(David Berger) Knallharte Fakten, was Flüchtlinge dem Gesundheitswesen kosten, bot bei der gestrigen Bundestagsdebatte die AfD-Politikerinn Birgit Malsack-Winkemann. Sie sprach dazu in der Haushaltsdebatte zum Thema Gesundheit. In ihrer Rede ging es unter anderem um die prozentuale Erhöhung bestimmter Krankheiten in Deutschland.

Das Handelsblatt schreibt: „Die AfD-Abgeordnete Birgit Malsack-Winkemann warf der Regierung vor, die Bevölkerung zu wenig gegen durch Flüchtlinge eingeschleppte Krankheiten zu schützen. Die Kosten für die Versorgung kranker Migranten in Deutschland würden verschleiert.

Tausenden Fällen von Tuberkulose, Hepatitis C und HIV

Sie sprach unter Berufung auf das Robert Koch-Institut (RKI) von Tausenden Fällen von Tuberkulose, Hepatitis C und HIV mit Behandlungskosten von mehreren Zehntausend Euro pro Fall.“

Die SPD-Abgeordnete Sonja Steffen warf der AfD-Politikerin daraufhin vor, das RKI „zu besudeln“: „Ich finde es widerlich, dass Sie diese Krankheiten und diese Schicksale, die dahinterstehen, für Ihre Hasstiraden gegen Migranten missbrauchen.“

Lesen Sie dazu auch:

Migration: Die Tuberkulose kommt zurück