(David Berger) Die Manchester Art Gallery hat nun ein Gemälde wegen der angeblich politisch unkorrekten Darstellung von Frauen aus der Ausstellung entfernt. Das Gemälde „Hylas and the Nymphs“ stammt vom englischen Maler John William Waterhouse und ist Ende des 19. Jahrhunderts entstanden.

Abgebildet ist eine Szene aus der antiken Mythologie: der junge Mann wird von nackten Nymphen in den Teich gelockt, was seinen Tod zur Folge hat. Ein beliebtes Thema, das nicht nur in den antiken Mythen in verschiedenen Variationen immer wieder auftaucht. Auch die berühmte deutsche Sage von der Loreley ist von dieser Thematik bestimmt.

Das Bild wurde im Zuge der von Soros & Co initiierten #metoo-Kampagne entfernt. Eine Zensur sei das aber nicht, so die Kuratorin Clare Gannaway von der Manchester Art Gallery. Vielmehr handele es sich bei dem Abhängen des Kunstwerks selbst um eine eigenständige Kunstperformance.

Damit reiht sich die Argumentation in eine Reihe vieler barbarischer und krimineller Aktionen ein, die dann von Verursachern, (Staats)-Anwälten und Richtern zu „Kunstwerken“ umdefiniert werden.

Sarkastisch könnte man der Kuratorin eine Überarbeitung des Gemäldes vorschlagen, die zum Beispiel den Frauen Burkinis „anziehen“ würde.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

28 Kommentare

  1. Zu Zeiten des Nationalsozialismus wurde Kunst als entartet bezeichnet und dann den Augen des Interessierten entzogen.

    Heute zu Zeiten des Inter-Nationalismus wird sicherlich irgendein nicht qualifizier- und quantifizierbarer Wert genannt Toleranz, Antirassistisch oder sonstetwas angeblich sich angegriffen fühlen …

    Es ist und bleibt immer das Gleiche. Fragen sollten wir uns doch warum all die einschränkenden Gesetze und Verordnungen wie Einschränkung des Waffenrechts durch die Nationalsozialisten oder Schornsteinfeger-Verordnung, um in jedes Haus gehen zu können, genauso bleiben und noch weiter ausgebaut werden durch Phasengesteuerte Radaranlagen in nahezu allen Wohngebieten, Smartmeter, Befragung der KInder in Kitas, Indoktrinierung in Schulen und Kindergärten,…

  2. Im alten STADTBAD Charlottenburg gibt es Kopien dieses Gemäldes als Wandfresken –
    Da man in Berlin seit jeher pro islamisch zensiert wird es nun Spannend ob das so bleiben darf oder während des SCHWIMMENS FÜR MUSLIMISCHE FRAUEN verhüllt wird?

  3. Irgendwie kann ich mich daran erinnern das im letzten Jahr in Italien bei einem Staatsbesuch eines Arabers die aufgestellten antiken weiblichen, teils nackten, Statuen zugehängt worden sind.
    Das Kunst auch immer ein Teil der eigenen Geschichte darstellt scheint bei Einigen noch nicht im Gehirn vorhanden zu sein. Wer seine eigene Geschichte versteckt vor irgendwelchen fremden Befindlichkeiten, auch noch im vorauseilenden Gehorsam, der ist … tja was eigentlich ?

    Wird demnächst z.B. noch das Bild der Mona Lisa abgenommen werden, weil ein fremder Despot bei einem Besuch dort den Anblick unverhüllter Frauen nicht ertragen kann ?

    Aber was hat die heutige Zeit, die heutigen „Künstler“ denn für uns an Alternativen zu bieten ?
    Für mein Kunstverständnis ist davon 95 % reiner Müll. U.a. wenn selbst von Zoo-Affen gemalte „Bilder“ bereits für horrende Summen verkauft werden und als „Kunst“ durchgehen, dann weiß man doch was hier seit Jahren abgeht.
    Von Theater ect. will ich mal besser nicht erst schreiben, denn da sträuben sich mir bereits lange die Nackenhaare.

  4. Ja ne, ist klar. Und das Sprengen der Buddhafiguren von Bamiam durch die Taliban war ebenso eine Kunstperformance.
    Die Täufer, Savonarola, die englischen Puritaner, alle diese waren Ikonoklasten. Alle diese errichteten Terrorregime. Und alle diese verschwanden auch wieder schnell von der Bühne der Geschichte. Sollte das der Meetoo-Kuratorin zu denken geben.

  5. Nächster Knaller von Kunst-Zensur Berlin !
    Berliner Ordnungsamt zensiert Kunst mit dem pikanten Titel Familienzusammenführung:
    berliner-zeitung.de/berlin/pornografie-im-schaufenster–ordnungsamt-zensiert-gemaelde-am-savignyplatz-29600578

  6. Wie wäre das: Die schenken mir das Bild, ich hänge es in meinem Wohnzimmer auf und wir nennen das Kunst!
    Ich kenne das Bild seit meiner Kindheit und ich finde es toll!
    Hat mich immer fasziniert die Szene. Gleich ziehen sie ihn hinab in die Tiefe und er ist verloren…
    Diese Puritanerin hat den Posten in diesem Museum nicht verdient.

  7. „Ich häng mal jetzt das Bild ab und nenne es Kunst“ – Wenn sie´s später wieder aufhängen, wär´s okay.
    Obwohl es auch dann noch den Beigeschmack von Ideenklau hätte, weil es an die Aktionen von Joseph Beuys erinnert. Der baute nämlich auch schon die Reaktion des Publikums in seine Performances mit ein. Am bekanntesten ist sein Werk „Fettfleck auf grauem Filz“, das zunächst nicht sonderlich spektakulär war. Als aber eine Putzfrau der Kunsthalle den Fettfleck bearbeitete, weil sie meinte, der müsse weg, wurde dies Kunstwerk weltberühmt.

  8. „Eine Zensur sei das aber nicht“ … Nö, gar nicht. Wenn Metoo jetzt politisch korrekte Kunst einfordert, dann haben die Propagandistinnen aber viel zu tun. In allen Kunstmuseen dieser Welt hängen nun mal überwiegend weibliche Akte, was dran liegt, daß früher nur Männer die Möglichkeit des Kunstschaffens hatten. Und die malten nun mal das, was sie am meisten beschäftigte: die Frauen bzw der weibliche Körper.
    Sollen diese Bilder jetzt alle entfernt werden? Das erinnert wirklich an „entartete Kunst“ und Bücherverbrennungen unter den Nazis.
    Mich stört in der Kunst zwar auch oft der dominante Male Bias, aber dann muß man dem eben etwas entgegensetzen und eigene Kunstwerke schaffen, mit denen sich auch Frauen identifizieren können. Auf den letzten Documentas habe ich viele richtig gute solcher Ansätze gesehen. Verbieten ist jedenfalls keine Option, das wirkt zudem wenig souverän.
    I´m not amused.

  9. “Every record has been destroyed or falsified, every book rewritten, every picture has been repainted, every statue and street building has been renamed, every date has been altered. And the process is continuing day by day and minute by minute. History has stopped. Nothing exists except an endless present in which the Party is always right.”

    George Orwell, 1984

    Dahin soll der Weg führen!
    Und die doofen Hühner merken nicht mal, wie sie benutzt werden…
    Metoo? Eher Fuck U!

    • Gutes Beispiel mit LL und der Kippe.
      Oft frage ich mich: DAS soll jetzt also nach 50 Jahren Marsch durch die Instanzen die Verwirklichung der Träume von der „Großen Freiheit“ der (Alt-)68er sein: Feigheit, sich zu der eigenen Kultur und deren Wurzeln zu bekennen; (Selbst)Zensur und Beschneidung von Meinungsfreiheit; Aufgabe von Selbstbestimmung und stattdessen strammer (EU-)Zentralismus; Werte der Aufklärung und Freiheit verleugen oder gar ins Gegenteil verkehren; kollektiv anberaumte Selbstaufgabe; Verachtung von Mut zur Selbstbehauptung; überzogene bis sogar verleumderische Me-Too-Kampagnen statt freier Liebe; Selbstkastration und wirres Gendergaga bei gleichzeitigem Unterstützen einer eingeschleppten – und ganz weit von den 68-Idealen entfernten! – archaischen patriarchalischen Vormittelalter“kultur“; Quasi-Bevormundung durch Zwang zur Ampelkennzeichnung „ungesunder“ Lebensmittel; …
      Irgendwie komme ich mir da doch erheblich verarscht vor!

  10. In den Niederlanden sind, vor etwa zehn Jahren, aus einem Haus das der Gemeinde gehörte alle Bilder einer niederländischen Malerin entfernt worden, weil sie zuviel nacktes Frauenfleisch zeigten!
    Was war geschehen? Muslime hatten sich beschwert!

    Ebenfalls in den Niederlanden, zu etwa der gleichen Zeit, sind einige Muslimas beum Bürgermeister einer kleinen Stadt vorstellig geworden.und ereiferten sich darüber, dass in ihrer Strasse, dort wo die ganze Sippe wohnt, ,Bauarbeiter am Bau arbeiteten, deren Oberkörper nackt war!!

    Und sie setzten sich durch! Die Gemeinde befahl dem Inhbaber der Firma dafür zu sorgen, dass seine Arbeiter auch bei 30° im Schatten, am Oberkörper Kleidung tragen!

    Und dass in den Niederlanden!

    PS:Zum Nachdenken: „….wer von Islamisierung faselt, der sollte sich in psychiatrische Behandlung begeben….“.(Ralf Stegner von der SPD).

  11. Und jeden Tag sehe ich IHN vor meinem Geistigen Auge –
    den Spalter, den Vernichter, den Menschenverächter –
    wie er leibt und bebt …….!

    Und mir wird seit Jahren (immer wieder) speiübel und grottenschlecht, angst und bang …!

  12. hahaha, das ist ja köstlich !
    Wir können jetzt also alle in den Museen einfallen, Kunstwerke entfernen und die Aktion als künstlerische Performence deklarieren ?
    … Plakate abreissen, lästige Bücher verbrennen, die Spraydosen auspacken, Verwaltungsbüros verwüsten, den Bundestag stürmen … alles unter dem Motto „künstlerische Performance“. ?!?!?!
    Fantastisch, wo fangen wir an ?

  13. Eine fortschreitende Massenhysterie breitet sich unter den „Ungläubigen“ aus……..und die „Rechtgläubigen“ lachen sich kaputt!
    Sie brauchen quasi nichts zu tun,um uns zu beseitigen. Das erledigen wir selbst!
    Leider ist das Problem mit Menschen im Wahn, dass man sie nicht durch Argumente erreichen kann. Hat also keinen Sinn, mit „Gut- und Bessermenschen“ zu diskutieren.
    Wir müssen untereinander und unter noch „Erreichbaren“ aufklären.
    Ansonsten bin ich immer noch der Meinung, dass das Land selbst sich kaum noch aus dieser Katastrophe befreien wird.
    Haben wir in D ja schon erlebt. Irgenwann ist der Zug abgefahren..

  14. Die entgegnen den Nazis immer größere Ehrerbietung:

    Bücherverbrennungen (das Entfernen aus dem Verkauf großer Plattformen ist nichts anderes)
    Rassismus (gegen Weiße)
    Zerstörung von Geschäften, die auch AfD-Politiker bedienen
    SA-Schlägertrupps gegen Andersdenkende
    Zensur
    Staatsfernsehen bestehend aus purer Propaganda
    und jetzt „entartete“ Kunst

  15. Mit der Dummheit ist es wie mit einer Seuche. In Deutsch-
    land begann es (mit der Dummheit), und allmählich breitet sich das Dummen-Virus über Europa aus. Jetzt ist es im
    Herzen des British Empire angekommen. Und Shakespeare
    sagte schon vor etwa 350 Jahren: Das ist die Seuche unserer
    Zeit: Verrückte führen Blinde.

  16. Das Abhängen und Zurschaustellen „entarteter Kunst“ als Kunstperformance ist ein alter, aber bewährter Hut – das hatten wir in Deutschland doch schon 1937 in München….

  17. Die Kuratorin sollte man ihres Postens entheben – und zwar sofort. Ebenso alle Handlanger und Wegbereiter dieser perfiden Denke.
    Was kommt noch?

  18. Diese Gannaway ist eine Lügnerin und Kriminelle. Wie alle ihre Sektengenossen ebenso.
    Diese verkommenen Gestalten sprechen NICHT für FrauEN – also NICHT für alle Frauen – sondern ausschließlich für ihr eigenes abartiges, machtgieriges, weil schwaches, kleines Ego!

    Es wird sich alles rächen.
    Die Frage ist nur – lernen wir dieses Mal daraus oder braucht noch mehr Wiederholungen derselben Dummheit, Idiotie und Fehler?

    Darf es noch etwas mehr Zerstörung und Leid sein, bis die Schafe wieder ihren Verstand –
    sofern vorhanden – einschalten?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here