Ein Kommentar von Sebastian Rollmann und A.R. Göhring

Der erstarkende mohammedanische Judenhaß in Deutschland wird von politisch-korrekten Medien, Politikern und ehrlosen Funktionären, sogar jüdischen, gerne als „rechtsextrem“ oder sogar „aus der Mitte der Gesellschaft kommend“ deklariert, um die parteipolitisch instrumentalisierten „Minderheiten“ als möglichst harmlos darstellen und die illegale Massenimmigration weiterhin betreiben zu können.

So werden z.B. Hakenkreuzschmierereien statistisch stets als Tat von volksdeutschen Neonazis verbucht, obwohl sie längst zum Gutteil „falsche-Flagge-Aktionen“ von Linken darstellen oder sogar von NS-freundlichen Moslems stammen können.

Der antisemitische arabische Gürtel-Schläger, dessen Video am Dienstag durchs Netz, oder besser: um die Welt ging, ist kein „aus der Mitte der Gesellschaft“ stammender Prenzlauer-Berg-Bewohner, sondern ein falscher syrischer (?) Flüchtling, der im Gegengesellschaft-Bezirk Neukölln wohnt.

Nun hat ein fleißiger Leser von Philosophia perennis bei Facebook recherchiert und die Seite des „Flüchtlings“ Knaan Sbaeey gefunden und den Inhalt gesichert (wie wir mittlerweile auch – und zwar auf mehreren teils außereuropäischen Servern).

Das zunächst eher unauffällige Profil des arabischen Antisemiten besitzt bei genauerem Hinsehen einige interessante (und erwartbare) Daten.

Als erstes ist seine Freundschaft mit Martin Lejeune zu nennen, einem Berliner Journalisten, der erst für die taz schrieb und nun ein treuer sunnitischer Anhänger des türkischen Diktators Recep Tayyip Erdogan ist.

Quelle: Facebook, Bildschirmfoto teils anonymisiert

Das zweite interessante Merkmal ist das Profilbild des „Syrers“ (?): Eine Fotografie einer palästinensischen, mutmaßlich israelfeindlichen Demonstration vor dem Brandenburger Tor („Juden ins Gas!“, Davidstern-Verbrennung).


Quelle: Facebook, Bildschirmfoto

Weiterhin finden wir auf dem Profil mehrere kriegsaffine Fotos von jungen Arabern mit Sturmgewehr und Granatwerfer (o.ä.).

Einer der abgebildeten Krieger könnte der Begleiter mit der Sporttasche sein, der Knaan Sbaeey davon abhielt, vor laufender Kamera auf einen Juden im bürgerlichen Viertel einzuprügeln.

Quelle: Facebook, Bildschirmfoto

Heiko Maas und andere verantwortliche Immigrationspolitiker sagen uns Bürgern seit zwei Jahren, dass sich keine Terroristen und andere Kriminelle unter den angeblichen Flüchtlingen befänden. Nun, das krasse Gegenteil ist natürlich der Fall: Das Beispiel Knaan Sbaeey zeigt sehr deutlich, dass selbstverständlich haßzerfressene Glaubenskrieger ins Land gekommen sind.

Schaut man sich die FB-Bilder und das Geißel-Video an, kommt man nicht umhin, zu bemerken, dass der Schläger erstaunlich jung und – nun ja – unschuldig wirkt. Eher ein Milchgesicht. Daß so jemand derart haßerfüllt und gewalttätig auf andere losgeht, würde man nicht erwarten. Man darf also vermuten, dass der junge Knaan in seiner Heimat, wo immer sie im arabischen Raum tatsächlich sein mag, ebenso wie alle anderen jungen Menschen seiner Generation dort zum Haß auf Juden und den Westen erzogen wurde.

Was haben wir daher von den jungen mohammedanischen Männern zu erwarten, die seit 2015 zu Hunderttausenden nach Europa, vor allem nach Deutschland, gekommen sind? Ein Gürtelangriff auf Juden ist noch vergleichsweise harmlos.

Eine Nebenbemerkung: Der Täter stellte sich am Donnerstag mit seiner Rechtsanwältin (!) der Polizei. Wo hat denn ein angeblicher Flüchtling so schnell eine juristische Vertretung her? Eine rhetorische Frage natürlich, lieber Leser. Die falschen Flüchtlinge sind DIE Einkommensquelle für Migrationsanwälte und (Kirchen-)Sozialvereine. Und diese Zeitgenossen ekeln sich schon aus finanziellen Gründen vor rein gar nichts. Was solche Leute über Juden denken, kann nur spekuliert werden.

Bleibt die Frage, wer den Kontakt vermittelt hat. Ein Blick auf die Seite des oben erwähnten Martin Lejeune lässt vermuten, daß der Erdogan-Anhänger es war.

Mittlerweile gelöschter Kommentar von Martin Lejeune bei Facebook. Quelle: Facebook, Bildschirmfoto.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

28 Kommentare

  1. Fällt hier eigentlich niemand auf, da es schon ein ganz besonderer Zufall ist, wenn sich ein Araber mit jüdischem Umfeld eine Kippa auf’s Haupt pflanzt und bereits nach 5 Minuten einem Palästinenser begegnet mit Verbindungen zu Martin Lejeune und Palästina Protesten gegen Israel?
    Der Angreifer hat zunächst den Kippa-Träger gefragt, warum er ihn beschimpft?
    Warum wird das nicht thematisiert?

  2. Im ZDF gab es mal einen Beitrag, was im arabischen Fernsehen über Israel und Istaelis gesendet wird. Da wurde einem nur schlecht.

  3. Sehr gute Arbeit! Bitte dabei bleiben!
    Migranten werden nicht per Zufall organisiert und gesteuert sondern sehr gezielt!

  4. Und Merkels Kommentar an Israel, ja wir haben eine neue Form des Antisemitismus, aber die echten Nazis sind doch alle Deutsche. So eine Frechheit, diese durchtriebene Lügnerin macht uns Deutsche zu Nazis. Ich lebe seit 70 Jahren in diesem Lande, mir sind in der ganzen Zeit vor Merkel keine Nazis begegnet, die paar Deppen die das waren konnte man an zehn Fingern abzählen. Pfui Teufel Merkel!!!

    • Ach ja, die hirnlosen Wickelkinder, finden ihr Spielzeug auch viel zu schön, als dass sie davon lassen könnten.
      Richtig geil, gelle?

  5. Araber ist Araber, ob Syrer, Pali, Marokkaner, Saudi. Alle sind Sunniten, alle hassen die „Ungläubigen“. Was sich Merkel 2015 ff. eben zu Gast geladen hat! Und zu dem Anwalt: Ist das zufällig derselbe, der auch die arabischen Clans und die Ex-Vizepolizeipräsidentin und jetztige Generalstaatsanwältin Margarete Koppers bedient? Falls ja, dürfte klar sein, daß das Verfahren eingestellt würde…

  6. Als wir unseren Airsoftclub auf FC und ich selbst auch, mit meiner Airsoftwaffe, auf meiner FC Seite einmal öffentlich darstellten wurde es sofort gelöscht. Das darstellen von Waffen egal ob die Plastikbiomurmeln verschiessen oder Farbkugeln ist verboten, keine Waffenbilder auf FC erlaubt.

    Noch Fragen ?

  7. Die Merkel wird wohl stundenlang vor Wut geschäumt haben, weil die Szene eigentlich den Rechten und der AfD in die Schuhe geschoben werden sollte? Nun ja, böse Merkel – da hat sich jemand nicht an das Drehbuch gehalten und nun musst du auch noch öffentlich zugeben, dass KEINE Rechten waren? Also – böse Merkel – mach es wie der Kunstmaler aus Braunau: In den Teppich beißen…

    • Ach, das wird das MerKILL – Scheusal, die Blutraute, nicht stören: Die hat doch schon seit langem kein Gewissen und keinen Anstand mehr….

      • Den hat sie wahrscheinlich auch noch nie gehabt, den Anstand. Ich denke sogar, dass sie felsenfest davon überzeugt ist, das „Richtige“ zu tun. Ihre Vita, ihre Enkulturation, ihr Elternhaus, usw. lassen darauf schließen. Marxismus-Leninsmus und Islam, da haben sich die Richtigen zusammengefunden, todbringende Ideologien. Die eine zumindest ist fest in Merkels Kopf verankert…..

  8. Das ist schon ziemlich frustrierend, wenn hier in einem einzigartig gut dokumentierten Fall aus einem antisemitischen Moslem mal wieder, wider besseres Wissen, ein „hässlicher Deutscher“ gemacht wird.
    Aber ein ideologisch besessener Neomarxist bleibt eben selbst als Jude Ideologe. Und der hat dann lieber den hässlichen Deutschen zum Feind als den armen Moslem, auch gegen die eigenen Interessen.

  9. Am 1. Mai werden Linke wieder Autos und Straßen anzünden, wie seit Jahrzehnten in Berlin gesehen. Islamisten begehen schwerste Straftaten, Terror bis hin zu Mord – unterdessen demonstriert man wie in Neukölln oder beim CSD gegen „Rechts“ – Nahles versucht sich mit einer Kampagne gegen „Rechts“ aus der Misere zu ziehen! Kognitive Dissonanz ist jedoch keine Lösung!

  10. Habe von Anfang an vermutet das es eine Insenierung war, auch andere alternative Nachrichten schreiben darüber das es womöglich ein inszeniertes Theaterstück der Täter war.
    Übrigens, jedem so genannten „Flüchtling“ steht ein kostenloser Anwalt zur Seite. Kein Wunder das die Anwaltskanzleien boomen, haben sie doch eine neue Einnahmequelle- was spielt da noch Anstand und Moral für eine Rolle,

    • – na, ja, eben nur bestimmte ‚Anwälte‘.
      Ein rechtschaffener Anwalt mit Anstand und Gewissen fasst solche Fälle und ein solches Gesox nicht an.

  11. „… nicht aus antijüdischen Gründen erfolgt.“

    Naaain, wo denkt man hin – der arme Junge ist gestört und wusste gar nicht was er tat, manchmal hat er Aussetzer, ähnlich einem Schlafwandler. Es hätte auch jeden anderen treffen können.

    Bin sehr gespannt auf die Ausrede.

  12. Das Araber alles was jüdisch/israelisch ist tödlich hassen ist doch keine Neuigkeit! Die erstaunten „Kinderaugen“ jener die diese Leute nach Deutschland schaufeln sind nichts anderes als die pure Heuchelei!

    • Nun, inzwischen sind ja die Vorgänge um die unterbliebene gernzschliessung im September ’15 bekannt:
      Und die einzige Motivation MerKILL’SS sz. war dass ‚…es (außerdem) keine öffentlich schwer vermittelbaren Bilder vom Einsatz der Bundeswehr gegen Flüchtlinge gebe‘.

      Das greinende Flüchtilantengör aus der Fernsehsendung einige Wochen zuvor lässt grüssen (immer noch in Deutschland!).

  13. Gestern zufällig Nachrichten im MDR gesehen da soll es wohl Krawalle gegeben haben bei einem Fußballspiel. Die vom ÖR schlossen natürlich mit absoluter Gewissheit auf Rechtsradikale, weil die wohl entsprechende verdächtige t shirts an hatten.

    • Bei der Kommentarübermittlung klemmt es manchmal, es kommt keine Rückmeldung. Einfach mal einen neuen Tab nach kurzer Wartezeit öffnen und mit dem gleichen Text (Inhalt) nochmal senden dann kommt die Meldung, schon mal gesendet. Dann ist Gewissheit das der Kommentar angekommen ist.

  14. „Erst die Samstagsleute, dann die Sonntagsleute“: Der Völkermord an Christen
    audiatur-online.ch/2017/06/01/erst-die-samstagsleute-dann-die-sonntagsleute-der-voelkermord-an-christen/

    Jeder sollte wissen, was Merkel uns antut mit ihrer Flüchtlingspolitik.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here