In Köthen (Sachsen Anhalt) wurde am Samstagabend ein 22-jähriger Deutscher von zwei Afghanen tot geprügelt. In der Presse und bei den Politikern der Altparteien hat man sich innerhalb weniger Stunden darauf geeinigt, er sei an einem schwachen Herz verstorben. Die „Zeit“ schreibt dazu: „Der Bruder des Getöteten soll ein vorbestrafter Rechtsextremist aus Köthen sein“.

Ohne Umschweife gibt einen guten Überblick über das, was passierte: „Presse und Polizei sind sich wieder mal einig: Gewalt von sogenannten Flüchtlingen wird nicht als solche bezeichnet, sondern es wird alles versucht, um sie harmloser darzustellen, als sie ist. Markus B. wollte nur einen Streit zwischen Migranten schlichten, die sich wegen der Schwangerschaft einer Deutschen stritten, da nicht sicher war, wer der Vater ihres Kindes sein würde. Markus B. war herzkrank. Laut der Presse und der Polizei starb er nicht an den Folgen der Schlägerei, in die er geraten war, sondern an einem Herzinfarkt.

Wäre er nicht niedergeschlagen worden, dann hätte auch sein Herz nicht versagt

Die Aussagen der werdenden Mutter geben ein völlig anderes Bild wieder. Die brutalen Afghanen traten auf Markus B. auch dann noch ein, als er längst am Boden lag. Wäre er nicht niedergeschlagen worden, dann hätte auch sein Herz nicht versagt. Seinen Tod auf seine Herzschwäche zu reduzieren, ist eine unfassbare Beschwichtigung, Relativiererei und Umdrehung der Fakten, wie es nur ein totalitäres Regime macht, weil es seine Felle davonschwimmen sieht.

Markus B., der im sozialen Bereich tätig ist, ist gestorben, weil er mit Menschen konfrontiert war, denen es an ziviler Bildung, sozialem Bewusstsein, Empathie und Integrationsfähigkeit in eine kultivierte Gesellschaft fehlt. Und wieder sollte einer der Täter abgeschoben werden, aber der Bescheid lag noch nicht vor … Würde statt Vorschriften und engstirnigen Regelungen der gesunde Menschenverstand in Deutschland regieren, dann wäre der Täter kein Täter geworden, sondern wäre längst aus Deutschland verschwunden.“

Fachleute stellen nun immer wieder erstaunt fest, wie schnell das Ergebnis der Obduktion vorlag:

Heute Morgen hat der für die Region zuständige Landtagsabgeordnete Daniel Roi auf Facebook dazu folgenden Kommentar veröffentlicht:

Nachdem gestern von Hirnblutungen nach brutalen Tritten gegen den Kopf die Rede war, sieht das heute ganz anders aus…

Du stehst auf, guckst online die Nachrichten und schlägst die Zeitung auf. Verschiedene Medien berichten nun über einen Herzversagen und eine Vorerkrankung als Ursache für den Tod des 22-Jährigen Markus B. aus Köthen. In der MZ, Seite 2 heißt es: „….mit dem Kopf aufgeschlagen sein. Laut Zeugenaussagen soll Markus B. von einem oder mehreren Afghanen gegen den Kopf getreten worden sein. Ursächlich für den Tod war allerdings nicht direkte Gewalt.“ (!)

Brutalen Tritte gegen den Kopf sollen nicht die Ursache für den Tod sein

Bei der Obduktion am Sonntag wurde festgestellt, dass der junge Mann an Herzversagen gestorben ist. Das steht laut Staatsanwaltschaft „nicht im direkten kausalen Zusammenhang mit den erlittenen Verletzungen“

Aha, die brutalen Tritte gegen den Kopf sind also nicht die Ursache für den Tod. Er war halt herzkrank und bekam wahrscheinlich ne Herzattacke wegen seiner Vorerkrankung aber doch nicht, weil man ihm gegen den Kopf trat. Wahrscheinlich war es reiner Zufall, dass ihm vorher gegen den Kopf getreten wurde…

Mal ganz ehrlich, liebe Presse: Wollt ihr uns verarschen? Warum wird dieser Quatsch unkommentiert in die Zeitung gepinselt? Man hat kaum noch Worte für solch eine Idiotie!

Jetzt wird nur noch wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt

Selbstverständlich wird jetzt auch „nur noch“ wegen „des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung“ ermittelt, denn er ist ja nicht am Übergriff, sondern wegen seinem Herzleiden verstorben. Schon klar… Wer soll da noch Vertrauen in den Rechtsstaat haben? Warum erinnert mich das an den Fall Markus Hempel aus Wittenberg?

Dort wollte man nach der tödlichen Attacke sofort auf Notwehr raus, sprach von „wahrscheinlicher“ Ausländerfeindlichkeit. Zudem wurde eine Altersfeststellung des minderjährigen Täters abgelehnt. Der Fall dort nimmt durch ein Video, welches den Tathergang zeigt nun eine andere Wendung.

Täter von Köthen war polizeibekannt und sollte längst abgeschoben werden

Wenn ich dann weiter lese, dass einer der Täter von Köthen längst abgeschoben sein sollte und polizeibekannt ist, dann bekomme ich Puls, weil es genau das ist, was wir seit Jahren anmahnen und immer wieder ansprechen UND wovor wir gewarnt haben. Dafür haben wir uns als Nazis beschimpfen lassen….

Wir treffen uns heute 19 Uhr auf dem Köthener Markt, im Anschluss an den Gottesdienst und der Montagsdemo. Wir trauern gemeinsam mit den Köthenern und lassen das sichtbar werden. Dafür braucht Köthen keine Extremisten, die gestern u.a. von Frau Quade heranzitiert wurden.

Nach der Sitzung des Untersuchungsausschusses (Herr Güssau ist Zeuge) werde ich heute in Köthen sein. Wir sehen uns! Alle Infos erfolgen in Kürze!“

Und zu guter letzt noch: Nach der „Zeit“-Meldung, der Bruder des Ermordeten sei ein Rechtsextremist, herrscht bei den Linken aufgeräumte Heiterkeit, für die man sich gar nicht schämt und die auch in den sozialen Netzwerken nicht als „Hassrede“ gilt:

100 Kommentare

  1. Da treten mehrere Afghanen einem am Boden Liegenden gegen den Kopf. Und als eine Gruppe Deutsche dazukommen, flüchten die Afghanen.
    Was soll man als Deutscher da tun?
    Die Afghanen verfolgen, festhalten und der Polizei übergeben? Dann werden die wieder freigelassen, und wissen anschließend auch noch, wer sie verfolgt hat.

    Wohin das führt, ist klar. Ich will das nicht!

  2. Der Witz ist, dass die „Merkelkriechermedien“ und Instutionen den Tod des Mannes in keinem kausalen Zusammenhang sehen.
    Der Anlass wird also ein „Selbstverschulden“ sein.
    Nunmehr stellt sich die Frage, ob die Toten von der Bombardierung in der Nacht des 14.02.1945 im „kausalen Zusammenhang“ mit der perfiden Strategie von „Bomber-Harris“ steht. Ursache & Wirkung ist Nebensache geworden!!

  3. Habe eben bei Twitter etwas von einer Scheren-Attacke in LÖBAU aufgeschnappt. Es fiel auch das Wort „Nachrichtensperre“. Daraufhin habe ich nach #Löbau gesucht und zwischenzeitl. zwei Tweets zu dem Thema gesehen, die kurz darauf wieder verschwunden waren.

    Nur eine Aufzählung von vier neuen Orten (Löbau, Köln, Paris, Duisburg) ist nicht wieder gelöscht worden.

    Fake-News oder wahr?

  4. Focus: „Der Mann erlitt eine Hirnblutung. Eine Obduktion stand aber noch aus.“ Wer hat das so schnell festgestellt? Polizei? Eine Obduktion (So.nachm.) dauert normalerweise einige Tage bis das Ergebnis vorliegt. Hier wurde es in nicht mal 16 Std. später veröffentlicht! Aber zu den Details muss noch ermittelt werden, obwohl mind. 2 Personen unmittelbar Zeuge wurden! Da stimmt doch einiges nicht!

  5. Wer einmal lügt den glaubt man Nimmer-Es würde mich nicht überraschen wenn diese Fachkräfte bald entlassen werden.Der Amtsarzt wird feststellen das es gesundheitliche Störungen des Herzens waren die bei jeden anderen Streit zum Herzinfarkt führen könnte.
    „Das zeigt uns mal wieder wie Rechtsradikale „Zusammenrottungen“ organisieren ohne jeglichen Grund -„…….

  6. Und wieder spielte bei diesem Mord – ja Mord, aus niedrigen Beweggründen- unleugbar eine deutsche weibliche Person eine bedeutende Rolle, wie schon des öfteren in der jüngsten Vergangenheit. Ausgangspunkt diesmal war offensichtlich eine Paarung gleich mit 3 männlichen Begattern, äh Goldstücken.
    Apropos, war das nicht ein Türke, der von einer Köterrasse sprach?

  7. Das waren noch Zeiten, als man mit einem Herzfehler in Deutschland steinalt werden konnnte. Allerdings nicht wenn man brutal zusammen geschlagen ,und am Boden liegend mit Fußtritten traktiert wird.
    Hier wird aus einem bestialischen Mord eine Körperverletzung mit Todesfolge konstruiert ,und das vor aller Bürger Augen.
    Pfui Teufel.

  8. Nun liebe Leute, ihr müsst das mit dem Herzversagen richtig verstehen. Ein paar Fußtritte in den Bauch und Tritte gegen den Kopf überlebt so ein junger Kerl so gut wie immer. Das Markus B. ein Problem mit seinem Herz hat und sich trotzdem einmischt… Selber schuld, oder? Herzversagen ist halt Herzversagen und hat nichts mit den zugefügten Tritten und Schlägen zu tun. Kapiert? (Ironie!)

  9. Natürlich war es Herzversagen, bei allen Sterbenden versagt irgendwann das Herz.Das heiß, es hört auf zu schlagen.Mich macht wütend, das die zum Herzversagen führende Hirnblutung nicht erwähnt wird, dafür aber der angeblich rechtsradikale Bruder.Ich bezweifle, dass in der Nacht vom Samstag zu Sonntag in der Köthener Pathologie Licht brannte und Ergebnisse sofort an die Presse weiter gegeben sind

  10. Die nächste Eskalation zu Markus B. wird wahrscheinlich ähnlich wie im Mordfall Susanna im Juni 2018 lauten:
    „Susanna wäre ohnehin gestorben“. Daran glaubte die Christdemokratin (CDA) Venny Lang. Denn hätte sie nicht dieser Iraker ermordet, wäre sie vielleicht „von einem Auto überfahren worden oder jemand anders hätte sie getötet“.

    Jetzt bei Markus B. war´s also Herzversagen. Gott sei dank !

  11. Das kommt mir langsam so vor als könnte man auch den Holocaust in der Art relativieren in dem man sagt, daß die internierten Juden eh Lungenkrank waren und nicht am Gas gestorben sind oder einen Hungerstreik machten. Scheint so, daß man einiges aus der Zeit des dritten Reiches in die Neuzeit anwendet. Aber auch das dritte Reich ist untergegangen und die Lügen wurden offenkundig!

  12. Es sind DEUTSCHE Staatsanwälte, die weisungsbefugt sind. Es sind DEUTSCHE Obduktionssärzte, die fadenscheinige Begündungen ausgeben und DEUTSCHE Medien, die diese Nachrichten verbreiten. Dahinter steckt ein ganzes (kriminelles) Kartell aus Politik, Justiz, Polizei und Medien, die ihre eigenen Landleute zunehmend ans Messer (im Wortsinn) liefern!
    Nie wieder cdu/csu/spd/grüne/linke wählen!!!

  13. Klar, Herzversagen bei 22jährigen ist ja auch sowas von normal.

    Nicht hat mit nichts etwas zu tun. Ist bekannt.

    Es möge sich kein Funktionär, Parteisoldat oder Minister wundern, wenn immer mehr Leute das Vertrauen in Staat und Parteidemokratie verlieren.

    Was das verwahrloste Establishment hier abzieht, ist brandgefährlich.

  14. Das ist wieder mal so ein Fall, wo ich der Meinung bin die Kenntnis des kulturellen Hintergrundes der Beteiligten könnte zu Verständnis und zur Lichtung des Nebels beitragen. Kann es sein, daß der Arzt, der die Todesursache bescheinigt hat einen islamisch-kulturellen Hintergrund hat? Ist es vielleicht einer der linksradikalen Grünen? Die Frage stelle ich mir auch bei jedem unverständlichen Urteil!

  15. Mein Kommentar ist brutal. Kann nicht anders.
    +++++
    Das Opfer wäre ja sowieso irgendwann am Herzleiden
    gestorben. Jetzt ist der Tod halt früher gekommen.
    Der Tod darf nicht instrumentalisiert werden.
    Alle sonnen besonnen bleiben.
    Und weiter so. Blah. Blah. blah.
    Der Herr möge seiner gequälten Seele gnädig sein.
    Ruhe er in Frieden.

  16. Das ist mal wieder typisch, handelt es sich um einen kranken evt. behinderten Deutschen wird die Gewalt heruntergespielt und der natürlich bestehende Zusammenhang mit dem Gewaltakt und den durch große Angst erzeugten Herztod heruntergespielt und nicht thematisiert. Wenn es ein angsthabender Kaffnukk gewesen wäre hätte man die Angst in aller öffentlichen Breite vorgeführt und ausgeweidet. Schlande!

      • Wie wahr aber es wird vertuscht u verheimlicht. Man versucht die Menschen noch mehr zu verdummen u die Medien sind die Unterstützer, die Säule. Ehrlich zu sein ist abnormal, aber es werden immer mehr davon wo die Schnauze voll haben. Ich bin mir sicher es soll zum Bürgerkrieg kommen, weil nur dann Merkel ihren Sturz abfedern kann u in Ruhe die Nachfolge einarbeiten. Das System soll enden, i D u F

  17. Im übrigen… wer all die „Einzelfälle“ der letzten Zeit mal in einem größeren Kontext sehen will, der suche mal bei der Suchmaschine seines Vertrauens zum Stichwort „molekularer Bürgerkrieg“. Genau dazu wurden diese Leute ins Land geholt! Ist doch kein Zufall, all die „versäumten“ Abschiebungen. Und das Märchen von den „Fachkräften“ glaubt doch sowie keiner mehr außer ganz Verblendeten…

  18. Schlage ab sofort den Staatsorganen folgende Sprachregelung vor:
    Für jeden Mord durch die, die „noch nicht so lange hier leben“ kann als Todesursache „Herzstillstand“ festgestellt werden (stimmt immer).
    Alternativ bei Messermord : „Blutarmut“,
    bei Erschiessung: „Bleivergiftung“, bei Erwürgen : „akuter Luftmangel“…..
    Erweiterungen jedenzeit möglich.

  19. Auch in Fall Hillig ist völlig klar, dass es KEIN MORD war.

    Eine Rotte vorsätzlich bewaffneter Messerstecher marodiert durch die Nacht und schächtet einen Menschen mit 25 unsauber ausgeführten Schnitten. Wahrscheinlich wars nur „Tierquälerei“!? D. Hillig hätte zudem auch durch einen Verkehrsunfall sterben können.

    Ja Leute, so weit sind wir mittlerweile im besten Deuschland aller Zeiten.

  20. Ja, erinnert ganz fatal an die Praktiken vergangener Diktaturen wie die der Nazis von 33-45 oder des großen Sowjetreiches, da wurde auch in KZs und Gulags massenhaft an „Herzversagen“ gestorben, nicht etwa an Folter und Mißhandlungen. Mein Gott, wie VERKOMMEN ist dieser Staat nur geworden. Und die Linken/Grünen haben nichts Besseres zu tun, als Maaßen ans Bein pissen zu wollen. Erbärmlich!!!

    • Wenn sich diese Frau freiwillig mit den Tatverdächtigen eingelassen hat, kann man nur den Kopf schütteln. Sollte sie aber dazu gedrängt worden sein, damit der abgelehnten Asylbewerber ein Bleiberecht wegen der Schwangerschaft bekommt, dann ist das meines Erachtens Nötigung. Soll dann so einer auch noch hier bleiben dürfen?

    • Es gibt viele deutsche Frauen, die gewalttätige Männer attraktiv finden. Die Frauenhäuser sind voll davon.
      Dass sie, wenn sie mit drei Afghanen gleichzeitig vögelt, eine gute Chance hat, gemessert zu werden, wird sie nicht verstanden haben. Verliebtheit macht blind.

      Oft machen solche Frauen das freiwillig und meinen vergewaltigt worden zu sein, abwechselnd alle zwei Wochen.

  21. Natürlich wäre dieser junge Mann auch ohne zutun von Fachkräften genau zu diesem Zeitpunkt gestorben und seine letzten Worte wären ebenso gewesen „Hört auf, ich kriege keine Luft mehr“.
    Wow, ja das Obduktionsergebnis war richtig schnell da. Wie sagte eine dieser Kreaturen in einem anderen Fall von Kopftottreten „Wow, ich habe das Leben geflickt.“

  22. Ich sitze hier tränenerstickt, da man das alles hinnehmen muss, ohne wirklich etwas dagegen unternehmen zu können: „Nach dpa-Informationen waren die beiden Afghanen polizeibekannt, einer wegen mehrerer kleinerer Delikte und Körperverletzung. Einer von ihnen hatte eine Duldung. Der zweite sollte eigentlich abgeschoben werden, was aber wegen laufender Ermittlungen auf Eis lag.“

  23. Das Opfer wird zum „Täter“stilisiert, die Begleitumstände völlig in den Hintergrund gedrückt.
    Fakt ist: Ein Deutscher kam zum wiederholten Mal durch direkte Einwirkung krimineller Migranten zu Tode, ob unmittelbar oder mittelbar ist unerheblich. Der Widerstand im Osten wird weiter verstärkt und die Angst bei der Diktatorenclique um A.M. wächst stetig

  24. Die Kategorisierung einer Tat als „Körperverletzung mit Todesfolge“ bietet für die regierungsamtliche Statistik den Vorteil, daß es nicht als „Tötungsdelikt“ gewertet wird. Also weder Mord noch Totschlag. Statistisch gehen dann diese Verbrechen in der Rubrik „Gefährliche Körperverletzung“ (PKS 2016: 140.033)unter. Der Tod als Folge des Verletzung wird in dem Zahlenwerk nicht mehr ausgewiesen.

  25. Der ganze Vorgang wird dann klar, wenn man, wie in der Algebra, die Vorzeichen umkehrt. Also zwei Hooligans schlagen einen herzkranken Afghanen nieder, weil dieser sich in einen Streit der beiden mit einem muslimischen Mädchen einmischte.
    Die Staatsanwaltschaft würde die beiden des Mordes anklagen, 100%. Die MSM überschlügen sich umgekehrt.

  26. Als nächstes werden sie sagen: „Er verstarb an Tod.“ Oder wie wär’s mit Herzstillstand? Ja, wenn wieder ein Goldstück jemanden mit einem Messer massakriert, wird es ab jetzt immer heißen: „Er / Sie verstarb an Herzstillstand.“ Wie viele Tote gehen eigentlich inzwischen auf Merkels Konto? Kann man schon von Massenmord sprechen? Und wow, wie schnell in Köthen obduziert wird an Wochenenden!

  27. Immer stärker wird bei mir der Verdacht, dass es Ziel der derzeitigen Polit“elite“ ist, die Bevölkerung zu spalten und gegenseitig aufzuhetzen. Wegen ein paar Ärzten oder anderen Fachkräften aus Syrien und Umgebung (die dort dringender gebracht werden) kann sich doch das, was sich heute „Regierung“ nennt, nicht derart ungeniert gegen die Grundsätze unserer Gesellschaftsordnung stellen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.