Sechs Millionen AfD-Wähler seien „Nazis“ und „braune Brut“, befand der Vereinspräsident des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Auch Antisemitismus unterstellt der Sportfunktionär der Partei.

Doch stimmt das? Und wie glaubwürdig ist Peter Fischer als Vorkämpfer gegen „gesellschaftliche Fehlentwicklungen?

Ist der Sohn des Präsidenten von Eintracht Frankfurt ein Aktivist aus der Antifa-Szene? Und spielt das vielleicht eine Rolle bei den wüsten Angriffen des Eintracht-Präsidenten auf die AfD und ihre Wähler?

Eine Anfrage zum Antifa-Profil des mutmaßlichen Präsidentensohnes ließ der Verein jedenfalls unbeantwortet. So oder so – für die Doppelmoral des Vereinspräsidenten sowie des Fußballs im Allgemeinen gibt es zahlreiche Beispiele.

Eine JF-TV Reportage über einen Streit, den keiner braucht.

 

Die JUNGE FREIHEIT vier Wochen lang gratis lesen: www.jf.de/gratis-lesen