Seit nunmehr acht Jahren ist Volker Bouffier Ministerpräsident des Landes Hessen und das möchte er auch noch einige Jahre weiter bleiben. In gut zwei Monaten muss der CDU-Politiker sich aber dem Wahlvolk stellen. Höchste Zeit, den Landesvater und seine Partei ein wenig unter die Lupe zu nehmen. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Ein richtiger CDU-ler

Volker Bouffier engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Bereits mit 26 wurde er hessischer Landesvorsitzender der Jungen Union und gehörte zugleich dem Landesvorstand der CDU Hessen an. CDU, Sie wissen schon, das ist die Partei, die 2001 noch schrieb:

Deutschland ist kein klassisches Einwanderungsland und kann es auf Grund seiner historischen, geographischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten auch nicht werden. Das Qualifikationsniveau der ausländischen Beschäftigten ist unterdurchschnittlich. Die Arbeitslosigkeit ist ungefähr doppelt so hoch und die Quote der Inanspruchnahme von Sozialhilfe etwa dreimal höher als bei den Deutschen. Die Zuwanderung von Ausländern, vor allem wenn sie aus fremden Kulturkreisen und ohne hinreichende Sprachkenntnisse erfolgt, stellt Staat und Gesellschaft vor erhebliche Probleme.“

Und auch noch 2003 stellte die jetzige Bundeskanzlerin Angela Merkel , die damals bereits seit drei Jahren CDU-Vorsitzende war, auf dem CDU-Parteitag fest:

„Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

Und auch noch im Jahre 2010, als sie bereits zehn Jahre CDU-Vorsitzende und fünf Jahre Kanzlerin war:

„…natürlich war der Ansatz zu sagen, jetzt machen wir hier mal Multikulti und leben so neben einnander her und freuen uns über einnander … Dieser Ansatz ist gescheitert, absolut gescheitert!

Ja, selbst noch im Juli 2015 meinte Merkel:

„Und wenn wir jetzt sagen: Ihr könnt alle kommen und Ihr könnt alle aus Afrika kommen (…) Das können wir auch nicht schaffen. (…) Politik ist manchmal hart. Es werden manche wieder zurückgehen müssen.“

Doch dann plötzlich

Nur kurze Zeit später aber hat die CDU ihre Auffassungen in vielem um 180 Grad gewendet. Angela Merkel nun im September 2015 plötzlich:

„Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land. (…) Ich sage wieder und wieder: Wir können das schaffen, und wir schaffen das.“

Und wieder Merkel im November 2015:

„Abschottung und Nichtstun sind keine Lösungen.“ 

Dann Merkel im Dezember 2015:

„Abschottung im 21. Jahrhundert ist keine vernünftige Option. (…) Es kommen keine Menschenmassen, sondern es kommen einzelne Menschen zu uns. Niemand, egal warum er sich auf den Weg macht, verlässt leichtfertig seine Heimat.“ 

Und Wolfgang Schäuble (CDU) 2016:

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“.

Die kleine Schwester ist aber auch nicht schlecht

Aber auch Markus Söder, der bayerische Ministerpräsident, der im Oktober wie Bouffier auch zum alten und neuen Ministerpräsidenten gewählt werden möchte, von der Schwesterpartei CSUsteht da nicht zurück. Dieser sagte 2012, lange vor Merkel (!), drei Jahre zuvor, um genau zu sein, wörtlich folgendes:

„Und auch der Islam, meine Damen und Herren, ist mittlerweile ein Teil von Bayern geworden“.

Dann aber plötzlich wieder der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer im März 2018, nachdem die CSU in den Umfragen fürchterlich abgestürzt ist:

„Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ 

Und nun Söder 2018, nachdem er zu dieser Aussage von Seehofer gefragt wurde:

„Diese Aussage stimmt, ja.“

Der Islam ist also ein Teil Bayerns, gehört aber nicht zu Deutschland. Aha! Soweit also die CSU. Aber wieder zurück zur CDU und ihrem famosen Prachtexemplar, dem hessischen Ministerpräsidenten, der das, genau wie Söder, auch bleiben möchte.

Das hessische CDU-Prachtexemplar

Bisweilen soll er etwas überschwänglich sein, wird gemunkelt, aber der Blick ist immer nach vorne gerichtet, nie nach hinten, egal wer sich dort befindet. So wünscht man sich doch einen Ministerpräsidenten.

Und er hat sich das Kind im Manne bewahrt, ist immer volksnah geblieben. Und wie heißt es schon in der „Heiligen Schrift“:

„Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich hineinkommen.“

Die CDU kann mit jedem

Nun, ob dieser Herr dereinst ins Himmelreich einziehen wird, darauf meine lieben Leser, haben wir wohl alle keinen Einfluss. So Sie Hesse sind, könnten sie aber zumindest versuchen, einen anderen Einzug, einen gänzlich irdischen zu verhindern.

Und bitte denken Sie daran, Bouffier und die CDU werden mit allem koalieren, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist, außer natürlich einer Partei. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) rät ganz aktuell seiner Partei, sie müsse „pragmatisch sein“ und sollte auch Koalitionen mit der Linkspartei (früher sagte man SED respektive die SED-Nachfolgepartei, die das ganze Parteivermögen an sich riss) nicht länger ausschließen. FDP, SPD und Grüne, mit denen koaliert Bouffier seit nunmehr vier Jahren, gehen ja ohnehin immer. Hauptsache man bleibt an der Regierung, egal mit wem. Mit einer Ausnahme!

***

Zum Autor: Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte für das Lehramt. Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er arbeitete etliche Jahre als unabhängiger Finanzspezialist. Außerdem ist er seit Jahren als freier Autor tätig. 2007 erschien seine preisgekrönte philosophische Abhandlung „Das Kartenhaus der Erkenntnis – Warum wir Gründe brauchen und weshalb wir glauben müssen“ als Buch, 2012 in zweiter Auflage. Seit 2017 betreibt er schwerpunktmäßig seinen Blog JÜRGEN FRITZ. Hier erschien der hier veröffentlichte Beitrag zuerst.

150 Kommentare

  1. 5 Jahre meines Lebens habe ich in Wiesbaden verbracht,wie schön war die Stadt doch früher,welchen unsagbaren Reiz hatte sie? und nun,geprägt von no go areas,rot,links grün ,verseucht.Wenn bei den Wahlen die CDU ans Werk kommt,mit den Grünen,dann war’s das.Amen

  2. Ich kenne mehrere, die auf dem Landesparteitag der hessischen CDU waren und berichteten, dass Bouffier Mühe hatte, Anträge der JU wegzubügeln. Er musste eine Brandrede mit persönlichen Angriffen halten, so wurde mir berichtet. Es rumort in dem Laden. Wenn das Wahlergebnis so schlecht wird, wie es sich nach den Rohdaten andeutet, sind die Merkelianer in Hessen bald weg.

  3. Man fragt sich, wer treibt oder was treibt die Leute, die so viel Mist verzapfen. In meinem Namen regieren die nicht und mein Deutschland ist das auch nicht mehr. Völlig gagga sind die mit ihrer Migrationspolitik und dann noch die Sozial- und Asylpolitik, da langt man sich doch an den Kopf, was die sich da ausdenken, die haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank.

    • So viel Mist verzapfen? Man kann es auch sagen es gibt keinen Politiker der nicht total bescheuert ist und nicht begreift dass das Mist wird was man da verzapft.
      Wir schaffen das, was wir aber schaffen wollen (sollen?) hat sie ja nicht gesagt.

      Hoffen wir also dass wir es mal nicht schaffen was man da schaffen wollte.

  4. Mit Grauen habe ich die letzten Jahre der hess. Regierung verfolgt. Nichts ist besser geworden, alles nur schlimmer. Wer nach Offenbach kommt, bemerkt, hier hat die Umvolkung schon stattgefunden (Offenbach hat die höchste Geburtsrate bundesweit- warum ?) Nach Frankfurt, meine Geburtstadt, mag ich nicht mehr gehen, der Anblick widert mich an. Ich war mal stolz, Hessin zu sein- vorbei !

    • Offenbach wurde als Beispiel in „Making Heimat – arrival city“ genannt. Dort hieß es, die Ankömmlinge müssten sich nicht an deutsche Gesetze halten. Das ist sogar Realität. Ich kenne jemanden, der so dumm war, eine ETW im Immobilienprojekt am Offenbacher Hafen zu kaufen. Die Berliner Straße ist in Luftlinie 300 Meter entfernt. Von dort erhält er oft freundlichen Besuch.

  5. Hessen wird wohl das erste Bundesland sein,in dem die CDU zusammenbricht!Und die AfD wird wohl die stärkste Partei werden. Das Gelünge und die offensichtliche Bewegungsunfähigkeit der CDU kann nicht ohne Folgen bleiben!Jeder weiß heute, dass unser viel zu großer Spezialapparat hemmungslos ausgeplündert wird! Wobei erstaunlich ist, wie desinteressiert viele Bürger immer noch sind, oder halt blöd!

  6. Im ländlichen Hessen wird die AFD gewählt, ohne Frage. Bedenken habe ich bei den Universitätsstädten mit haufenweise linksgewaschenen Studenten und Leerkörpern !
    Aber 15% landesweit sind hier dicke drin.

    • In Darmstadt dürften die Grünen bei weit über dreißig Prozent liegen. Die Gründe kann man in Oskar Roehlers Roman „Herkunft“ nachlesen.

  7. Ja Peter, Undemokrat und Merkelscherge. Ich und mein Mann werden in Hessen alternativ wählen und ich werde vorher noch versuchen, sehr viele aufzuklären und sie umzustimmen um AfD zu wählen. Diesem grauslige Politiker muss man sein Maul stopfen.

  8. Bouffier ist ein Opportunist reinsten Wassers und unsympathisch noch dazu. Wer mit den antideutschen, volksfeindlichen Grünen gemeinsame Sache macht, bekommt meine Stimme nicht. Leider ist die AfD in Hessen nicht sonderlich aktiv, wählen werde ich sie trotzdem, was denn sonst?

  9. Ich bin Hesse, ich werde auf jeden Fall (und meine Frau mit Migrationshintergrund auch) gegen die sogenannten ‚etablierten‘ Parteien wählen.

  10. Weder die Hessen noch die Bayern werden den Mut und den Verstand haben, die desaströse CDU/CSU samt ihrer Entourage abzuwählen. Sie wählen wieder Bouffier und Söder, aber in Wahrheit wählen sie Merkel und unseren Untergang. Seit 3 1/2 Jahren sieht die Mehrheit der Deutschen seelenruhig zu, wie das Land und die Zukunft ihrer Kinder verlorengeht und tuen : N I C H T S !!!
    Doris Mahlberg

    • Ja Doris, ich kämpfe, aber du wirst Recht haben, das dumme Wahlvolk macht immer an der gleichen Stelle sein Kreuz, ohne nachzudenken.Die haben so eine Angst vor der AfD, man meinnt gerade das wäre der Leibhaftige.Die Dauerhetze wirkt, NOCH!!!!!!

      • Ja, liebe Ingrid, ich kämpfe auch weiter und gebe nicht auf. Vielleicht ist es noch nicht zu spät. Andere Länder sind wohl klüger als die Deutschen und wählen rechtzeitig eine andere Politik. LG Doris Mahlberg

  11. Ich hoffe, die Hessen berücksichtigen bei der Hessenwahl den Gesamtkontext und worum es in und für Deutschland geht. Wenn sie einem Merkel-Paladin erneut an die Macht helfen, klopfen sie damit Frau Merkel auf die Schulter, brüllen „weiter so“ und „Wir schaffen das!“ und verpassen eine Großchance, gegen den Merkel-Irrsinn in diesem Land zu votieren und ihre innerparteiliche Opposition zu stärken.

    • … man kann es nicht versprechen. Viele hier in Hessen scheinen genausowenig Durchblick zu haben, wie anderswo auch.
      Realitätsverweigerer, nicht-wahrhaben-Woller, Relativierer ala @Harald S. und Parteitreue, wohin das Auge blickt. Wir sind selbst gespannt, was rauskommt.
      Fakt ist : in Hessen (Ffm., EZB) regiert der Geldadel – die werden sich schon was einfallen lassen. 🙁

      • Ich weiß… Mein Onkel, ehem. hohes Tier bei der Deutschen Bank, Multimillionär, der seinen Elfenbeinturm in Bad Homburg hat, erklärte mir auch jüngst, dass wir uns „Merkel noch einmal zurückwünschen“ würden, weil es uns „noch nie so gut ging“, was wegen und nicht trotz Merkel so sei. Die „paar“ „Flüchtlinge“ hätten niemandem etwas genommen etc. Scheint in Hessen mehrere Erlebnisebenen zu geben.

      • … ja, unbedingt, die gibt es.
        Das : „wegen Merkel“ hat er aber nicht zufällig erklärt, oder ?
        Auf die Erklärung wäre ich gespannt, denn nichts spricht dafür – objektiv betrachtet, nicht einmal in seiner Welt. Es sei natürlich denn, er und seine Welt sind involviert im großen Plan. Dann allerdings, würde er mit : „wegen Merkel“ ginge es „uns“ noch nie so gut, lügen wie gedruckt.

  12. Zitate sind mir bekannt. Doch die einzige Frage, die bezeichnender Weise auch hier nicht gestellt wird ist, welchen Grund es für diese krassen Schwenks gegeben haben könnte.

    Die Tabuisierung dieser Frage etc.pp. macht aber leider nur unter einer einzigen Prämisse Sinn. Insofern können Bannon- und Soros-Fans von mir aus einzeln o. zusammen nackt auf dem Tisch tanzen u. mit 100ern wedeln: Nope!

    • Was sollen denn Bannon und Soros gemeinsam haben ?
      Du willst eine Frage geklärt wissen und ergehst dich in Andeutungen. Ist das nicht ein Widerspruch in sich ?

      • Ich brauche keine Klärung, merke anläßl. dieser beachtl. Sammlung widerspr. Aussagen aber an, daß die Frage nach dem „warum“ auch hier nicht gestellt wird. Würden SIE so auf ihre Familie reagieren, wenn die plötzlich mit völlig anderem Weltbild nach Hause kämen? Eben. Insofern kann hier schaukämpfen wer will, das ändert an den 2 FÜR D existentiellen Fragen (nicht f. Soros/Bannon) genau gar nichts

      • Versteh mich nicht falsch, ich bin da ganz bei dir. Einzig leuchtet mir die von dir in den Raum gestellte Verbindung Soros-Bannon nicht ein.
        Soros wurde hier, wenn auch wenig, schon thematisiert, Bannon meines Wissens nicht. Der Sachverhalt scheint dir aber etwas anderes zu vermitteln als mir – nur das, wollte ich wissen.

      • Nicht gesehen? Ach so. Gemeinsames – von Bannon’s Seite aus hier kürzl. angekündigtes – Kampfthema unter selbstverfreilich völlig! verschiedenen Vorzeichen: EU.

        Da werden wir dann sicher – so nicht noch irgendein schwarzer Schwan im Wettlauf mit der Zeit dazwischen grätscht – nun aber wirklich und endlich alle ganz doll zusammenrücken müssen. EU-Wahlen. Schulden-Union und so.

      • Ja, ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob Bannons Auftrag die europ. Rechten zu einen, am ende dazu dient die Nationalstaaten zu erhalten.
        Andererseits sind sie in einer derartigen Schieflage, dass sie es einzeln und jeder für sich, wohl schwerlich schaffen können.
        Und wen haben wir im Europaparlament am Start ? NUR Meuthen ! Bisschen mager, – findest du nicht ?

      • Eil-Memo: Du sollst deinen Großvater befragen!
        Heißt: D bekommt Samstag Besuch nach o.g deutl. Ansage. Egal also, welche Aufklärg. man Lieschen M. zubilligt, anderswo kennt man den Wallstreet-Drehtür-Effekt, Brzeziński-Drehbuch u. wesentl. Akteure der EU-Gründungsgeschichte sehr genau.
        Ein Gordischer Knoten für D, den auch 1 Mio Meuthens nicht o. irreparable Schäden zerschlagen könnten, sorry

    • Sie sind leider kein Realist. Sie wähnen sich in einer gefühlten Mitte und hoffen darauf, die „bürgerlichen Parteien“ werden es richten. Die Hoffnung trügt. Union, SPD, Grüne, Linke, FDP schicken nur Berufspolitiker in Ämter – wenn das Amt weg ist, ist die Existenz bedroht. Das macht erpressbar. Sie müssen sich grundsätzliche Fragen stellen: Wem nutzt die Migration von Analphabeten?

      • Wo steht das bzw. auf welcher Basis kommen Sie zu diesen Schlußfolgerungen, wo ich mich „wähne“ und auf wen ich „hoffe“?

        Sie irren, guter Mann. D ist erpressbar, in der Tat. Oder besser gesagt, D WAR erpressbar. Inzwischen ist eine rote Linie erreicht, an der man sich schlechterdings für Krieg oder Frieden entscheiden muß. Haben Sie das schon für sich getan oder brauchen Sie dafür eine Partei?

  13. Mobutu Sese Seku – Mobutu, der Hahn, der alle Hennen besteigt, so nannte sich der große Leopard von Zaire.
    Bouffier Sese Seku – Bouffier, der Hahn der jede Partei trampelt?
    „Irren ist menschlich“, sagt er und steigt noch vom Warzenschwein?

  14. Das ist ein seltsamer Beitrag. Ich (Hessin) kann die AfD wählen und mache das vielleicht auch. Aber Bouffier verhindern? Wie denn? Und vor allem: Warum denn? Damit Thorsten Schäfer-Gümbel Ministerpräsident wird? Warum sollte ich das wollen? Die SPD in Hessen ist furchtbar, daran ändert sich auch nichts, wenn Bouffier mit allem und jedem außer der AfD koaliert!

    • Alternativen: nicht oder die AfD wählen! Die FDP? die Linke?
      Es ist zum Verzweifeln: Eine charakterlos gewordene CDU, die wahrlich furchtbare SPD (nicht nur, aber besonders in Hessen).
      Sie haben recht. Es würde sich in Hessen nichts ändern, nicht mal wenn die AfD auf 30% hochgewählt werden würde.

      • naja, aller Anfang ist schwer. Warum sollte es in den Ländern und ausgerechnet in Hessen anders sein als auf Bundesebene, das wäre ja nicht logisch.
        „nicht wählen“ dagegen, ist alles andere als logisch. Was das ausmachen kann, haben wir bei der BTW gesehen. Wer sowas vorschlägt, will ja augenscheinlich überhaupt keine Veränderung, denn die Stammwähler der etablierten Parteien wählen immer.

    • Wenn Bouffier mit Jedem ausser der AfD (und Linke vermutlich) koaliert, macht es ergo keinen Sinn, sie aus Angst vor der Hessen-SPD zu wählen, da sie zwecks Machterhalt ohnehin mit dieser koalieren wird..

  15. Als Hessin werde ich diese falsche Grinsekatze niemals wählen! Gauland, Steinbach, Glaser: Alles aufrichtige Konservative aus Frankfurt, die dieser Heuchlerpartei den Rücken gekehrt haben! Die Petra koalierte schon mit den Pädo-Grünen! Ein No-Go für eine konservative Partei! Nun denn, wir schaffen das! Erst ist die SPD weg und dann die CDU!
    AFD kommt und wie!

    • Sicherlich, AFD sehe ich auch als einzigste Möglichkeit, aber erwartet nicht zuviel von denen, denn den bereits entstandenen Schaden werden auch die nicht wegzaubern können, leider.

  16. Es wird Zeit, dass die hess. Parteien eine weitere Farbe hinzu bekommen. Hessen ist noch ein wenig im Dämmerschlaf, zumind. im ländl. Raum. Interessant ist wie unterschiedlich das ist. In der Stadt findet man kaum noch Deutsche und auf dem Land weiß keiner von nichts.
    Die aber,die wissen was auch den Hessen bevorsteht werden schon heute keine etablierten wählen.Das ist mal sicher, Afd +13%!

    • Genauso. Dabei haben gerade die Hessen vom Land am lautesten ‚Refugees welcome!‘ gebrüllt (und auch am meisten CDU gewählt), sich dann ein paar Vorzeige-Refugees herausgepickt – und überlassen nahezu die komplette Arbeit den überlasteten Städten. In der Verteilung läuft definitiv was schief in Hessen bzw. habe ich sogar den Verdacht, dass man CDU-Hochburgen gezielt verschont hat…

      • Bitte nicht vergessen : Hessens Grüne sind sehr aktiv und die tummeln sich in Hessen vorwiegend auf dem Land … zu meinem ungeteilten Leibwesen !

      • @Mona Lisa
        Offenbar gibt´s in Hessen wirklich verschiedene Erlebnisebenen..
        Bei uns (Land) gibts überhaupt keine Grünen. Und keine Linke. Ich hab irgendwann mal nachgeschaut, glaub`es waren ganze 2! Personen, die Grüne gewählt haben. Dafür haben die CDUler umso lauter „Refugees!“ gebrüllt + sich schier die Beine ausgerissen…nachdem sie alle eigenen Hilfebedürftigen klinikreif verhetzt hatten..

      • Da müssten wir jetzt wohl einen Wohnortabgleich machen, aber ich schätze mal, das wollen wir beide nicht.

    • Um die mache ich mir trotzdem allgemein Sorgen. Die Nachbarn, Rheinland-Pfalz sind die allerliebsten Menschen, die ich jemals kannte. Habe dort über 20 Jahre gelebt. Wenn wir heute telefonieren sind alle meine Freunde schon muslimisch, arabisch, syrisch usw. bereichert und freuen sich drüber. Alle so lieb.Das ist die Denke.Wie Kandel. Die lassen erstmal jeden rein.

  17. Was für Lügner! Grauenvoll, einfach nur grauenvoll. Wie muss man gestrickt sein, dass man solche Lügner wählt? Ich sage frei nach Goethe: CDU, mich graut vor dir!

    PS.: Die anderen Altparteien wie SPD, Grüne, Linke und FDP stehen hier außen vor. Was sie in mir auslösen ist weit weit schlimmer als Grausen.

  18. Hier werden einige Piloten genannt: Merkel, die Chefpilotin, Seehofer, Söder, Bouffier oder Günther. Sie diskutieren widersprüchlcih hinter verschlossenen Cockpittüren, steuern aber nicht. Wenn ein Hindernis auftaucht, wird die Maschine daran zerschellen, weil sie nicht mehr steuerbar ist. Beispiele aus der Luftfahrtgeschichte gibt es genug. Wohl dem, der seinen privaten Fallschirm entdeckt.

  19. Es ist erstaunlich, dass eine AfD, die Unions- Positionen der Vergangenheit heute vertritt, von genau dieser als in Teilen rechtsextrem bezeichnet wird. Ebenso erstaunlich ist das schlechte Gedächtnis der Wähler. Dass Merkel als charakterlose Opportunistin aus Gründen des Machterhaltes sich dreht und wendet, wie die vermeintliche Mehrheitsstimmung gerade zu sein scheint, wundert mich nicht…

      • Schlimm finde ich diesen ideologischen Einheitsbrei, der uns als Demokratie von allen etablierten Parteien vorgesetzt und schmackhaft gemacht werden soll. Merkwürdig, wie einig sich plötzlich alle waren, als die Massenimmigration von Merkel eröffnet wurde. Hier stinkt s gewaltig nach Korruption…

    • Positionen die eine Politik der unbedingten Grenzöffnung, Auflösung der Nationalstaaten und einer bizarren Ausdehnung des Rassismusbegriffs auf alles, des dem im Wege steht vertreten, sah man noch vor 10 Jahren höchstens auf den Plakaten linksextremer Splitterparteien. Nichtmal die Grünen hätten sich damals damit aufzutreten getraut. Heute wird uns das als politischer Mainstream verkauft.

    • „Machterhalt“ klingt erstmal völlig normal. In Hohkopf-Merkels Fall bedeutet es aber leider, Landesverrat, Volksverrat, Hochverrat….und zwar bei allem. Völlige Veruntreuung unserer Staatsgelder und Sozialkassen krönt ihr Vernichtungswerk an unserer deutschen Heimat. Wer dergleichen wählt, ist nicht zurechnungsfähig und müsste gestoppt werden. Weiß blos noch nicht, WIE.

      • Liebe Freya, wie, weiß ich auch nicht. – Das noch gesättigte Bürgertum, Abnicker der Agenda 2010 und weiterer Maßnahmen zur „Rettung“ der Nation, profitiert direkt oder indirekt von der Massenimmigration, oder hat noch genügend Abstand zum Problem und Reserven, um betroffen zu sein. Es sind noch zu viele gepampert, um die kritische Masse für einen Politikwechsel zusammen bekommen zu können…

  20. Dem schaut die bucklige Intrige schon von
    den Augen heraus !
    Koalition von CDU/SPD/Grünen und FDP !
    Das ist heute nur noch linker Eintopf.
    Was haben wir früher über Italien gelacht,
    Heute lacht Italien und die ganze freie
    Welt über uns !

  21. Das ist auch der Mann, der die NSU-Akten für die nächsten 120 Jahre unter Verschluss hält.
    Aufklärung ist anders – Vertrauen ist anders!

    PS. Ein „C“ im Parteinamen bedeutet immer Gefahr für die Bevölkerung (siehe die Hereinholung von Millionen Kulturfremder nach De., in Großstädten wie Frankfurt sind Deutsche bereits in der Minderheit) ; Parteimitglieder sind i.d.R. krimineller Abschaum!

  22. Als Hesse kann ich sagen, die Regierung hier läuft vergleichsweise gut. Klar, Verbesserungen sind immer möglich, aber ansonsten: Brummende Wirtschaft, niedrige Arbeitslosenzahl und ja: als Frankfurter fühle ich mich sicher, auch nachts, auch wenn hier mitunter das Gegenteil kolportiert wird. Einzig die Immobilienpreise werden zu einem zunehmenden Problem. Wie überall, wo es die Menschen hinzieht.

      • Aus eigener Erfahrung: Ja. Selbst aus der Erfahrung meiner Töchter. Natürlich gibt es vereinzelt Ecken in Frankfurt, da würde ich mich als Frau auch nachts eher nicht bevorzugt aufhalten wollen. Aber das war schon vor 30 Jahren zu meiner Jugend so.

      • das stimmt nicht.
        Ich war zu Wallmanns Zeiten im Praktikum in Frankfurt. Da war sogar das Bahnhofsviertel für Frauen gefahrlos. Heute kommt man mit der Bahn an und hat erstmal einen Spießroutenlauf vor sich. Und die Zeil ist kaum besser. Früher undenkbar.

      • Das stimmt nicht. Gerade das Bahnhofsviertel ist heute sicherer als in den 1990ern. Heute können Sie dort gerade als Frau relativ bedenkenlos abends durchlaufen. Polizeipräsenz an jeder Ecke. Und die Türsteher der entsprechenden Etablissements sorgen notfalls auch für Ruhe, denn nichts ist dem Geschäft abträglicher als Krawall. Der einzige Problembereich ist eine Ecke am Aufgang S-Bahnhof.

      • Ganz genau Harald, weil Frankfurts Bahnhofsviertel so sicher ist, steht an jeder Ecke die Polizei. Das ist nur logisch.

      • Das Bahnhofsviertel ist also heute sicherer wegen der starken Polizeipräsenz? Und warum ist die wohl jetzt da? Und am Hauptbahnhof ist wohl mehr als nur eine Ecke problematisch. Meine 15-jährige Patentochter hat sich gestern nicht getraut, dort die S-Bahn-zu wechseln, sondern ist bis zur Taunusanlage durchgefahren. Warum? Am Hbf waren so viele Männer, die auf sie bedrohlich wirkten.

      • Der weiß ja nicht was er redet, wahrscheinlich ein Besserverdiener, der nichts anderes sieht als seine kleine Geldbeschützte Welt.
        Frankfurt/M. war in 2017 laut Kriminalstatistik die gefährlichste Stadt Deutschlands, danach erst kamen Hannover, Berlin (92 Morde), Dresden usw. – das ist mit amtlichem Siegel verbrieft !
        Die Morde in Ffm. kann ich nicht liefern, wurden nicht veröffentlicht.

      • Frankfurt führt seit Jahrzehnten die Kriminalstatistik an. Und jeder, der diese Statistik versteht, weiß auch warum. Sie offensichtlich nicht.

      • Das würde mich jetzt auch interessieren. Wegen des Flughafens?

        Ansonsten Danke für Ihr Durchhaltevermögen hier 🙂

      • Offenbar ein waschechter Hesse..
        „..vom Begreifen e bissi langsamer, aber dafür nachhaltiger.“ (Wolgang Kraus, siehe deutschlandfunkkultur.de/ei-horsche-se-mal.1001.de.html?dram:article_id=155847)
        😉

      • Einer der größten Flughäfen der Welt liegt auf Frankfurter Stadtgebiet. Alle Vergehen, inkl. Zoll, Drogen, Schmuggel, sowie tätliche Übergriffe bei den Sicherheitskontrollen fließen in die Frankfurter Kriminalstatistik. Plus dass Frankfurt das höchste Pendleraufkommen hat. Fließt auch mit ein.

      • Doch, ich habe richtig geraten, weil ich das irgendwo auch gelesen hatte. Rechnet man den Flughafen raus, sieht das schon ganz anders aus.

      • … ach so, ja das macht Sinn : weil Dealer, Schmuggler und Körperverletzer ja auch alle Frankfurt verlassen und nicht ankommen, ist die Stadt Frankfurt sicherer als ihre Kriminalitätsstatistik vorgibt zu sein.
        Glaub es mir oder lass‘ es bleiben, aber du bist nicht von dieser Welt !

      • OK Mona Lisa, dann per Du. Anders verstehst Du es wohl nicht. Passagieraufkommen fast 70Mio pro Jahr. Davon 60% Umsteiger, also rd. 40Mio. Da der Flughafen auf Frankfurter Grund liegt (eigener Stadtteil, gibt es sonst kaum auf der Welt) findet jedes Vergehen Eingang in die Kriminalitätsstatistik. Und ja, die 30Mio die hier ankommen/abfliegen leben alle ganz bestimmt in Frankfurt *Sarkasmus aus*

      • @ Man muss sich doch nur die Nacht über in seiner Wohnung einschließen, dann ist es überall „sicher“. 😉

      • Pfff.. 😀
        In Hessen sind ja noch nicht einmal Bürger auf dem Land und mit Migrationshintergrund sicher…wegen der ganzen Ghettos… (egal ob diese nun aus (Alt-)migranten, Nazis oder sonst irgendwelchen Mistgabel-Verhetzern bestehen..)

      • Wie in Rotterdam, Amsterdam auch. Solche Städte wird es mehr in Europa geben. Wer das nicht mag, der muß halt woanders hin. So, wie es viele, auch Biodeutsche, gerade deswegen dort hin ziehen werden. Reservate für die indigene Bevölkerung wird es genug geben … 😉

      • Reservate – Sie meinen so wie in den USA für die Indianer? Na prima! Im Unterschied zu den Indianern haben wir uns das aber selber eingebrockt.

    • Frankfurt im Zug, als Frau und Sie werden diese Aussage überdenken und Kassel, da glaubt man im Orient zu sein.
      Schauen Sie sich mal um, nicht nur auf dem grünen Land, wo die Welt noch heil zu sein scheint. Nach der Wahl geht es auch da rund.

      • Meine Tochter ist mehrfach die Woche im Zug vom Frankfurter Hauptbahnhof aus unterwegs, weil sie pendelt. Und meine andere Tochter wohnt in Kassel und benutzt nur die Öffis, weil sie keine Auto hat. Und von denen höre ich solche Aussagen nicht, auch wenn sie dort mitunter auf eine Klientel treffen, die sie sich nicht freiwillig aussuchen würden. Aber auch das war schon immer so.

      • Na, wenn das schon immer so war, dann ist ja alles in Ordnung ! … und der wachsende Migrantenanteil in DE, speziell in Frankfurt nur geträumt.

        Kannst du mal nachsehen ob der Zaun vorm Haus noch alle Latten hat ?

      • Mona Lisa – nicht von Dir auf andere schließen. Du scheinst ja vor lauter Angst Dich nicht mehr auf die Straße zu trauen. Und Frankfurt kennst Du aktuell scheinbar auch nur vom Hörensagen. Mal Raustreten aus der Echoblase und rein ins reelle Leben.
        PS: Und zu 90% hast Du auch einen Migrationshintergrund. Der liegt nur länger zurück. Oder hast Du Ahnen, die bei der Varusschlacht gekämpft haben?

      • solche sexistischen Posts kann ich auf den Tod nicht leiden. „Stellt Euch mal nicht so an“ – Was kommt als Nächstes? Der Dauerbrenner „zieht Euch kürzere Röcke an“? Diese Ignoranz speziell bei Männern, ist unerträglich.
        Ich schlage vor, Sie nehmen sich mal nen schicken schwulen, leicht tuntigen Mann und dann laufen Sie die angeblich so sicheren Ecken ab. Dann reden wir wieder. Mal schauen, ob Sie dann noch so gut im Augen zu halten sind.

      • @ Patrizia von Berlin
        Geht’s noch? Sexistisch? Weil ich sage, dass sich Mona Lisa offensichtlich nicht mehr auf die Straße traut aber vorgibt zu wissen, wie es da aussieht? Wo ich geschrieben habe, dass meine Töchter das nicht bestätigen können. Aber wenn ich hier als dement oä bezeichnet werde, schmunzeln Sie noch beim freischalten? Als „Webmaster“ sind alles, nur nicht neutral!

      • Wenn ich mit diskutiere bin ich Teilnehme, wie jeder Andere auch. Fast.
        Und ja, ich empfinde dieses Abwiegeln, dieses Absprechen von erlebten Bedrohungssituationen als sexistisch. Kein eigenes Erleben, aber Anderen deren Welt erklären.

      • Er berichtet immerhin von seinen Töchtern. Das ist kein empathieloser „Nun habt Euch mal nicht so!“-Macho, sondern einer, der auf Frau und Tochter referiert. Sie als Frau haben das anders erlebt. Ich war lange nicht in Frankfurt, lese beide Seiten mit großem Interesse.

        Das mit der Demenz finde ich übrigens auch … kann man hier mal eine Igno-Funktion einrichten?

      • Demenz habe ich gelöscht, das war mir durchgerutscht. Jetzt ist der Machofamilienvater übrigens spontan schwul geworden. Hoffentlich hat er sich das nicht bei PP geholt ..,,

      • @ Patrizia von Berlin
        „Machofamilienvater“…“spontan schwul geworden.“
        Wie war doch gleich Ihre Meinung zu sexistischen Posts?

      • Eine seltene Tugend, im realen Leben, noch mehr im digitalen: einen Fehler zugeben und sich entschuldigen können. Rechne ich Ihnen sehr hoch an.

      • @ Patrizia von Berlin
        „Du scheinst ja vor lauter Angst Dich nicht mehr auf die Straße zu trauen.“ soll sexistisch sein? Machen Sie sich nicht lächerlich. Dagegen ist die Nazikeule ja ein Ministäbchen!
        Und ja, ich bin schwul und Vater. Stellen Sie sich vor: Sowas gibt es. Fragen Sie mal Ihren Chef. Der kennt bestimmt auch schwule Väter.
        Und ja, ich ging schon Händchen-haltend mit meinem Freund.

      • @ Patrizia von Berlin
        PS: Und das mit dem schwulen, tuntigen Freund soll nicht sexistisch sein?! Mit was für zweierlei Maß messen Sie eigentlich? Erbärmlich!
        2. PS: Das mit dem schwulen Freund brauche ich nicht. Ich bin selber schwul. Wie Ihr Chef. Man nennt es wohl Eigentor.

      • Das mit dem schwulen tuntigen Freund ist das Schaffen einer vergleichbaren potentiellen Opfer-Situation. Können Schwuppen Händchen halten, sind Frauen auch sicher, alte Weisheit. Jetzt auf einmal schwul, vorher Töchter? DAS ist ein Eigentor.
        Und meine Analogie hätte jeder Schwule sofort verstanden, die nutze ich öfter, kenne also die Reaktion.

      • Nee, Frankfurt tu ich mir schon seit Jahren nur noch an, wenn es sich nicht vermeiden lässt (Ärzte, Klinikbesuche u. dergleichen).
        Ffm. ist zum Moloch degeneriert, das braucht kein Mensch, nur Banker.
        Überall Dreck, Dreck und nochmal Dreck. Eine widerliche Stadt !

      • Klar. Banker sind Dreck, Dreck und nochmal Dreck. Aber ehrlich gesagt: Es hat etwas durchaus vorteilhaftes, wenn Sie sich aus meiner Heimatstadt fernhalten 😉

      • noch was : definiere doch mal bei über 50% Einwandereranteil „meine Heimatstadt“ genauer.
        Harald, was du hier so alles zum besten gibst, passt weder vorne noch hinten zusammen – es sei natürlich denn, dein Lover ist Migrant, das würde einiges erklären.

    • Oh, wie wunderbar. Das klingt ja nach einem richtigen Garten Eden. Und ich dummes Ding plage mich nonstop mit Auswanderungsgedanken herum. Dann ziehe ich doch lieber nach Frankfurt, ins Paradies, in die einzige Oase Schlands, in der alles friedlich geblieben ist. Danke für den wertvollen Hinweis. Wäre doch glatt noch auf all die Horrormeldungen hereingefallen…ts..ts…tsss….

    • Ach Harald! Als Frankfurterin bin ich schon 2002 weggezogen, um dieses Shit-Hole-Moloch zu entgehen! Das was Sie schreiben ist Quatsch! In die Parks und nachts um die Häuser streifen geht gar nicht mehr!
      Über 50% bereits haben einen Migrationshintergrund mit steigender Tendenz! Die Deutschen sind nur noch die Wirtspflanze! Sie werden am Leben erhalten, um die Migranten zu alimentieren!

      • Wenn Sie vor 15 Jahren weggezogen sind, wissen Sie natürlich viel besser Bescheid als ich, der heuer fast täglich in Frankfurt unterwegs ist, auch abends und nachts. Und stellen Sie sich mal vor: Ich gehe im Winter sogar nachts im Stadtwald joggen. Und wissen, was dort am gefährlichsten ist? Jogger, die mir mit Power-LEDs auf dem Kopf entgegenkommen und ich für 2min fast blind bin.

      • Wieso sollte sie denn nicht Bescheid wissen ? … deiner Meinung nach, war doch alles schon immer so wie heute.

      • Nein, er sagt doch, vieles habe sich verbessert. Die Situation am Hbf. Durch vermehrte Polizeipräsenz, durch Türsteher. Darum sieht er keinen Grund für eine Abwahl.

        Jürgen Fritz sieht nur bundespolitische Gründe. Merkel, Schäuble, Seehofer abwatschen.

    • Welche Propagandashow ziehen Sie hier ab? Ich bin in Frankfurt aufgewachsen und heilfroh, dass ich diesem mörderischen Multikulti-Moloch inzwischen den Rücken kehren konnte. Gehen Sie mal über die Zeil, da gehen Sie nicht, da sprinten Sie unweigerlich, weil Sie sich unsicher fühlen. Es wimmelt von finsteren Gestalten, Dealern und Vermummten, kaum mehr Deutsch zu hören.

      • Propagandashow? Nun, ich bin scheinbar der Einzige hier, der in Frankfurt lebt und wöchentlich in Frankfurt, auf der Zeil, in der Stadt unterwegs ist – und somit offensichtlich weiß, wovon er redet. Dealer? Klar, wenn man an bestimmte Stellen geht, findet man die. Wie in den 1980ern auch. Vermummte? Ja, ganz vereinzelt mal. Finde diese Gestalten auch lächerlich. Das war’s dann auch schon.

      • Als Therapeutin habe ich ganz klar eine xxx erkannt!
        Hoffentlich machen Sie etwas dagegen, sonst wird es böse enden (meine Empfehlung).

      • Wenn Sie wirklich eine Therapeutin sind, dann offensichtlich keine gute. Sonst würden Sie Ferndiagnosen unterlassen! 😉

        PS @ Webmaster: Aber solche beleidigenden Posts wie der von Ute sind ok?!

    • Na, mit ihrer Meinung stehen Sie aber ziemlich alleine da, wünsche Ihnen trotzdem für die Zukunft die Sicherheit die Sie angeblich haben.

      • Jo, ich geh laufen. Wenn es Job und Familie zulassen täglich. Und was sagt das jetzt aus Ihrer Meinung nach?

      • Harald S., Job bei Soros ? Ihr Missioniieren scheint von obskurenInteressen getrieben.Was motiviert Sie, die Leser hier von der „Neuen Sicherheit“ in buntsschland zu belabern ??? – dem Land , in dem die Vergewaltigungen,Messerstechereien,Angriffe mit LKW und PKW auf Einheimsche durch Moslems aus dem Südland explodiert sind und diejenigen, die es können, das Land verlassen.Erkennbar dtrollig..

      • Was sollen immer diese persönlichen Angriffe? Job bei Soros? CDU-Mitglied? Propagandashow? Harald S. erlebt das so, wie er das beschreibt, und begründet das mit seinem und dem Alltag seiner Familie. Kann man zur Kenntnis nehmen, kann man kritisch hinterfragen, kann man sagen ich habe andere Erfahrungen.

        „Welche Interessen vertrittst Du?“ ist übrigens Frankfurter Schule.

      • Blödsinn, das ist eine ganz einfache und berechtigte Frage, sonst nix.
        „Harald S. erlebt das so“ – das ist Frankfurter Schule !

      • Frankfurter Schule ist: Es gibt keine objektive Wissenschaft, jeder Wissenschaftler vertritt Interessen. Im Zweifel die seiner Klasse: „Die herrschenden Ideen sind die Ideen der Herrschenden.“

        Argumente wegzuwischen, indem man sie daraufhin diskriminiert, wem sie nützen, ist Frankfurter Schule. Diesseits davon ist Quellenkritik.
        Auch wenn Harald CDU wäre, wären seine Argumente nicht falsch

      • Können Sie auch sachlich oder Andersdenkenden unterstellen, sie arbeiteten für Sorros oä? Die Kapitalverbrechern von Migranten und Flüchtlingen verurteile ich auf’s Schärfste und ich finde die Justiz geht viel zu lasch damit um. Trotzdem hüte ich mich davor, alle über einen Kamm zu scheren. Genauso wenig behaupte ich, alle AfD-Anhänger seien Nazis obwohl viele von denen sich bei der AfD einnisten.

      • Du läufst zu schnell, kriegst nix mit von deiner Umwelt.
        Lauf doch mal woanders und ein bisschen langsamer.
        Und bist du auf der Zeil unterwegs, dann guck gefälligst hin, statt verneinend weg. Es wird alles nix nützen, du kannst die Frankfurter Parallelwelt nicht ausblenden, denn sie ist genauso real wie du selbst. Aber du hast ja noch Zeit, bis sich das Bild auch vor deinen Augen entwickelt.

      • Ach, frag‘ mal meine Trainings-App. Die sagt mir immer, ich könnte schneller laufen 😉 Aber, sei ganz beruhigt: Auf der Zeil rennen bringt keinen Spaß. Zu voll dort. Dort gehe ich nur…

      • Jo jo. Alle, die eine dem hiesigen Mainstream abweichende Meinung haben sind Trolle. So kann man es sich einfach machen – und wieder in der eigenen Echoblase schmollen…

      • Sie hatten z.T recht, mit Ihrer Bemerkung: Es gab schon immer ausländische Zuwanderung. Das waren früher kleine, sozusagen verdauliche Portionen. Aber was in den ca. letzten 30 Jahren hereinkam, ist sowohl von der Menge als auch teilweise von der Mentalität der Einwanderer her nicht gut zu bewältigen. Schön für Sie, dass Sie sich bisher eine so positive Sichtweise bewahren konnten.

  23. Merkel und ihre Lügenbarone sind sich mittlerweile für nichts mehr zu schade!, hauptsache an der Macht bleiben!
    Die Leute müssen endlich auwachen und dieses „Pack“ in die Wüste jagen…

  24. Auch Hessen braucht eine dringende Lektion, um dieses Gemurkel & Co. mit der AfD zur Vernunft zu bringen. Alle werden die AfD nicht wählen, aber unsere weiter einströmenden Muselmanen sorgen schon kräftig für ein Umdenken in der Bevölkerung, denn das dafür benötigte Geld muss erst verdient werden, bevor es für Dinge verpulvert wird, die keinen Sinn machen. Langsam erwacht der Michel!

  25. Diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden und diejenigen, die entscheiden, werden nicht gewählt. Horst Seehofer

  26. Merkel wäre schon längst weg vom Fenster, hätte sie nicht ihre großen Verfechter, wie Bouffier, Kauder, Kramp-Karrenbauer und natürlich auch Seehofer, der nur den Schein des Gegensätzlichen erweckt um die bayrischen Wahlen zu gewinnen, aber im Prinzip für sie die Fahne ebenso hochhält wie viele andere und deshalb müssen sie abgewählt werden und in Hessen können wir damit beginnen.

  27. Dieses Gegacker sollte zur Parteihymne der CDU erklärt und bei jeder Wiederwahl der Raute zur Parteivorsitzenden abgespielt werden.

  28. Bouffier galt lange als rechter Hardliner in der CDU – zu den Zeiten, als der hessische Landesverband der „rechteste“ in Deutschland war. Unter Merkel hat er sich schnell um 180 Grad gedreht und macht seitdem einen auf weltoffen und fortschrittlich. Ein Mann ohne Charakter und Gewissen. Einer, der seine Großmutter der Karriere wegen verkaufen würde. Ein unsympathischer Büttel des Systems Merkel.

    • pflichte Ihnen zu 100 % zu. Dieser Mann wälzt sich geradezu in Merkels Schleimspur. Überall wo „Sie“ steht, ist „Er“ neben ihr. Ich würde mir wünschen, viele Hessen würden das auch so sehen, fürchte aber, es sind nicht genug. Ich weiss auf jeden Fall, wo ich stehe. Grüße aus Hessen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here