(Hanno Vollenweider) Zum ersten Mal seit über 200 Jahren ist in London die Mordrate durch Messerstechereien höher als in New York. Viele Briten sehen beim Moslem-Bürgermeister Sadiq Khan eine große Mitschuld.

Zum ersten Mal seit über 200 Jahren ist in London die Mordrate höher als in New York. Viele Briten geben dem Moslem-Bürgermeister Sadiq Aman Khan eine grosse Mitschuld. Er ist Politiker der Labour Party. Seit dem 7. Mai 2016 ist er Bürgermeister von London. Khan ist das erste Londoner Stadtoberhaupt islamischen Glaubens.

Mehr als 60 Menschen sind im Jahr 2018 in London bei Gewalttaten ums Leben gekommen. Die britische Hauptstadt hat sich in diesem Jahr zum ersten Mal seit dem Jahr 1800 vor New York in die Liste der gewalttätigsten Städte katapultiert.

London überholte New York im Februar zum ersten Mal in der modernen Geschichte, als die Hauptstadt einen dramatischen Anstieg der Messerkriminalität erlebte. Fünfzehn Menschen wurden in der Hauptstadt gegenüber 14 in New York ermordet. Beide Städte haben fast genau die gleiche Bevölkerung, berichtet “The Times”

Die Mordrate Londons für März liegt bei 22 Morden, teilte die Stadtpolizei mit, gegenüber 21 in New York. Acht Londoner wurden allein zwischen dem 14. März und dem 20. März ermordet, und die Gesamtzahl der Londoner Morde, auch ohne Opfer von Terrorismus, ist seit 2014 um 38% gestiegen.

In Deutschland ähnliches Bild

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Messer-Verbrechen in Deutschland um mehr als 1.200% gestiegen. Der Anstieg der Messer-bezogenen Gewalt in Deutschland stimmt mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel überein, zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten hereinzulassen, deren Anzahl ungebrochen jeden Monat um Tausende zunimmt.

Die Zahl der gemeldeten Messerverbrechen in Deutschland sprang in den vergangenen vier Jahren um 600% – von etwa 550 im Jahr 2013 auf knapp 4.000 im Jahr 2016. Im Jahr 2007 waren es nur 300 Fälle,berichtete das Gatestone Institut.

***

Der Beitrag erschien zuerst bei DIE UNBESTECHLICHEN

28 Kommentare

  1. Wenn die Engländer einen muslimischen Bürgermeister wählen,heißt das wie bestellt so geliefert. Wer glaubt das,dass er anderes tickt als die Messerstecher, das sind doch seine Glaubensbrüder.Der Islam verbindet.

    • Giselle, in London spalten sich links und rechts genau wie in Berlin und anderswo.
      Links hat halt die Oberhand – noch !

      Du willst doch auch nicht für Merkel verantwortlich gemacht werden, oder ?

  2. Aber Achtung.Der Bürgermeister kann zwar nichts.
    Die meisten Messerstecher dort sind aber wohl Sch. die in der 3-4 Genration und meistens Kinder von Christen oder Rastafaris.

    Eine mir bekannte eher Linke suchte eine Wohnung in London.Man zeigte ihr eine in einem S. Stadteil.Sie meinte es waren wirklich nur Sch. zu sehen,viele zugekifft oder besoffen die sie anstartten wie eine Ausserirdische.

  3. Österreichs Bundespräsidenten van der Bellen wurde im Wahlkampf gefragt, was ihm zu Islam einfällt. Bürgermeister von London, war seine Antwort. Von den dunklen Seiten der Realität wollen die „guten“ Menschen selbstverständlich nichts wissen bzw. leugnen sie deren Existenz und sprechen von „rechter Hetze“. Diese Realitätsleugner!

  4. AA: Die Sicherheitslage in Afghanistan weist „starke regionale Unterschiede“ auf
    Taliban kontrollieren mehr als ein Siebtel des Landes – also rd. 6/7 sind sicher und bewohnbar.(Quelle: heutiger Tagesspeichel)
    Afghanistan ist mittlerweile sicherer als D.. In D.gibt es täglich deutsche Messeropfer – Täter sind Ausländer aus islam. Ländern! Ausländer kontrollieren mehr öffentl. Räume in D.

  5. Muss man sich darüber wundern? Nein. Mehr Menschen mit archaischer Weltanschauung, mehr Gewalt. Wenn die archaische Weltanschauung nun auch in die Ämter einzieht, beschleunigt sich dieser Prozess natürlich.

  6. Wer hat den gewählt? Wie kann man als Engländer so einen Kandidaten auch nur aufstellen oder gar wählen? Natürlich ist er von den Sozen (Labour). Warum geben die Wähler einem solchen Dreck die Stimme? Aber auch die Tories und die Richter sind korrupt, s. Verhaftung von Tommy Robinson.
    Sie sollen sich über eine identitäre RAF nicht wundern.

  7. Das Messer ist das Taschenschwert des Islams. Besonders geeignet für den Straßenjihad. Mit kleinen „Nadelstichen“ die verhasste westliche Kultur zu zerstören, ist erklärtes Ziel islamischer Fanatiker. Die „gemäßigten“ erledigen das im Nadelstreifenanzug von oben. Alles Einzelfälle…

  8. Dabei hat dieser Bürgermeister doch so schön den Imam auflaufen lassen und die ganze Stadtverordneten mussten zu Allah beten. Hat wohl nix genützt, oder zumindest nicht den Opfern.

  9. Der Moslem-Bürgermeister ist auch der Meinung das man mit Terroranschläge in Großstädte leben muss – diese zum Alltag dazu gehören !?

  10. Tja, wo sich die Religion des Friedens ausbreitet, da …
    Nach England kann man nicht mehr reisen, außer man möchte abgestochen werden oder wegen freier Meinungsäußerung in ein muslimisches Gefängnis abtransportiert werden. Was Deutschland betrifft: Wenn man die Chance dazu hat, sollte man es so schnell wie möglich verlassen.

  11. Wer sich einen „Bürgermeister“ wählt, dessen „Religion“ (= faschistische Eroberungs- und Unterwerfungs-Ideologie) aus dutzenden von MORD- und TÖTUNGS-BEFEHLEN(!!) besteht, braucht sich über nichts mehr wundern…

  12. Wer allen Ernstes behauptet das terroristische Anschläge ein Teil des Lebens in einer Großstadt sein, der ist auch bedenklich nah zur Akzeptanz eines Bürgerkrieges aufgestellt. Für einen „rechtgläubigen“ offensichtlich ein alltägliches Ereignis…!

  13. Wenn man das Umfeld von Sadiq Khan genauer hinterfragt, merkt man sofort was er für ein Trojanisches Pferd ist. Es sind die typischen Kreidefresser die vor lauter „Toleranz und Weltoffenheit“ von westlichen linksideologischen Islamaffinen Gutmenschen hochgepimpt werden. Kaum etwas zu sagen und schon gibts wie nicht anders erwartet Anarchie,Terror und Lobbyismus im Sinne des Islam.

  14. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl hat die Hamburg bereits seit 2016 mehr „Tötungsdelikte“ als London und NYC. Touristen / St. Pauli Gäste werden ausgeraubt und in der Elbe versenkt. Die Mörder werden nie ermittelt. Offener Drogenhandel in allen Bezirken. Obdachlose Deutsche Bürger liegen auf den Bürgersteigen und in den Parkanlagen. Sozialwohnungen seit 2014 nur noch für Moslems…

  15. Ja meine Güte, das muss man doch begreifen, Herr Sadiq will sich eben auch fühlen wie daheim.
    Wie soll er denn eine Großstadt regieren, wenn er sich wie ein Fremder in der Fremde fühlt ?
    Da greift das Solidarprinzip : sterben für die Heimat !
    So ist das, gell Herr Sadiq !?

  16. Das ist einer der ganz wenigen PP-Artikel, die besser nicht oder zumindest nicht so veröffentlich worden wären. Ich habe mir auch keinen muslimischen Bürgermeister an der Spitze Londons gewünscht, aber einen Zusammenhang herzustellen zwischen seiner Politik bzw. Person und der Mordrate… Ursache ist eher jahrzehntelanger EU-Multikultidünger auf das Selbstbewusssein der muslimischen Communities.

    • Ach, der Zusammenhang muss erst hergestellt werden, der ist noch gar nicht da !
      Interessant !
      Und der Herr Sadiq ist ja auch gar kein Produkt der Ursache … noch interessanter !

  17. Hat jemand was anderes erwartet?Ganz Westeuropa hat mit diesen Messer-Mann Kreaturen zu kämpfen,nur die Visegrad Staaten sind noch sicher.In jedem Land,wo diese Friedensreligion Anhänger en masse zugewandert sind,das gleiche Bild.

  18. Ich frage mich halt generell, wie eine westliche Weltstadt – mit an die 9 Millionen Menschen größer als viele Länder dieser Erde – mehrheitlich so dämlich sein kann, einen Mohammedaner an ihre Spitze zu wählen, dazu noch einen, der mehrfach klar gemacht hat, wie er tickt und wo seine Prioritäten liegen. Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber – London scheint davon zu wimmeln.

    • Wer wählt denn den Bürgermeister z.B. in einer westlichen Weltstadt wie Berlin ? Ich glaube nicht das die Londoner Einwohner ihren Metzker selbst gewählt haben.

  19. Die Meldung ist vom 03.April 2018 (APA). So wenig ich den Islam mag, aber dieses statistische Ergebnis ist nicht dem Bürgermeister anzulasten. „Mordrate unter Moslem“ ist eine unfaire Überschrift. Scotland Yard beklagt die mangelhafte Umsetzung der Gesetze, die Polizeichefin die Gewaltverherrlichung in den sozialen Medien.

    Das mörderische Potential liegt im Koran und den Gewalt-Imamen.

    • … stimmt, der Sadiq hat ganz bestimmt rein garnix damit zu tun !
      „Mordrate unter Moslem“ ist wirklich eine ganz üble UNFAIRE Überschrift !
      Ich kotz gleich !

    • So ein Blödsinn! Das Moslem-Chaos findet in Gestalt des Moslem-Bürgermeisters den treffenden symbolischen und tatsächlichen Ausdruck.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here