Am vergangenen Dienstag Abend (19.12.2017, Jahrestag des Terroranschlags vom Breitscheidplatz) fand gegenüber der Gedächtniskirche eine islamkritische Kundgebung statt. Der Gastautor von PP* war dabei.

Aufgerufen hatte ein Bündnis „Berlin Gegen Islamismus“, das bisher nicht in Erscheinung getreten war. Es nahmen geschätzt etwa 200 Menschen teil, Männer und Frauen, von jung bis alt. Auffällig war ein relativ hoher Anteil junger Männer. Die Redner und auch ein großer Teil der Anwesenden schienen dem linksliberalen Spektrum zu entstammen. Einige hatten israelische Flaggen dabei, ein junger Mann trug die Aufschrift „FCK NZS“ an der Mütze. Parteisymbole jeder Art waren nicht zugelassen.

Die Redner fühlten sich einem klaren Säkularismus verpflichtet. Sie geißelten in scharfen Worten die Islamisierung, das massive Fehlverhalten von Politikern und Behörden, welches den Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz ermöglicht hatte, sowie den unsäglichen Umgang mit den Opfern des Anschlags und ihren Angehörigen. Bei den zahlreichen klaren Formulierungen kam immer wieder starker Beifall auf, besonders wenn die Kumpanei der Staatskirchen mit den Islamisten verurteilt wurde.

Auch die absurde Unterwerfung der Feministinnen unter den Islam wurde gegeißelt.

Die Redner wiesen klar darauf hin, daß der Terror der Islamisten sehr viel mit dem Islam zu tun hat, und zwar mit den Gewalt- und Tötungsaufrufen im Koran und dem politischen und militärischen Handeln Mohammeds.

Nicht erwähnt wurde die nahe liegende Thematik, daß man Islamisten und ihre Sympathisanten gar nicht erst ins Land lassen sollte und dazu eines effektiven Grenzschutzes bedarf.

Das rührte wohl zu sehr an die verinnerlichten Tabus im Zusammenhang mit Migration und Grenzen.

Die Reden waren zum Teil sehr gut formuliert, insgesamt jedoch zu zahlreich und zu lang mit vielen Wiederholungen, so daß die ganze Veranstaltung – samt Anfangsverzögerung – über zwei Stunden dauerte. Einige Redner waren auch noch ein wenig ungeübt: „Ich muß jetzt erst mal umblättern“; „Ich bin jetzt dann endlich bald am Ende“.

Es nahmen auch einige AfD-Mitglieder teil, darunter Frank-Christian Hansel, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Gedankt wurde es ihnen aber nicht.

Zwei Redner beklagten, wie schlimm es sei, daß die AfD in den Bundestag eingezogen sei. Was daran schlimm sein soll, sagten sie nicht. Obwohl die Reden inhaltlich nahezu identisch und fast wortgleich waren mit dem, was jede Woche die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) in Dresden sagen, konnten diese Redner es sich nicht verkneifen, über angeblich dumpfbäckige Pirnaer und andere Ostsachsen herzuziehen. Vermutlich war keiner von ihnen je in Pirna, sondern sie haben nur zu viel Staatsfernsehen geschaut. Sonst wüßten sie, daß die Pirnaer und sonstigen Sachsen wahrscheinlich mit mehr gesundem Menschenverstand gesegnet sind als viele Bewohner anderer Gegenden. (Nein, ich bin kein Sachse.)

Ein älterer Herr, der ein Schild mit der Aufschrift „Festung Europa – Macht die Grenzen dicht!“ (hervorragende Parole!) hochhielt, mußte dieses wieder einpacken und wurde dabei als „xenophober alter Spinner“ beschimpft.

Diese Äußerungen und dieses Vorkommnis waren aber insgesamt eine klare Randerscheinung. Im Vordergrund stand die Verurteilung des politischen Islam und der kollaborierenden und unterwürfigen Politiker, Kirchen und anderen Vertreter des Establishments.

Insgesamt war diese Kundgebung ein Lichtblick in den trüben, teils gespenstischen Verhältnissen rund um den Breitscheidplatz und die Gedächtniskirche in diesem Dezember 2017. Es ist schon lange überfällig, daß nicht nur konservative und nationalliberale, sondern auch linksliberale Kräfte sich gegen die Islamisierung wehren. Sie alle, wir alle sind von der zunehmenden Islamisierung existentiell bedroht.

Man muß hoffen (und darauf hinwirken), daß die Veranstalter ihre irrationalen Berührungsängste gegenüber AfD und anderen Islamkritikern verlieren.

Besonders erfreulich war auch die Rundmail der AfD und die Teilnahme von AfD-Mitgliedern, die sich bisher (aus schwer nachvollziehbaren Gründen) recht schwer mit öffentlichen Kundgebungen und Demonstrationen taten.

Was zu tun ist, sagt der algerische Schriftsteller Boualem Sansal, dessen Aufruf zu Beginn der Kundgebung verlesen wurde:

Die Lösung besteht in der Mobilisierung der Zivilgesellschaft. … Nur die Zivilgesellschaft kann das Wissen liefern, das benötigt wird um die Bevölkerung zu einer selbstbewußten Mobilisierung zu führen und die Regierungen dazu zu zwingen, die Sicherheit und den gesellschaftlichen Frieden wieder herzustellen. Die Zivilgesellschaft muss ohne Unterlass für diese Mobilisierung kämpfen, in ihrer Realisierung würde die Rettung bestehen.

In allen Hauptstädten der Welt müssen Demonstrationen wie die heutige Kundgebung stattfinden. Die Wirkung wäre wirklich kolossal, wenn sie auch alle gleichzeitig stattfinden würden. Ich schlage den 1. Januar (Beginn des Kalenderjahres) oder den 21. März (Frühlingsbeginn, ein möglicher Frühling der Demokratie, des Wiedererwachens und der Freiheit – einer Freiheit deren Vernichtung das Ziel der Islamisten ist) vor.“

**

Hier geht es zur Website des Bündnisses „Berlin Gegen Islamismus“, der Einzelheiten zum Kundgebungsaufruf und zu den Rednern entnommen werden können:

Auszüge aus der Website:

Selbstverständnis

Wir sind empört über den Umgang von Politik und Behörden mit den Opfern, Angehörigen und Helfern des Anschlages vom 19. Dezember. Wir sind entsetzt über die Zusammenarbeit von Politik und islamistischen Organisationen. Wir vermissen eine öffentliche und freie Diskussion über die Gefahren des Islamismus und Jihadismus. Deshalb haben wir uns im September 2017 entschieden unserer Sorge und unserer Kritik Ausdruck zu verleihen.

Wir sind eine Gruppe Berliner Bürger und Bürgerinnen aus vielfältigen Milieus, mit unterschiedlichen Karrieren und politischen Orientierungen. Wir sind keiner Partei oder Organisation verpflichtet. Wir lehnen jede Zusammenarbeit mit rechten Gruppen und Parteien ab. Wir sehen uns unmissverständlich auf Seiten der historischen Aufklärung. Wir sind liberal, demokratisch, pluralistisch und bedingungslos säkular.

Unsere Forderungen

Die Forderungen unserer Kundgebung am 19. Dezember, 18:00 Uhr am Kurfürstendamm, Ecke Rankestrasse:

1.

Die Zusammenarbeit mit Gruppen, die dem legalistischen Islamismus zugerechnet werden, muss beendet werden.

2.

Moscheen und Vereinsräume, die verfassungsfeindliche Inhalte vermitteln, müssen kontrolliert und gegebenenfalls verboten/geschlossen werden.

3.

Der Staat darf nur liberale Organisationen, die die Säkularität respektieren als Dialogpartner akzeptieren.

4.

Sicherheitsbehörden müssen ausgebaut und die internationale Kooperation mit ausländischen Polizei- und Geheimdienstbehörden ausgeweitet werden.

5.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung muss verteidigt werden. Kritik des politischen Islams ist keine Form von Fremdenfeindlichkeit, sondern ein Bekenntnis zur liberalen und säkularen Gesellschaft.

6.

Das Berliner Neutralitätsgesetz gehört ausgebaut, bundesweit angewandt und sollte in den Verfassungsrang gehoben werden.

***

*Name und Anschrift des Gastautors sind PP bekannt.

****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

 

avatar
400
14 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
free yourselfceterum_censeoIndividuell und freiMannoJahrestag Terroranschlag Breitscheidplatz | Kreidfeuer Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
free yourself
Gast
free yourself

Früher war ja alles besser und die schärfste Religionskritik kam von links. Mir ist es mittlerweile wurscht, wie Islamkritik gelabelt wird, solange sich kein genereller Menschenhass dahinter verbirgt, sondern es um den Islam an sich geht, seine Ideologie und deren Auswirkungen, bin ich über jeden Mitstreiter froh. Und als ein Mensch, der sich immer noch als links empfindet, freue ich mich über jeden linken Islamkritiker ganz besonders, beweist er doch, dass nicht alle Linken, die sich selbst so nennen, einen an der Klatsche haben. Denkt an Don Camillo und Peppone, die Seite an Seite im italienischen Widerstand gegen die Faschisten… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Links ‚liberal‘ (wie geht dann das – seit wann ist ‚Links‘ Liberal‘? – Ein Etikettenschwindel ersten Ranges) gegen ‚Islamismus (ob ‚Islam‘, ob Islamismus) – denen traue ich auch keineswegs so recht über den Weg angesichts solcher Aussagen – mit dem Wort ‚xenophob‘ dücken sie doch schon deutlichst aus dass sie im Grunde gar nichts gegen Islam(isten) haben……:

„xenophober alter Spinner“ –

-> Wunderbares Beispiel zur Qualität linker „Argumente“.

(wie ‚Wolf‘ hier bereits zutreffend sagt)

Manno
Gast
Manno

Ich verbrüdere mich niemals mit den Linken!Wir werden genug belogen und missbraucht,beim Widerstand sollte man sehr klar bleiben,denn ich traue ihnen nicht über den Weg.Tut euch zusammen mit dem richtigen Islamisierungsgegnern,da gibts genug,AfD Identitäten,ein Prozent usw

trackback

[…] https://philosophia-perennis.com/2017/12/21/islamkritische-kundgebung/ Islamkritische Kundgebung am Kudamm – ein kleiner Lichtblick […]

Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

„Auffällig war ein relativ hoher Anteil junger Männer.“

Haha….die zur Abwechslung mal ganz friedlich beeinander standen. Wie erholsam ; ))

maru
Gast
maru

„Es ist schon lange überfällig, daß nicht nur konservative und nationalliberale, sondern auch linksliberale Kräfte sich gegen die Islamisierung wehren.“

Das sehe ich auch so. Aber wenn die Grenzschließung bei den kritischen Linksliberalen ein Tabu bleibt („xenophober alter Spinner“), ist das Ganze HALBHERZIG.
Die effektivste Art des Kampfes gegen Islamismus ist und bleibt nun mal, die Verfechter dieser Ideologie nicht ins Land zu lassen. Einfaches logisches Denken ist hilfreicher als das Aufrechterhalten von Tabus.

Miriam
Gast
Miriam

Diese Forderungen wären noch vor 25 Jahren Selbstverständlichkeiten gewesen.
Heute muss der Mut bewundert werden, diese unvermummt bei Dunkelheit in den öffentlichen Raum von Berlin (!!) zu tragen.

maja1112
Gast
maja1112

Das Berliner Neutralitätsgesetz solte bundesweit angewandt und in den Verfassungsrang erhoben werden. Soweit so gut, doch da hat sich ein elementarer Fehler eingeschlichen. In welche Verfassung, in die, die wir nicht haben. Ich muß leider feststellen, daß auch gebildete Menschen es immer noch nicht kapiert haben, daß das Grundgesetz, das uns noch dazu von den Siegermächten übergestülpt wurde, keine Verfassung ist. Die BRD hat keine Verfassung.

Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

Ich war auch dort.

Insgesamt gute Statements und das Publikum so wie im Artikel beschrieben, man fühlte sich durchaus wohl.

Die Redner kamen aus vielen verschiedenen gesellschaftlichen/politischen Richtungen, aber die gemeinsamen Ziele wurden trotzdem klar herausgestellt (siehe 6 Kernforderungen).

Sehr wünschenswert wären Auftritte zumindest von einigen der prominenten Unterstützer (Alice Schwarzer, Boualem Sansal) gewesen. Das hätte dem Ganzen mehr Nachdruck und auch einen Touch Professionalität verliehen.

Aber die Bewegung steht ja noch am Anfang. Jetzt heißt es dranbleiben und was daraus machen. Ich bin dabei.

crimson
Gast
crimson

„Die Lösung besteht in der Mobilisierung der Zivilgesellschaft. … “ Da stimme ich zu 100% zu. Aber genau das ist auch der Knackpunkt, genau daran scheitere ich nunmehr seit Jahren. Die Zivilgesellschaft möchte nicht mobilisiert werden. Was tun? Zum Auswandern fehlen mir die finanziellen Mittel. Außerdem habe ich keinen Bock, wegzulaufen. Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Ich bleibe. Was bleibt dann noch? Ich denke daran, mich nun … wie soll ich es nennen … sog. „schlechter Gesellschaft“ anzuschließen, um mich nicht mehr hilf- und schutzlos fühlen zu müssen. Wer bessere Vorschläge hat: immer her damit. Nur wird es allmählich… Mehr lesen »

Helma Braun
Gast
Helma Braun

Warum werde ich in letzter Zeit so oft an ‚Das Leben des Brian’ erinnert…? Erst mit dem Recht auf eine Mumu…. nun mit den Ressentiments zwischen Judäischer Volksfront und der Volksfront von Judäa……demnächst werden wir vielleicht auch wieder gesteinigt, für:‘Jehova, Jehova!‘…..-ist Weibsvolk anwesend?…. ich könnte in künstliche Bärte investieren….🎵…always look on the bright side of life…🎵

Wolf
Gast
Wolf

„xenophober alter Spinner“

Wunderbares Beispiel zur Qualität linker „Argumente“.

Wolf
Gast
Wolf

„Berlin Gegen Islamismus“

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Islam und Islamismus?

„Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur den Islam. Wer etwas anderes behauptet, beleidigt den Islam.“ Erdogan 2008

Kerstin
Gast
Kerstin

Ich schreibe das mal hier, weil es noch kein Extra-Beitrag dafür gibt:

Melbourne, Australien: ein weiterer Auto-Anschlag mit vielen Verletzten. U.a. ein Kleinkind mit schweren Kopfverletzungen….
Kommentar bei n-tv: “ Schlimmer UNFALL“ (!!!!) „man weiss nicht, was passiert ist“….“Hintergrund vollkommen unklar“.

Ich überlege gerade, ob ich mich dem Sender als Experte zur Verfügung stellen soll.( Mein Honorar beträgt dann aber entspechend). Bei diesem offensichtlichen Unverstand möchte ich gern behilflich sein!