(David Berger) Wenn es ein Thema gibt, das die Internet-Zensoren am meisten aufregt, dann ist das die Kriminalitätsrate von Zuwanderern. Das hat man zuletzt an der Aufregung gesehen, die Trumps Tweet über den Zustand des gemerkelten Deutschland bei all den Staatsfunk-Faktenfindern und von Soros und der SPD alimentierten Fakenews-Jägern auslöste.

Bereits fast ein Jahr zuvor löschte Facebook flächendeckend einen Artikel von Ines Laufer, der anhand der Zahlen des BKA detailliert nachwies, dass die Kriminalitätsrate bei Zuwanderern ungewöhnlich hoch ist und das Ansteigen besonders der Gewaltkriminalität (Vergewaltigungen, schwere Körperverletzung, Mord und Totschlag) in Deutschland mit der Masseneinwanderung seit 2015 in überdeutlichem Zusammenhang steht.

Selbst der Blog „Fisch und Fleisch“ hielt daraufhin dem öffentlichen Druck nicht stand und löschte den Artikel Laufers, der bei PP bis heute unverändert zu lesen ist.

Sind die „Flüchtlinge“ eine der gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit?

Seit geraumer Zeit setzt sich diese Zensurwut auch bei Twitter zunehmend durch. Oliver Gorus schreibt:

„Vorsicht: Erwähnen Sie nicht die Kriminalitätsrate von Zuwanderern! Ein Tweet kann schon zur Sperrung Ihres Accounts führen, wenn er nur aus Zahlen & Fakten aus der offiziellen Kriminalitätsstatistik besteht.“

Diese Zensurmaßnahmen und die fast hysterischen Reaktionen des Staatsfunks auf den Tweet Trumps zeigen eindeutig: Hier haben wir einen äußerst wunden Punkt der Migrationsthematik. Das wissen die Refugee-welcome-Rufer und die ihnen dienstbaren Zensoren sehr genau.

Über fast zwei Jahre ist es ihnen gelungen, die Gewaltverbrechen von Immigranten zu vertuschen oder als Einzelfälle mit regionaler Bedeutung abzutun. Im Schatten dieser Schweigespirale konnte die Gewalt weiter zunehmen und extreme Ausmaße annehmen. So sehr, dass jetzt an Mia von Kandel und an Susanna Feldman auch die großen Medien nicht mehr vorbeikommen.

Die linken Beschwichtigungshofräte, Ex-Stasi-Mitarbeiter, Fakenewsjäger und Twitter/Facebook-Großinquisitoren haben ihren Kampf auf lange Sicht hin verloren. Und das ist auch gut so: Es gibt schon viel zu viele Opfer, die auch sie auf dem Gewissen haben. Es wird die Zeit kommen, wo auch sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

22 Kommentare

  1. Lügen der Medien sind Verschweigen und Falschmeldungen.Was er nicht weiß, macht den Bürger nicht heiß (z.B. Ermordung eines Arztes-ARD). Wenn sich etwas nicht verschweigen lässt, muss man mit einer „Gegenwahrheit“ aufkreuzen.So wird aus Trauer um die Opfer eine Hetze gegen die Täter. Motiv des Schweigens oder Lügens:Man kann/will die Täter nicht mehr aufhalten. Na, dann mit Hurra in den Untergang!

  2. Warum lügen Medien in Staaten mit Zensur? Weil sie glauben, dem „mündigen“ Bürger die ganze Wahrheit nicht zumuten zu können. Probleme mit „schlechten“ Wahrheiten führen zu schlechten Angewohnheiten. Boten schlechter Nachrichten wurden z.B. vom römischen Kaiser hingerichtet. Die Medien scheinen immer noch Angst vor der Hinrichtung zu haben, Kaiser/in ist allerdings jetzt ein/e andere/r.

  3. Zitat:
    Es gibt schon viel zu viele Opfer, die auch sie auf dem Gewissen haben. Es wird die Zeit kommen, wo auch sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden

    Gut, dass sie immer noch glauben, dass sie niemals zur Rechenschaft gezogen werden. Sollen sie sich ruhig in ihrer selbstgerechten Blase weitersuhlen, die Überraschung am Tag der Gerechtigkeit wird umso grösser sein. Möge er bald kommen

  4. „Seit über 50 (!) Jahren haben sie das ganz systematisch getan und sind damit durchgekommen.“

    Seit über 50 Jahren haben die Staatsmedien und die meisten Mainstreamer das getan.
    Aber nicht in dem Ausmaß wie unter dem Regime Merkel
    Womit die „Eliten“ nicht gerechnet haben, das Internet ist der Gamechanger.
    Es herrscht eine nahezu Waffengleichheit.

  5. Alle Migrantenmoslems raus und dafür verfolgte Christen rein, dann wäre Schluss mit der Kriminalität!Sure 5:33: Siehe, der Lohn derer, welche Allah und Seinen Gesandten befehden, ist nur der, dass sie getötet, oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande getrieben werden. Das ist ihr Lohn hienieden und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe.

  6. Wenn weltweit durch ein paar Medien-Konzerne,
    oder bundesweit zwangsfinanzierte, linke
    Dreckschweine durch ein Gesetz geschützt werden,
    dass Ihnen alle Trümpfe gegen die Demokratie in die Hand gibt,
    kann nur eine faschistische Misthaufen-Regierung am Werk sein.
    Sie wissen das, dass Volk dagegen wehrlos ist !

  7. Gerade heute trafen wir beruflich einen syrischen Mandanten,er ist ein aramäischer Christ und hier in D geboren.Wir waren am Bahnhof,an dem sich die Migranten aufhalten.Er sagte diese Menschen sind der größte Abschaum,hochkriminell,äußerst aggressiv.Er kennt diese Menschen aus der Heimat seiner Eltern.Wegen dieser Menschen und Verfolgung der Christen haben sie Syrien vor 30 J verlassen.

  8. Nur ideologisch geprägte Narren glauben, dass unbescholtene Afrikaner über des Mittelmeer kommen! Woher habe diese Leute das Geld dafür? Durch Erpressung sowie Mord und Totschlag! Die, welche von Haus auf Geld haben kommen nicht und die anderen also Armen können kein Geld ehrlich verdienen!
    Wenn die losfahren werden sie ausstaffiert und wissen, genau dass sie von Gutmenschen erwartet werden!

  9. FB meide ich da es eine nichtssagende Plattform ist.In Twitter sind alle im shadowban die Systemkritik üben,dort wird man von aussen nicht gesehen und gehört.Auch diese Plattform ist auf Dauer tot,da nahezu nur noch oberflächliches geblubbert wird ohne Zensur.Natürlich haben Sie Recht:Fakten sind keine Hetze,es sind Fakten.Also eine Tatsache.Diese Zensoren machen sich schuldig.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.