(David Berger) Nach nur zwei Wochen Freiheit vom Facebooksperrgefängnis wurde David Berger erneut für 30 Tage gesperrt. Darüber, warum das geschah, gibt ihm Facebook diesmal nicht mal mehr eine Antwort.

Erinnern Sie sich an Kafkas Werk „Prozess“: Bis zum bitteren Ende versucht Josef K. herauszufinden, weshalb er eigentlich angeklagt ist, wird von einer Instanz zur nächsten gejagt und mit immer perfideren Winkelzügen in die finale Verzweiflung getrieben.

Nicht anders agiert Facebook seit vielen Jahren mit mir. Inzwischen komme ich auf etwa sieben 30-Tagessperren bei Facebook jährlich, d.h. ich bin eine längere Zeit des Jahres dort gesperrt als zugelassen.

Willkürherrschaft in den Maasschen Sperrzentren

Dabei steigt die Willkür, mit der agiert wird, von Monat zu Monat mehr an. Bekam ich anfangs noch einen Grund für die Sperre genannt und wurde sogar einmal auf einen Widerspruch reagiert, bekomme ich dort seit etwa drei Jahren keine Antworten mehr.

Bei den letzten Sperren hat sich nun eingebürgert, dass man mir nicht einmal mehr mitteilt, was zur Sperrung geführt hat.

Zum Beleg hier die Screenshots der Nachrichten des asozialen Netzwerks. Folgende Nachrichten erreichten mich heute morgen:


Facebook vernichtet Beweismittel

Merken Sie etwas? Der Post, für den ich gesperrt wurde, beinhaltet lediglich das Wort „großartig“. Er muss schon so lange zurückliegen, dass ich nicht einmal mehr rekonstruieren kann, was ich da großartig gefunden haben könnte.

Recherchieren kann ich es nicht mehr, da Facebook den besagten Kommentar ja entfernt, seine Beweismittel für meine Urteil sozusagen vorab vernichtet hat, bevor ich es einsehen konnte.

Einspruchsfunktion deaktiviert?

Update 16.10.18: Mehr als 30 Versuche Widerspruch gegen die Sperre einzulegen, scheiterten seit gestern Abend. Jedes mal mit dem Hinweis darauf, dass die Funktion derzeit nicht funktioniere. Interessanterweise war es zeitgleich einem anderen ebenso frisch gesperrten User möglich, diese Funktion zu bedienen.

Der verbotene Vergleich – Drei-Tage-Sperre für Adam Baron von Syburg

Fast zeitgleich wurde auch PP-Autor Adam Baron von Syburg gesperrt. Weil er vor Wochen Parallelen zwischen der NSDAP-Diktatur, der SED-Diktatur und dem System Merkel aufzeigte und dazu jeweils ein Photo Hitlers, Honeckers und Merkels nutzte, wurde Adam ausgerechnet am vergangenen Wahlsonntag für drei Tage vom MfS vom Netz genommen.

Adam Baron von Syburg hierzu:

Einmal mehr wurde mir als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland mein Recht auf freie Meinungsäußerung genommen. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ich kein Bundesbürger mehr bin sondern ein Bundesuntertan – genauer: Ein Merkeluntertan.

Was habe ich Staatsgefährdendes getan? Ich habe die zwei Parteiendiktaturen im Deutschland des 20. Jahrhunderts mit dem Deutschland der Gegenwart verglichen und zur Veranschaulichung drei Photos gewählt: Hitler (mit Hitler-Gruß für die NSDAP-Diktatur), Honecker (mit sozialistischer Faust für die SED-Diktatur) und Merkel (mit Merkel-Raute für den Merkelismus)

Das beanstandende Hitlerphoto stellt in diesem Fall ganz klar keine Verherrlichung, Verharmlosung der oder Werbung für die NSDAP-Diktatur dar, sondern vielmehr ist dieses Bild im Zusammenhang mit den anderen beiden Bildern (Honecker und Merkel) zu betrachten. Meinem Beitrag gab ich auch die Überschrift „Parallelitäten“. Es sollten Parallelen zwischen den beiden Parteiendiktaturen und dem Merkelismus dargestellt werden, wobei ich ausdrücklich nicht die NSDAP-Diktatur und die SED-Diktatur mit dem System Merkel gleichgesetzt habe.

Dass ich nun einmal der Ansicht bin, dass sowohl damals wie auch heute die Freiheit beschnitten wurde und wird, bestätigte sich nun durch die Sperre auf fast selbstironische Weise.

Nein! Man muss weder meiner Meinung sein, noch muss man meinen polemisch zugespitzten Vergleich gut finden. Mir aber für diesen Beitrag bzw. das Photo Adolf Hitlers indirekt einen Gesetzesverstoß bzw. eine Verherrlichung der Nazi-Herrschaft anzulasten, finde ich unbeschreiblich. Hierfür fehlt mir jedes Vokabular wie auch jedes Verständnis in den Löschzentralen.

Schaut man dort nicht in welchen Zusammenhängen etwas gepostet wird?

Oder ging es weniger um den Despoten aus Braunau am Inn als darum, dass die Staatsratsvorsitzende in sehr harter Art und Weise kritisiert wurde?

„Freiheit“ bleibt ein Fremdwort in (post-)deutschen Landen. Zum Glück habe ich mir rechtzeitig lassen, dass der Trend zum Zweit- und Drittaccount geht.

Und dort werde ich mir die Unfreiheit weiterhin vorknöpfen, die von Hitler, die von Ulbricht/Honecker und jene von Merkel.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

64 Kommentare

  1. Es wird auch leider immer schwieriger sich neue Accounts anzulegen, facebook führt auch bald neue Regeln ein, dieses habe ich von Einem guten Freund geschickt bekommen, vk ist keine Lösung weil man dort kaum Reichweite hat…

    According to the new rule.

    Profile of criminal area.
    As far as I understand, a profile has a certain criterion in the newly added algorithm. When he breaks this criterion, he gets punished.
    For example; 1 hour 1 profile activity will not exceed 20. This link sharing will not exceed a certain number of shares, likes, and comments from page to page to enlarge the page.
    In other words, even if the train is entered more than 20 shipments per hour to avoid obstacles.

  2. Ich wundere mich, daß normal denkende Leute sich bei Facebook anmelden.
    Was ist der Sinn und Zweck?
    Was für Gestalten haben eigentlich Facebook nötig?
    Lassen sich immer wieder von irgendwelchen Klappskallis sperren.
    Nicht zu fassen.
    Raus aus dem Sabbelvereoin und fertig.

  3. Wäre ich Mitglied in einem Sportverein, der mir aus unerfindlichen/nichtigen Gründen an 7 Monaten des Jahres das Betreten der Vereinsräumlichkeiten und -anlagen verbietet, würde ich ernsthaft eine Kündigung meiner Mitgliedschaft in Erwägung ziehen, selbst wenn dort „interessante“ Leute abhängen sollten.

  4. wer bei fazebook gesperrt wird, der ist doch auf dem richtigen weg… ich bin bis 03.11 für 30 tage wegen eines islam-bildes was ich vor 12 monaten schon mal gepostet hatte gesperrt worden, es lebe die brd und das allerliebste diktatur system..

  5. „Darüber, warum das geschah, gibt ihm Facebook diesmal nicht mal mehr eine Antwort.“

    Genau das ist mir vor ein paar Tagen ebenfalls passiert. Zur „Begründung“ wurde ein Post von mir angehängt, bei dem zu lesen war: „Vorsicht, Satire!“ – Wenn das schon gegen die Nutzungsbedingungen von fb gehört, dann gute Nacht: Ich bin nun einmal zum Zyniker mutiert – wie sollte man diesen ganzen Wahnsinn aushalten, OHNE sich darüber lustig zu machen?!

  6. Das ist der geistige GULAG, der physische folgt noch, wenn sie glauben, es sich erlauben zu können und das ist heute schon das Ende der Demokratie, denn Verhinderung durch Vorsorge ist totalitär und ungesetzlich, einschreiten kann man dann wenn eine Anzeige vorliegt und ein Gericht geprüft und geurteilt hat. Wer mit solchen Methoden abwehrt hat die freie Diskussion schon unterbunden und jedermann muß andere Meinungen aushalten können, seien sie auch widerwärtig, dagegen muß man klagen, wie gegen andere Dinge auch, die ungesetzlich sind. Allein die Tatsache, daß die Massen dies hinnehmen ist der klare Beweis, daß sie ihre Rechte nicht kennen, denn sonst müßten sie auf die Straße gehen und was heute noch nicht gestrichen wird, kann ja morgen geschehen und deshalb wehret den Anfängen, dieser Bagage ist alles zuzutrauen.

  7. Bin seit Oktober letzten Jahres auf FB 10 x für 30 Tage gesperrt. Hin und wieder begründen sie die Sperre. Sie sind jetzt bei Posts von vor 5 Jahren. In der Regel reicht das Wort Musel.
    Letzte Woche haben sie mir einen Post um die Ohren gehauen, da hatte eine Islamfrau die islamischen Philosophen genannt. Unter anderen ARSCHIMEDES. Auch schon vor 5 Jahren passiert. Ich ergänzte die Feier der muslimischen Highlights noch damit, das die bekanntlich auch Amerika entdeckt haben. In früheren Jahren kam ich so auf 4 -6 Sperren pro Jahr. Jetzt bin ich maximal 2 Tage ohne Sperre. Auffällig ist, im Januar und Februar war ich wenige Wochen ohne Sperre. Dann wagte ich es auf der Amadeu Antonio Stiftung zu fragen, wie sie es hinbekommen haben, dass Frau Kahane auf Wikipedia.de als ehemalige BÜrgerrechtlerin der DDR bezeichnet wird, korrekterweise aber auf Wikipedia.de als Stasimitarbeiterin? 2 Tage später ging die totale Sperrorgie los.
    Was VK angeht, dort tummeln sich auch jede Menge Leute, die Konten hacken. Es gibt in Deutschland eine recht große Gruppe von links-grünen Spinnern, die offensichtlich sehr viel Zeit haben. Gefördert aus Steuermitteln werden die bekanntlich auch.
    Nur so viel. Ich habe mich immer gefragt, wieso die Bürger aus den neuen Bundesländern sich nicht die Stasileute gepackt haben? Viele dieser Stasispitzel treiben jetzt in ganz Deutschland ihr Unwesen. Man kann getrost davon ausgehen, das bei Grünen, Linken und Sozen jede Menge von denen untergekommen sind. Leute, welche die Karrierewege und Möglichkeiten in der DDR genau kennen sind absolut davon überzeugt, dass auch Merkel, Gysi und Gauck für die Stasi tätig waren. Deren Ausbildung und Tätigkeiten wären ohne eine Stasitätigkeit niemals ermöglicht worden.
    Die nächsten Krisen werden kommen und auch die erreichen, die jetzt noch fleissig ihre eigene Verblödung für eine Gute Tat halten. Dann wird sich der Wind automatisch drehen.
    Ich kann nur sagen, ich vergesse nichts. Man sieht sich immer 2 mal im Leben.

  8. Facebook = Willkür = Arroganz der Macht!

    Mal wieder Kafka zu lesen, ist wirklich eine gute Empfehlung in Zeiten von Facebook & Co. „Der Prozess“ habe ich vor nicht allzu langer Zeit wieder einmal gelesen (Gratis-E-Book zum neuen E-Book-Reader), und er passt wirklich sehr gut zum Thema! „Das Schloss“ ist übrigens auch ziemlich einschlägig.

    Da ich selbst keinen Facebook-Account habe (und auch keinen brauche), kenne ich die Schrecknisse von Facebook & Co nur vom Hörensagen bzw. aus Schilderungen in diesem und in anderen Alternativmedien. Es bleibt offenbar niemand ungeschoren, der von der reinen Lehre der Herrschenden abweicht. Da ich mich über jede Zensur meiner Kommentare aufrege, weiß ich zumindest ansatzweise, wie Ihnen zumute sein muss: wütend und hilflos.
    Standhalten und durchhalten! PP ist super!

  9. FB ist kein Verlust! Es gibt, zum Glück, noch vk.com. Alle beschweren sich über FB, aber kaum einer will das Portal wechseln. Ist ja fast wie bei den Wahlen …
    Ehrlich gesagt, wenn ich was auf vk schreibe, dann wähle ich meine Worte mit mehr Bedacht. Erst der Druck auf FB, schafft ein Unbehagen, ein Zwangsgefühl, welches auch die Wortwahl entgleisen lässt. FB erreicht genau das Gegenteil, mit seine Zensur. Sie fördert nur die Radikalisierung!

      • Wehrter Herr Berger,
        wer Interesse hat sucht sich Informationen. „Verweigerer“ ändern sich auch nicht durch Werbung auf FB und Co. Soll heißen, dass man „Dumme“ sowieso nicht sanft erreichen kann.

        Verteilen Sie Flublätter in Briefkästen lesen nur die, die sowieso Bescheid wissen, andere schmeißen das ungelesen weg. Sie WOLLEN es nicht wissen. Im Jahre 4 der Verwerfung lasse ich „Unwissenheit“ nicht mehr gelten. Jeder hat Internet und kann sich problemlos informieren. JEDER!!!
        Derartigen empathilosen Menschentypos muss man ganz anders behandeln, damit er den Arsch überhaupt bewegt und nicht noch Puderzuger in den Arsch blasen.

      • Herr Berger,nicht ærgern ,nur wundern !
        Aber mal was anderes:ich vermisse die roten und gruenen dæumlinge schon sehr.War ne einfache und schnelle art seine zustimmung oder ablehnung zu zeigen. Fuehle mich irgendwie eingeengt .Was hat Sie dazu bewogen die daumen abzuschaffen ? Bin dankbar fuer eine antwort …

      • Die meisten Menschen, weil sie keine Lust haben oder Zeit investieren wollen und logischer weise nichts anderes kennen informieren sich halt bei ARD und ZDF und glauben dann auch was morgens in der Blöd steht. F f f = Filzpantoffel Flaschbier Fernsehen, das ist wohl wichtiger

  10. Sehr geehrter Herr Berger

    Sie haben Facebook nicht notwendig, auch wenn Sie dadurch neue Kunden erreichen. Mundpropaganda ist immer noch das beste Mittel. Durch Ihre sachlichen gut recherchierten Artikel kommen die neuen Leser ganz von selbst.
    Eine Alternative zu diesem krankhaften faschistoiden Netzwerk ist schon lange überfällig.

  11. Facebook löscht nichts, rein garnichts.
    Alles ist in deren Archiven vorhanden.
    Hier hilft nur eine Gerichtsverfügung.
    Das wissen sie, denn den meisten ist es das Geld nicht wert.
    Siehe auch:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/facebook-darf-nicht-eigenhaendig-beitraege-loeschen-15773244.html?fbclid=IwAR0lGn7S6nFRVCoclLmDrBSTJllYu6Bz1cadGRAWG3drf-KIeBIMpQg93iM

    https://www.achgut.com/artikel/facebook_wg._loeschung_der_erklaerung_2018_vor_gericht?fbclid=IwAR2iY5_v92zU8-lN3zwvi4obqJ5wGP7Ftly73I4BZGL8HsYU2KUAgsQ3xts

    Ich an Ihrer Stelle würde mal ein Grundsatzgespräch über das richtige Vorgehen führen mit
    RA Joachim Nikolaus Steinhöfel (primär auf Twitter aktiv). Er hat sich anscheinend auf die Methoden von Facebook eingeschossen.

    • die beiträge sind alle im achiv, das stimmt!, jedoch wenn du nicht an die achevierung kommst und du nicht das gewisse know-how kapital, oder moneten in der tasche hast, was dann???…

  12. Beim #Honigmann, selig, dessen Blog zum Schluß über 2 Millionen Aufrufe hatte, genügten „swastika-ähnliche Symbole“ und „Zweifel an der deutschen Geschichte“, um ihn vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen, trotz seines hohen Alters. Man fürchtet das „Wort“ heute mehr und bestraft härter, als Schwerverbrechen! Denn das Wort ist ein scharfes Schwert!

    Immerhin: die jungen Leute verlassen FB freiweillig: https://diepresse.com/home/techscience/internet/5184439/Facebook-laufen-die-Jungen-davon

  13. Das ist doch der Trick im Gesinnungsstaat BunteRepublikSchland. Es wird mit -Andersdenkenden- nicht mehr diskutiert. Wollen die irgendwo eine Veranstaltung durchführen, werden sie daran gehindert. Gastwirte werden, nach Mafia-Schutzgeld-Manier, bedroht.
    Wer die Möglichkeit hat, sich an die Öffentlichkeit zu wenden, wird von dieser abgeschnitten, wenn er etwas äußert, was den Sozialismus in Frage stellt.
    Es gibt immer mehr „Textbausteine“, die man nicht mehr äußern darf. Egal in welchem Zusammenhang. Und kein Volk der Erde hat so viele verbotene Textbausteine wie wir Deutschen. Kein Wunder. Hatten wir doch Kaiserzeit, Weimarer-Demokratie, National-Sozialismus und Stasi-Sozialismus. Hintereinander. All das steht in Konkurrenz zum heutigen Gesinnungsstaats-Sozialismus.
    Sich mal den § 130 StGB; „Volksverhetzung“ ansehen. Lang wie mein Arm. Wenn du ihn gelesen hast, traust du dich nur noch guten morgen und guten abend zu sagen. Weil du nicht mehr bestimmen kannst, was du noch sagen darfst ohne dich strafbar zu machen. Solches gibt es nur in Diktaturen.

    Merkelst du was? – der „Merkelsozialismus“ ist der dritte Sozialismus, der garantiert besser wird als die letzten beiden. Der wievielte bereits weltweit? – ich weiß es nicht. Alle endeten in Armut, Unterdrückung und Krieg. Zuletzt in Venezuela. Mit Toten in dreistelliger Millionenhöhe – durch Stalin, Mao, Hitler u. a.)
    Seehofer nannte den Merkelstaat „Unrechtsstaat“. Aber den trauen sie sich noch nicht zu sperren.

    Man muß sich dagegen wehren, wo man kann.

  14. Der Migrationspakt wirft seine Schatten voraus. Das wird noch viel schlimmer, und dann wird eine Facebooksperre eines der kleinsten Probleme für uns sein.

  15. Ich möchte niemandem, der sich über solche Sperrungen aufregt, zu nahe treten, finde aber, Ihre Argumentation basiert auf einer unzutreffenden Grundannahme. Sie – also nicht nur Sie, Herr Dr. Berger, sondern viele, die von solchen Sperrungen betroffen sind – argumentieren, als handele es sich bei Facebook um eine Plattform, der es um den freien Austausch von Meinungen unter freien Bürger geht. Oder zumindest so, als könne man diesen Anspruch an Facebook erheben. Tatsächlich ist Facebook jedoch lediglich ein Wirtschaftsunternehmen, das den Herrn Zuckerberg reich gemacht hat, die Interessen eben dieses Unternehmens verfolgt und dementsprechend seine Nutzer zugleich als Kunden wie auch als Akteure, die diese Interessen fördern sollen, betrachtet. Vor allem sieht es sie nicht als Bürger, die mithilfe von Facebook einen freien Meinungsaustausch pflegen sollen. Warum auch, was hätte Facebook davon? Insofern kann ich all diese Aufreger zwar nachvollziehen (ich selber nutze Facebook so gut wie gar nicht, sehe aber ein, dass z.B. ein David Berger oder Imad Karim ein Stück weit darauf angewiesen ist), im Ergebnis sind sie jedoch vertane Zeit. Facebook wird weiterhin ein bestimmtes Weltbild fördern und infolgedessen andere Meinungen unterdrücken – wobei jeder, der Facebook nutzt, dem Unternehmen dabei hilft, ob er es möchte oder nicht.

    • Liebe Lavinia,
      vielen Dank für Ihren großartigen Beitrag. So ist das.

      Es gehört jedoch auch zur Wahrheit, daß Facebook u. a. erst durch die Altparteien, insbesondere durch unser aller Maas-Männchen, zu ihrer jetzigen Praxis gezwungen wurden. Durch Androhung höhster Geldbußen bei Verstößen. Auch das amerikanische Establishment, welches vehement Trump bekämpft, hat das betrieben.
      Hier liegt „der Hase im Pfeffer“ – die Altparteien haben, um sich vor Abwahl zu schützen, Gesinnungsstaatlichkeit in BuntSchland aufgebaut. Und sie verteidigen den – mit Hilfe ihrer Staatsmedien – auch mit unlauteren und teils rechtswidrigen Mitteln.

      Im gesellschaftlichen Zusammenleben ist die Meinungsfreiheit das höchste Gut. Denn ohne sie ist im Grunde alles nichts. Jede Gesellschaft ist ohne sie völlig wehr- und schutzlos gegen artfremde Interessen. Ein Spielball von Diktaturen. Unweigerlich auf dem Weg zum „Eloi“.

      • Was das Maas-Gesetz angeht, haben Sie natürlich Recht. Ich denke nur, dass Facebook aus den oben genannten Gründen nicht so ganz unfreiwillig an der Zensur teilnimmt. Mit den Eloi haben Sie leider auch Recht – und wir sind gerade dabei, uns so viele Morlocks wie nur möglich zu importieren…

    • Liebe Lavinia,
      ich finde Ihren Beitrag ein wenig arrogant. Wenn , wie Sie schreiben, „ein Herr Berger“ sich über die Sperre empört, hat das nichts mit den Milliarden zu tun die an Zuckerberg gehen. Die hat er auch schon vor dem NetzDG bekommen. Es geht um MEINUNGSFREIHEIT!

      • Sie scheinen meinen Beitrag nicht verstanden zu haben. Oben weist Otto Ohnesorge zutreffend auf die fortschreitende, von amerikanischen (ich selbst würde sie eher als global bezeichnen) Eliten betriebene Meinungsdiktatur hin. Glauben Sie denn im Ernst, dass Facebook nicht Teil dieser Eliten ist? Denken Sie wirklich, Facebook, das arme kleine machtlose Facebook, sei OPFER bspw. des Maas-Gesetzes und könne gar nicht anders, als Nutzer wie Herrn Berger zu sperren? Das erscheint mir doch reichlich naiv.

  16. Diesem Merkel Regime traue ich mittlerweile alles zu und das Deutschland wie ich es mal kannte, gibt es nicht mehr.
    Auf mich wirkt alles immer befremdlicher und so, als wäre ich in einem falschen Film unterwegs. Das ich dies in so kurzer Zeit mal wahrnehmen würde, hätte ich vor Jahren nicht im Traum für möglich gehalten.

    • Hallo Udo, als ich Deinen Kommentar gelesen hatte, fiel mir auf, dass ich so etwas in der Richtung schon mehrmals in einigen Kommentaren geschrieben habe. Auch ich habe mir so etwas noch vor Jahren in meinen schlimmsten Alpträumen niemals vorstellen können. Für mich läuft das immer noch oft so, wie in einem SyFi-Thriller. Nur das der Film einfach nicht zu Ende geht. Ich denke mir oft, dass kann doch alles nicht wahr sein. Und das aller schlimmste ist, dass diese manipulierten Gutmenschen nicht mal annähernd merken was da bei uns in Deutschland abgeht und wo das noch hinführt. Die CIA hat schon bürgerkriegsähnliche Verhältnisse in Deutschland und Europa vorhergesagt. Woher die das wohl wissen?

  17. Absolut bemerkenswerter Vorgang. Facebook widerlegt gerade vor den Augen der Welt Hayeks Theorie darüber, dass nur Staaten totalitär sein können und alles gut wird, wenn man alles und jeden privatisiert.
    Sobald ein Unternehmen eine Quasi-Monopolstellung erreicht und dessen Chefetage sozialistisch-totalitär tickt, geht es mit der freien Meinungsäußerung und der freien Marktwirtschaft genauso den Bach runter, wie in sozialistisch totalitären Staatsformen.
    Das Problem ist also Machtkonzentration und Machtmissbrauch. Ob staatlich oder privat, ist dabei völlig egal.
    Die Antwort ist Machtzerschlagung. Wenn Facebook nicht in der Lage ist, mit seiner Marktmacht verantwortungsvoll umzugehen, muss man sie wegnehmen.

    • Facebook ist m.E. schon Teil des Systemes. Und dieses System wird seine Macht nicht einschränken, indem es willige Werkzeuge wie Facebook schwächt. Ich fürchte eher, man wird genau das Gegenteil tun.

      • Facebook hat mit dem Käse selbst angefangen, um neue Märkte zu erschließen. Niemand hat Zuckerberg & co. dazu gezwungen, einseitig Inhalte zu löschen. Im Gegenteil, Zuckerberg sagte doch selbst, „Silicon Valley is a left leaning place“.
        Google hat eine Weile lang mal gegen die Zensur in China aufbegehrt. Und das war vollkommen richtig. Von diesem Weg ist man aber wegen des schnöden Mammons abgewichen.

  18. Seit 1999 „User“ des Netzes, aber in „Gesichtsbüchern“ habe in noch nie meine neuesten Kekse vorgestellt, „gezwitschert“ wird im Garten wenn ich fröhlich bin und selbst einkaufen geht ( noch ) ohne Applikationen.

    Bin ich krank, Herr Doktor ?

    P.S. @David Berger : Sie haben doch diese sinnvolle Seite. Für was brauchen Sie denn überhaupt FB ?

      • Auch wir Leser Ihrer Seite machen Werbung in unserem Umfeld für Ihre Seite, wenn ich mir die Freiheit herausnehmen darf und auch für die übrigen Kommentatoren und Leser Ihrer Seite, diese Aussage machen zu dürfen.
        Lassen Sie Facebook „Facebook“ sein, Herr Berger.

      • Lieber Herr Berger, wo ist der Sinn, wenn Sie immer öfter gesperrt werden und man Sie somit nicht mehr erreichen könnte?
        Was soll das also? Sie werden von Leuten, die lesen können und noch Hirn im Kopf haben gelesen, mehr sind sowie wegen des höchst traurigen geistigen Zustandes nicht vorhanden. Ein Austritt aus FB hat auch für Sie nur Vorteile: Sie schonen vor allem Ihre Nerven.
        Also, wie ADAHY schrieb: Lassen Sie Facebook „Facebook“ sein, Herr Berger

  19. Es gibt dich vk.com… Facebook ist doch auch nur noch ein linker Meinungskonzern, wo diverse linke Untergruppen ihr Gesinnungsghetto pflegen.

  20. Haben Sie sich denn noch nicht an einen der renommierten Anwälte gewendet, wie z. B. Herrn Steinhöfel?

    Der hat diesbezüglich doch durchaus schon Erfolge zu vermelden.

  21. Warum sich überhaupt noch mit dieser abgehalfterten Nanny-Plattform herumärgern? Facebook ist wie ein durchlöcherter Fahrradschlauch, die Luft ist längst raus. Und tschüss heißt die Devise, wie die sinkenden Nutzerzahlen belegen.

      • Hallo Herr Berger,

        dann sollten Sie auch konsequent sein und sich diese Willkür nicht bieten lassen. Der Ihnen bekannte RA Steinhöfel weiß ja bestens, wo er den Hebel ansetzen muss.

        Evtl. zur Finanzierung eine Solidaritätskampagne starten. Machen andere auch.

        Ich selbst ignoriere FB vollständig. Ich lese und poste dort nicht. Allerdings betreibe ich auch keinen politischen Blog, den ich pushen will. Von daher verstehe ich Ihr Anliegen schon. Mir wäre es trotzdem lieber, wenn man solchen Firmen durch Fernbleiben einfach die Geschäftsgrundlage entziehen würde.

  22. Kafka pur ist diese Formulierung meines Entlassungsschreibens aus dem kirchlichen Dienst meiner Gemeide:

    „Wir weisen darauf hin, dass in der jüngsten Sitzung unserer Verbandvertretung neue Regelungen festgelegt wurden. Aufgrund dieser neuen Regelungen gibt es aus unserer sicht keine Möglichkeit für Sie, dass Sie für uns akttiv sein dürfen.“

    Leider konnte mir seit zwei Jahren niemand mitteilen, wie die neuen Regelungen lauten. Der Hauptverantvortliche hat wegen des Verstoßes gegen das Zölibat gekündigt. Aber auch der neue Verantwortliche meldet sich ncht, trotz mehrer Bitten. Die oberste Bistumsleitung verweist mich an die untere Stelle, die die Kündigung ausstellte. Verantwortlich wäre:

    pfarramt@apollonia-barbara-severin.de

    PS: Es muss mit meiner Amtsträgerschaft in der AfD zusammenhängen. Jedoch ist man zu feige, dies zuzugeben.

  23. Lasst uns dieses asoziale Medium KONSEQUENT BOYKOTTIEREN. Wenn 20% Mitglieder weg brechen, kommen die vielleicht ins Grübeln, anderweitig überhaupt nicht!
    Genauso sollten wir Siemens, Werder Bremen, Trigema…. boykottieren.
    Die einzige Sprache die sie wahrscheinlich verstehen!

  24. Man sollte eine Sammelklage vor dem Europäischen Gerichtshof anstreben, denn das Merkelsche „Bundesabnickgericht“ ist durch Politikabhängigen besetzt. Die voranschreitende Einführung einer Diktatur durch die Merkelnomenklatura wird immer offensichtlicher. Der „Maas’sche Volksgerichtshof“ ist in Gestalt der Bertelsmannstiftung und „Stasi-Kahane“ etabliert worden. Jeder einzelne Abgeordnete, der das NetzDG abgenickt hat, sollte persönlich zur Rechenschaft gezogen werden.

  25. Unfassbar, auch viele Videos auf YouTube sind gelöscht. Wo steuern wir da hin? Bald sind wir soweit wie in China oder Nord-Korea. Und das schlimmste ist. Die meisten bekommen das nicht mal mit.
    Grauenvolles Szenario, wie aus einen Scy-Fy-Thriller. Und die manipulativen, regierungstreuen Medien tun ihr übriges. Nicht umsonst hat die AfD in Bayern nur knapp über 10% erreicht. Heute fragten mich 2 Kollegen danach, was ich gewählt habe. Ich habe gesagt, selbstverständlich die AfD. Darauf bekam ich die Antwort: Was die Nazis? Die Medien und die etablierten Parteien haben durch ihre Manipulation, und falsche oder einseitige Berichterstattungen ihr Ziel erreicht. Ich denke wir gehen einer sehr ungewissen und gefährlichen Zukunft entgegen. Dieses Linksparteienkartell inkl. ANTIFA unter der Führung von A. Merkel muss so bald wie möglich beendet werden.

  26. Hallo Herr Berger, solche Willkür und das Beschneiden der Meinungsfreiheit erlebte ich ebenso auch. Bei Twitter Des öfteren und auch auf Facebook. Ich nutze diese Medien nicht mehr, es gibt noch andere Möglichkeiten seine Meinung zu sagen, wie hier zum Beispiel. Merkel und ihre Vasallen tragen die alleinige Hauptlast dass es soweit gekommen überhaupt erst ist, ihre Öffnung der Grenzen und der unzählbare Übertritt der Migranten ohne Papiere usw. , hat alles so gebracht in den jetzigen Verhältnissen die es je so vorher gab. Es gab Kriminalität immer schon ja, aber in dIesen Ausmaß und der Art und Weise noch dazu, kennt eine bestehende Demokratie selbst vorm ersten Weltkrieg nicht und man will eindeutig etwas untergraben oder es zu ende führen was man vorhatte mit allem.
    Ich hoffe es kommt nicht dazu und die Deutschen bemerken es noch rechtzeitig, obwohl es schon fast zu spät ist, aber die Hoffnung dass es noch mehr durchblicken und Stop sagen, ist noch nicht gestorben, sie lebt und fühlt.

  27. Facebook (von dem Illuminaten und Daten-Spion Zuckerberg) ist christenfeindlich. Ich wurde grundlos gesperrt als ich mein Titelbild änderte: Jesus – King of the Universe. Meinen Ausweis kriegen die nicht….

  28. Mein Twitter-Account wurde dauerhaft gesperrt. Auch auf meine Beschwerde hin wurde mir nicht konkret gesagt, warum. Der Moloch herrscht.
    Die wollen uns vernichten.

  29. In der Stasi 2.0 sitzen die gleichen Leute, die sich dann im Netz vor Aufregung über den „Lehrerpranger“ der AfD fast in die Hose machen.

    Wann wurde eigentlich unser Grundgesetz (vor allem die Artikel über Meinungsfreiheit, Glechheit vor dem Gesetz und die Paragraphen bezügl. Aufenthalts-/Einwanderungsrecht) umgeschrieben? Hätte man das Volk darüber nicht wenigstens mal informieren können?

  30. Ich bin auch wieder gesperrt, zum 14ten oder 15ten Mal, diesmal weil ich den Ausdruck „Schwatte“ im Zusammenhang mit den Macronbildern, auf denen er mit diversen Schwarzen zu sehen ist, verwendet habe. Und ganz ehrlich…..inzw. ist mir das schnuppe.

  31. Beschwerde in englischer Sprache auf der Seite des Facebook-Mufti absetzen.
    In USA läuft von Seiten einiger Kongreßabgeordneter inzwischen auch eine anscheinend deftige Aktion gegen diese Willkür an.

    • Das Zauberwort heißt Anti-Trust-Lawsuit -> Dann vor die Wahl stellen, entweder Facebook und Co. halten 1st Amendment-Standards (garantierte Redefreiheit im öffentlichen Raum) ein, oder Zerschlagung dieser Quasi-Monopolisten. Und scheixx auf die Reaktion der Börse, Facebooks Aktien sind ohnehin überbewertet und die überfällige Korrektur erfolgt sowieso früher oder später. Die Macht die sich private Konzerne hier anmaßen die öffentliche Meinung zu gängeln, ist nicht länger hinnehmbar.

  32. Wer braucht den Fascismbook? Ist doch reine Zeitverschwendung. Will man dem islamophilen Ex-Juden Zuckerberg tatsächlich noch mehr Macht und Geld zukommen lassen? Will man die faschistoide Politik von Fasccismbook unterstützen??? Nein, Nein, Nein!
    Bin selber nicht da, war nie da und mir geht es damit bestens. Würde an Lebensqualität verlieren, wenn ich mir ein Fascismbook-Konto zulegte.

    • Und ich dachte schon, ich währe der einzige Mensch, der sich nicht bei Facebook, „mit Freunden austauscht“, Herr/Frau „It’s cool to be white“.
      Was „erhoffen“ die sich nur alle von facebook, etwa „Freunde für’s Leben“, die sie auf „normale Art und Weise“ nicht finden, weil sie nur noch bei facebook sich „präsentieren“?

    • Und warum nicht austreten, „Hajo“?
      Und, kommen Sie mir jetzt nicht mit „ist wichtig“ dabei zu sein, weil andere ja auch dabei sind!

      • Anderen Leuten den Austritt aus der Kirche nahe zu legen halte ich für sehr suspekt. Es ist und bleibt eine äußerst persönliche Glaubensfrage, in die man sich nicht einmischen sollte. Ferner geht es dabei auch um die Gemeinde, um religiöse Gemeinschaft, sowie um Tradition und Brauchtum. Besser als solche Einmischungen ist die Konzentration auf die wirklichen Probleme.

    • Entschuldigung „Commander Shepard,
      ich bin zwahr für den Kirchenaustritt und versuche „Zweiflern/innen“ meine Gründe zu erklären, die zu meinem Austritt und den meiner Familie führten.
      Aber, in diesem meinen oberen Kommentar an „Hajo“ ging es mir um den Austritt von Facebook und nicht um einen Kirchenaustritt.
      Wenn es sich bei Facebook allerdings auch um eine „Kirche“ handeln sollte, so gebe ich zu, dass ich dies nicht gewust habe, weil ich kein Mitglied bin und, ansonsten halt auch „nicht viel weis“.
      Nichts für Ungut, „Commander“.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here