AfD-Parteichef Gauland sorgt derzeit mit der Aussage, die NS-Zeit sei „nur ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte gewesen, für Aufregung. Passend dazu veröffentlichen wir einen Text von Frank-Christian Hansel,  dem Parlamentarischen Geschäftsführer der Berliner AfD-Fraktion.

In der 25. Plenardebatte des Berliner Abgeordnetenhauses haben alle Abgeordneten einstimmig eine Erklärung “Gegen Hass und Intoleranz – für Menschenwürde und Religionsfreiheit” verabschiedet. Einen entsprechenden Antrag brachten SPD, CDU, Linke, FDP und Grüne – ohne die AfD mit einbezogen zu haben – ein, um ein Zeichen gegen Gewalt und Intoleranz zu setzen. Damit reagierten die Fraktionen auf den Angriff auf zwei Kippa tragende Juden in Berlin wenige Tage vorher. In unserem Änderungsantrag haben wir den im Antrag der übergroßen Koalition von Linken bis zur FDP den dort unterbelichteten muslimischen Antisemitismus ergänzt. Der fraktionsübergreifende Antrag wurde mit Änderungen vom ganzen Haus inklusive der AfD angenommen.

In einer Zwischenintervention habe ich in dieser Debatte die bereits 1995 von Gunnar Heinsohn in seinem Buch “Warum Auschwitz” entwickelte, härteste These zu Hitlers Holocaust das erste Mal in einem deutschen Parlament eingeführt. Gunnar Heinsohn hat seine These in einem Gastbeitrag im Tagesspiegel wie folgt prägnant zusammengefasst:

“Aus dem Studium der Geschichte hatte er [Hitler] die Überzeugung gewonnen, dass vor Entstehung der jüdischen Ethik der Lebensheiligkeit und des Fremdenschutzes ganz andere Normen geherrscht hatten – die Stärkung nach innen durch Tötung behinderten Nachwuchses und die Unüberwindbarkeit nach außen durch Ausrottung und nicht nur Niederwerfung des Gegners.

Diesen althergebrachten Tötungsrechten wollte er für eine globale Führungsrolle Deutschlands – und deshalb die Germanisierung Europas bis zum Ural – von neuem Geltung verschaffen.

100 Millionen Slawen sollten durch sofortige Tötung, Zwangsarbeit, „Umvolkung“ oder Deportation nach Sibirien eliminiert werden. Etwa 11 Millionen wurden bis Kriegsende getötet.

Der Beseitigung der Juden als Voraussetzung für die Ausmerzung der jüdischen Ethik war von Hitler mithin als Maßnahme zur Wiederherstellung eines Rechts auf Tötung aller internen „Schwächer“ und „Zersetzer“ sowie aller – vorzüglich jedoch slawischen – raumpolitischen Gegner gedacht.

Sie erfolgte deshalb gleichzeitig mit der Eroberung östlichen Lebensraums. Dabei handelte es sich nicht wie bei den Feldzügen gegen Frankreich, Dänemark und Norwegen um reguläre Kriege, sondern um genozidale Tötungen unter dem Schutz der Wehrmacht.

In einer kalt-modernen Sprache könnte man sagen, dass Hitler die Hardware, die jüdischen Menschen, zerschmettern ließ, um die Software, das jüdische Programm der Lebensheiligkeit, aus dem deutschen Bewusstsein zu löschen.

Freilich wurden auch Nichtjuden – insbesondere Christen – beseitigt, nämlich dann, wenn sie aktiv für das jüdisch-ethische Erbe des Lebensschutzes eintraten, sich also als jüdisch „infiziert“ erwiesen.”

Im Kern geronn dies zu meiner klaren Stellungnahme, die ich gerne als AfD-Abgeordneter für meine Fraktion und Partei abgegeben habe.

Der Beitrag erschien zuerst auf der Onlinepräsenz des Autors: FRANK HANSEL

Meine Artikelbewertung ist (3.33 / 18)

153
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
71 Comment threads
82 Thread replies
5 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
81 Comment authors
E. KantmaruErniMona LisaDerHofnarr Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
E. Kant
Gast
E. Kant
Meine Artikelbewertung ist :
     

Man kann einen Altar der Schuld bauen und jeden Tag daran Götzenhaft beten oder die Geschichte ja wirklich als Geschichte auffassen und in die Zukunft schauen. Das scheint dem deutschen, gesponsert durch Israel, nicht vergönnt. Menschen auf dieser Welt werden dem „Glauben“ geopfert und in der Menschheitsgeschichte gibt es viele Massaker. Ich war nicht dabei und lebe NIE in der Vergangenheit!

DerHofnarr
Gast
DerHofnarr

Im Weiteren dürfte es sich auch hier wieder um einen künstlich erzeugten Skandal gegen Herrn Gauland handeln. Immer wieder die gleichen Maschen der Systemlinge…. wie ermüdent.

Realistischer
Gast
Realistischer

Effektiv hat Hitler nicht nur Millionen Juden und Slawen getötet, sondern auch den Tod von Millionen deutscher Soldaten in Kauf genommen, wenn nicht sogar verursacht – mit sehr langfristigen demographsichen Auswirkungen. Es kann kein deutscher Patriot zugleich ein Hitler-Sympathisant sein!

Habnix
Gast
Habnix

Kein Volk ist besser als das andere und kein Staat ist besser als der andere.

Global gesehen ist jede Regierung in der Welt ein Resultat(Ergebnis) durch Kriminelle und jede Regierung durchdrungen von Kriminalität im Auftrag der Konzerne.

Der beste Beweis das Regierungen in aller Welt kriminell sind, ist der Abwurf von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki 1945.

Habnix
Gast
Habnix
Meine Artikelbewertung ist :
     

Alles quatsch! Es war schlicht und einfach ein Raubmord an allen.

Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: „Ich, der Staat, bin das Volk.“
Friedrich Wilhelm Nietzsche
(1844 – 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
Quelle: Nietzsche, Also sprach Zarathustra.

Peter Seidler
Gast
Peter Seidler

unverständlich, dass hier nicht korrekt zitiert wird. Es macht einen ELEMENTAREN Unterschied, ob Gauland „Hitler und die Nazis“ als „Vogelschiss“ bezeichnet, oder die NS-Zeit. Aus meiner Sicht liegt Gauland richtig: Die besessene Focussierung auf diese 12 Jahre wird von Linksgrün dazu missbraucht und instrumentalisiert, um die Masseneinwanderung und Entnationalisierung Deutschlands voranzutreiben.

DasKleineKrümelmonster
Gast
DasKleineKrümelmonster

Dummes Zeug! Leute, Ihr müßt erwachsen werden!

Laufen die Briten in Sack und Asche herum wegen der Burenkriege? Oder wegen des millionenfachen Zivilistenmordes (Flächenbombardements – Dresden!)? Die Italiener wegen ihrer KZ in Libyen? Die Japaner wgen der Mandschurei?

Und Ihr wollt „APO“ sein?

Lächerlich!

R. Schröder
Gast
R. Schröder

Der Vogelschiss war nicht nötig, eine andere Wortwahl hätte nicht soviel Porzellan zerdeppert. Und ob Herr Gauland noch immer alle Sinne beisammen hat, möchte ich hier auch mal bezweifeln. Er schadet der AfD gewaltig und zerstört mit solchen Fettnäpfchen das Vertrauen in diese Partei. Die Partei hat bessere Köpfe.

maja1112
Gast
maja1112
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ja, da hat der Mann total recht und wenn man genau hinhört und der deutschen Sprache mächtig ist, dann weiß man was er gesagt hat.

Bärbel Witzel
Gast
Bärbel Witzel

Ist es denn auch ein Vogelschiss für uns, dass sich „Die Raute des Grauens“, Angela Merkel, das Dritte Reich (realm 3) längst zurückerobert hat? Der weit verbreitete Antisemitismus durch Angela Merkels islamische Migranten und der rote Terror der Antifa, all das wäre uns wohl ohne Angela Merkel erspart geblieben.

Hajo
Gast
Hajo

Gauland war sich im Klaren darüber was er sagt und in der Sache hat er recht obwohl damals Unrecht geschehen ist, was ja auch niemand bestreitet, aber dennoch ist niemand dazu verpflichtet seine eigenen historischen Erkenntnisse einer politischen Vorgabe zu unterstellen, das bleibt jedem selbst überlassen, auch dann wenn es abweichend beurteilt wird, denn wir haben keine Gesinnungsdiktatur.

flamebushblog
Gast

David, ich bin für Gauland, weil ich im gleichen Alter die entsetztliche Diskriminationen mitgemacht habe, als Kleinkind für die Gräuls der Linken unter Hitlers Leitung gerade zu stehen. Nur nicht mit mir…

Nationalliberaler
Gast
Nationalliberaler

Die gut 1000jährige großartige deutsche Geschichte den Nachgeborenen als Verbrecheralbum mit 12jähriger Dauer reduziert zu vermitteln, ist ein republikwidriges und inhumanes Universalverbrechen.

Es gibt zudem keinen, mit Verlaub, forensischen oder auch nur moralphilosophischen Grund, an nationale, längst historisierte Verbrechen mittels “ Sonderweg“ zu erinnern.

Geheucheltes Gruppengruseln.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Das schlimme Erbe Hitlers hat ein Israeli in einem Buch beschrieben. Titel: „Hitler in uns!“

Mit hoher Perfektion vorbereitet: 400 Mal (oder inzwischen 1000 Mal?) können die Atommächte sich gegenseitig vernichten. Es ist das größte je vorbereitete Verbrechen.
Wir mittendrin haben uns so eingerichtet …

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Habe eine ähnliche Bemerkung schon vor einiger Zeit gepostet.Nun ich heiße nicht Gauland – der darf das – jedenfalls fiel mein Beitrag der Löschtaste hier zum Opfer.

Wie die Hasen werden die Helden von heute laufen!
Gast
Wie die Hasen werden die Helden von heute laufen!

Echte Männer hätten Gauland den Rücken gestärkt.
Was seid ihr nur für feige Waschlappen.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

>„nur ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte gewesen, …< richtig zitiert: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.”
Merken Sie den kleinen Unterschied? 888 Jahre gegenüber 12 Jahren ist ein Fliegenschiss im Zeitraster.

Siegfried Prütt
Gast
Siegfried Prütt
Meine Artikelbewertung ist :
     

Den Stab der Entrüstung über Herrn Gauland zu brechen, halte ich für einen überflüssigen Gang nach Canossa. Im Büßerhemd blickt es sich schlecht nach vorne und es fällt schwer, den Nasenring zu erkennen, an dem man durch Cannae gezogen wird. Auch am Kiffhäuser gilt wie immer: es gibt noch Richter in Berlin!

Udo
Gast
Udo

Es gab etliche „Vogelschisse“ in der Menschheitsgeschichte und selbst ein Hitler war nicht ursächlich alleine für den Ausbruch des 2. WK verantwortlich. Hier gab es eine Vorgeschichte und mehrere Faktoren, die in Betracht gezogen werden müssen.

Nightwalker
Gast
Nightwalker

Nun bin ich doch sehr überrascht. Auf WELT-Online gibt es einen Artikel über eine Kritik des Bunzelpräsidenten Steinmeier zu der Aussage von Herrn Gauland. In vielen Kommentaren dort wird mit dem „Vogelschiss“ gelassener umgegangen und gefasster argumentiert als auf PP. Dort richtet sich der Tenor eher gegen den uns aufgezwungenen Schuldkult als gegen Herrn Gauland.
Merkwürdig, oder?

Frederik Friedrich
Gast
Frederik Friedrich

Ich will die Anmerkung von Herrn Gauland nicht kommentieren. Klar ist, daß die Mainstream-Ideologen versuchen, jede Bemerkung von der AfD gegen diese auszunutzen und so – leider erfolgreich – den Haß auf Andersdenkende zu vertiefen. Ähnlich wie nach der Rede von Akif Pirinçci auf der bekannten Pegida-Veranstaltung, als man ihm den Wunsch nach Verbringung von „Flüchtlingen“ in KZ’s unterstellte.

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung
Meine Artikelbewertung ist :
     

Gauland braucht nur falsch husten,aber Merkel hätte zurücktreten müssen nach diesem Skandal und für alle anderen Straftaten. Die schert sich einen Dreck und die Presse macht mit.Gauland sollte sich über Hitler gar nicht äussern, mir geht dieser ganze Nazidreck gewaltig auf den Geist.Wir werden von unseren eigenen Politikern immer wieder als Nazis beschimpft.Das hat niemand so vorher getan.

ThG
Gast
ThG

Es ist mir unverständlich, wie sich die AfD immer wieder durch unvorsichtige, mißverständliche und mitunter dumme Äußerungen selbst demontiert und diskreditiert. So wird sie die dringend gebotene Seriosität und den politischen Respekt nicht erlangen!

Thurman
Gast
Thurman
Meine Artikelbewertung ist :
     

Er hat sich doch ganz klar geäußert. Verantwortung: ja. Schuldkult: nein. Meine Prognose: es wird so enden wie bei Boateng: viel Lärm um nichts und die Linken werden es trotzdem bis in alle Ewigkeit als „Beweis“ dafür zitieren, dass die Afd in Wahrheit doch rechtsradikal sei. Wir werden sehen.

National-Konservativer
Gast
National-Konservativer
Meine Artikelbewertung ist :
     

Bravo, Herr Gauland !
Mit fast des gleichen Worten habe ich während meines mehrjährigen Aufenthalt in
Südamerika all denen geantwortet, die mich nach den ach so schlimmen zwölf Jahren
Unserer deutschen Geschichte gefragt haben.
Wir alle sollten einen viel selbstbewußteren Umgang mit unserer Geschichte pflegen.

Stephan
Gast
Stephan

Der 30jährige Krieg mit seinem Genozid (in einigen Teilen bis zu 70% der Bevölkerung) und ungeheuerlichen Kriegsverbrechen ist gerade mal 370 Jahre her. Welche Rolle spielt dieser Krieg heute noch? Würde man sich über jemanden aufregen, der diesen Krieg als Vogelschiess bezeichnet? Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht es ist alles langsam nur noch unglaubwürdig.

Dwarsdryver
Gast
Dwarsdryver

Fakt ist, dass alles was mit den 12 Jahren in Verbindung steht von manchen Zeitgenossen geradezu genüsslich zu eigenen Zwecken missbraucht wird. Darin liegt die Eigentliche Verhöhnung von Opfern. stellt diesen Zusammenhang klar dar und die Ratten werden nur noch lauter heulen. Sie werden aber als Ratten erkannt werden.

Cloé
Gast
Cloé

Es geht doch gar nicht darum etwas bzw. 12 Jahre schön zu reden. Das tat Gauland – wenn man es im Kontext liest – auch gar nicht. Im Gegenteil.

Aber die Geschichte eines alten Kulturlandes auf 12 Jahre zu reduzieren nur um politische Strategien surchsetzen zu können, – DAS wird den damaligen Opfern nicht gerecht, DAS reduziert sie zur politischen Verschiebemasse, DAS ist unredlich.

Rasio Brelugi
Gast
Rasio Brelugi

Gauland: „Wir haben eine ruhmreiche Geschichte …, und die … dauerte länger als die verdammten 12 Jahre. Und nur wenn wir uns zu dieser Geschichte bekennen, haben wir die Kraft, die Zukunft zu gestalten. Ja, wir bekennen uns zu unserer Verantwortung für die 12 Jahre! Aber, … Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“

Cloé
Gast
Cloé

Das inzwischen Unaussprechliche zu denken und sogar noch öffentlich zu machen … ?
Die heutige deutsche Politik ist geprägt vom Schuld-Kult der 12 Jahre, – ausschließlich. Nur mit diesem sind bestimmte politische Dinge umsetzbar = Mittel zum Zweck.

Dann stört es naturgemäß wenn darauf hingewiesen wird das D eine wesentlich längere Historie hat.

Letztes-Aufgebot
Gast
Letztes-Aufgebot

Kramp-Karrenbauer reißt Gaulands Aussage vorsätzlich aus dem Zusammenhang, verdreht das Gesagte und unterstellt ihm in perfider Weise eine Relativierung der NS-Zeit.
KK hetzt hier in Goebbelscher Manier mit Teilwahrheiten und ist somit dem Nationalsozialismus viel näher, als es Gauland je war.

Sie gibt wahrlich alles für Führerin und Regime, pfui Deibel.

Wolfgang Scharff
Gast
Wolfgang Scharff

„AfD-Parteichef Gauland sorgt derzeit mit der Aussage, die NS-Zeit sei „nur ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte gewesen, für Aufregung.“

Offenbar hat noch keiner bemerkt, dass Gauland keineswegs gesagt hat, die NS-Zeit sei nur ein Vogelschiss gewesen.
Er bezeichnete vielmehr Hitler und die Nazis als Vogelschiss, was ein deutlicher Unterschied ist.

neu hier
Gast
neu hier

Es ist NICHT egal, wie sich Gauland ausdrückt! Man kann die Dinge auch anders „beim Namen nennen“. Was Gauland sagt, ist manchmal einfach nur „Vogelschiss“ (bzw. Bullshit). Braucht Gauland die Aufmerksamkeit und den reflexartigen Aufschrei der Etbalierten für sein Selbstbewusstsein, für sein Ego? Ich als AfD-Wähler brauche solche Äußerungen jedenfalls nicht! Ich wünsche mir seriöse Formulierungen.

Matty Syntax
Gast
Matty Syntax

-Nachtrag-
Der Vorgang erinnert ein wenig an Arnulf Baring und seine Aussage die NS-Zeit war „eine Entgleisung“. Ich hoffe jemand wie David Berger springteinem Gauland kritisch korrigierend bei Ps.Über den Politiker Uwe Witt kann man nur den Kopf schütteln.

http://m.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/politik-verharmlosung-der-ns-diktatur-ist-unertraeglicher-tabubruch-1354562.html

A. H. von Loen
Gast
A. H. von Loen

Lieber Herr Berger, es wäre gut, wenn Sie sich einmal mit der Vorkriegsgeschichte beschäftigten, einmal Einblick nähmen in die verschiedenen Farbbücher der kriegführenden Nationen, die Statements und Reden, nicht nur von Hitler, studierten und die jeweiligen Kriegsziele in Betracht ziehen, Sie werden zu interessanten Einsichten gelangen.

echter Humanismus der ewige Traum
Gast
echter Humanismus der ewige Traum

Die Menschheit hat sich noch nie mit Ruhm bekleckert was dem Humanismus betrifft. Die alten Schriften und Ausgrabungen wurden immer nach dem jeweiligen Zeitgeist ausgewertet, neuerdings auch Unterschiede je nach Geschlecht der Auswerter. Rückschlüsse sehr problematisch.
Einige Herrscher die positiv bewertet wurden taten dies nur kurze Zeit und auch nur in wenigen Bereichen. Machterhalt geht vor.

Matty Syntax
Gast
Matty Syntax

Als die ersten Berichte darüber erfolgten, dacht ich mi was wird er gesagt haben das die Linke seite des Bundestages und der Medien sich affektiert aufregt. Er bezeichnete Hitler als „Vogelschiss“ der Geschichte, eine wohlgemerkt verhängnisvolle Geschichte. Er hat also nicht Hitler gelobt oder gar als größten Staatsmann Deutschlands bezeichnet sondern findet ihn Scheiße. Freunde bei der NPD? Nein.

Rasio Brelugi
Gast
Rasio Brelugi
Meine Artikelbewertung ist :
     

Natürlich hat sich dieses Zitat (-Fragment) auf die kurze Zeitspanne der Nazi-Diktatur bezogen. Nach wie vor bleibt die Aufgabe der Auseinandersetzung mit der Ideolgie des National-Sozialismus als Beispiel für eine Ideologie, die bestimmen will, wer leben darf und wer sterben muss, womit wir auch beim Islam sind! Jeder, der dies nicht sieht, ist ein Heuchler der Aufarbeitung von Scheiß-Ideologien.

Reinhard Rogosch
Gast
Reinhard Rogosch

Je weiter wir uns von 1945 entfernen umso neurotischer werden die Reaktionen einiger Nachgeborener.

echter Humanismus der ewige Traum
Gast
echter Humanismus der ewige Traum

Hitler und seine NSDAP haben fast alle Ideen von den Kommunisten „geklaut“ sogar die Lieder mit einem anderen Text versehen. Wie mir ein Alter Kommunist erzählte. Stalin war wohl Hitlerverehrer. Rot=Braun, in der Politik. Selbst die LebensbornIdee soll von den Kommunisten der Anfangszeit, 1918, der UdSSR stammen. Marxismus, Leninismus, Trotzkismus, Maoismus usw. ist ein etwas größerer Vogelschiss.

Reinhard "Hardy" Rupsch
Gast
Reinhard "Hardy" Rupsch
Meine Artikelbewertung ist :
     

Man muß das auch mal von der anderen Seite her denken:
Wäre ein National-Sozialist zufrieden damit, dass diese von ihm als „glorreich“ empfundenen Jahre als „Vogelschiß“ bezeichnet werden?
Wäre der erbaut, seine 12 Jahre als „verdammt“ attributisiert zu hören?
Schmeichelhaft ist das durchaus nicht!
Es geht Gauland also weniger um diese 12 Jahre als um die Würdigung der GESAMTEN Geschichte.

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf

Schade, dass Gauland, Poggenburg, von Storch und natürlich Höcke gelegentlich ihre Rhetorik nicht gut genug durchdenken und immer wieder Halbsätze einbauen, bei denen schon vorher klar ist, dass sie von den Medien zerrissen werden. Meinereiner und der Rest der AfD-Anhänger versteht, dass er die Nazi-Jahre im Vergleich zur jahrtausendealten Geschichte als nur kurze Zeit bezeichnet hat aber …

Dieter Volkmann
Gast
Dieter Volkmann
Meine Artikelbewertung ist :
     

Gauland hat recht. Er sagt, was viele ältere Menschen, die noch nicht von der Systempresse beeinflusst sind, einfach denken. Dass dies Wähler abschreckt ist eine nicht zu beweisende Spekulation. Gerade weil AfD-Politiker Themen ansprechen, die von allen anderen Parteien tabuisiert werden, hat die AfD diesen Zulauf, und deshalb weiter so Herr Gauland.

info68
Gast
info68

1.Also Hitler war schlimm,aber bitte mal den Beleg für die Massenmord-Pläne gegen Slawen vorlegen!2.Die jüd. Fremdenliebe ist auch nicht so toll,wo sie überall ihre Homogenität bewahren,aber ihre Aktivisten den Völkern das Gegenteil predigen,was mir ab 1990 negativ auffiel. Es gibt im AT auch fremdenfeindliche Sätze + lt. Erich Fried ist mit dem zu hätschelnden Gast nur der j. Fremde gemeint.

R. Müller
Gast
R. Müller

Fortsetzung: Klug war es allerdings nicht, jetzt, wo im Spiegel der Bamf-Skandal u. die Verstrickung der Bundesregierung darin aufgerollt werden sollte. Und die Äußerung lenkt wunderbar davon ab. Gauland nur als blöd zu bezeichnen greift aber zu kurz. Ich gehe von Vorsatz aus, nichts passiert in der Politik zufällig. Damit hat GL nicht nur der Aufklärung des Skandals geschadet.

Jens
Gast

Jürgen Fritz hat ein gutes Beispiel gewählt, um die seltsame Dummheit mancher AfD-Politiker (Gauland u.a.) zu illustrieren: ein „Flüchtender“ verhält sich 99 Tage sehr anständig, begeht aber am 100. Tag ein ungeheuerliches Massaker. Nun könnte man ganz analog zu Gauland sagen, dass dieser eine Tag nur ein Vogelschiss sei, denn was ist schon dieser eine schlechte Tag gegen die 99 guten?

info68
Gast
info68

1.Die dt. Geschichte hat viele positive Aspekte,aber auch genug negative, nicht erst durch Hitler,dessen abstoßendste Nazi-Mentalität noch bis i.d. 70er in vielen extrem-autoritär verbohrten deut. Männern steckte. (CDU – „Zwangsdemokraten“,lt. R.Giordano,MIT BRAUNEM UNTERHEMD!) 2.DIE -nicht falsche- Gauland-FORMULIERUNG IST sehr ungeschickt;aber auch hier: Sich nicht dem Mainstream unterwerfen!

mareli
Gast
mareli

Gerade jetzt sollten AFD Politiker den anderen Parteien keine Vorlage bieten, dass sie von ihren
eigenen Politik Versagen, wie BAMF-Skandale, Mauscheleien, unrechtmäßige offene Grenzen, Gewalt
sowie kulturellen und moralischen Niedergang in unserem Land ablenken können.
Den schwarz/rot/grünen Parteien und den MSM hat Gauland leider wieder einmal den Ball zu gespielt.

R. Müller
Gast
R. Müller
Meine Artikelbewertung ist :
     

Es ist völlig egal, wie er sich ausdrückt. Jeder Kritik an der Reduzierung der deutschen Geschichte auf eben die 12 unheilvollen Jahre & an der Geschichtsklitterung wird von den links-grün Infizierten mit Wut- u. Wehgeschrei begegnet. Noch dazu, wenn sie vom verhassten politischen Gegner kommt. Unterstellungen, Ressentiments, Diffamierungen u. Diskreditierungen sind der Argument-Ersatz.