Weit mehr als 2000 Menschen demonstrierten gestern in Erfurt für den Erhalt des Sozialstaats und gegen die Islamisierung Europas. Die linken Gegendemonstranten waren bereits nach kurzer Zeit verschwunden. Waren sie nur für einen zweistündigen Auftritt bezahlt? Ein Gastbeitrag von Gerald Engel

Wie Philosophia perennis ankündigte, fand am Sonntagnachmittag die Demonstration der Alternative für Deutschland auf dem Erfurter Domplatz statt. Ein Reisebericht.

Auf dem nicht allzu langen Weg per Bahn von Dresden in die thüringische Landeshauptstadt unterhielt ich mich zu Beginn der Fahrt mit der Schaffnerin.

Als sie hörte, wo es hinging, erzählte sie mir von Übergriffen von illegalen Immigranten auf das Zugpersonal, die auch in Ostdeutschland stattfänden.

Nur würde darüber „natürlich nicht oder sehr wenig“ in den Medien berichtet.

Im schönen Erfurt angekommen fuhr ich mit dem Mietrad vom Bahnhof zum Domplatz mit seiner eindrucksvollen Kulisse. Während der etwa 15minütigen Fahrt war ich etwas desorientiert und wollte in einer etwas weniger belebten Straße nach dem Weg fragen.

Ich konnte mich aber nicht an den erstbesten Passanten wenden, da mir zunächst mehrere Männer und Männergruppen entgegenkamen, die eindeutig als Asylanten zu erkennen waren. Das erstaunte mich, aber es gibt wohl keine Großstadt (Kleinstadt?) in Deutschland mehr, wo man dieses beunruhigende Phänomen nicht beobachten kann.

Nachdem mir eine Erfurterin den Weg wies, kam ich durch eine Straße in der Innenstadt, die mehrere arabisch-afrikanische Etablissements beherbergt; Schischa-Bar, Orientmarkt, Dönerläden natürlich, und nicht zuletzt ein „Casino“, also eine Spielhölle, mit sehr zwielichtigem Publikum davor. Durch die Scheibe sah ich, dass der Laden knallevoll war, nur Araber und Afrikaner.

Kurz vorm Domplatz hörte ich bereits das typische Deo-Konzert: hallende Lautsprecher der demonstrierenden AfD und Trillerpfeifen der Antifa-Gegendemonstration. Die Rechten waren an der Südseite des gigantischen Platzes mit weit über 2.000 Personen versammelt;

AfD4

….die Linken mit einigen hundert Schwarzgekleideten an der Nordseite.

Die Thüringer Bereitschaftspolizei, mit einigen Dutzend Beamten und etlichen Bullys präsent, hatte beide Seiten weiträumig getrennt und die Lage perfekt im Griff. Einziges Ärgernis für die Bürger der Stadt war neben der linken Versammlung eine Vollsperrung einer Straßenbahnlinie.

Die linke Demonstration wurde von mehreren Organisationen getragen, unter anderem von der Linkspartei und der Satire-Truppe „Die Partei“ (siehe Foto oben links). Die Teilnehmer waren überwiegend junge Leute studentisch aussehenden Typs.

Die AfD-Demonstration war nicht nur größer, sondern auch viel „bunter“, um diesen modischen Ausdruck einmal zu gebrauchen.

Es waren einige Leute um die 20 da; auch viele Rentner. Das Altersmittel lag etwa bei über 40 Jahren, Männer und Frauen etwa gleich viele. Der soziale oder wirtschaftliche Hintergrund, sofern an Kleidung und Erscheinung abschätzbar, reichte vom Geringverdiener bis zum Akademiker.

AfD3Die Reden hab ich kaum gehört, sondern mich mit den Leuten unterhalten, wie es ein guter Bürger-Reporter so macht. Zunächst unterhielt ich mich mit Angereisten aus Dresden und Meiningen. Eine junge Frau hielt ein Plakat „Kein Moschee-Neubau in Erfurt“ hoch (siehe Bild).

Die junge Frau erzählte erzählte mir, dass sie früher kein Interesse an Pegida oder der AfD hatte. Dann habe sie aber eine Pegida-Veranstaltung in ihrer Heimatstadt Dresden gesehen und nachher in der Presse extrem falsche Teilnehmer-Zahlen gelesen, die gar nicht stimmen konnten. Da sei sie „aufgewacht“.

Beim Weitergehen fiel mir auf, dass sich die linke Gegendemonstration plötzlich und erstaunlich früh komplett in Bewegung setzte und unter Polizeibegleitung (Bewachung?) in einer Hauptstrasse verschwand. Zunächst dachte ich, die würden einen Marsch durch die Innenstadt machen und dann zurückkehren.

KathKönig

Mit dabei bei den Gegendemonstranten: Katharina König (Linkspartei), Tochter des Jenaer „Antifa-Pfarrers“ Lothar König. 

Tatsächlich aber erzählten mir Demoteilnehmer, dass die Antifas wohl für zwei Stunden bezahlt und gesammelt mit dem Zug angereist seien.

Das erschien mir korrekt zu sein; denn in der zweiten Hälfte der AfD-Veranstaltung war hinter der Polizeiabsperrung für die Gegendemonstration niemand mehr zu sehen.

27540556_2319770388048506_4506119194255799437_nUnter den Besuchern auf dem Domplatz waren einige Bürger aus Erfurt-Marbach, wo die Moschee der berüchtigten Achmadija-Gemeinde, die selbst in muslimischen Mehrheitskreisen nicht akzeptiert ist, errichtet werden soll. Der Oberbürgermeister von Erfurt, der gebürtige Erfurter Andreas Bausewein (SPD), hat trotz der Proteste vor allem von Marbachern, gerade die Baugenehmigung für das Achmadija-Gebäude erteilt. Da fällt mir spontan ein, dass die SPD von Kritikern gerne „Scharia-Partei Deutschlands“ genannt wird. In diesem Zusammenhang sei auch Steven Hellmuth erwähnt (Foto rechts), der erzählte, dass er sich nicht nut früher auch einmal für die SPD engagierte, sondern auch PP und David Berger schon lange freundschaftlich verbunden ist.

Nach dem Ende der Politiker-Reden habe ich eine Gruppe Demoteilnehmer aus dem recht weit entfernten Niedersachsen, Raum Braunschweig und Hannover getroffen. Sie erzählten mir, dass neben ihnen sogar Hamburger und Schwaben gestanden hätten.

Einer der Niedersachsen meinte, er sei in einem Schützenverein, dessen Mitgliederzahl sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt hätte. Und in diesem Verein werde hauptsächlich mit Feuerwaffen trainiert, nicht mit Luftpistolen. Er selbst sei dort eingetreten, um eine Waffenbesitzerlaubnis zu erhalten und damit eine scharfe Pistole kaufen zu können.

Er wolle damit seine Familie schützen, wenn „moslemische Mobs durch die Straßen“ zögen. Er rechne damit, dass die geschaffenen Immigrationsprobleme nicht mehr mit „demokratischen Mitteln“ zu lösen seien.

Das erinnerte mich an das nahezu gleichlautende Zitat von Thilo Sarrazin, der damit 2010 vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen warnte (analog zu Helmut Schmidt schon Jahre zuvor).

Sie stellen sich diesen Mann jetzt vielleicht als stiernackigen Hooligan-Typ vor, der auch ganz ohne Waffen Leute exterminieren könnte. Weit gefehlt; der Mann war ein Familienvater in den Mittvierzigern, den Sie sich locker im Arztkittel oder als netten Nachbarn vorstellen können. Und damit war er längst nicht der einzige.

Ist die AfD in der Mitte der Gesellschaft angekommen?

Unterwegs auf dem Rückweg zum Fahrradverleih am Bahnhof sah ich noch mehr „Männergruppen“, die ich nicht nach dem Weg fragen konnte. Die junge Frau aus Dresden meinte auf dem Domplatz zu mir, die illegalen Immigranten seien von integrierten Türken, die sie kenne, problemlos zu unterscheiden. Allein die Frisuren mit dem vielen Gel in den Haaren sind schon auffällig.

Am Bahnhof auf den Zug wartend, begegnete mir dann noch eine tschetschenische Familie; die Frau vermummt, der Mann mit dem typischen Radikalenbart (Vollbart ohne Oberlippe).

Ich fragte mich, ob nicht alle Demonstranten, mit denen ich sprach, völlig Recht haben könnten mit allem, was sie sagten. Die sichtbare Wirklichkeit, auch und vor allem hier in Erfurt, lehrt mich andere Dinge als das, was die Antifa und die Medien so erzählen. Schalom.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP