Vor fünf Jahren, der 11. März 2013 in Oberursel bei Frankfurt: Eine neue Partei präsentiert sich der Öffentlichkeit. Ihr Name wird Programm: Alternative für Deutschland.

Im Gespräch mit Moritz Schwarz blickt AfD-Bundessprecher Alexander Gauland auf die ersten fünf Jahre seiner Partei zurück und gibt einen Ausblick auf eine mögliche Zukunftsperspektive:

„Wenn die SPD so weitermachen wie bislang, dann könnte die AfD sie „als zweite Volkspartei ablösen“.

Die Junge Freiheit abonnieren: www.jf.de/abo

10 Kommentare

  1. „Wenn die SPD so weitermachen wie bislang, dann könnte die AfD sie „als zweite Volkspartei ablösen“.

    Es darf so nicht weitergehen was Merkel Deutschland und der EU angetan hat! Alle in der EU unterschätzen den willen des Volkes. Eine zweite Bank pleite – und / oder integration ala merkel lawine SOWIE bezahlung mit steuergelder wird die politiker aus dem land UND AUS BRÜSSEL jagen!

  2. Das ist echt der Hammer. Die frühere Arbeiterpartei SPD, die angeblich für gerechte Sozialpolitik steht, aber in unser Land die ganze Welt reinlassen wollen ( egal wer sie sind und woher sie kommen) holen sich jetzt zur Verstärkung einen Bilderberger und Lobbyisten von Goldman Sachs…..mit Unterstützung von Merkel und ihre Union, warum wohl ????
    Schönen Gruß an Brüssel,Juncker und Macron !?

  3. Es sieht eher danach aus, als wolle die CSU die AfD in die Einstelligkeit drücken. Das könnte nach diesen neuen Manövern durchaus gelingen.

  4. Bald wird in Bayern gewählt und der Spiegel haut wieder einen raus: „Vor 1.500 Jahren lebten Bayern mit Frauen aus Südeuropa zusammen – Hinweise auf Fremdenfeindlichkeit fanden Forscher nicht.“ Dann bekommt die CSU bestimmt wieder die absolute Mehrheit ohne Obergrenze. 😉 spiegel.de/wissenschaft/mensch/suedlaenderinnen-besiedelten-bayern-schon-im-mittelalter-a-1197687.html

  5. Die AfD möchte die SPD ablösen, weil die SPD einen GoldmanSachs Man ins Finanzministerium holte und die CDU den GoldmanSachs Mann zur Europäischen Zentralbank machte und deshalb soll die Afd mit ihrer Chefin von Goldman Sachs nun die neue zweite Kraft werden. Richtig?

    • Der kleine Unterschied zu Fr.Weidel ist wohl der das sie fast täglich erklärt das SIE und die AfD für und nicht gegen das eigene Volk ist – was man von anderen etablierten Parteien und Lobbyisten nicht sagen kann.

  6. Ja, das hoffe ich doch, das die SPD ( Scharia Partei Deutschland) verschwindet und von der der AfD abgelöst wird. Wir brauchen wieder eine Partei die für’s Volk da ist und um deren Wohl kämpft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here