Gastbeitrag von Peter Helmes

Na bitte, die SPD kann´s doch noch ganz gut: Fünf Parteitage der Sozialdemokraten innerhalb von nur 13 Monaten, ungezählte Parteivorsitzende in einem Jahrzehnt, Bundestagswahl verloren mit 20 % und jetzt in den Umfragen bei 17 %. Statt „Agenda 2010“ jetzt wohl eher „Agenda 0“, also besser kein Programm als „so was“. Nun denn, liebe SPD, da geht doch noch was!?!

Jetzt sollte also das Heil aus der Eifel kommen. Mit einem Ergebnis von rd. 75 % bei der Vorsitzendenwahl hatten die Parteigranden vorher spekuliert. Ein bescheidenes Ziel nach den 100 % des Erlösers aus Würselen! Und die Hofpresse, z. B. der Phoenix-Kanal, meinte noch kurz vor der Wahl:

“Nahles ist in der SPD keine geliebte Generalsekretärin, aber alles unter 70 Prozent wäre ein Dämpfer. Zumal auch die letzten Umfragen für die SPD mau waren – unter 20 Prozent …“

Deutlicher ausgedrückt: Die Delegierten haben der frisch gewählten SPD-Parteivorsitzenden den Neustart gründlich verhagelt.

Zu Recht! Nahles trägt einen Großteil der Verantwortung für das miese Bild der SPD. Sie hatte Schulz gehätschelt, aber Sigmar Gabriel gestürzt. Karrieregeil, wie sie immer war, hatte sie nach dem Rücktritt von Schulz als Parteivorsitzender als erste die Finger gehoben und sich als Retterin angekündigt – in völliger Verkennung der Stimmung in der SPD. Dafür gab es gestern die Quittung.Das Loch im Osten

66 Prozent! Das war wohl der von Nahles vor einiger Zeit angekündigte „Schlag in die Fresse“ – aber in die eigene. Die einzige positive Meldung zum Parteitag lautet denn auch:

„Zum ersten Mal wird die SPD von einer Frau geführt…“

Das war´s dann aber auch. Zumal das heute angesichts einer Dauerfraumerkel keine Schlagzeile mehr wert ist. Und wenn man sich die Führung der SPD anschaut, kommt wenig Hoffnung auf Besserung auf. Ich will ja nicht provozieren, aber Stegner, Özoguz, Chebli z. B. haben zwar ein großes Mundwerk, aber ansonsten wenig Anerkennung an der Basis (und im Volk). Erschwerend kommt „das Loch im Osten“ hinzu:

In den Neuen Bundesländern ist die Partei marginalisiert, die Basis ist fast ganz weggebrochen, die Wahlerfolge fehlen – und damit Mandate in den so wichtigen Kommunalparlamenten und in den Landtagen. In der Mitte Deutschlands, da, wo die SPD herkommt, wird sie heute eher unter „Sonstige“ registriert.

Es war gestern partout nicht zu erkennen, daß Nahles dieses Problem bewußt ist: Für die Eifelerin hört (gefühlt) ihr Deutschland-Verständnis an der alten Zonengrenze auf. Sie blieb in ihrer Rede in Wiesbaden auf die besonderen Herausforderungen im Osten jede Antwort schuldig. Sensibilität für diese Region hätte anders ausgesehen.

Schwacher Start

Wenn das die „Erneuerung“ sein soll, die Nahles vollmundig versprochen hat, brauchen sich die gegnerischen Parteien nicht zu fürchten – zumal zu erwarten steht, daß die SPD bei den Landtagswahlen in Bayern (am 14. Oktober) froh sein kann, zehn Prozent der abgegebenen Wählerstimmen zu erreichen. Die neue Parteivorsitzende hat jedenfalls einen schwachen Start ins neue Amt erwischt. Das wird kein Honigschlecken! Das gleicht eher einem Himmelfahrtskommando zur Rettung der Sozialdemokratie – ohne Rückkehr-Garantie.

Wie will die Frontfrau, die mehr als 30 Jahre für Parteikungelei steht, glaubwürdig einen Neuaufbruch versprechen? Zudem läuft sie mit einem Mühlstein um den Hals in die nächsten Jahre: Sie müßte den schwierigen Spagat zwischen Erneuerung und Regierungsarbeit hinkriegen. Daran sind aber schon andere SPD-Kaliber gescheitert. Denn in der SPD tobt immer mehr und mit zunehmender Härte ein Streit zwischen den Teilen der Partei, die eine strikte Erneuerung fordern, und denen, die trotzdem regierungsfähig bleiben wollen. Bisher stand Nahles eher nicht für Erneuerung, sondern für Bewahren und Klammern an Pfründen. Eine Zukunft als Volkspartei ist derzeit nicht in Sicht.

Hinzu kommt eine weitere Belastung zum Neuanfang: Gerade von der SPD, der „Mutter der Agenda 2010“, wird eine Reform bei der Grundsicherung und bei den Abläufen in der Bundesagentur für Arbeit erwartet. Es sind Anpassungen und Verbesserungen erforderlich. Und die neue Parteivorsitzende steht vor der kaum lösbaren Aufgabe, den Riß zwischen Fundis und Realos in ihrer Partei zu überbrücken.

SPD-Basis hat die Nase voll

Nahles ist schon seit Jahrzehnten im Geschäft; sie steht auch für die Regierungspolitik, mit der die Sozialdemokraten bei den letzten Bundestagswahlen nicht punkten konnten. Und letztlich steht Nahles auch für einen selbstherrlichen Führungsstil, der nicht mehr in die Zeit paßt. Und von dem auch die SPD-Delegierten die Nase voll haben.

In ihrer Parteitagsrede verkündete Nahles, was jeder Genosse von ihr erwartete: Parolen, Worthülsen, Aufmunterung usw. – aber mitnichten eine Neuorientierung. „Allen wohl und niemand weh“ – das ist Balsam für die Seele, aber nix für den Verstand. Das Hirn der SPD bleibt leer.

Das Image der früheren JUSO-Vorsitzenden ist längst verblaßt. Geblieben ist eine verbissen um Postenwahrung kämpfende Frau, die nicht einmal die Stärke hat, ihrer innerparteilichen Kontrahentin die Hand zu reichen. Sie hat sich selbst nun wirklich keinen Gefallen damit getan, ihre Herausforderin, Simone Lange, völlig zu ignorieren. Das hat keine Größe, sondern schürt das Mißtrauen im Parteivolk, Nahles sei der Basis längst entrückt und zähle zur Funktionärsclique.

Auch das ist die Botschaft der 66 Prozent: Von einer starken Beziehung zwischen Parteivolk und Vorsitzenden kann kaum die Rede sein.

**

Der Beitrag erschien zuerst bei CONSERVO

49 Kommentare

  1. Die Förderung und der Import des Islam nach Europa und Deutschland ist ein Indiz dafür, daß es den Sozialisten nur um die Schwächung und Zerstörung der europäischen Kultur,der Staatsordnung und der Spaltung und Segregation der homogenen Gesellschaft geht. Das Gesellschaftsmodell des Islam ist mit linker Ideologie nämlich u n v e r e i n b a r !

  2. Alles was der Sozialismus in den letzten 150 Jahren bekämpft hat ist Gesellschaftsmodell im Islam!! Die Sozialisten haben sich mit der Förderung und dem Import des Islam, selbst „übertrippelt“! Sie haben sich zur ideologischen und politischen Nullnummer gemacht!

  3. Trallala, trallala, Frau Käßmann liebt uns alle und seitdem sie Mitglied der SPD ist macht ihr christlicher Glaube Urlaub und sie biedert sich der Macht an. Trallala, trallala Frau Käßmann liebt uns alle und jetzt besonders die Homosexuellen die sie mit glühender Liebe überschüttet und sie auf das Schaffott unserer islamisierten Gesellschaft laufen lässt, weil sie selbst ihren Glauben verlor.

  4. AK Schmidt hatte schon vor den Pharisäern gewarnt, es würde ihm das Herz brechen das die sich in der SPD tummeln und forderte eiserne Besen für Brüssel diesen korrupten Saustall auszukehren, weil Konzerne fast alle Eurokraten gekauft haben, auch Nahles, die als Kammerzofe so für Schult schwärmte und seinen Größenwahn der Vereinigten Staaten von Europa. Auch das Gewissen der Linken ist käuflich und

  5. Soviel Bann Nahles hält keiner aus…
    Pures Ego, pure Machtgeilheit, auch wenn es nur für 15 Minuten Ruhm reicht, der Protagonistin dass aber herzlich egal ist.
    70 Jahre Fremdbestimmtheit haben in ein katastrophales Niveau geführt.
    Zeit für eine intensive intellektuelle Auskehr und Erneuerung..

  6. Diese Parteivorsitzende ist die beste Garantie für Merkel ihre verheerende Politik für Deutschland fortzusetzen. Wer an Erneuerung mittels dieser Person glaubt-glaubt auch an den Weihnachtsmann!

  7. Ich finde, dass Frau Pippi Fresse-Nahles die beste spd-Vorsitzende ist und für Erneuerung steht, die sie bieten kann. Nur mit ihr kann die Partei bei kommenden Wahlen es endlich schaffen, ganz locker die 10% oder sogar 5% Hürde zu überspringen. Ich wünsche ihr jedenfalls viel Erfolg dabei.

  8. Ein Hoch dem ‚A.naaalääss‘! Das führt die spd bestimmt vollendes in die ‚###‘ – ähem, ‚Jauchegrube‘!
    Wer kann diese ordinäre Heulboje denn aushalten!

  9. „Zum ersten Mal wird Deutschland von einer Frau regiert…
    Zum ersten Mal wird die Bundeswehr von einer Frau geführt…
    Zum ersten Mal wird die SPD von einer Frau geführt…“

    Ja, das hat etwas, aber was?

  10. Es ist zu hoffen, dass die Wahlen in Bayern Nahles– und SPD–Untergang radikal beschleunigen! Diese Partei arbeitet mit Merkel gegen Deutschland!

    • Das spielt überhaupt keine Rolle, da SPD Wähler weniger zur AFD abwandern.
      Entscheident ist nur was die AFD draus macht und nicht, ob die SPD oder andere weniger Stimmen bekommen. Die erholen sich auch wieder!
      Die AFD wird bei der Bayernwahl Verluste einfahren. Und selbst wenn die 2% zulegen ist das für UNS nicht von Bedeutung. Alles unter 25% ist sinnlos.

  11. Na und!

    Nächstes Mal dann schwarz/gelb. Nachdem Merkel in Rente geht, wird die Union eine nie dagewesene Renaissance erleben und locker die 38% knacken. Fie FDP dann 13%. Sie können auch Konservativ.

    bingo

    Und in 8 Jahren hat sich auch die SPD wieder erholt. Immerhin durften die bis dahin dem Volk vorgaukeln, wie Opposition richtig geht.

    AFD Trend siehe: Landtagswahlen in Brandenburg.

    • Ärgerlich, aber Sie könnten recht behalten. Es sei denn, es passiert irgendetwas (z.B. größere islamistische Anschläge; die Gründung einer völlig neuen Partei, die den Nerv der Mehrheit trifft; ein Medium, das auch die letzten Schafe wachrüttelt). Dann fällt die Renaissance der Union aus.

      • Deren Hardliner scharren schon mit den Hufen. Die werden bald (nicht nur verbal) aufrüsten und die AFD wird in deren Windschatten verschwinden. Immerhin sind die AFD’ler mittlerweile so eingeschüchtert, dass sie sich nix Spektakuläres mehr trauen. Ziel erreicht. AFD hat sich selber kastriert. Mehr als 15% werden die niemals erreichen. Deutsche Wähler sind nicht die Schlausten.

    • So ganz schwarz sehe ich das einstweilen noch nicht. Erstmal weg mit MerKill (Der Fisch stinkt…) Und dann nehmen wir uns den Rest der Widerlinge vor!
      Die Rumänen haben 1989 vorgemacht, wie das mit Diktatoren geht!

    • Ihr müsst nur ganz fest dran glauben. Auch, dass die AFD bald regieren wird.

      Alles wird gut, versprochen 🙂

  12. Die SPD, die in diesen Jahren erstmals in ihrer Geschichte für eine illegale Masseneinwanderung von Männern aus frauenverachtenden Kulturen steht, und daher als eine frauenverachtende Partei bezeichnet werden kann, nein: muss, hat nun, ebenfalls erstmals in ihrer Geschichte, eine Frau als Vorsitzenden: Gipfel der Frauenverhöhnung.

    • 👍 Merkt aber keiner. Erst wenn die Vorsitzende z.B. Aydan Özoğuz heißt und kopftuchgeschmückt die Scharia ausruft, wird vielleicht der eine oder andere Sozi nochmal kurzfristig wach, bevor er wieder ins multikulturelle Wachkoma zurückversinkt und dabei abnickt, was die Parteiführung für ihn beschlossen hat. Der Feminismus trägt jetzt Burka.

    • in der Tat, allerdings werden viele solcher Frauen bald ihr Halstüchlein gegen einen schwarzen Overhead eintauschen. Im übrigen ist das eine Verhöhnung des Nonnenschleiers, bei dem es eben nicht um sexuelle Verfügbarkeit geht. Der Islam dreht eben alles um, bzw. der, der den Islam in die Welt gebracht hat.

  13. Die SPD ist vergleichbar mit dem Wienerwald, der immer noch Hähnchen angeboten hat ohne zu bemerken, daß die Kunden ausblieben, weil sich andere Angebote auf dem damaligen Markt ebtabliert haben und das Ergebnis ist der mittlerweile katastrophale Wähleranteil und wer diese Entwicklung mit alten Apparatschiks aufhalten will, hat die Lage immer noch nicht begriffen.

  14. Dies ist ja hier ein christlich orientierter Blog, daher: Gott hat an verschiedenen Stellen im Text gesagt, dass wir ihm vertrauen sollen, nicht den Prinzen und Mächtigen, die lügen und ausnehmen. Wir lernen zunehmend, was er gemeint hat, egal in welcher Regierungsform wir das erleben. Nur bei Gott ist das Licht, die Liebe, das Gute. Er wird die Boshaften auch zur Rechenschaft ziehen.

  15. Die Erneuerung derSPD ist bestenfalls“Wolkenkuckucksheim“solange man die Voraussetzungen für dieUmsetzung durch Überfremdung und Spaltung derGesellschaft sowie Schwächung der kollektiven Schaffenskraft der Deutschen mit ideologischer Obsession zerstört.Das Haus kann nicht erneuert werden wenngleichzeitig die Fundamente mit der Abrissbirne bearbeitet werden.Die Förderung des Islam z.B. ist lachhaft

  16. Schon Ekel Alfred wusste: „Der Sozi an sich ist ja nicht dumm. Er hat halt nur wenig Glück beim Nachdenken.“

    Und bei FJS hieß es: „Irren ist menschlich. Immer irren ist sozialdemokratisch.“

    Dieser Parteitag sagt dazu nur: q. e. d.

  17. „Zum ersten Mal wird die SPD von einer Frau geführt…“

    Seit MerKILL kann das nur ein NEGATIVES ‚Qualifikationsmerkmal‘ sein…..

  18. Was soll man dazu sagen, außer mit William Shakespeare zu sprechen;“Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, daß er ein Narr ist“ oder einfach „Viel Lärm um Nichts“

  19. „Das Hirn der SPD bleibt leer.“ 😉 Schon dieser Satz allein hätte gereicht, den Zustand nicht nur der SPD zu beschreiben, sondern sämtlicher Establishment-Parteien. Wo nüscht ist, kann man auch nüscht erwarten. Nur das, was wir jetzt erleiden müssen: Eine hirnlose Moraldiktatur skrupelloser Machiavellisten bis in den Untergang. Dem Volk eins in die Fresse, dat könnse, sons könnse nix…

  20. Diese da.. sind nämlich nicht mal adelig, häufig sogar weder gebildet, noch haben sie gearbeitet sondern sondern saugen die aus, die gearbeitet haben und gebildet sind. Und sie erpressen uns mit ihrer vorgetäuschten Güte für Fremde, weil sie sie gegenüber den Nächsten nicht haben, genauso wie sie ihre Ehen brechen und Freunde verraten.

  21. Das Schicksal der SPD sollte keinen interessieren, weil das Schicksal unseres Landes keinen von denen interessiert. Wir haben in den 90er aufgr. d Finanzierungsskandale eine kurze Diskussion bzgl. Parteien gehabt. Danach haben sie sich noch weiter aufgebläht und zerstören unser Land. Bosheit und Gier sind keinesfalls nur Gefahren bei Monarchen, die ihren göttlichen Auftrag missachten.

  22. Die SPD ist doch dafür bekannt, nichts besser, aber alles noch schlimmer zu machen!
    Nahles kann nichts, hat aber dafür ziemlich große Klappe…Die SPD ist erledigt, spätestens nach der nächsten Wahl!

  23. Der Skandal liegt eigentlich darin, dass eine abgewählte Partei im Bund regiert u.wichtige Ministerposten besetzt. Insofern hat Frau Nahles alles richtig gemacht, nämlich für sich: Geld, Pöstchen,Ego. Nur wir haben hier nichts mehr zu melden, da ohnehin SPD-Filz Verwaltung, Gerichte, Wirtschaft, Kultur, Bildung und Medien durchzieht. Das ist hier weder eine Deomokratie noch ein Rechtsstaat.

    • ….da ohnehin SPD-Filz Verwaltung, Gerichte, Wir…“
      Und wie ist das mit den ROT-Grün-Schwarz- Gelben Filzen ?????

  24. Wo früher mal das Hirn der Partei war,ist heute das Leergutfach……
    Mal ehrlich…wer wählt die Scharia-Bonzen wie Stegner,Muslima Özuguz und Muslima Chebli?
    Wir alten SPDler nicht.

  25. Was soll man zu dieser Partei mit der höchsten Dichte von Losern noch sagen. Frau Nahles mit ihrer primitiven Ausdruckweise wird es sicherlich schaffen, die SPD in die größtmögliche Bedeutungslosigkeit zu führen. Schade ist es nicht um diese Partei, die diese extreme soziale Schieflage in diesem Land dank der Agenda 2010 zu verantworten hat.

  26. Welche Gründe Analysten für den Niedergang der SPD auch immer finden, der Hauptgrund fehlt: eine Politik, die sich seit dem Jahr 2000 (Implantation des Gender Mainstreaming in die Bundespolitik) gegen Männer richtet, also gegen die Hälfte der Bevölkerung. danisch.de/blog/2018/04/22/wie-sich-die-spd-selbst-erledigt/

    • Die sozialistische Politik richtet sich nicht nur gegen Männer sondern zumindest teilweise auch gegen Frauen. Das Behandeln islamischer Frauen auf dem Niveau von Nutzvieh stört sie in keiner Weise! Dieses Messen mit zweierlei Maß nennt die AfD „struktureller Rassismus“!

  27. Bei Andrea Nahes muss ich immer an Hermann Hesse und seine Beschreibung in Siddharta des „Kindermenschen“ denken.
    Da passt es nur zu gut, dass die Frau in ihrem Leben noch nicht einen Tag gearbeitet hat. Sie ist einfach ein Produkt einer Gesellschaft von überbehüteten und nicht am Leben gereifter Menschen, dazu vollkommen machtbesessen.

  28. Wahlergebnisse von 66,6 % (oder nahe daran) begleite ich immer äußerster mit Skepsis. Die Verliebtheit der okkulten Kräfte in diese satanische Zahl ist ja bekannt. Macron wurde mit 66,6 % gewählt, die Kennzeichen des Vans von Münster hatte die 666, usw. Da weiss man wenigstens, wer seine Finger im Spiel hatte.

    • Ein interessanter Gesichtspunkt. Die Raute, die Merkill immer macht, ist ein Freimaurersymbol, das für den Satan steht.
      Sie verraten uns doch ganz unverhohlen, in wessen Diensten sie stehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here