(David Berger – 29.7.2016) In diesen Tagen erscheinen zwei Beiträge (Print) aus meiner Feder zum katastrophalen Versagen von linksgrüner Politik und Berufshomosexuellen angesichts des Massakers von Orlando. Und zwar sowohl viele Jahre vor dem Massaker als auch in der Reaktion auf das Geschehen.

Ein Reprint aus unserem Archiv. Oft werden wir gefragt, warum LGBTs, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle Menschen so stramm links seien und es so bejubeln würden, wenn eine Ideologie, die für LGBTs eine tödliche Bedrohung ist, ins Land kommt. Meine Antwort: es ist nicht so. Es entsteht ein Zerrbild durch Berufshomosexuelle, die letztlich fast alle durch den Staat finanziert werden.
Redaktion Philosophia Perennis + Trans-Team

Einen großen Aufmacher widmet die „Junge Freiheit“ der Verfolgung von Homosexuellen in der islamischen Welt und den muslimischen Parallelgesellschaften in Europa: „Verbrennen, Steinigen, Totstürzen: Für Homosexuelle sieht der Islam grausame Strafen vor“.

JF Stoppt Hinrichtung

Besonders lesenswert dabei auch der Beitrag von Sabatina James: „Der Hass hat eine Quelle“. Fundiert zeigt James, dass der muslimische Homohass kein Import des Westens ist, wie gerne behauptet, sondern der Ideologie des Islam direkt entstammt. Mein Beitrag trägt den auf Obama &Co sowie durch den Islam verfolgte Homosexuelle anspielenden Titel „Wenn es zur Entscheidung kommt, stehen sie alleine da“.

Hier geht es zur Online-Ausgabe: Junge Freiheit 

Auch das „Compact“-Magazin hat dem Thema unter dem Titel „Das Schweigen der Lämmer“ ganze vier Seiten zur Verfügung gestellt. In dem sehr persönlich gehaltenen Beitrag berichte ich, wie ich meine von Medien, Schwulenverbänden etc. mehr als willkommen geheißene Kritik an der Homophobie der katholischen Kirche auf den Homohass im Islam ausweitete.

Das reizte linksgrüne Kreise und Berufshomos so sehr, dass man eine große Kampagne gegen mich startete.

Schweigen der LämmerIn meinem Beitrag biete ich zum ersten mal viele unveröffentlichte Insiderinformationen, die sicher viele überraschen werden. Auch im Zusammenhang mit meiner von der „Deutschen Aidshilfe“ mit forcierten Entlassung als Chefredakteur des „Männermagazins“ wegen angeblicher Islamophobie.

Die Reportage bietet nur einen kurzen Einblick in eine rosarote Welt der Scheinheiligkeit, wird aber mit zahlreichen weiteren Insiderinformationen derzeit zu einem Buch erweitert, das noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Hier kann das Heft ab 30.Juli bestellt werden: Compact-Magazin 8/2016

Beide Beiträge zeigen, wie man bei den organisierten Homosexuellen aus lauter Angst, als islamophob oder rechtspopulistisch diskreditiert und vom öffentlichen Diskurs ausgeschlossen zu werden, verschwiegen, vertuscht, schöngeredet, ehrliche Menschen gemobbt und gelogen hat – und es weiterhin schamlos tut. 

Unterstützt wurde diese Art von Homo-Lobby vom Islam-Appeasement der großen Medien und der die sozialen Medien überwachenden neuen, aus Steuergeldern finanzierten „Internet-Stasi“.

Der Beitrag in der JF schließt: „Damit haben diese Berufshomos das klare Signal verinnerlicht, das US-Präsident Obama, seine potentielle Nachfolgerin Hillary Clinton sowie viele Politiker und die ihnen ergebenen Medien angesichts des Massakers von Orlando ausgaben:

Wenn es zur Entscheidung zwischen Islam- und Gay-Appeasement kommt, werden wir uns auf die Seite der Mächtigeren und gegen die Überlebensinteressen Homosexueller stellen. 

Jetzt sind Homosexuelle neu gefragt, auf welcher Seite sie in Zukunft ihre politische Heimat suchen.“

***

Foto: Muslimischer Protest gegen den Gay-Pride in Nottingham By mattbuck (category) (Own work by mattbuck.) CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons.

11164626_900644609958208_1737559644396125960_o

32 Kommentare

  1. Wie kann man nur so Realitätsfremd sein.

    Wenn schon 87% aller Wähler desinteressiert und Merkelfans sind, ist der Anteil bei den Schwulen definitiv noch höher. Schwule eigentlich nicht „links“. har har…

    Lügt euch nur selber in die Tasche. Das große Erwachen kommt schon noch, keine Sorge.

  2. Was ich bislang traurig vermisst habe, sind RegenbogenFahnen auf AFD Demos. Migranten und Juden zeigen sich mittlerweile offen. Wo bleibt ihr? Großes Lob an Michaela die beim letzen Frauenmarsch den Mut hatte, als erste TG unsere Bühne zu betreten! DIE AFD toleriert die LGBT voll. Einzig Adaptionswunsch vs. „normale“ Kindheit sind ein heikles Thema. Mglw. die Ehe, aber ist dieses Papier wichtig?

  3. Was stimmt mit unserer Wahrnehmung nicht? Wer etwas von Psychologie versteht: Projektion, Abwehrmechanismus, Übertragung … Ein ganzes Volk gehört hier eigentlich auf die Couch. Wie viel Narzissmus steckt in jedem von uns? Und wie unsicher und verletzt ist der Mensch hinter der Fassade des vermeintlich „freundlichen Gesichts“?

  4. Als heterosexuelle Frau sage ich DANKE an alle homosexuellen Männer, die die Dinge beim Namen nennen: David Berger, (Steven Patrick) Morrissey, Georgios Kyriakos Panayiotou (George Michael) (R.I.P.) …. Ihr verkörpert für mich wahre Männlichkeit, die ich leider bei vielen heterosexuellen Männern schmerzlich vermisse.

  5. Das ist wie mit den meisten „Vertretungen“ in D; der Eine (dieser fette Mann ) meint offiziell alle Muslime zu vertreten, aber sieht man genauer hin sind das nur wenige tausend.
    Der ZdJ meint dasselbe, hat allerdings ebenso nur wenige Mitglieder – diese sind mehrheitlich auch nur Papier“leichen“.
    Das Gleiche mit den Kirchen, – die vertreten doch auch nicht alle Katholiken oder Protestanten.

  6. Ich bin Transgender und DeutschAmerikanerin. Ich bin für die Todesstrafe, freien Schusswaffenbesitz und die Beibehaltung von Guantanamo Bay. Ach ja, ich tendiere eher zu den Demokraten, bin also links.

    • Ich bin hetero, bisher „nur“ deutsch (wird sich jedoch ändern mit einer 2.), bin gegen die Todesstrafe, aber für echtes „lebenslang“, für freien privaten Schußwaffenbesitz ohne Bedürfnis für Deutsche, jedoch mit den bisherigen Auflagen.
      Ich stehe fest auf dem Boden unseres GG u. will das es exact so eingehalten wird.
      Und … ich liebe meine Heimat und bin sehr gerne Deutsche !

  7. Nichts gegen Homosexuelle, solange sie aus meiner Sicht mit ihren bedauernswerten biologischen Normabweichungen nicht militant werden und Dinge einfordern, die der Ansicht und der Praktiken der Mehrheit im Wege steht und deshalb Toleranz ja, aber nicht in`s unermeßliche, das steht im übrigen anderen Außenseitern jeglicher Art auch nicht zu.

    • Ich finde es bedauernswert, dass das Balzverhalten Heterosexueller so kompliziert ist.
      Wenn mir ein Schwuler sagt, dass er mich erotisch attraktiv findet, dann sage ich ihm, dass ich nicht schwul bin, und das Thema ist erledigt. Dabei bricht sich keiner von beiden einen Zacken aus der Krone.

    • Ex geht ja gar nicht darum, ob man etwas gegen Homosexuelle hat oder nicht. Da kann jeder seine Meinung haben. Es geht darum, dass im Islam Homosexuelle auf grausame Weise umgebracht werden, oft von ihren eigenen Familien, und dass offensichtlich viele Homos hier bei uns den Schuss noch nicht gehört haben und unter dem Banner der Toleranz und Vielfalt an ihrem eigenen Untergang mitarbeiten.

  8. Wir Homos sind, was Meinungsvielfalt betrifft, genauso heterogen wie die Heten!
    Das Problem sind, wie überall, diese sich selbst gekrönt habenden Lobbykraken, die sich diktatorisch anmaßen, die wahren Interessen ihrer „Klientel“ zu repräsentieren. Diese Macht der NGOs ist mit einer demokratischen Gesellschaftsform nicht vereinbar.
    Der Alleinvertretungsanspruch der LSBTTQs etc. ist Diktatur pur!

    • Dann mal ganz einfach melden und mitteilen das man sich nicht wünscht von solchen Leuten „vertreten“ zu werden, weil man betreutes Denken nicht nötig hat.

      • ah, zurück aus Neuseeland?
        Dann teile ich Ihnen hiermit mit, daß ich nicht wünsche, von Ihnen vertreten zu werden, weil ich betreutes Denken nicht nötig habe!

  9. Ich sag es nochmal einfach und durchaus mit Verständnis. Wer an Merkels Busen ruhen darf und dazu meistens gut gesättigt, wird auch ihr guter Diener sein.

    • Schön und gut, aber gleichzeitig kriechen sowohl evangelische wie katholische Würdenträger den Moslems in den A…

    • @ GeLu, bin zwar selber nicht gläubig, weiß aber, daß ein Segen ihrer Kirche für gläubige Homosexuelle ein wichtiger Akt ist.
      Schade, daß Sie wegen Ihrer Freude darüber, hier auf PP mit roten Daumen so niedergemacht werden.
      Die Gründe dafür sind mir schleierhaft!

  10. Viele Homosexuelle sind vielleicht glücklich dass sie jetzt gleichberechtigt sind und Merkel ihnen die Ehe geschenkt hat.
    Da wollen sie nicht undankbar sein und auch nicht schon wieder zu den Aussenseitern gehören. Im Moment haben nach meiner Einschätzung Homosexuelle mehr Angst davor vom Mainstream ausgegrenzt zu werden, als von Moslems verfolgt zu werden. Zum Mainstream dazugehören ist alles.

    • Kann gut sein. Und wenn sie ihnen jetzt noch den Homotag schenkt und Autobahnen für Homosexuelle baut, rennen sie alle in den Sportpalast.

  11. Alle halbwegs gebildeten Menschen – nur der christophobe Islam natürlich nicht – wissen, dass Hs zum grossen Teil genetisch bedingt ist. Die Anhänger der Gewalt- und Problemreligion ermorden also Menschen, weil sie so sind, wie sie sind. Als Nächstes kommen Blauäugige dran usw.

    Der Gewalttäter Mahammed ist das grosse Vorbild aller Muslime.

  12. Ich war bisher mehr passives Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft LSBTTIQ und habe einen guten Jahresbeitrag für diesen eingetragenen Verein bezahlt. Allerdings wird dort in Richtung der langfristigen realistischen Bedrohung nicht diskutiert. Im Gegenteil. Man hat mir gesagt, ich solle doch einen entsprechende Plattform für meine Kritik aufsuchen. Meine Loyalität ist nun etwas wackelig dadurch.

  13. Ich kapiers einfach net….
    Die Homos, bzw. deren (gerne auch öffentlichen) Hinrichtungen in den islamischen Ländern sind seit vielen Jahren bekannt, sogar veröffentlicht. Wenn man dann aber sieht, wie man z.B. gegen die AfD arbeitet, Bewahrer der vielfältigsten Interessen, nur nicht des Islam, dann darf man sich ruhig mal an den Kopf langen..

  14. Irgendwie verstehe ich die bizarren Anschauungen des Islam nicht: Sex mit Kindern und Tieren ist okay ( Mo hat das ja auch getan) – aber Homos sind gaaanz pfui. Ein zumindest inkonsequentes Weltbild, finde ich…

    • Sex mit Knaben vor der Pubertät wird auch akzeptiert, zumindest in Afghanistan (wurde hier schon ausführlich darüber berichtet).

      • der muslimische Männer-Partyspaß „Mißbrauch von Knaben“ hat mit Homosexualität nichts zu tun, das ist nur eine Machtdemonstration übelster Art. Das Opferlämmchen wird erst gefickt und dann geopfert.

  15. Der Text neben dem Foto ist am besten.

    Gebt auf euch acht und überlegt euch sehr sehr gut, wer letztendlich auf eurer Seite steht und dafür sorgen will, dass ihr auch weiterhin ungefährdet auf der Straße knutschen könnt, liebe Homesexuelle.

    Kleiner Tipp: die Altparteien mit ihrer Glorifizierung von Schwulenhassern sind es nicht.

    Das sage ich als verheiratete Hetero-Mama und AfD-Wählerin

  16. Wenn sie es so wollen, sollten wir ihnen das selbst gewählte Schicksal nicht versagen -… oder? Des Menschen ist sein Himmelreich – pflegt meine Schwiegermutter immer zu sagen

    • Ich kann mir vorstellen, dass der „normale Homosexuelle“ (also nicht organisiert oder besonders politisch interessiert) genau so denkt wie auch viele andere Menschen im Land: Nach 70 Jahren Wohlstand, Frieden und Freiheit können sich viele, vor allem Jüngere, nicht vorstellen, dass es auch ganz anders kommen kann. Und bzgl. der Homosexuellen ging die Liberalisierung doch bisher

    • Der nichtorganisierte homosexuelle Mann ist sich der Lebensgefahr durch den Islam durchaus bewusst. Traut sich aber nicht etwas zu sagen, denn das Ansehen homosexueller Männer ist in Merkelland sehr gesunken. Es ist heute schwierig geworden, homosexuell zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here