Ein Demobericht von A.R. Göhring

Am Mittwochabend fand um 17:00 vor dem Erfurter Rathaus eine kleine aber feine Demonstration gegen den geplanten Moschee-Neubau in Erfurt-Marbach, einem recht teuren Viertel in Randlage, statt.

Die indische Achmadija, eine islamistische Sekte, die von keiner anderen Moslemgruppierung anerkannt wird, will in Deutschland seit 30 Jahren unbedingt 100 Moscheen bauen, obwohl sie nur vergleichsweise wenige Mitglieder hat.

Die ostdeutsche Stadt Erfurt wäre für die Sekte im Rahmen ihres Bauprogrammes ein ganz besonderer Sieg, da in Thüringen, und besonders in der Hauptstadt des grünen Herzens Deutschlands, der Widerstand gegen die Islamisierung groß ist und noch erheblich wächst.

Die rund 90 Demonstranten auf einem kleinen Platz gegenüber dem prächtigen Rathaus sahen aus, wie man sie von AfD- oder Pegida-Demonstrationen kennt: Teilnehmer zumeist in der zweiten Lebenshälfte, Männer und Frauen zu gleichen Teilen, unauffällige bürgerliche Kleidung, eine deutsche Fahne, ein paar Plakate.

Außer Corinna Herold von der Landtagsfraktion der AfD waren aber keine Parteivertreter anwesend. Ein Mitorganisator der meinte dazu, dass er die Demonstration auch nicht als Parteiveranstaltung verstanden wissen wolle, sondern als eine Willensbekundung von örtlichen Bürgern, vor allem aus Marbach.

antifaGeschützt wurden die 90 Bürger von etwa zehn Polizisten, die sogar von einem Oberrat (mit goldenen Sternen) angeführt wurden. Was eigentlich nicht notwendig war, da auf der gegenüberliegenden Straßenseite nur etwa sechs jüngere Antifa-Anhänger herumstanden, die nur manchmal etwas resigniert mit ihrem Elektro-Megafon tuteten.

Kurz schaute auch noch der örtliche Achmadija-Chef mit einem Freund, dem AfD-Apostaten Oskar Helmerich, jetzt SPD, vorbei und fotografierte seine Gegner aus sicherer Entfernung von der gegenüberliegenden Straßenseite aus.

 

Im Gespräch meinten die Marbacher auf der Demonstration, dass etwa die Hälfte der Bürger in dem Ortsteil gegen die Moschee sei. Es handele sich dabei vor allem um die alteingesessenen gelernten DDR-Bürger. Die Islamophilen in der Nachbarschaft seien hauptsächlich zugezogene wohlhabende Akademiker, die erfahrungsgemäß eher rotgrün tickten.

RathausNeben dem Setzen einer missionarischen „Duftmarke“ durch die Sekte erbosen die kritischen Bürger in Erfurt vor allem die Begleitumstände des geplanten Mosque-Baus. Die Gesprächspartner meinten, das Grundstück habe die örtliche Achmad-Gemeinschaft aus öffentlicher bzw. halböffentlicher Hand erhalten; von einer Bank, in deren Vorstand Politiker säßen. Der Preis soll ca. 70.000 € betragen haben, was für Marbacher Verhältnisse an ein Geschenk grenze. Anfang des Jahres hat der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein, natürlich SPD (jemand witzelt: „Scharia-Partei Deutschlands“), die Baugenehmigung für die steinerne Machtdemonstration erteilt.

OB Bausewein ist zwar wie die meisten Moscheegegner gelernter DDR-Bürger, aber offenbar in die Macht- und Denkstrukturen der 68er Partei SPD fest integriert. So scheren ihn die heftige Kritik an der radikalen Sekte und die Ablehnung eines Großteils der Marbacher wenig. Daß er die Ablehnung nicht mitbekommen habe, kann der OB nicht behaupten, da eine Informationsveranstaltung mit ihm im Juni 2016 alles andere als harmonisch verlaufen war. Unser vormaliger Interviewpartner Prof. Pistner (CDU) verwies bei diesem Anlaß mit dem Koran in der Hand auf die blutige und intolerante Theologie und Geschichte des Propheten und seiner Religion.

Unsere Gesprächspartner aus Marbach machten deutlich, dass der Moscheebau nicht bedeute, dass da nur ein Sektenhaus mit Zierminarett auf der grünen Wiese stehen werde. Es sei natürlich geplant, die Mosque als Keimzelle eines achmadischen Zentrums zu nutzen. Steht erst einmal das „Gotteshaus“, müssten natürlich Parkplätze, Zufahrten u.ä. errichtet werden. Eine Kita und ähnliches sei geplant.

Wer weiß, vielleicht wird Erfurt-Marbach die achmadische Hauptstadt des Ostens? Mit viel Zuzug, Ehepartner aus dem Ausland?

Aber das ist nur Spekulation. Weitgehend sicher hingegen sei, meinen die Demonstranten, dass die Straße, in der das Sektenhaus errichtet werden soll, (angeblich) wegen einer baufälligen Brücke davor irgendwann zur Sackgasse werden wird, durch die der Verkehr zur Innenstadt nicht mehr fließen könnte. Dann hätten es die Jünger Achmads schön ruhig. Und die Marbacher Kuffar, die schon länger hier leben, dürften dann in einer weiten Umgehung ein paar Extrakilometer in Kauf nehmen, um in die Innenstadt zu fahren.

Daher sei hier darauf verwiesen, dass der Demonstrationstermin, mittwochs um 17:00, nun für lange Zeit fix ist. Mal wird es eine Standdemo vor dem Rathaus geben, mal vielleicht ein Spaziergang durch die Innenstadt Erfurts. Nehmen Sie doch einmal daran teil. Erfurt ist immer eine Reise wert.

**

Tipp: Die Achmadija-Sekte bietet wirklich interessanten Stoff für jeden Freund von Demokratie und negativer Religionsfreiheit (Freiheit von denn kultischen Ansprüchen anderer).

Selbst Wikipedia verschweigt nicht, dass sich der Gründer, den man als eine Art Guru bezeichnen könnte, als Reinkarnation von Jesus Christus, Krischna und auch noch Buddha sah.

Die „Qualitätspresse“ sieht die Achmad-Anhänger übrigens so: FAZ

Zitat des häufigen Talkshow-Gastes Khola Hübsch:
„Im Moment haben wir die Situation, dass es in den so genannten islamischen Ländern zwar viele Muslime gibt, aber leider in vielen Bereichen wenig Islam, wenig islamische Werte. Dass Minderheiten nicht geschützt werden, soziale Gerechtigkeit nicht hochgehalten wird. Das sind alles islamische Werte, die in Deutschland besser umgesetzt werden. Deutschland ist so gesehen islamischer.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

13 Kommentare

  1. Wenn man will geht es – keine Moschee in Karlsruhe:
    regio-news.de/ka/nachrichten/regionale-nachrichten-karlsruhe/464905-aus-politischen-gruenden-stadtraete-lehnen-moschee-neubau-ab.html

  2. Wehrt euch gegen den Moscheenbau. So ein Gebäude hat in Deutschland nicht zu stehen. Schickt die Herrschaften im Rathaus in die Wüste. Aber ganz schnell diese Volksverräter.

  3. Es ist erschreckend mit ansehen zu müssen, dass die von den Kartellpolitikern mit allen der autochthonen Bevölkerung benachteiligenden Mitteln geförderte Islamisierung und somit auch die Machtübergabe in Deutschland an den Islam, schneller voranschreitet als die Erkenntnis der Mehrheit des deutschen Volkes über diesen selbstvernichtenden Vorgang, ganz im scheinbaren Sinne des Kalergi-Plans.
    Wir werden seit der Amtszeit der Merkel im eigenen Land immer mehr versklavt und zahlen schon seit Jahren für die Brut unserer eigenen Schlächter.
    Ich kann es nur immer wieder betonen, erst wenn Hunderttausende gegen Islamisierung und auch gleich gegen Zwangsfinanzierung der Bevölkerungsverdummung auf die Straßen gehen, wird sich was ändern. Das dürfte ja wohl bei 6 Mio. AFD Wählern nicht zuviel verlangt sein! Der Islam schreitet solange kontinuierlich und zielsicher voran bis man ihm gewaltsam den Weg versperrt und ihn zurückdrängt. Erfahrungen aus 1400 Jahren Islamgeschichte. Es ist die Idiologie des Schreckens die alle guten Tugenden zerstört. In Deutschland ebnen die Vollidioten ihm noch den Weg bis hin zur Selbstvernichtung. Im Islam haben wir kein Lebensrecht mehr, notfalls noch als Sklave. Wir haben es letztendlich noch in der Hand.

  4. Sehr geehrter Herr „Ein Leser“, die AfD hat einen Kandidaten für das Amt des OB, heute Abend haben wir zusammengesessen und den Wahlkampf geplant.

  5. Wie viel gehört dazu NEIN zu sagen und es umzusetzen?
    Grenzen sind die Voraussetzung in Frieden zu leben, wer sie überschreitet, hat den Frieden gebrochen … so oder so …;-)

  6. Es wäre mir ohne weiteres möglich, wenigstens um die 20 konkret derzeit aktuelle Moschee-Bauvorhaben aufzuzählen Eines davon ist Stuttgart:

    Bereits 2016 wurde die St. Peter Kirche in Stuttgart-Bad Cannstatt abgerissen und im vergangenen Monat fiel die Vinzenz-Pallotti-Kirche dem Abriss anheim. An ihrer Stelle soll ein „Wohnquartier“ entstehen.

    Doch um diesen Verlust auszugleichen, muss auf die angemessene „Bereicherung“ nicht lange gewartet werden, denn die Architekten eines weltweit, insbesondere im arabischen Raum tätigen Architekturbüros, feilen bereits an den Plänen für ein großräumiges Prunkmoschee Islam-Zentrum der DITIB mit 2 Minaretten, die in Zukunft ihr neu erobertes Gebiet markieren und somit die vorgesehene Unterwerfung unwiderruflich verstetigen wird.

  7. Die jüdische Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen hatte aber für ein 4000 m2 Grundstück in der teuersten Wohngegend der Stadt nur 1 EUR bezahlen müssen. Da grenzen die 70.000,– EUR für das Grundstück in Erfurt schon fast an Wucher…

    Mit diesen ständigen Abzockereien der Religionsgesellschaften muss endlich mal Schluss gemacht werden!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here