(David Berger) Voller Stolz berichtet die Staatskanzlei Hamburg in einem eigenen Video von einem großen Wohnprojekt am Poppenbütteler Berg, das bald so vielen Flüchtlingen wie möglich (zunächst mindestens 500 Plätze) und den Bürgern, die mit diesen zusammenleben wollen, eine neue Wohnung zur Verfügung stellen wird.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) betonte bei der Einweihung der ersten Wohnungen die nicht ganz selbstverständliche gute Bauqualität, auf die man bei der Erstellung der Flüchtlingswohnungen geachtet habe. Susanne Schwendtke von „fördern und wohnen“ ist denn auch ganz zuversichtlich: „Wir denken, dass sich die Flüchtlinge hier sehr wohl fühlen werden!“