(David Berger) Nach nur zwei Wochen Freiheit vom Facebooksperrgefängnis wurde David Berger erneut für 30 Tage gesperrt. Darüber, warum das geschah, gibt ihm Facebook diesmal nicht mal mehr eine Antwort.

Erinnern Sie sich an Kafkas Werk „Prozess“: Bis zum bitteren Ende versucht Josef K. herauszufinden, weshalb er eigentlich angeklagt ist, wird von einer Instanz zur nächsten gejagt und mit immer perfideren Winkelzügen in die finale Verzweiflung getrieben.

Nicht anders agiert Facebook seit vielen Jahren mit mir. Inzwischen komme ich auf etwa sieben 30-Tagessperren bei Facebook jährlich, d.h. ich bin eine längere Zeit des Jahres dort gesperrt als zugelassen.

Willkürherrschaft in den Maasschen Sperrzentren

Dabei steigt die Willkür, mit der agiert wird, von Monat zu Monat mehr an. Bekam ich anfangs noch einen Grund für die Sperre genannt und wurde sogar einmal auf einen Widerspruch reagiert, bekomme ich dort seit etwa drei Jahren keine Antworten mehr.

Bei den letzten Sperren hat sich nun eingebürgert, dass man mir nicht einmal mehr mitteilt, was zur Sperrung geführt hat.

Zum Beleg hier die Screenshots der Nachrichten des asozialen Netzwerks. Folgende Nachrichten erreichten mich heute morgen:


Facebook vernichtet Beweismittel

Merken Sie etwas? Der Post, für den ich gesperrt wurde, beinhaltet lediglich das Wort „großartig“. Er muss schon so lange zurückliegen, dass ich nicht einmal mehr rekonstruieren kann, was ich da großartig gefunden haben könnte.

Recherchieren kann ich es nicht mehr, da Facebook den besagten Kommentar ja entfernt, seine Beweismittel für meine Urteil sozusagen vorab vernichtet hat, bevor ich es einsehen konnte.

Einspruchsfunktion deaktiviert?

Update 16.10.18: Mehr als 30 Versuche Widerspruch gegen die Sperre einzulegen, scheiterten seit gestern Abend. Jedes mal mit dem Hinweis darauf, dass die Funktion derzeit nicht funktioniere. Interessanterweise war es zeitgleich einem anderen ebenso frisch gesperrten User möglich, diese Funktion zu bedienen.

Der verbotene Vergleich – Drei-Tage-Sperre für Adam Baron von Syburg

Fast zeitgleich wurde auch PP-Autor Adam Baron von Syburg gesperrt. Weil er vor Wochen Parallelen zwischen der NSDAP-Diktatur, der SED-Diktatur und dem System Merkel aufzeigte und dazu jeweils ein Photo Hitlers, Honeckers und Merkels nutzte, wurde Adam ausgerechnet am vergangenen Wahlsonntag für drei Tage vom MfS vom Netz genommen.

Adam Baron von Syburg hierzu:

Einmal mehr wurde mir als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland mein Recht auf freie Meinungsäußerung genommen. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ich kein Bundesbürger mehr bin sondern ein Bundesuntertan – genauer: Ein Merkeluntertan.

Was habe ich Staatsgefährdendes getan? Ich habe die zwei Parteiendiktaturen im Deutschland des 20. Jahrhunderts mit dem Deutschland der Gegenwart verglichen und zur Veranschaulichung drei Photos gewählt: Hitler (mit Hitler-Gruß für die NSDAP-Diktatur), Honecker (mit sozialistischer Faust für die SED-Diktatur) und Merkel (mit Merkel-Raute für den Merkelismus)

Das beanstandende Hitlerphoto stellt in diesem Fall ganz klar keine Verherrlichung, Verharmlosung der oder Werbung für die NSDAP-Diktatur dar, sondern vielmehr ist dieses Bild im Zusammenhang mit den anderen beiden Bildern (Honecker und Merkel) zu betrachten. Meinem Beitrag gab ich auch die Überschrift „Parallelitäten“. Es sollten Parallelen zwischen den beiden Parteiendiktaturen und dem Merkelismus dargestellt werden, wobei ich ausdrücklich nicht die NSDAP-Diktatur und die SED-Diktatur mit dem System Merkel gleichgesetzt habe.

Dass ich nun einmal der Ansicht bin, dass sowohl damals wie auch heute die Freiheit beschnitten wurde und wird, bestätigte sich nun durch die Sperre auf fast selbstironische Weise.

Nein! Man muss weder meiner Meinung sein, noch muss man meinen polemisch zugespitzten Vergleich gut finden. Mir aber für diesen Beitrag bzw. das Photo Adolf Hitlers indirekt einen Gesetzesverstoß bzw. eine Verherrlichung der Nazi-Herrschaft anzulasten, finde ich unbeschreiblich. Hierfür fehlt mir jedes Vokabular wie auch jedes Verständnis in den Löschzentralen.

Schaut man dort nicht in welchen Zusammenhängen etwas gepostet wird?

Oder ging es weniger um den Despoten aus Braunau am Inn als darum, dass die Staatsratsvorsitzende in sehr harter Art und Weise kritisiert wurde?

„Freiheit“ bleibt ein Fremdwort in (post-)deutschen Landen. Zum Glück habe ich mir rechtzeitig lassen, dass der Trend zum Zweit- und Drittaccount geht.

Und dort werde ich mir die Unfreiheit weiterhin vorknöpfen, die von Hitler, die von Ulbricht/Honecker und jene von Merkel.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP