(David Berger) Bereits im vergangenen Dezember hat ein fanatischer Moslem in Algerien eine Brunnenfigur, die eine nackte Frau darstellt, mit Hammer und Meisel zertört. Er wollte damit ein Zeichen gegen die sexuelle Perversion des Westens setzen.

Im Netz kursiert die Nachricht, bei der Statue handele es sich um eine Jesusfigur in Italien, dies ist allerdings nachweislich nicht korrekt. Auch spielt das Ereignis nicht in Peru, wie auf Youtube behauptet wird.

Nach all dem, was wir in Europa mit einwandernden Muslimen in den letzten Jahren erlebt haben, erscheint es dennoch höchst seltsam, wenn sich ein Mohammedaner über die Perversionen des Westens echauffiert.

10 Kommentare

  1. In der Regel setzt sich eine Bevölkerung circa halbe/halbe aus Männchen und Weibchen zusammen. Wenn dann aber eine als Religion getarnte, faschistoid patriarchale Theokratie
    Männern die Ehe mit mehreren Frauen gestattet, muß man sich fragen, was wohl für den Rest übrigbleibt?
    Die Vielweiberei kann sich eben nur der leisten, der es sich leisten kann, einen Harem zu halten. Da bleibt für weit über die Hälfte der zu kurz gekommenen Jungs keine große Auswahl mehr, in der Not „liebt“ der arme Teufel dann die armen Ziegen. Ansonsten muß man sich unter seinesgleichen abreagieren, weshelb echte Homosexualität des Todes ist oder flippt hochgradig aggressiv anderweitig aus.
    Frauen sind Eigentum, nicht ohne Grund verschleiert, ohne Mann und ohne Schleier Huren und hat das alles nix mit dem Islam zu tun!

  2. Wer hat den Brunnrn mit der nackten Frau gebaut, bestimmt nicht die Muslime. Vermutlich stammt die Figur aus der vormuslimischen Zeit. Protest gegen den Westen könnte auch sein. Noch wahrscheinlich ist das, die mohamadanische Ideologie alle Symbole anderer Religionen zu zerstören (Mekka Kaabe etc. Neuzeit Palmira und andere 3000 Jahre alte Statuen in Syrien, Afghanistan). Wenn man selber nicht in der Lage ist was zu erschaffen, dann muss man das Andere aus Wut, Neid und Hass zerstören. Einfach nur krank.

  3. In der Basler Zeitung vom 20.01.2018 ist ein Interview mit einem Imam zu lesen:

    Frage des Interviewers: „Warum sind Sie der radikalen Ansicht, dass Muslime im Sommer in den Wohnungen bleiben sollen?“

    Antwort des Imams: „Als Religionspädagoge, Prediger und muslimische Autorität zeige ich den Gläubigen, wie sie die höchste Stufe der Frömmigkeit erlangen können. Wissen Sie, ich gehe im Sommer auch hinaus. Wenn ich dazu anrate, die Wohnung nicht zu verlassen, dann deshalb, weil es draußen viel halb nackte Frauen hat. Zu Hause zu bleiben ist ein Vorteil: Damit liefern Sie einen Beitrag, um sexuelle Delikte zu verhindern.

    Ich verstehe nicht, weshalb ich dafür kritisiert werde. Es gibt so viele Vergewaltigungen, das wollen wir bekämpfen. Wir wollen, dass die Menschen religiöser werden. Zudem ist der Blick auf halb nackte Frauen islamisch gesehen eine Sünde. Daran ist doch nichts schlimm. Im Gegenteil: Damit wird die Würde der Frau geschont.“

    Ein Kommentar dazu: „Alles Taqiyya! Noch eine Frage: Sind moslemische Männer derart triebgesteuert, dass schon der Anblick einer leicht bekleideten Frau zu einer Vergewaltigung führen kann?“

    azonline.ch/basel/stadt/Ich-moechte-das-Beste-fuer-jeden-Menschen/story/18077730

  4. Der Beweis dass es unsere KULTUR gibt, sogar in Afrka, wo KOLONIALHERREN so schöne Plätze gestalteten. Eine BelleEpoque MarmorNymphe umrahmt von Platanen, typ.französisch. Leider nur: Perlen vor die Säue! Wo man kein Respekt vor lebenden Frauen zeigt, wie könnten sie eine Skulptur achten? Abbauen und schleunigst ins Mutterland bringen, man muss KULTUGUT vor Mohammedanern SCHÜTZEN!

  5. Ja, das sollte man denken, ist aber überhaupt nicht seltsam, Herr Berger. das:—- „Nach all dem, was wir in Europa mit einwandernden Muslimen in den letzten Jahren erlebt haben, erscheint es dennoch höchst seltsam, wenn sich ein Mohammedaner über die Perversionen des Westens echauffiert“———
    Für jeden der sich wie ich länger in mohammedanischen Ländern aufgehalten hat und die in deren Kultur sehr tief verwurzelte und allgegenwärtige Perversion aus der Nähe beobachten konnte ist das nur ein weiterer Ausdruck und Ausbruch deren ungesunder moralistischer Verdrängungen die ihnen von ihrer religionsähnlichen Ideologie eingeimpft werden.
    Wegen des legendären Mangels an Selbstbeherrschung der oft pervers denkenden muslimischen Männer in vielen Ländern des Nahen Ostens und Südostasiens müssen die armen Mädchen und Frauen trotz der unerträglichen Hitze unter diesen Vogelscheuchen-verkleidungen einhergehen, wenn sie nicht begrapscht oder vergewaltigt werden wollen.
    Wer weiss schon im Westen dass in Iran, Afghanistan und Pakistan die Wände vieler Hotelzimmer und Damentoiletten kleine Spicklöcher haben die man bei der Ankunft dort est mal mit etwas Papier zustopfen muss wenn man den dahinter sitzenden Beobachtern nicht als Objekt für ihre Masturbierpiepshow dienen will. In diesen Ländern wurde meine Begleiterin trotz ihrer bescheidenen Kleidung in der Öffentlichkeit auch förtwährend begrapscht.
    Es gibt Kulturen mit einer gesunden Ethik, wo natürliche gesunde Sebstbeherrschung und Respekt das öffentliche Leben prägen und im privaten Bereich eine glückliche perversionslose Sexualität ermöglichen. Religionen haben, ähnlich wie Sonnen, leicht erkennbare Entwicklungsphasen-und Endstadien. Am Anfang steht das Licht und die Kraft die davon ausströmt, Mit der Zeit usurpieren die Priesterkasten dann mehr und mehr die ursprüngliche lichtvolle Botschaft und vermauern ihre Macht indem sie genau zu befolgenden Ritualen und Dogmen Priorität bzgl. der Anfangsbotschaft zuschreiben. Das tiefste Niveau, das schwarze Loch sozusagen ist dann erreicht wenn die Macht der Priester sich hauptsächlich darin ausdrückt dass sie die Sexualität als schlimme Sünde erklären und bekämpfen weil das ihnen eine ungeheure Macht über das stets schuldige Gewissen ihrer Schäfchen gibt.
    Bei der mohammedanischen Schreinreligion, stand dieses tiefste Niveau natürlich gleich schon am Anfang, da sie von einem perversen Kinderschänder und Frauenverachter gegründet worden war (seine Frau Aya war 9 Jahre alt als er sie entjungferte)
    Beim Christentum kann man schön den langsamen Abstieg beobachten,gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-r528/119 (Walther v.d.Vogelweide)
    Mit immer mehr Macht seit der legalisierung durch Konstantin, über das jahrtausendelange Verbrennen kostbarster wissenschaftlicher und philosophischer Werke bis zur Verbrennung von Jordano Bruno, des weitsichtigsten Astronomen (1600) , dann der Häretiker -und Hexenwahn und heute die nackte Sündenkampf-Wahrheit die zum Vorschein kommt und klar zeigt dass es nicht die darwinlehrenden Bilogielehrer sind die sich serienmässig an Kindern vergingen sondern die guten alten oh so zölibaten Moralprediger
    dish.andrewsullivan.com/page/2/?s=marcial+maciel
    Die Nacktheit des „Kaisers mit seinen neuen Kleidern“ kommt heute endlich ans Licht.
    Wenn man einen Ball unters Wasser drückt, kommt er unweigerlich wieder nach oben, so ist es auch mit den Sexualverdrängungen, die kommen dann als Perversionen und Aggressivität wieder zum Vorschein.

    .

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.