(David Berger) Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat heute eine neue Studie zur Gewalt gegen Lehrkräfte vorgestellt und die Ergebnisse sind – das räumt selbst der Auftraggeber ein – „erschütternd“. Ein wichtiges Detail verschweigen die berichtenden Medien.

An nahezu jeder zweiten Schule in Deutschland kam es in den vergangenen Jahren zu Gewalttaten gegen Lehrer.  Ausgeübt durch Schüler und auch Eltern. Die Rede vom Einzelfall könne man ab heute getrost ins Reich der Märchen verweisen, so der VBE-Vorsitzende Beckmann, der sich im Übrigen auch von der beschwichtigenden Politik in Stich gelassen sieht.

Über die Ursachen bzw. die enorme Zunahme dieser Gewalt in den letzten Jahren, könne man keine wirklichen Aussagen machen, lassen die großen Medien heute ihre Leser wissen, die spätestens ab dieser Aussage vermuten, woher diese Zunahme der Gewalt tatsächlich kommt.

Sehr versteckt in einer Audiodatei des WDR (die Sendung wurde um 6.30 ausgestrahlt) finden wir dann doch noch sehr genaue Aussagen von dem Lehrer und Buchautor Wolfgang Kindler:

Kinder und auch deren Eltern mit Migrationshintergründen seien viel häufiger gewalttätig als andere Schüler. Das Problem sei, das genau das öffentlich zu wenig diskutiert werde. Das sei nach wie vor ein Tabu.

Wenn man von diesen Fakten spreche, gelte man in Deutschland gleich als rechtsradikal oder Rassist bzw. „Nazi“. So etwas sei dann für Lehrer karrierehemmend und störe das Image der Schule.

In Berlin werden selbst Grundschulen mit sehr hohem Migrantenanteil von eigenen Security-Firmen überwacht:

Linksgrünes Multikulti: Grundschule in Berlin wird mit Brutalität der Kinder nicht mehr alleine fertig

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisng:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

29 Kommentare

  1. Gewalt darf nicht thematisiert werden. Im Zweifelsfall liegt es am Lehrer. Er ist schlecht. Vielleicht rassistisch. Von seinen Kollegen wird er wenig Hilfe bekommen, von der Schulleitung meist auch nicht. Die will ihre Ruhe und gut dastehen vor den Schulbehörden – ich weiß, wovon ich rede. Im kunterbunten D. gibt es kaum Probleme!!!

  2. seit jahren schon, überall unintegrierbare migranten, die ihre „kultur“ bei uns ausleben und somit nur steigende gewalt herrscht!!! einfache lösung, damit wieder ruhe einkehrt…alle migranten rauss und dorthin, wo sie hergekommen sind ! wir brauchen dieses pack nicht in europa, sie brauchen unendlich geld und der dank dafür ist, dass wir kaum zu bewältigende probleme eingehandelt haben !

  3. Lehrer sind und waren in der Mehrzahl schon immer Gruenenwaehler ,nun werden sie mal mit der „gewaehlten Realitaet “ konfrontiert ,das freut mich .Dass sie was dazulernen ,das glaube ich nicht ,dazu sind die ideologischen Scheuklappen wohl zu gross .Leid tuen mir die dt.Kinder ,sie muessen die Torturen stillschweigend ertragen ….traurig

  4. Wer hätte das gedacht?Die Realitätsverweigerer trauen sich aus der Deckung,aber es wird nie deutlich gesagt,von wem die grosse Gefahr für deutsche Kinder und für die Lehrer ausgeht.Deshalb haben ja Politiker und gut verdienende ihre Kinder auf Privatschulen.

  5. Meine Frau studierte in Russland und arbeitete dort einige Jahre, heute unterrichtet sie hier in einer mittelgrossen Stadt an einer Gesamtschule. Anfangs war sie regelrecht entsetzt über die Qualität unseres Bildungssystems, über die Einstellung eines Teils der Lehrerschaft und über die Lernbereitschaft eines Großteils der Schüler. Heute wissen wir es hat System denkfaule Menschen zu produzieren.

  6. Schwànzen – Beleidigungen – Antisemitismus – Gewalt gegen Schùler und Lehrer und sonstiges Fehlverhalten – Sanzionen 1-3-6 Monate sperren des Kindergeldes oder von Harz4

  7. Nochmals, die größte explodierende Gewalt gibt es nicht gegen Lehrer, nein , gegen deutsche Kinder- durch Kinder mit Migrationshintergrund ….

  8. Ich lese immer nur von Gewalt an Schulen gegen Lehrer und einzelne jüdischen Kinder, damit sind die größten Leidtragenden doch wohl DEUTSCHE KINDER an Schulen wo der Migrationshintergrund der Schüler weit über 50% liegt.
    Auch hält aich mein Mitleid gegenüber den Lehrern in Grenzen, denn sie haben jahrelang zu dem Thema geschwiegen und die meisten tun es heute auch noch – auch über die Gewalt

  9. Wer hätte das ahnen können?
    Tja, dummgutmenschliche Pädagogen, Ende der Fahnenstange?
    Und was jetzt?

  10. In erster Linie richtet sich die Gewalt gegen unsere Kinder. Die Leher sind weder befähigt noch Willens, unsere Kinder zu schützen (deren PFLICHT!!!)

    Wir sollen mit DIESEN Lehrern auch noch Mitleid haben, die nicht mal den Mut haben, geschlossen dagegen anzugehen?

    Nein DANKE, die Lehrer kriegen genau was sie verdient haben!

    Wie wäre es mal mit etwas Intelligenz auf dieser Seite?

  11. Jeder mit schulpflichtigen Kindern weiß, dass die größten Störenfriede und Gewaltausstrahler nicht Maximilian, Paul oder Tim heissen.
    Unfassbar, dass Politikern das Wohl von Ausländern wichtiger ist als das Wohl von einheimischen und wehrlosen Kindern. Es sind doch nicht alle kinderlos wie die Raute. Wie kann man nur immer noch verschleiern und vertuschen? Haben die alle kein Gewissen?

  12. Die linksgrünen Soziumvolker verbringen ihre Kinder auf multikultifreie Privatschulen, die SPD-Tante Manuela Schwesig weiß auch genau warum.
    Vom Volk abgegraste Steuergelder investiert der verlogene Polit-Klüngel in Bildung und Zukunft ihres privilegierten Nachwuchses, während verängstigte Kinder und Lehrer an überfüllten und verdreckten Schulen als Sandsäcke und Punchingbälle herhalten müssen.

  13. Man kann nur noch Gymnasiallehrer sein, um diesen Moslem-Kids aus dem Weg zu gehen. Fürs Gymnasium sind sie in der Regel zu blöd.

    Aber auch ohne Moslems waren Lehrer in Grund- und Hauptschulen immer schon mehr Sozialarbeiter als Lehrer und mußten sich mit Problemen herumschlagen, die gar nicht zu ihrem Aufgabengebiet gehören. Das verschärft sich durch die Moslems noch mehr.

  14. Nun,mein Mitleid für die Lehrer hält sich in Grenzen. Die meisten machen da wohl gerade so eine Art „Läuterung zur Lebenswirklichkeit“ durch. Ich sehe das als eine Art Heilungsprozess. Wirklich schändlich ist doch dass der Staat nicht in der Lage ist unsere Kinder vor der rohen Gewalt in den Schulen zu schützen!

  15. Selbst Schuld wenn man an Brennpunktschulen arbeitet!
    Man sollte sich die Schule, an der man sich auf eine feste Stelle bewirbt, SEHR genau ansehen. Klassenfotos auf der Homepage sagen eine Menge aus. Viele Migrantenkinder? Finger weg!!!!
    Das machen bereits viele Neulehrer- Duisburg, Recklinghausen, Essen, Dortmund, usw- können offene Stellen nicht mehr besetzen. Warum wohl???

    • Sie werden heute so gut wie keine Schule mehr finden, in der nicht die meisten Kinder schon rein optisch nicht mehr so aussehen wie noch vor 20 Jahren.

      • Doch, in der Grundschule an der ich unterrichte. Es gibt sie noch, hier und da! Aber man muss die Gegenden einer Stadt genau kennen, um solche Orte zu finden. Eltern in unserer Stadt fahren ihre Kinder sogar jeden Morgen quer durch die ganze Stadt zu unserer Schule. Und wir halten das Niveau recht hoch; gewisses Klientel hält sich bei uns nicht lang.

  16. Habe den erbärmlichen Beitrag im Tagesspeichel gelesen. Nichts Konkretes, wie so oft! Und ALLE (!!!) Kommentatoren redeten nur um den heißen Brei – keiner sagte klar und offen, was eigentlich jeder weiß! (Wird sonst wohl zensiert)
    Was für ein Glück, dass es PP gibt – ihr redet wenigstens Klartext!! Hut ab!

  17. Der gute Ruf der Schule ist i.d.R. deutschen Lehrern wichtiger, als 1000de/10.000de deutsche Kinder, die täglich – und seit Jahren- von kleinen MuselManischen terrorisiert, geschlagen und als minderwertige Kuffar behandelt werden.

    Kein afrikanischer Lehrer wäre so dumm und würde zulassen, dass ausländiche Kinder seine kleinen Landsleute schlagen würde. So dumm sind nur Deutsche!

  18. Die überwiegende Lehrerschaft sind aus der gewaltbereiten 68-Generation, grün/links versifft und größtenteils Mitglieder der realitätsfernen und „deutsch hassenden“ Parteien, die für die hemmungslose Debilen- und Migranteninvasion“ eintritt! Mit Recht kriegen sie jetzt die Folgen und zustehende Prügel und sollen auch das ausbaden, was sie entscheidend bedenkenlos mitgetragen und angerichtet haben!

  19. Das ist die Bildungsoffensive unserer Parteien welche schon seit längerem regieren. Schlimm ist das Thema ist nicht neu, wurde immer ignoriert und wird nun mit den nicht so lange hier lebenden mit einem Integrationsturbo von verstärkt. Erst resignieren die Polizisten, dann die beamten und Flüchtlingshelfer und nun noch die Lehrer. WIR SCHAFFEN DAS!

  20. Strömt herbei, Besatzungsheere,
    schwarz und rot und braun und gelb,
    daß das Deutschtum sich vermehre,
    von der Etsch bis an den Belt!

    Schwarzweißrote Jungfernhemden
    wehen stolz von jedem Dach,
    grüßen euch, ihr dunklen Fremden:
    sei willkommen, schwarze Schmach!

    Jungfern, lasset euch begatten,
    Beine breit, ihr Ehefrau’n,
    und gebäret uns Mulatten,
    möglichst schokoladenbraun!

    • Holla!!!Bitte NICHT alle FARBEN in einem TOPF kochen!!…es gab und gibt in diesem Land hochqualifizierte,
      integrierte/integrationsfähige/willige und mit unserer Kultur und Lebensauffassung übereinstimmende Mit-Menschen, die uns willkommen waren/sind, bitte,ja !?Abgesehen von diesen, von mir/Ihnen(?) herzlichst willkommenen Mitbürgern..Ihr Gedicht ist SPITZENKLASSE !!
      BIN BEGEISTERT!!

  21. Schwarze, Rote, Braune, Gelbe,
    xxxvolk aus aller Welt,
    ziehet über Rhein und Elbe,
    kommt nach Niederschönenfeld!

    Strömt herbei in dunk’ler Masse,
    und schießt los mit lautem Krach:
    säubert die Germanenxxx,
    sei willkommen, schwarze Schmach!

    Erich Mühsam (1923)

  22. Meine Frau hat sich bereits vor fünf Jahren von ihrem Lehrerberuf verabschiedet. Ihr primärer Beweggrund war damals, dass sie permanent im Unterricht zum Lügen genötigt wurde (Geschichtsverdrehung, Klimalüge etc.) sowie das respektlose Verhalten von ausländischen Schülern, insbesondere weiblichen Lehrkräften gegenüber. Sie hat diesen Schritt nie bereut.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here