(Vorbemerkung: Auf vielfachen Wunsch starten wir hier mit Alltagsgeschichten, die der Frage nachgehen, wie unsere Leser Migration und Islamisierung erleben. Das müssen nicht immer kritische, sondern können auch erfreuliche Erlebnisse sein. Die sprachliche Ausarbeitung wird dabei je unterschiedlich ausfallen. Wir bitten unsere Leser also nicht als Deutschlehrer oder Linguistik-Experten an die Geschichten heranzugehen. – Red.)

Ich hatte eine Tochter, mein einziges Kind. Dieses Kind hat die volle Breitseite der familiären Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Sie war unser ganzer Stolz.

Es fing harmlos an: kein Schwein oder Alkohol

Dann hat sie sich in einen Türken verliebt. 2. Generation in Deutschland. Kein Problem, wir sind offen, er schien nett, es war sehr interessant, Sichtweisen, Rezepte, Geschichten. Leider hing an dem Türken noch ein streng moslemischer Sunnit mit ebensolcher Familie dran. Und das hat sich leider erst nach 2 Jahren im gesamten Ausmaß gezeigt.

Es fing harmlos an: kein Schwein oder Alkohol. Na und, muss ich mir schon keine Sorge mehr machen, dass sie zu viel trinkt, wenn sie ausgeht (ausgehen? Man ahnt, wie blauäugig ich war…). Manche anderen Dinge fand ich einfach nur lachhaft: keine Seide oder Goldschmuck für Männer, Tätowierungen, kurze Haare, alles streng in Kategorien Haram und Halal. Das ganze Leben dreht sich bei denen darum.

Dann musste meine Tochter am höchsten moslemischen Feiertag ein Schaf spenden?! Da ging mir dann langsam der verlängerte Rücken auf Grundeis. Aber keine Panik, ich habe immer die Familie beruhigt. Das ist bloß eine Phase. Beim letzten Freund waren wir Bogenschützen, der davor war Rennradler, das ist ganz normal, wir wissen, wie begeisterungsfähig sie ist. Eine selbstbewusste junge Frau mit Abitur, Studium, beiden Beinen auf dem Boden und sehr engem Kontakt zur Familie. Wir hatten Vertrauen ins sie.

Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen

Dann verlangte er, dass sie die Zinsen ihrer „Start-ins-Leben“-Geldanlage spendet. Ein Moslem darf keine Zinsen nehmen. Sie durfte nicht mehr mit uns schwimmen gehen. Er hat ihre Post geöffnet, Emails, Handy, am Telefon immer auf Lautsprecher.

Und seine Familie! Schrecklich! Die Frauen vermummt, nur das Gesicht noch frei, ansonsten Kutte. Wer nicht krank ist, ist arbeitslos. Geld wird für dicke Autos ausgegeben, daheim wohnt man in Gartenmöbeln. Es wird nur türkisch gesprochen. Kinderkriegen ist der Daseinszweck der Frauen. Und alle stramme Erdogan-Fans.

Ich musste mir eingestehen, dass wir diese Geschichte nicht aussitzen können. Dabei war ich mir von Anfang an so sicher, dass das nichts werden kann. Die Devise war: zurücklehnen, abwarten und nicht dagegen sprechen. Sie war an Kunst, Kultur, Musik und allem interessiert. Wissbegierig. Und er war das alles nicht. Ungebildet, noch nie ein Buch gelesen, an schönen Dingen nicht interessiert. O-Ton von ihm: „Bildung ist nicht wichtig, es zählen nur Tradition und Glaube“.

Ich habe ihr dann geschrieben und um ihre Sichtweise der Dinge gebeten. Sie möge mir erklären, wo die Reise hingehe und ich habe meine Bedenken geäußert. Alles in sehr wohlfeilen Worten, tagelang überlegt. Ich habe alles vermieden, was er als Affront auffassen könnte.

Mit uns möchte unsere Tochter nichts mehr zu tun haben

Das war offensichtlich der willkommene Anlass für ihn. Ich hätte seine Familie beleidigt, ihn, den Islam und überhaupt alles. Ich habe mich wochenlang um ein Gespräch bemüht. Ich wusste damals nicht, wie ich wen beleidigt haben sollte. Meine Tochter hat als Reaktion nicht nur den Kontakt zu mir, sondern zu unserer gesamten Familie abgebrochen. Mit uns möchte sie nichts mehr zu tun haben. Wir waren und sind es immer noch: fassungslos.

Meine Tochter hätte das niemals getan. Weder diesen Verrat, noch in dieser bösartigen Art und Weise. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er das bewerkstelligt hat. Gehirnwäsche? Wahnsinn? Ich habe keine Erklärung.

Ich habe mir lange Vorwürfe gemacht, aber bin heute der Überzeugung, dass ich es nie hätte verhindern können. Wir haben ihr alles mitgegeben, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie hätte großartig sein können. Anscheinend hat sie sich für einen anderen Weg entschieden.

Heute bin ich Realist.