Einen Zufallsfund von heute möchte ich den PP-Lesern nicht vorenthalten. In den Acta diurna von Michael Klonovsky findet sich unter dem 9. Mai ein kleiner, völlig unscheinbarer Eintrag folgenden Inhalts:

Am kommenden Mittwoch, dem 16. Mai, um 15 Uhr werden Vera Lengsfeld, Henryk Broder, Alexander Wendt und ich dem Vorsitzenden des Petitionsauschusses des Bundestags die zur Petition umgewandelte „Gemeinsame Erklärung 2018“ übergeben. Am 17. veranstalten wir um 11 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz in identischer Besetzung eine Pressekonferenz dazu.

Ich habe diesen Text mit Verwunderung gelesen. Bislang scheint es dazu lediglich eine kleine wortgleiche Nachricht bei JouWatch, aber keine Pressemitteilungen zu geben, keine Einladungen an (freie) Medien. Und das obwohl unter der Leitung von Vera Lengsfeld und im Beisein von Alexander Wendt vor wenigen Monaten die alternativen Medien noch eine enge Zusammenarbeit vereinbart hatten ..

Ganz ehrlich liebe Mitstreiter, so wird das nichts  …

**

Update 14.05.18, 17.45: Sehr schnell habe ich Nachrichten von allen möglichen Bloggerkollegen bekommen, die das Problem ähnlich sehen.

„Die Unbestechlichen“ hat den Artikel bereits zweit-veröffentlicht.

Wolfgang van de Rydt bei Opposition24 einen eigenen Beitrag zum Thema gebracht:

https://opposition24.com/abgabe-erklaerung2018-ausschluss-plattformen/437100

64 Kommentare

  1. Ich habe schon sehr viele Petitionen unterzeichnet (Freie Welt, Zivil Petition, Change.org, Avaaz etc.), aber noch gar nie musste ich dafür die Seite des Petitionsausschusses aufrufen, damit sie gültig wäre!
    Bei vielen kommt innerhalb von Minuten eine email, die ich bestätigen kann, und das war es auch schon.
    Sind die nun alle bisher ungültig gewesen? Das kann ich mir nicht vorstellen.

  2. Vera Lengsfeld und Angela Merkel waren ja einmal recht dicke befreundet eine Zeit lang, was aber heute offensichtlich nicht mehr der Fall ist.
    Es scheint, Vera wurde wie so viele abgehängt / abserviert, und hier könnte ein Motiv verborgen liegen. Was ich auf ihren Fotos sehe, ist ein Tunnelblick und Verbitterung.
    Geht es in Richtung Rache oder „jetzt zeig ich es dir aber, und zwar ganz allein“?

  3. Es gibt auch „Rechte“, die zwar gegen Merkels Einwanderungspolitik, aber für die „Reformen“ von Papst Franziskus und vegane Priesterinnen sind. Sie sehen nicht, dass seine Kapitalismuskritik den Armen schadet und er trotz widersprüchlichen Interviews in offiziellen vatikanischen Dokumenten die Masseneinwanderung mehrmals fordert. Berger vielleicht für manche AFDler trotz Vergangenheit zu fromm ?

  4. So geht Widerstand.

    Nach 3 Jahren intensivster Denkarbeit eine „Erklärung“ basteln, die aber vorsorglich nur die unbedenkliche Provilenz zeichnen darf (Wegen Nazis und so…)
    Dann auf einmal doch für das niedere Volk zugänglich machen und am Ende ungefragt in einen völlig nutzlosen Bettelbrief umwandeln.

    Mit dem entsprechenden Respekt, meine Damen und Herren!

  5. Hoffentlich reicht dann jetzt auch die Anzahl derjenigen, die ihre Unterschrift mit dem Klick bestätigen. Der eine oder andere wird das garantiert nicht durchführen.

  6. Werden jetzt Namen und Wohnort der Unterzeichner, etc. an die STASI übergeben?

    • Über sowas braucht man sich keinen Kopf mehr zu machen – Die Namen, Adressen, Lebensläufe etc. aller Oppositionellen im In-und Ausland sind längst bekannt und angelegt – an diesem Punkt der „Selbstverwaltung“ arbeitet das System der KP wie ein schweizer Uhrwerk : absolut zuverlässig und ohne jede Störung oder Abweichung.

    • Das ist mir persönlich so etwas von gleichgültig …
      Ich habe bereits eine echte Stasi-Akte, die recht umfangreich ist.
      Von daher, – die brauchen nur noch „nachzuheften“. ^^

    • Dieses Mal müssen mich die neuen Stasi-Schergen nicht zwangsweise ausbürgern und verkaufen, – jetzt gehe ich freiwillig (und dieses Mal gibt es für mich kein Geld vom Aufnahmeland ^^).

  7. Im Übrigen meine ich, dass sowas grundsätzlich intern geklärt werden muss und man nicht gleich an die Öffentlichkeit gehen sollte. Was meint Ihr denn, wie viele regierungskonforme Kleingeister mit unredlichen Absichten hier mitlesen und sich bei solchen Nachrichten vor Vergnügen auf die Schenkel klopfen. Bitte – und das geht an beide Seiten – mehr Solidarität und Zusammenhalt zeigen!

    • Wer sich dabei auf die Schenkel klopft dürfte egal sein, – es geht eben darum nicht mehr Kungeleien zu verstecken und Probleme unter den Tisch zu kehren. Ich bin daher stets für den offenen Diskurs, denn das ist man vor allem den Wählern schuldig. Langfristig zahlt sich Offenheit aus, denn so werden Fehler frühzeitig vermieden.

  8. Vera lengsfeld hatte damals schon irgendwo geäußert, daß es sein könne, daß die Unterschriften später noch bestätigt werden müßten.

    • Mein Problem ist, – ich habe eine Erklärung ! unterschrieben, welche ohne zuvorige Ansage dann plötzlich als Petition in den Ausschuß geht.
      Das war so zuvor nicht angedacht und ich fühle mich daher überrumpelt.
      Entweder man sagt gleich zu Beginn was man damit vorhat oder legt es zu Anfang als Petition aus. Kein guter Stil, mindestens.

      • naja, die „Erklärung“ haste ja nun immer noch unterzeichnet, die ist ja jetzt nicht weg.
        Und an der „Petition“ beteiligst du dich nicht, wenn du nicht bestätigst.
        Insofern, alles gut für dich – oder ?

      • Ich an deiner Stelle würde Fr. Lengsfeld über ihre Homepage anschreiben und einfach mal genau nachfragen, wie sich das jetzt mit der Liste und den Unterzeichnern verhält, die nicht bestätigt haben.
        Ob die Liste nun auf Petitionsgröße schrumpft oder noch für was anderes genutzt wird, wenn ja, für was … usw.
        Wir können hier lange Rätsel raten – Sie weiß es !

    • Da werden wohl neben Klarnamen und Wohnort auch noch IP-Adressen gesammelt. Das ganze dann direkt an Merkel übergeben? Ich weiß ja nicht, ich weiß ja nicht…..

      • yep, die IP ist quasi der digitale Pass, damit weist man sich als der aus der man ist – zumindest machen dies die Aufrechten so, die die glauben nichts zum verheimlichen zu haben.
        Hätte ich 2015 schon gewusst was hier mal abgeht, ich hätte mich niemals in irgendeinem Blog angemeldet.
        Sei’s drum – zu spät !
        Merkel macht mit unseren IPs überhaupt nix, das macht der BND und Verfassungsschutz.

  9. Wurde die Seite der Gemeinsamen Erklärung gehackt oder hat sich ein Administrator verschrieben?
    Eben noch wurden 160.xxx Unterzeichner angezeigt, jetzt auf einmal stehen dort 302.961 Unterstützer.
    Was ist denn da los?

  10. Ischwärdverrückt! Eben klicke ich die Seite der Erklärung2018 an, und es steht dort die Zahl(aktuell): 302.961 Unterstützer haben unterschrieben. Das ist so wunderbar.

    Zum Artikel: Leute, wir müssen jetzt mehr denn je zusammenhalten, denn es geht um unsere geliebte Heimat, unsere Zukunft und unser Überleben!!

    • Leider zu früh gefreut. Ich war auch ganz freudig verwirrt, war aber offenbar nur ein Eingabefehler oder ein Hack. 🙁

  11. Vielleicht könnt Ihr alternativen Medien das untereinander klären ???
    Sich öffentlich darüber beschweren bringt wohl nix …
    Sich gegenseitig öffentlich beschimpfen ist ebenfalls sinnlos …

    • Wir sind keine Sekte, sondern leben in einem demokratischen Staatswesen, da gehören Transparenz und öffentliche Debatte mit dazu. Wer das nicht ertragen kann, sollte weiter Merkel wählen …

  12. Verstehe ich es richtig, dass es reicht, den Link anzuklicken?
    Es kommt kein weiterer Button, den man dann zur Bestätigung öffnen muss?

    Bei mir hat der Link problemlos funktioniert, ich habe mich nur gewundert, dass nicht noch irgendeine Aktion erforderlich war.

    • … genau so war’s auch bei mir.
      Normalerweise bekommt man ja auch ein : „Bestätigung erfolgreich“ angezeigt – hier : Nix !
      Man landet über den Link auf der Startseite der „Mitmachaktion“, da ist kein Button, kein Hinweis, kein Nix.
      Nach nochmaligem Nachfragen krieg ich auch keine Antwort mehr – keine Ahnung was da los ist, bin Ratlos.

  13. Hallo Herr Berger, ich sehe es wie hier unten schon einmal geschrieben. Sicher ist das im ganzen Getöse und der Vorbereitung untergegangen die freien Medien einzuladen. Eine kurze Mail oder ein Anruf hilft sicher. Das öffentlich zu diskutieren erscheint nicht hilfreich, ich hoffe das darf man sagen.

  14. Alexander Wendt nun also auch an „vorderster Front“. Freut mich, das gibt nochmal etwas mehr Gewicht.
    Ansonsten hätte ich mich gefreut, wenn die neusten Infos auf der Seite der Gemeinsamen Erklärung veröffentlicht würden. Das Thema sollte über alle verfügbaren Kanäle so breit wie möglich getreten werden.

  15. Das jetzt Bestätigungsmails angefordert werden um aus einer Erklärung diesen Bettelbrief machen zu können, – wen wundert es.

    Nee, Frau Lengsfeld, so nicht. Solche Tricksereien sind mir zuwider und ich ziehe meine Unterschrift entsprechend zurück.
    Spielt mit euch selber und schaut dann mal wie weit ihr ohne unsere Unterstützung damit kommt.

    • Das ist keine Bettelei, das ist der Versuch einer Verifizierung, ob da nicht Namen oder Adressen nur gefakt worden sind. Selbst das reicht meines Wissens nicht aus, um es als vollwertige Petition durchzubringen. Und Sie nennen das „Bettelbrief“!

    • Liebe Cloé, ich empfinde es überhaupt nicht als Bettelbrief sondern als gesetzlich vorgegebene Notwendigkeit. Wundere mich eher, dass es „NUR“ eine Mail ist, die man anklicken muss. Eigentlich hatte ich eher damit gerechnet, dass man ein Formular handschriftlich unterzeichen und verschicken müsste. Sorry aber Ihren Kommentar empfinde ich als ziemlich deplaziert.

    • Cloe, Du schießt grad übers Ziel hinaus.
      Das war keine Trickserei, denn am Anfang sollte es ja gar keine Petition werden, das überlegte man sich erst später als sehr viele auch unterschreiben wollten, die Liste für alle geöffnet wurde und erst als es dann sooo viele wurden, hat man überlegt sie auch als Petition zu nutzen.
      Immer den Ablauf verfolgen !

  16. Unterschrieben habe ich eine Erklärung, keinen Bettelbrief.
    Seinerzeit war von einer „Petition“ nicht ansatzweise die Rede.
    Ich bettele nicht, ich bin der Arbeitgeber dieser Truppen.

    Dann auch noch diejenigen Medien, welche erst geholfen haben der AfD eine Plattform zu geben, außen vor zu lassen – das 2, Mal in kurzer Zeit – mir reicht es.

  17. Die Mails sind authentisch, ich habe heute auch bestätigt.
    Wird wohl nicht viel bewirken, aber man muss alles probieren, im Rahmen seiner bescheidenen Möglichkeiten.
    Das Regime wird alles unternehmen, um uns mundtot zu machen.

    • Schau doch nur bei change.org die Petitionen die an Politiker gingen…da sind Knilche dabei die haben mehrere Tausend Petitionen bekommen und nicht ansatzweise reagiert bzw ein Kommentar abgegeben.
      Du hast schon Recht,Petitionen sind „Bettelbriefe“ und mir wär’s auch lieber gewesen das es ne „Gemeinsame Erklärung“ bleibt…hat einfach mehr Statement und politische Durchschlagskraft.

    • Wie und Wo hast du denn bestätigt – erzähl uns den Vorgang.
      Du gehst also über den Link in der mail …. und dann ?

  18. Gerade schrieb Frau Lengsfeld zurück : Die mail ist echt, sie braucht die Bestätigung !
    Also, falls es Euch betrifft, könnt Ihr ruhigen Gewissens öffnen und bestätigen.

    • Jetzt blick ich überhaupt nicht mehr durch !
      Ich habe also den Link benutzt und finde mich auf der Mitmachseite wieder, weit und breit kein Bestätigungsbutton für schon geleistete Unterschriften.
      Hab nochmal nachgefragt, aber noch keine Antwort.
      Wenn was eingeht, meld ich mich hier wieder.

      • Habe gleiche Erfahrung gemacht und mich auch gewundert. wird aber wohl o.k. sein. Die Pishing-Warnung hatte mich erst auch irritiert.

      • Und auf der Mitmachseite stand dann oben in der URL-Zeile etwas von „Danke“ -> also alles gut!

    • Das is schon klar, die bekam ich damals auch. Aber hier geht es um die Bestätigung deiner Unterschrift, die musst du geben, und zwar getrennt von deiner Unterzeichnung.
      Ist bei allen Petitionen so : erst die Zeichnung, danach nochmal eine Bestätigung für die Zeichnung.

  19. Gerade kam ’ne mail von V.L. ich möchte meine Unterschrift bestätigen.
    Gleich darauf eine Warnung, es könnte sich um eine pishing-Seite handeln.
    Hab jetzt erstmal bei Vera per mail angefragt wie sich das verhält.
    Ich wunderte mich schon bei der Unterzeichnung dass keine Bestätigung erforderlich war. Dies wird jetzt wohl nachgeholt. Aber wieso kommt eine (fake ?)-Warnung und vor allem von wem ?

    • Das hat nicht unbedingt etwas zu sagen, es könnte auch einfach an Ihren Browsereinstellungen liegen. Ich habe die Mail z.B. auch bekommen und konnte den Link problemlos aufrufen.

      • sagt mal, drücke ich mich wirklich so unverständlich aus ?
        Ich hätte den Link auch problemlos aufrufen können, aber da war ja nun die Warnung, und ich kriege sonst nie eine Warnung angezeigt, bei keiner mail.
        Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass irgendwer an Veras mail-Ausgänge eine Warnung anhängte, um Leute davon abzuhalten ihre Unterschrift zu bestätigen.

    • Die Warnung kommt von deinem Browser oder dem Antivirenprogramm.

      Ich hatte damals irgendwo auf dem Blog von Vera Lengsfeld gelesen, daß Gegener der Erklärung sogar dafür gesorgt haben, daß Antivirenprogramme die Seite als gefährlich (oder so ähnlich, weiß ich jetzt nicht mehr so genau) anzeigen!

      Die Gegener haben auch noch mehr gemacht. Bitte mal selbst auf dem Blog von VL suchen.

      • Ja, das ist so in etwa das, was ich mir auch dachte.
        „Irgendwer“ hat gemauschelt !
        Danke für deine Aufklärung, jetzt bin ich beruhigt.

    • Die E-Mail sieht nach Phishing aus, weil hinter dem Link eine ganz andere Adresse steht. Der Link auf https://erklaerung 2018.de/…/… ist in Wirklichkeit ein Link auf eine Domain http://ry8q.mjt.lu/…/…

      Ich kann daher nur davon abraten den Link anzuklicken, bis die Petitionsersteller sich dazu geäußert haben, was das für eine seltsame URL Verschleierung ist.

  20. Das sehe ich genauso: so wird das wirklich nichts. Warum diese und andere Informationen nicht automatisch an weitere freie Medien weitergeleitet werden, ist mir ein Rätsel. Vielleicht sollte man endlich mal die Gründung eines Verbandes freier Medien gründen.

      • Ich weiß – aber was ist daraus geworden? Ich fürchte, das Ganze ist ziemlich im Sand verlaufen. Bei Interesse würde ich mich durchaus bereit erklären, hier vor Ort (Rastatt) eine solche Veranstaltung mit zu organisieren; event. im Verbund mit der hiesigen Bürgerinitiative. Bei Interesse einfach melden.

  21. „…….die Dummen treten so dreist auf
    und die Gescheiten sind voller Zweifel.“
    Herrschaftszeiten, was brauchen Frau Lengsfeld und Mitstreiter denn noch an Unterstützung für ihr lobenswertes Unternehmen, als zwei Elitedivisionen im Rücken. Wenn die Dame und die Herren jetzt auf Leisetreter machen, können sie sich fürderhin die Finger wund schreiben – für sie wird niemand mehr einen solchen rühren.

  22. Seien Sie nachsichtig, lieber David Berger. Kontaktieren Sie die Betreffenden und bitten um eine Einladung. Das sind doch alles Einzelkämpfer ohne Apparat, der sich um diese Dinge kümmert.

    • Ich denke auch, dass Vera & Co. einfach zu viel um die Ohren haben/hatten und es garantiert keine böse Absicht ist/war.

      Lieber David, bitte nicht beleidigt sein sondern einfach nochmal höflich nachfragen – in unser aller Interesse.

  23. Ja, habe ich das nicht auch hier gelesen, eine PK einer AfD-Landesfraktion, wo man nur Mainstreammedien eingeladen hat und diese das boykottiert haben und die AfD Leute vor leeren Stühlen sprechen konnten. Unverständlich.

    • … war das nicht so, dass die AfD der BILD (verständlicherweise) keine Fragen erlaubte und daraufhin gingen alle Pressevertreter raus ?
      Trump macht es auch so, wer Mist verbreitet, kriegt gar nichts mehr erzählt – allerdings ist er der Präsident mit anderen Möglichkeiten.

    • Immer diese Zufälle, furchtbar. „Sowohl der AfD-Bundes- als auch der Landesvorstand Baden-Württemberg weigert sich, das Urteil meines Parteiausschlussverfahrens (PAS) zu veröffentlichen“ schreibt Wolfgang Gedeon.

      • … generell kein gutes Zeichen von der AfD für Offenheit und Transparenz.
        Sie werden ihre Gründe haben, wäre nur schön, man dürfte sie auch erfahren.

      • Einen Erklärungsansatz — ich betone hier Ansatz, nicht den Stein der Weisen — finden Sie mit der Suchmaschine Yandex und folgender Eingabe (ich hoffe Herr Berger muss diese Antwort nicht löschen):
        Meta „AfD und Existenzrecht Israels“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here