Der Diktatorpapst ist eine unentbehrliche Lektüre, um eine der rätselhaftesten und gefährlichsten Gestalten zu verstehen, die je den Stuhl Petri besetzte.

Dieses Buch wurde zuerst in Italien unter dem Pseudonym »Marcantonio Colonna« veröffentlicht und enthält eine unzweideutige Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus. Marcantonio Colonna war 1571 der Oberbefehlshaber der päpstlichen Truppen in der Seeschlacht von Lepanto. Das Pseudonym ist bereits eine Anklage und Botschaft an den amtierenden Papst, die katholische Sache zu verteidigen und nicht preiszugeben.

Der Diktatorpapst widerspricht vor allem der »von westlichen Medien« verbreiteten Darstellung von Franziskus als »großem Erneuerer«, dem sich nur »ultrakonservative Kardinäle« widersetzen würden.

Könnte Papst Franziskus der tyrannischste und skrupelloseste Papst der Neuzeit sein?

Der Kirchenhistoriker Marcantonio Colonna ist fest davon überzeugt. In seinem kontrovers diskutierten, aber sorgfältig recherchierten Buch schildert er seine Auffassung und gibt einleuchtende Beispiele, die Ihnen den Atem stocken lassen.

Hinter der Maske des bescheidenen, volksnahen Mannes verbirgt sich ein Papst, der sich seiner eigenen Macht bewusst ist. Indem er sich mit den fragwürdigsten Elementen im Vatikan verbündet, herrscht Franziskus durch Angst. Er versucht die ewige katholische Lehre, gegen jeden Widerstand, zu verändern.

Colonna hat seine weitreichenden Kontakte im Vatikan vollumfänglich genutzt, um eine provokante und aufschlussreiche Darstellung der wahren Beweggründe von Papst Franziskus vorzulegen.

Der Skandal um die Malteserritter

In Rom begann eine aufgeregte Suche nach dem Autor. Verschiedene Persönlichkeiten gerieten unter Verdacht. Die zahlreichen Details über die Hintergründe der Krise im Malteserorden um die Jahreswende 2016 / 2017 ließen den Verdacht auf einen Malteserritter fallen. Papst Franziskus hatte Ende Januar 2017 den damaligen Fürsten und Hochmeister des Malteserordens, Fra Matthew Festing, zum Rücktritt gezwungen, obwohl er eigentlich ihn und nicht dessen Gegenspieler hätte unterstützen müssen.

Der Name des Autors wurde aber erst im März 2018 bekannt, als ihn der US-Verlag Regnery Press lüftete. Beim Autor handelt es sich um den in Oxford ausgebildeten, britischen Historiker und Malteserritter, Henry Sire.

Der Malteserorden, von Papst Franziskus in einem Willkürakt um seine Führung beraubt, reagierte mit der Suspendierung des Autors und distanzierte sich von seinen Publikationen.

Neu! Jetzt endlich auch in deutscher Sprache!

Marcantonio Colonna
Der Diktatorpapst

Paperback, 260 Seiten
Artikelnummer : 128925
ISBN-13: 9783956211348, Preis: 16,00 €

Schnellste Lieferung hier: KOPP

Eine ausführliche Besprechung folgt noch auf PP

81 Kommentare

  1. Papst Benedikt wurde erpresst und Papst Franziskus ist Mitwisser, war schon Gegenkandidat 2006 und hatte schon vorher Wohnung in Rom. Vatileaks war Ablenkung, der Butler suchte Material gegen Papst Benedikt, das nie veröffentlicht wurde, da er zurücktrat. Wenn Benedikt immer noch Papst wäre, gäbe es vielleicht “ Philosophia Perennis “ nicht, Gott kann auf krummen Zeilen gerade schreiben!

  2. Für mich war klar, dass der Antichrist persönlich auf dem Stuhl Petri sitzt, als er anlässlich des Besuches des iranischen Präsidenten Ruhani alle Statuen und Aktbilder im Vatikan verhüllen ließ. Was fällt diesem Mann ein, sich für unser Renaissance Erbe zu schämen?
    Islam bedeutet Unterwerfung – fuck you, Francis!

    • Die Kritik kommt aus der Kurie selbst. Hr. Berger sollte bitte hier noch einmal mit Augenmaß,aber unerbittlich in der Sache,berichten.
      Es ist auch für Agnostiker erkennbar,daß dieser Papst, gegen „unseren“ großartigen Humanisten,gebildeten u. wahrlich katholisch missionierenden Benedikt,sich ausnimmt wie der deutschfeindlich-linksradikale Vorteilsnehmer R. Stegner gegenüber Alexander Gauland.

  3. Hat nicht mal ein Wahrsager berichtet, das irgendwann ein Papa fliehen muss? Hat nicht mal irgendeiner geschrieben, das es bald der letzte Papa ist, der auf Erden wandelte?

  4. Vor nicht allzu langer Zeit bemühten sich die Evangelische und die Katholische Kirche, sich einander anzunähern, man stellte Gemeinsamkeiten fest, aber auch Unvereinbarkeiten, erwog, ob ein gemeinsames Abendmahl möglich sei (nein, war es nicht) – jetzt aber scheint das alles kein Thema mehr zu sein, sondern sie werfen sich vereint dem Islam vor die Füße!

  5. Der Vatikan wurde im Jahre 1963 inthronisiert und zwar von Satan. Seit dem Zeitpunkt werden regelmäßig schwarze Messen dort gefeiert. Das Ziel der NWO/ Freimaurerlogen/ Illuminaten und Jesuiten ist es, die Lehre Jesu Christi abzuschaffen für die zukünftige Weltreligion Luzifer. Leider erkennen viele Katholiken nicht, dass sie den Antichristen anbeten.

  6. Ich finde das merkwürdig. Das gleiche hätte man von jeden seiner Vorgänger sagen können, mit gleichen Beweisen.
    Ein Papst muss nun mal regieren, das mag nicht jeden passen.

  7. Danke für die Buchempfehlung. „Papst“ Franziskus verfolge ich seit seiner Amtseinführung (wenn auch mit der für Protestanten gebotenen Distanz) und kann die Begeisterung, die ihm entgegenschlägt, nicht nachvollziehen. Dass dieser Typ manipulativ ist und ganz sicher keine guten Absichten hat, finde ich einigermaßen offensichtlich.

  8. Das der Vatikan nicht demokratisch geführt wird ist selbst dem Dümmsten klar.
    Aber dort wie hier in D, – es wird mit Angst um die eigenen Pfründe regiert. Leider funktioniert das bei zu Vielen.
    Der Bischof von Rom zerlegt seit Jahren munter u. lustig die kath. Kirche ganz offen u. niemand dort hat Eier unter der Soutane.

    • nein kann man nicht es ist kein Verfahren vorgesehen und sollte irgend jemand etwas versuchen gäbe es eine Kirchenspaltung
      seit 1870 regiert der Papst unumschränkt

    • Doch, das geht schon. Würden sich die Bischöfe geschlossen gegen ihn stellen, müsste er z.B. „aus gesundheitlichen Gründen“ abdanken. Auch andere Instanzen könnten ihn, ebenso wie Bendedikt, zwingen, aber solange der kuscht, besteht von dieser Seite keine Veranlassung dafür.
      Die Gläubigen dagegen, verfügen dbzgl. über keinen Einfluss. Die können der kath. Kirche nur den Rücken kehren.

  9. 2.Aber wir müssen das aushalten und wir dürfen den falschen Priestern auch nicht folgen. Ein Großteil von denen egal welcher Konfession sind vom Glauben abgefallen, so wie es geschrieben steht. Das ist auch ein Zeichen, dass dieses Zeit nun da ist und es zeigt ja auch, dass die Bibel kein Märchenbuch ist.

  10. 1. Franziskus hat einen Tarnnamen gewählt, der daher aber auch genau passt. Er ist ein Anti-Franziskus. Es ist erschreckend, dass die biblischen Voraussagen wirklich stimmen. Die Kirche ist vom Bösen unterwandert. Natürlich sind die Schafe (die nicht „doof“ sind, sondern Nachfolger des Lammes Christi) etwas panisch, so ohne Hirt in der Zeit der Apokalypse zu stehen.

  11. Das ausgerechnet Jorge Mario Bergoglio den Namen Franziskus angenommen hat, zeigt, was für ein guter Manipulator und Schauspieler er ist. Seine öffentliche Person ist exzellent geplant und er spielte sie sehr überzeugend, bis er Anfing den Islam über das Christentum zu stellen. Da konnte dann auch Außenstehender merken, dass nicht alles so ist, wie es bei einem Papst sein sollte.

  12. huhu …. die bösen Freimaurer und Jesuiten… weiß man schon, welcher Stellvertreter nach den Maltesern kommt – hatten wir eigentlich schon die Johanniter ? … ich pers. glaub‘ ja an die Mainzelmännchen.

  13. All das vermute ich schön länger….
    Auch interessant : Michael Mannheimer blog:
    Papst Franziskus ist mit höchster Wahrscheinlichkeit der Kopf der weltweiten Migrationsbewegung mit dem Ziel der Auslöschung des Christentums und souveräner Nationalstaaten

  14. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber man erfährt schon eine ganze Menge, wenn man sich eine Viertelstunde Zeit nimmt und auf Youtube anschaut: „An Interview with Henry Sire“. Er ist da bemerkenswert ruhig und unaufgeregt und auch die Suspendierung scheint ihn nicht aus der Ruhe gebracht zu haben. Übrigens auch interessant, wenn man gutes Englisch mag, inklusive „upper class“-Stottern.

  15. Gibt es eigentlich nähere Erkenntnisse zur Rolle des heutigen Papstes Franziskus während der argentinischen Militärdiktatur? Gerüchten zufolge war ihm da auch das eigene Wohlergehen wichtiger als die christliche Nächstenliebe.

  16. Ich glaube, dass ich die unappetitlichen Details seines Pontifikats gar nicht so genau kennen möchte.
    Papst Franziskus war, meiner Auffassung nach, von Anfang an der Antichrist unter der Tiara.

      • ja genau, aber da hätte man mal viel, viel früher gucken müssen. Was sich über die Jahrhunderte so alles kath. Papst nannte … mein lieber Herr Gesangsverein.

    • Das er sich Franziskus genannt hat, hat mich anfangs für ihn eingenommen, der Kleinwagen auch. Doch dann fing er an sich für die Moslems zum Sklaven zu machen…
      Seitdem wünsche ich mir dringend einen neuen Papst vom Formate Benedikts XVI.

      • Werbung, wird echt für Leute wie dich gemacht.
        Ein vermeintlich cooler Name, bisschen Timelife-outfit und schon bisste eingenommen.
        Wie naiv kann man sein ?

  17. ein Papst der Exzessiv den Jurisdiktionsprimat auslebt genau das haben sich ja fromme Kreise seit 50 Jahren gewünscht
    lustigerweise macht das jetzt ein Papst gegen diese Kreise sehr unterhaltsam

    • Lacher….noch gleich einen Brüller nachlegen: Was für einen Schrott Sie schreiben, unglaublichen Nonsense: Jurisdiktionsprimat..ach so? Was denn noch? Keene Ahnung und davon viel, oder?
      Haben Sie gar kein Verantwortungsgefühl, ihre Mitmenschen und Mitforisten mit solchen Sprachmüll zu zuspamen?

  18. Das würde irgendwie in das Gesamtbild passen, was immer mehr entsteht. Ist halt wie ein 10.000 Puzzel das Motiv kommt erst langsam raus.

  19. Das Buch ist lesenswert, aber eben zeitintensiv und bringt keine wirklichen Neuigkeiten.
    Die Geschichte bringt eben immer wieder neue Westentaschen-Imperatoren hervor, alles nur „Windhauch“, Buch KOHELET des Alten Testamentes.
    Zwischen Franziskus (Jorge Bergoglio) und Gregorius XVIII. und( Gines Jesus Hernandez ) könnte sich eine wunderbare Männerfreundschaft entwickeln, Rom und Palmar de Troya!

      • er war mal palmarianisch- katholisch eine in Spanien anerkannte Konfession ob er jetzt einer Konfession angehört weiß ich nicht

      • 4/16 verließ er das palmarische Papstum u. gab das relig. Leben auf um mit seiner Freundin zu reisen.
        Im 5/16 erklärte er : „Alles war eine besonders wirtschaftl. Versammlung, eine Ausnutzung des Wunders der heilig. Jungfrau.“
        Bevor er dem Parlmar-Befehl beitrat, war die Type pensionierter Militäroffizier.
        Sein Nachfolger ist Pedro III alias Eliseo Maria alias Joseph Odermatt, ein Switzerli.

  20. Für mich sind zwar alle Religionen ,“Religioten“ verdächtig“ ,aber interessant ist das natürlich allemal!

    • Immerhin addiert Religiosität im Schnitt zwei Jahre zur Lebenserwartung. Nur schlecht kann Religion nicht sein.
      Islam zählt nicht dazu. Islam verkürzt die Lebenserwartung – manchmal um Jahrzehnte *g*- und ist eine Ideologie, keine Religion.

  21. Das Ende kommt, wenn der Antichrist auf dem Stuhl Petri Platz genommen hat.

    Der Show down läuft von Stunde zu Stunde schneller.

  22. Lieber David Berger. Es ist mir eine große Freude, ihnen an dieser Stelle für die wichtige Arbeit zu danken, die sie auch für unsere Kirche leisten. Ich verfolge ihren Blog auch und gerade als gläubiger Katholik, der im Lichte des Glaubens aufmerksam den Lauf der Dinge in aller Welt verfolgt. Da sind Arbeiten wie die ihre unverzichtbar. Gott segne sie & ihr Team und ihre Mission!!

  23. So eine Schweinerei:
    Da glaubt man, dass endlich ein Papst von unten den Stuhl Petri erklimmt, um oben mal gründlich aufzuräumen und Jesus neben Gottes Thron eine himmlische Freude zu bereiten, da kommt so ein Rittersmann daher und führt diesen Glauben ad absurdum.

    Werde mir das Buch kaufen müssen, weil ich Hinrichtungen gern und genüsslich beiwohne.
    – mlskbh –

  24. „die katholische Sache nicht preiszugeben“ : der Papst gibt jeden Tag die katholische und CHRISTLICHE SACHE preis, weil er durch NICHTSTUN, ÜBERTOLERANZ und Gewährenlassen der Mörder die Christen in den muslimischen Terror – Ländern verrät. Er glaubt wohl wie die blinden Kardinäle und Merkel in D, Muslime seien friedlich wie heutige Christen.

    • „…gibt jeden Tag die katholische und CHRISTLICHE SACHE preis, weil er durch NICHTSTUN, ÜBERTOLERANZ und Gewährenlassen der Mörder die Christen in den muslimischen Terror – Ländern verrät.“
      Trifft genauso auf Merkel zu. …und Merkel gibt zusätzlich noch die Demokratie preis für einen totalitären Islam

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here