Zehntausende Engländer demonstrierten am vergangenen Wochenende in London für die Freilassung des inhaftierten Journalisten Tommy Robinson. Der Straßenverkehr in weitern Teilen des Zentrums kam zum Erliegen.

Pro-Trump- und Free-Tommy-Demonstranten schlossen sich zusammen

Neben den Free-Tommy-Bannern waren auch zahlreiche Demo-Schilder zu sehen, die ihre Sympathie für Donald Trump zum Ausdruck brachten. Als umjubelter Redner trat u.a. Geert Wilders auf.

Die Demonstration verlief weitgehend friedlich. Am Rande musste die Polizei allerdings eingreifen, als es zu gewalttätigen Übergriffen aus dem linksextremen Lager auf Free-Tommy-Demonstranten kam.

Rebel Media mit beeindruckenden Bildern

25 Kommentare

  1. Erst wenn Bauern mit Sensen und Dreschflegeln wieder die Rathäuser stürmen ändert sich etwas. Leider gibt es keine Bauern mehr.

  2. Wieso wird in vielen Kommentaren so auf dem deutschen Michel rumgehackt, der sich alles bieten lässt? Die Engländer wachen doch offenbar auch jetzt erst auf, nachdem sie diese Bereicherungsmissstände (Stichwort Rotherham und anderes) schon viel länger hingenommen haben als wir. Gebt uns doch einfach noch ein bisschen Zeit!

  3. In Deutschland leben schon genug auf den Straßen, unter den Brücken, hängen an den Bäumen. Deutschland ist ein reiches Land.

  4. Diese Bilder haben zwei Aussagen: die Briten bewegen sich für ihre Überzeugungen, ABER: es interessiert niemanden oder ist mir etwas entgangen? Ja, es wird darüber berichtet und die Bilder dieser Demo gehen um die Welt, aber es ändert nichts. Diese EU-Regierungen interessiert der einheimische Bürger anscheinend nicht, somit scheinen Demos nur ein Mittel der Meinungsäusserung, sonst wohl nichts

  5. Tommy Robinson warnte aber schon lange lange … und jetzt erst gehen sie auf die Strasse.
    Ich finde das auch sehr gut .. nur… was haben den Franzosen zB ihre Demos gebracht ?
    aber was ich genial finde ist, dass diese Demos friedlich verlaufen .. damit man diesem linken Gesindel mal zeigt, wie es auch geht .. und je mehr davon berichten ..

  6. Toll, ein Bild was ich mir auch mal in Deutschland wünschen würde. Aber bevor der Deutsche sich bewegt, ist Deutschland untergegangen.

    • gib uns noch ein bisschen Zeit. Die Engländer sind uns schon ein paar Jährchen voraus sich in ein islamisches – ach wie hat the Donald das gesagt – Sh.t Hole zu verwandeln. Deswegen stösst das da auf mehr Resonanz.

      • Vorher kommt es in D. eher zu Bürgerkrieg, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bürger hierzulande versuchen über Demos etwas zu erreichen. Vermutlich nehmen sie die Dinge dann eher selbst in die Hand. Sonst wären sie schon längst auf der Straße

  7. Warum schaffen die Engländer das? Warum kommen bei unseren Demonstrationen immer nur ein paar Leute zusammen?

  8. PS.: Und wo sind die Royals? Wo sind Meghan und Harry, um für Tommy zu sprechen? Können sie nur 10 x am Tag das Kleidchen wechseln und grinsen?

    • Germony wacht nicht auf, bevor dem doofen Michel
      nicht sein eigener Arsch aufgerissen wird !
      Die Royals und die gesamten Superstars von
      England, eine einzige Kloake wie bei uns die Systembrut auch !

  9. Die bürgerlichen Briten wissen, wie man Demokratie lebt: Man muß den Hintern hochkriegen, Laut geben und zusammenhalten.

    • Was mir aber fehlt ist eine klare politische Äusserung der britischen Regierung aufgrund solcher Menschenmassen, die eindeutig gegen diese Politik sind und es tut sich auf Seiten der Politik rein nichts. Damit laufen wie bei BK M. Diese Demos auch in England ins Leere, egal wie viele Menschen sich beteiligen.

  10. In London herrscht eine genau so verkommene Mischpoke wie in Bürlinistan.
    Charakterlos ohne Anstand und Empathie.
    Ein mieses kleines linkes Regime von Taugenichstsen

  11. Es ist bezeichnend, dass in England 10.00de auf die Straße gehen. Auf dem ehemaligen Gelände der BRD kann man froh sein, wenn bei einer Demo 200-500 zusammen kommen.

    • Nun, ganz richtig ist das nicht. Siehe Dresden- Pegida, Kandel-Frauenbündnis, Cottbus et al. da sind schon mehrere 1000 unterwegs.

  12. Immer das selbe. Die bösen Rechten werden von den anständigen Linken angegriffen. Die bösen Rechten demonstrieren mit Argumenten und die anständigen Linken mit Fäusten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here