbar nicht schaffen sich gegen JEDE Form von Antisemitismus, Rassismus, Frauenapartheit, Homophobie…. zu stellen, müssen wir eben leuchtend voranschreiten. Denn uns geht es primär um den Erhalt der Freiheit und unser aller Werte!

    An die ganzen Relativierer hier: Selbst wenn rechter Antisemitismus nur ne Randerscheinung sein SOLLTE, oder sich „nur“ verbal bemerkbar macht — was sollen diese Verharmlosungsversuche? Woanders verabscheuen wir dergleichen Relativierung – und zwar ZU RECHT!

    Lasst uns also mit gutem Beispiel voran: Wir fassen uns sogar an die eigene Nase, die ihr uns lediglich nur andichtet!

    • Erhalt der Freiheit und unser aller Werte! Sehr gut, sagen Sie das mal den linksidealistischen Parteien und der Führung von A. Merkel die unser Land verändern und uns spalten und destabilisieren wollen.

    • „Die ganzen, durchaus bildungsbürgerlichen „“Relativierer““ hier“ kommen ad1) nicht durch (was im Sinne der praktikablen Bloghygiene oder als normierte Reaktion auf die faktische Suspendierung des GG 5 geschehen muss?!) und ad2) sind – pauschal beleuchtet- sind Rede und Gegenrede derselben durchaus moralisch fundiert, republikanisch ausgleichend und nicht zuletzt legitim staatsraisonal( im Sinne der allg. Staatsphilosophie) angedacht. Heisst:
      mit der Intention der -allein völkerrechtlich bereits -zwingend gebotenen Historisierung und der Inabredestellung jedweder missbräuchlich monetär-machtpolitisch motivierter Intention Dritter des „Antisemitismus“.
      Die unstrittige islamische Komponente hiebei bleibt davon unberührt.

    • Bravo Martin?

      Steinmeiers Rede fand ich eindringlicher. Der hat, genau wie der Martin, pauschal vor Antisemitismus gewarnt. Konkrete Ursachennennung fanden beide jedoch nicht zwingend erforderlich. Ergo, bravo Martin, bravo Frank Walter! Wahrscheinlich war es vor 2015 mindestens genau so gefährlich für Juden wie heute, oder warum die neue Quali- und Quantität unterschlagen und dadurch sogar relativieren bis wahre Ursachen verharmlosen?

      Ach übrigens, schon klar, dass ausgerechnet SIE derartige Relativierung toll finden. Nichts anderes ist das Vermischen unterschiedlicher Gefahrenspotentiale zu einem Einheitsbrei und daraus resultierende falsche Lageeinschätzung (mit Folgen für die Opfer!). Bloß nicht vordringlich die gefährlichsten Brandnester direkt an der Synagoge bekämpfen sondern die Feuerwehr erst mal großflächig ausschwärmen und nach Rauchern suchen lassen. Derweil geht der Großbrand munter weiter, die Löschkräfte sind ja anderweitig beschäftigt.

      Morgen rufen Sie garantiert auch: Bravo Charlotte, oder was?

      Wer hat SIE uns in Wirklichkeit verordnet?

      • Wer sich seine Kampagne genau angesehen hat, hätte auch erkannt, wen genau er anspricht. Darunter der IS, die Muslimbrüder uns Islamisten. das kommunisten Stern und das Hakenkreuz. Aber es gibt mache, die wollen sowas nicht sehen.

  6. Also gegen was man angehen kann, ist Gewalt, ansonsten, die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten.
    Man kann denken, was man will, aber man kann Gedanken nicht immer einfach umsetzen, ausleben oder sie als allgemein gültig ansehen. das ist wahre Toleranz. Wenn man anfängt gedanklichen Antisemitismus zu bekämpfen, wird es gefährlich, dann macht man genau das, was man bekämpft. Nein, ich kann die drei Religionen, Judentum, Christentum und Islam kritisch sehen, ich darf sie infragestellen, das ist mein gutes Menschenrecht. Ich kann auch ihren Alleinseigmachenanspruch kritisieren und die Folgen die daraus folgen. Man kann auch die religiös, völkisch oder rassisch denkenden Menschen, die eine bestimmte Haltung gegenüber anderen einnehmen, kritisieren, man muss vielleicht sogar, wenn man Hass und Krieg vermeiden will und zwar auf allen Seiten, da darf es keine Tabus geben, keine Denk- und Redeverbote. Das muss man aushalten und ebenso inhaltlich begegnen. Das einzige, was nicht geht ist Gewalt, verbal, körperlich aber auch strukturell, was am meisten vertuscht werden kann.

    • Du scheinst da was durcheinander zu bringen: Kritik, auch massive Kritik an Dingen, Ideen, Konzepten, Institutionen, Religionen… ist völlig legitim und weder rassistisch, noch antisemitisch noch sonstwie diskriminierend. Es ist schlichtweg Meinung, egal ob berechtigt oder unberechtigt oder teils, teils…

      Problematisch wird es nur, wenn ALLE Zugehörige eines komplexeren, nicht homogen Gebildes UNISONO als dies oder das klassifiziert werden. (Nicht jeder Linke ist ein krimineller Strassenschläger auch wenn es die SAntifa ist). Allein die Reduzierung von ALLEN Individuen einer Gruppe auf echte oder halluzinierte Merkmale dieser Gruppe macht dich zum Diskriminierenden! Differenziert kritisieren darfst du aber, was du willst (Nagut im Maas-Zeitalter natürlich nicht mehr überall, aber prinzipiell schon).

  7. Wie mutig und so schön politisch korrekt! Wahrscheinlich sind Deutsche mindestens genau so antisemitisch wie unsere Neubürger. Zumindest aber bis zu absoluten Unkenntlichkeit vermischungswürdig.

    Probleme nicht sauber zu benennen, verschärfen diese nur noch zusätzlich. Für mich hat das die gleiche Qualität, all ob man Biodeutsche Männer an den Taharrusch-Pranger stellt. War hier ja schon immer so, alle Männer sind Schweine, siehe Oktoberfest?

    Mit Verlaub, ich fühle mich angepisst, weil ich völlig grundlos auf dem Alter der politischen Korrektheit geopfert werde. Falls Herr Sievert es nicht bemerkt haben sollte. Die Antisemitismuskeule wird ausschließlich gegen Deutsche (AFD-Affine) in Stellung gebracht. Gleiches Spiel wie mit „Nazis“ und „Rassisten“. Auch diesmal wird es Dank „intelligenter“ Menschen wieder klappen. Bald sind wir alle rechtsradikale, ausländerfeindliche, antisemitische, rassistische Nazis. Bleibt ja nicht mehr viel nach.

  8. Wen meint er denn damit, was den Antisemitismus anbelangt? Wir haben nur noch ein paar tausend Neonazis unter uns und die krempeln diese Republik auch nicht mehr um, obwohl sie schon seit Jahrzehnten aktiv sind und trotzdem immer weniger werden im Gegensatz zu unseren Neuen aus dem Morgenland, die haben mittlerweile Millionenstärke und sind von Haus aus gegen das Judentum und darüber sollten sie sich mal Gedanken machen, denn die Gefahr droht von dieser Seite und nicht von den wenigen Geblendeten, die einfach nicht mehr zu bekehren sind, übrigens wie die von der Linksfront, die auch Unverbesserliche sind und darüber regt sich kein Mensch auf.

    • Schauen Sie sich seine Kampagne auf seiner Facebookseite an und dann sehen Sie, dass er Islamisten. Linksextreme und Rechtsextreme zugleich aufführt.

  9. Also mal ehrlich, ich habe noch jemanden sagen hören, dass er etwas gegen Juden hätte. Warum auch? Ich und auch meine Freunde und Bekannten kennen nicht mal einen einzigen. Die hier lebenden Juden verhalten sich anscheinend sehr unauffällig. So weit ich weiß, sind die meisten geschäftstüchtige und fleißige Menschen. Der einzige Jude, gegen den ich etwas habe, ist dieser unsägliche George Soros. Aber das hat ganz andere Gründe!

  10. Also die Deutschen brauchen sich diesen Schuh nicht anziehen. Die Moslems sind die einzigen in diesem Land die einen starken Hass auf die Juden haben. Da sich Merkel schon Millionen von diesen
    nicht kompatiblen Islamgläubigen reingeholt hat und jetzt noch ca. 200 Millionen uns bereichern sollen, würde ich den Juden empfehlen früher oder später dieses Land zu verlassen. Denn warum sollten sie auch umgebracht werden, es reicht schon wenn die draufgehen die dieses Unheil gewählt haben. Also ich hatte noch nie etwas gegen fremde Kulturen, solange sie sich integrieren und mich in Ruhe lassen.

    • Stimmt nicht ganz, es gibt auch unter den Deutschen einen üblen antisemitischen Bodensatz (wir aus dem Kommentarbereich können davon ein Leid singen) – abr zahlenmäßig ist er tatsächlich unbedeutend gegenüber dem muslimisch motivierten Judenhass

      • Also ich bin schon Ü50 und habe noch nie gehört, dass jemals Jemand etwas gegen Juden gesagt hätte.

      • Ehrlich gesagt, weiß ich nicht so recht was Sie mir damit sagen wollen. Ich habe nur die Wahrheit geschrieben. Juden waren wirklich nie ein Thema. Wir kannten auch keinen Juden. Das einzige was man natürlich mitbekommen hat, waren die Verbrechen die an Juden in der Vergangenheit begangen wurden.

      • Sie sollten aber nicht von Ihren persönlichen Erfahrungen auf die Gesamtlage schließen. ich wurde auch nie von einem Flüchtling vergewaltigt. Deswegen behaupte ich aber nicht, dass es solche Verbrechen eigentlich gar nicht gebe.

      • @ David Berger

        „Wollen Sie hier Admin zur Freischaltung der Kommentare werden? dann geht es ganz schnell mit dem Hören …“

        Wie – so viele Linksgrüne und V-Leute schreiben hier mit? Donikowski – das hätte ich jetzt nicht gedacht. Man lernt halt nie aus.

      • @ Dr Berger

        „Sie sollten aber nicht von Ihren persönlichen Erfahrungen auf die Gesamtlage schließen.“

        Ich war eine Zeitlang mal Admin in einem politischen Forum. Man macht sich keine Vorstellung, was für kaputte und destruktive Gedanken da geäußert werden (viele auch strafbewehrt). Weblogs und Foren scheinen solche Leute anzuziehen wie das Licht die Motten. Aber auch in solchen Situationen gilt Ihr o.a. Satz – im realen Leben ist Amntisemitismus bei Deutschen nicht sichtbar.

        Im realen Leben ist es ja eher so, daß die Polizei kommt, wenn man bei ’ner Demo mal die Israel-Fahne zum Fenster raushängen läßt…

        Stimmt – sollte man nicht. Und das gilt für alle Lebenslagen.

    • 👍richtig ! Allerdings habe ich wohl was gegen muslimische Masseneinwanderung , was bedeutet das wir bald in der Minderheit sein werden und hier nicht mehr das GG sondern die Scharia das sagen hat – und was das bedeutet – wissen allerdings nur die wenigsten Bürger …..

  11. Tja nur die Gutmenschen/Grünen und das Merkel-Re…. haben sich zu 100.000ten den Antisemitismus reingeholt. Aus den Arabisch-Muslimischen Gebieten sind die Juden nicht Gerne gesehen. Was Sagen den Da die obgenannten Leute? Schauen Weg oder schieben es dann den „Nazis“ in die Schuhe kennt man ja

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here