Außergewöhnlich schnell hatte Anfang September das Obduktionsergebnis vorgelegen: Der Tod des jungen Deutschen in Köthen habe nichts mit den Schlägen der Asylbewerber zu tun. Markus B. sei an Kreislaufversagen gestorben, weil er ohnehin herzkrank war. Nachdem sich die Aufregung gelegt hat, kommen – auf indirektem Weg – ganz neue Fakten ans Tageslicht.

Jetzt kommt heraus: Diese von den Mainstreammedien eifrig verbreitete Erklärung kann nicht stimmen. Denn die Staatsanwaltschaft wird gegen die beiden tatverdächtigen Afghanen nun Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge erheben. Das gaben die Ermittler heute bekannt.

Obduktionsergebnis lag nach wenigen Stunde vor, wenige Stunden vor Trauermarsch

Noch bevor ein Trauermarsch für den Getöteten stattfinden konnte, hatten Polizei und Justiz behauptet: „Nach dem vorläufigen, mündlich übermittelten Obduktionsergebnis ist der 22-jährige Köthener einem akuten Herzversagen erlegen, das nicht im direkten kausalen Zusammenhang mit den erlittenen Verletzungen steht.“

Wenn es aber keinen „direkten, kausalen Zusammenhang“ gibt – warum klagt der Staatsanwalt denn jetzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge an?

Schon damals hatten viele Menschen das innerhalb weniger Stunden nach der Tat vorgelegte Obduktionsergebnis angezweifelt; sie verstanden die Nachricht als Beruhigungspille.

Denn Politiker aller Altparteien hatten es zum Anlass genommen, zur „Besonnenheit“ zu mahnen. Im Klartext: Es gebe keinen Anlass, gegen Ausländergewalt zu demonstrieren. Denn diese habe nichts mit dem Tod des jungen Mannes zu tun. Trotzdem hatten sich danach rund 2500 Menschen zu einem Trauermarsch in der sachsen-anhaltinischen Stadt versammelt.

Angst vor einem „zweiten Chemnitz“ als Handlungsmotiv

Nach dem von Asylbewerbern begangenen Massaker an drei Deutschen in Chemnitz sollte es in Köthen offenbar keine ähnlichen Demonstrationen gegen die mit der Zuwanderung zusammenhängenden Gewalttaten geben. Es dürfe „kein zweites Chemnitz“ geben, hatte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sofort nach dem Tod von Markus B. die Linie vorgegeben.

War das Obduktionsergebnis also damals politisch motiviert? Heute verkündete ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, die Daten des Herzschrittmachers des Toten seien nun ausgewertet worden. Aber auch diesmal wurde keine Details genannt. Begründung: Ein sogenanntes „Ermittlergeheimnis“. Dennoch reicht die Untersuchung aus, um den „Flüchtlingen“ den Prozess zu machen.

Nun beruft man sich auf einmal auf Ermittlergeheimnisse

Markus B. soll versucht haben, einen Streit zwischen den Afghanen mit einer deutschen Frau zu schlichten. Die „Schutzsuchenden“ hatten ihn daraufhin brutal zusammengeschlagen – sagten damals bereits Augenzeugen des Vorfalls in den sozialen Medien. Die Ermittler hatten das seinerzeit dementiert.

Inzwischen seien weitere Zeugen befragt worden, gab die Justiz nun bekannt. Ergebnis: Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge. (WS)

*

Der Beitrag erschien zuerst hier.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

36 Kommentare

  1. Wurden die beiden Verletzten von Chemnitz eigentlich schon verhört? Die Angreifer hat man ja vorsorglich frei gelassen und den Dritten haben sie noch nicht gefasst. Schweigen allenthalben bei der Staatsanwaltschaft und im bunten Blätterwald!
    Oder hat jemand andere Informationen?

    • Darüber wird man aus den öffentlich-rechtlichen Medien wohl
      nichts erfahren. Man will die Sache “im Sande verlaufen lassen“. Man macht nur einen großen Hype, wenn es “der Sache nützt“, wie z. B. mit der angeblichen Terrorgefahr durch den Bundeswehroffizier Franco Albrecht. Darüber, dass dieser Vorwurf fallengelassen werden musste und eine Verurteilung nur noch wegen Bagatelldelikten erfolgen konnte erfährt man nichts.

  2. Ja, das ist unglaublich was in Deutschland besonders seit 2015 abgeht.
    Da werden Menschen zu Tode getreten ( keine Einzelfälle) und was machen Politiker ? Sie rufen jedesmals zur Besonnenheit auf !!!! Von der Justiz ganz zu schweigen…..!

  3. Zwei Sachen sind vollkommen klar:
    – Die Altparteienpolitik aus CDUSPDSEDPÄDOGRÜNFDP ist hochkorrupt. Immer gewesen. Nichts neues also
    – Die Behörden sind hochkorrupt, rechtsbrecherisch, sind Verbrecher im Staatsdienst. Gilt für Polizei (min. zwei Drittel), Staatsanwaltschaften (fast alle), Gerichte (70%), Medien (Mainstream 100%), Gerichtsmedizin, Finanzverwaltung, BAMF (99%). Also der gesamte Staatsdienst.

    Man muß diesem Staat soviel Sand ins Getriebe streuen wie möglich! Das fängt mit der GEZ an und geht damit weiter, jede Staatseinnahme zu verhindern. Konsumboykott bzw. im Ausland konsumieren und importieren. Kreative Buchführung. Und andererseits die Verwaltung mit Eingaben und Widersprüchen lähmen und dadurch Kosten verursachen. Eine Verwaltung, die gegen den Bürger arbeitet, muß so viel Blindleistung wie möglich ertragen. In Essen ermittelt die Polizei gegen couragierte Bürger, die den Araber mit Pfefferspray unschädlich machten, der zuvor 2 Polizisten zusammengeschlagen hat. Eine solche Polizei hat es verdient, keinerlei Hilfe mehr zu bekommen!
    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=os10woNb9z4
    Minute 27:36 bis 28:22
    Unfaßbar!

  4. Ich bin verwirrt. Ist es nun erlaubt, kranke Menschen zu Tode zu prügeln (wenn keine Strafe, muss ja erlaubt sein), oder ist es jetzt doch nicht erlaubt?

    Ich will ja nichts verkehrt machen.

  5. „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen“

    Bernhard Vesper (Partner von Gudrun Ensslin)

  6. Also, ich kann mich gar nicht abregen !
    Wenn ich mich in die Eltern von Markus hineinversetze, könnte ich aus dem Stand aus der Haut fahren !!!
    Du hast 22 Jahre lang ein krankes Kind gehegt und gepflegt, du hast alles getan, damit es so normal wie möglich leben konnte, du hast verzichtet und mitgelitten, du hast gehofft und gebangt, dass dein Kind leben darf, du hast geweint und gebetet ….

    … und dann kommen zwei solche Missgeburten und treten es einfach tot !
    … und dann kommt die Justiz und sagt, das war kein Mord und ihr Kind wäre sowieso gestorben !

    ICH lönnte nicht anders, ICH würde mein Kind rächen.
    Das Leben der Eltern ist kein Leben mehr, und da ist es egal wo man es Rest-verbringt, in Freiheit oder im Knast …. mir wäre es dann egal.

    • Genau das wollen die ja , fallen Sie nicht drauf rein , lernen Sie FAKTEN !!!

      Meine Expertiese sagt „Es gibt in dieser Republik keine gesetzmäßigen bzw. verfassungsmäßigen Richter.“

      Zitat ENDE Expertise „Gesetzliche Richter“ Quelle Grundrechtepartei, nur das wissen diese Täter nicht aber ich, was die wissen ist das die BRD kein richtiger Staat ist weil die gebrieft wurden vor der Einreise.

    • Sie haben völlig recht – … zu 100 % !
      ich habe auch 1 nach Krebs behindertes Kind – und kenne genau dieses Bangen und Zittern !

      … und dann kommen „so Leute“ …

    • Liebe Mona Lisa,
      ich schrieb an anderer Stelle:

      „Wir haben in der BRD nicht nur ein Willensstrafrecht, sondern auch ein „Folgen-Strafrecht“. Gleiche Tat mit unterschiedlichen Folgen bedeutet unterschiedliche Bestrafung. Das ist im Grunde ungerecht – ist aber so.
      Beispiel: ein Autofahrer fährt aus Unachtsamkeit auf ein Fahrzeug leicht auf, welches vor einer roten Ampel auf grün wartet. Der geschädigte Fahrer bleibt unverletzt. Versicherungsfall. Verkehrsordnungswidrigkeit. „Knöllchen“.
      Dieselbe Situation – nur diesmal sitzt, auf dem Rücksitz im Kindersitz, ein kleines Kind im stehenden Auto und sieht sich ein stabiles Bilderbuch aus Pappe an. Durch den leichten Aufprall erschreckt sich das Kind, macht eine heftige Bewegung und verletzt sich mit einer Ecke einer Bilderbuchseite leicht unter dem rechten Auge. Leichte Hautabschürfung. Also Verletzung. Versicherungsfall und Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung. Polizei und Staatsanwaltschaft kümmern sich.
      Obwohl ein identischer Unfallhergang. Derselbe Fahrfehler, dieselbeselbe Geschwindigkeit. Das Kind war für den Auffahrenden nicht einmal sichtbar.

      Von dem Moment an, bei dem Markus B. tot zusammenbricht, ist aus ihm ein Leichnam, eine Sache, geworden. Einen Leichnam kann man nicht mehr ermorden. Er ist bereits tot. Das wußten die Täter beim Zusammenbruch von Markus B. freilich nicht. Sie wollten Markus B. vielleicht sogar mit ihren Tritten töten. Aber hier greift, weil das Opfer nicht mehr lebte, auch nicht -der Versuch- einer Tötung. Der Tod war ja bereits eingetreten.
      Das Markus B. ein für ihn lebenserhaltendes Gerät in seiner Brust implantiert hatte, konnten die Täter nicht wissen. Bei Faustschlägen geht normalerweise kein Gericht von einer Tötungsabsicht aus. Sehr wohl jedoch von einer Gefährlichen Körperverletzung, weil „mehrere gemeinschaftlich“ Markus B. attackierten. Erschwerend wird sicher gewertet, daß zwei einen festhielten, damit der Dritte in Ruhe auf ihn einprügeln konnte. (Wenn das so war)
      Es besteht immerhin die Möglichkeit, daß das Gericht auf „gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge“ erkennt. Denn der Erfolg des Todes ist eingetreten, auch wenn die Täter vom labilen Gesundheitszustand von Markus B. nichts wußten. Man prügelt eben nicht rechtswidrig auf Menschen ein.

      Das alles auseinanderzubröseln und das richtige Maß der Schuld zu finden – und das bei jedem einzelnen Täter, ist keine leichte Aufgabe. Vor allem gilt der Rechtsgrundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“. Und die Täter müssen bei der Aufklärung der Tat als Angeklagte – auch vor Gericht – nicht mitwirken. Sie haben ein generelles Zeugnisverweigerungsrecht.
      Ihre Anwälte werden zusätzlich ihre Aufgabe wahrnehmen und Zweifel an der Schuld ihrer Mandaten säen, wo immer sie können. Die Beweislast liegt beim Gericht.
      Es muß wirklich die Entscheidung des Gerichts abgewartet werden. Weil wir nicht einmal ansatzweise alle Ermittlungsergebnisse und Zeugenaussagen kennen.
      Aber auch hier gilt: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und „Es gibt keine Gerechtigkeit. Nirgends in der Natur.“

    • … und für so eine entsprechende Tat hätte ich natürlich Verständnis. Die Linken-Grünen-Roten Politlügner, die Justiz und die Gutmenschen würden dies als Mord bezeichnen weil es sich bei den zur Rechenschaft gezogenen
      doch um „Goldstücke“ handelt.

  7. Eine Frau die als Zeugin aussagte, hat doch gehört dass Markus immer wieder rief „hört auf, hört auf, ich krieg‘ keine Luft mehr !“
    Sie haben aber nicht aufgehört ihn zu treten als er schon am Boden lag.
    Sie wollten ihn ermorden. Und sie haben ihn ermordet !
    Die zwei sind eindeutig wegen Mordes anzuklagen.
    „Körperverletzung mit Todesfolge“ – ich glaub‘ es hackt !
    Jedem Tod durch Ermordung geht eine Körperverletzung vorraus !
    Eine Körperverletzung ist immer die Ursache für einen Mord. Und da ist es egal ob jemand schon krank war, es hätte sie auch nicht interessiert, genausowenig wie es sie interessierte, dass der junge Mann keine Luft mehr bekam.
    Viele Menschen haben ein Gebrechen, davon muss man einfach ausgehen. Täter fragen ja nicht ihr Opfer : „Hallo, bist du gesund oder haste irgendeine Krankheit ?“ und wenn ja, wird es verschont.
    Es ist ja nicht so, dass jemand wegen eines Scherzes erschreckt wurde und er dann mit einem schwachen Herz vor Schreck gestorben ist. Das gab es auch schon, sowas ist Schicksal. So jemand hätte sich auch vor einer huschenden Maus erschrecken und sterben können.
    Aber bei Markus liegt der Fall ja gänzlich anders. Er wäre an diesem Tag nicht gestorben, wenn ihn nicht zwei Missgeburten massiv mißhandelt hätten. Sie haben den Tod ihres Opfers billigend in Kauf genommen, also sind es Mörder !
    Huch, mein Opfer ist versehentlich gestorben. Das nächste mal trete ich eben nur dreimal zu statt zehn mal.
    Eines ist jedenfalls sicher : Egal welche lächerliche Strafe sie erhalten, und ob sie in drei, fünf oder erst in zehn Jahren aus dem Knast kommen. Eine langwährende Zukunft in Deutschland ist ausgeschlossen !
    Und bis dahin, wünsche ich ihnen einen Knast voller Deutscher oder Schwarzer !

  8. Die politisch korrekte Version des Obduktionsergebnisses macht deutlich, mit welcher Menschenverachtung die politische Elite sich gegenüber den Opfen von Migrantengewalt verhält. Die Darstellung, dass die Schläge und Tritte nichts mit dem Tod des ohnehin herzkranken Opfers zu tun hätten ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten und erinnert fatal an das Euthanasieprogramm der Nazis, die kranke und behinderte Menschen als „lebensunwertes Leben“ ansahen das vernichtet werden muss.

  9. Massive Fälschungen des Obduktionsbefundes, bzw. Manipulationen am Leichnam wie in den Fällen Haider oder NSU waren hier wohl nicht möglich oder angeordnet. Dennoch ist diese Art der obrigkeitlichen Täuschung absolut untragbar und muß, nach AFD-Wahlsieg, zu entsprechenden Konsequenzen, bis hin zur Anklage, führen.

  10. Man kann nur hoffen, daß die Justiz nicht dem Druck de Politik unterliegt. Der Druck “ der Demokraten, also der Bürger die schon länger hier leben“ muß weitergehen, sonst wird weiter verharmlost.

  11. Wenn ich ein Herzkranke verprügle dann kriegt er ein Herzinfarkt. So etwas nenne ich Mord. Die Justiz will Ihn um jeden Preis ein Muslimrabatt gewähren.

    • Gibts sogar bei Agatha Christie: Tod durch Erschrecken vor Katze bei bekanntem Herzleiden.
      So tief muß man aber gar nicht gehen, um die Schweinerei , die vom Merkelmob mit Deutschland und den Deutschen veranstaltet wird, zu stigmatisieren!

  12. Lügenpresse welche korrumpiert durch der Regierung ist. Lügen und betrügen scheint mittlerweile an der Tagesordnung zu sein.

    Armes Deutschland kann man nur noch sagen dazu.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here