(David Berger) „Wurden Sie schon einmal bei Facebook für einen Beitrag gesperrt? Für 24 Stunden, drei Tage oder gar einen ganzen Monat? Dann sind Sie nicht allein.

Facebook löscht in Deutschland mittlerweile zehntausende von Beiträgen seiner Nutzer und sperrt diese regelmäßig aus. Die Begründung ist meistens, dass der Nutzer gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hat.

Die Wahrheit ist aber: Bei der überwiegenden Zahl der Fälle handelt es sich schlicht um Zensur. Denn die meisten Beiträge, die von Facebook gelöscht werden, verstoßen weder gegen deutsches Recht noch gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook.“ – So die Internetseite der Kanzlei REPGOW.

Derzeit ist der Regensburger Rechtsanwalt Dr. Christian Stahl mit der Kanzlei REPGOW dabei, sich unter den Medienfachanwälten einen Namen zu machen. Nicht nur durch eine profunde Sachkenntnis, sondern auch durch seinen fairen Umgang mit seinen Mandanten.

Christian-StahlUnter FACEBOOK-SPERRE gibt es ab sofort regelmäßig Informationen über den Kampf und die Erfolge der Kanzlei REPGOW – sowie hilfreiche Informationen für Facebook-Nutzer. Zudem haben Betroffene hier die Möglichkeit, ihren Fall zur Prüfung vorzulegen – kostenlos!

 Aktuelle Beiträge, die für Sie sicher von Interesse sind:

–       Vorsorge treffen und Rechtsschutz abschließen – REPGOW nennt die besten Rechtsschutzversicherungen gegen Facebook

–       Von wegen Hausrecht – Sperren durch Tagesschau & Co müssen nicht hingenommen werden

Und auch die fünf größten Mythen rund um die Facebook-Zensur wurden auch noch benannt.

Dr. Stahl: „Kämpfen wir weiter gemeinsam, bis es wieder möglich ist, auf Facebook frei seine Meinung zu äußern!“

10 Kommentare

  1. Nur ein erster Eindruck, aber ich halte ihn nicht für seriös. 🙁

    „Mythos Nr. 1 – Facebook und das virtuelle Hausrecht

    Ja, es gibt ein virtuelles Hausrecht, und grundsätzlich steht das auch jedem zu, der einen eigenen Blog oder sonstigen Internetauftritt betreibt.

    Der Unterschied bei Facebook ist aber der, dass das Geschäftsmodell von Facebook darauf ausgerichtet ist, dass Nutzer ihre eigenen Vorstellungen, Meinungen und Ansichten kundtun können. Facebook liefert selber gar keinen Inhalt, anders als etwa die Nachrichtenmagazine das auf ihren Seiten tun, sondern überlässt es ausschließlich seinen Nutzern, den Inhalt zu gestalten.“

    Ja – Und? Wie viele Internetforen tun das? Bieten genau nur das: Mitgliedern die Möglichkeit, Meinungen oder auch Erfahrungen auszutauschen. Rund um Computer, Theologie, E-Zigaretten … Wieso sollen die Forenbetreiber kein Hausrecht mehr haben?

    „Vor allem aber kann Facebook diese Regeln nicht nach Belieben anpassen, denn sie liegen ja dem Vertrag mit dem Kunden zugrunde.“

    Das haben wir laufend im Internet, daß die AGBs geändert werden. Wenn ich ein Forum weiter nutze, stimme ich den Änderungen zu.

    • Das stimmt so nicht.
      Niemand darf sich über das BGB/GG hinwegsetzen, egal was man in seinen AGB’s schreibt.
      Das klappt nur solange, bis es einen Kläger gibt.

  2. Da hilft nur eins, Zuckerbergs Facebook zu boykottieren. Ebenso twitter und wie das alles heißt.

    Es scheint mir, als kommen Leute ohne das Fratzenbuch gar nicht mehr klar, Internetsucht denke ich mal.

    Leute, das Smartphone mal weglegen, das ist sowas wie „Junge, hier hast du ein Auto zum schieben und gib Ruhe.

    ch verstehe nicht, was das Fratzenbuch für einen Wert haben soll. Und es gibt bestimmt auch Foren auf Servern im Ausland, welche unser Maasmännchen nicht kontrollieren kann.

    Wer Facebook nutzt, unterstützt über Umwege Georg Soros. also Finger weg davon.

    Dir, David Berger einen großen Dank für Deine Aufrichtigkeit, den Mut Deine Meinung zu sagen, und ich hoffe Merkel, die für das weiter so steht wird bald Geschichte sein, Österreich hat es vorgemacht. Ein junger Kanzler, der in die Zukunft schaut, hier ist es wie in der DDR, am Posten kleben bleiben, nach uns die Sintflut, die uns ja durch Merkels Goldstücke beschert wurde.

    Trotzdem ein gesegnetes Weihnachtsfest, Friede sei mit Euch und ein hpffentlich besseres neues Jahr

    Carsten

  3. Wow, gewaltige Resonanz hier. Anwälte scheinen noch vertrauensunwürdiger als Politiker zu sein, obwohl bei denen die Aussicht auf Erfolg grundsätzlich bei 50:50 liegt.

    • PS
      Bitte nach Möglichkeit Kommentare wieder Neueste nach oben darstellen.

      Warum?
      1. Allgemein so üblich, die Menschen haben sich dran gewöhnt (so wie an windows statt linux)
      2. Es ist lästig immer erst ganz nach unten scrollen und suchen zu müssen. Zudem muss man manches mehrfach lesen, um den Anschluss zu finden.
      3. Alternativ wäre eine Sortierfunktion auch relativ schnell eingebaut. Dann kann jeder so wie er gerne möchte.

      Vielen Dank:-)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here