In dem Ausstellungsprojekt Märtyrermuseum, das im Rahmen des „Nordwind-Festivals“ stattfindet, werden neben Sokrates, Apollonia von Alexandrien, Johanna von Orleans und Maximilian Kolbe auch islamische Terroristen wie die Selbstmordattentäter von Paris dargestellt.

Philosophia-Perennis machte auf den Skandal bereits am Tag der Eröffnung aufmerksam: Ausstellung in Berlin Kreuzberg ehrt muslimischen Bataclan-Mörder als heldenhaften Märtyrer

Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Beatrix von Storch:

„Ich habe gegen den Veranstalter des Ausstellungsprojektes „Märtyrermuseum“ Strafanzeige erstattet. Das öffentliche Billigen von Mord ist eine Straftat gemäß des 140 Nr. 2 StGB.

Die Gleichsetzung von Massenmördern wie dem islamischen Selbstmordattentäter Omar Ismael Mustafai, der im Pariser Bataclan-Theater im November 2015 90 Menschen ermordet hat, mit christlichen Märtyrern, wie es im Ausstellungsprojekt ‚Märtyrermuseum‘ geschieht, verherrlicht und legitimiert den islamischen Terrorismus und ist deshalb auch geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören.

Der Rechtsstaat muss endlich mit der vollen Härte des Gesetzes durchgreifen. Das Maß ist voll.“

***

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann können Sie diesen Blog hier mit einer Spende unkompliziert unterstützen

22 Kommentare

  1. Es geht hier um die Gleichsetzung des christlichen Märtyrers, der in der Regel wegen seines Glaubens beseitigt wird,mit dem Islam-Dschihad.
    Die „andere Seite“ tut alles um christliche Motive zu kopieren und dann anders herum zu stellen. Dabei geschieht dann das Unfassliche, dass die Christen auf einmal die „Fundamentelisten“, die Intoleranten etc. sind.
    Nicht umsonst ist ein Symbol dieser anderen Seite ein umgedrehtes Kreuz.
    Ziel ist die Verwirrung und Ausmerzung sämtlicher christlicher Inhalte, Symbole und Rituale.

    Leider ist das in Frankreich ebenfalls hochgradig am Werk, Das ganze Land ist islamisch durchdrungen und im Grunde kurz vor dem Kollaps.
    Die Zentralisierung in ein europäisches Regierungszentrum wird das Ganze dann über die eigentlichen Strippenzieher diktatorisch kontrollieren.

  2. Früher wurde die magere Berichterstattung zu derartiegn Einzelfällen damit begründet, niemanden zum Märtyrer machen zu wollen.
    So passt man sich dem Zeitgeit immer wieder an.

  3. Nein, ich fürchte, es wird nichts bewirken…..

    So etwas unterliegt doch der ‚KUNST’freiheit!

    Hingegen hat man hierzulande kürzlich (ich hatte schon berichtet) eine 89-jährige (!) Greisin vor den Kadi gezerrt — und mittlerweile verurteilt – zu 14 Monaten Freiheitsstrafe – ohne Bewährung, versteht sich!

    Ihr todeswürdiges Verbrechen: sog. ‚Holocaust-Leugnung‘!

    So etwas muss hierzulande doch unbedingt geahndet werden!

  4. Sind wir nun schon so weit verkommen,daß wir islamistische Mörder zu Helden erklären?
    Bin mal gespannt, ob und wie sich die Juristen da herauszuschwindeln suchen…
    Bislang beruft man sich ja gerne auf Kunst und Meinungsfreiheit….

  5. Was ist mit dem vom Breitscheitplatz, ist der etwa auch Märtyrer Museumswürdig? wie ich höre liess sich das Regime Merkel noch immer nicht herab bei den Opfern zu kondolieren.
    Ein Skandal der unbedingt in Frankreich publik gemacht werden sollte. Dort wird man sich empören, wenigsten dort hat man noch Stil!

  6. Ein klarer Beleg für die Verdunkelung des Geistes in Europa ist, dass die Verantwortlichen die Täterloyalität weit über die Opferempathie gestellt haben und dies gesellschaftsfähig machen wollen.

  7. Empört sich denn niemand in Paris? Das muss unbedingt dort publik gemacht werden, la Maire, les victimes… dann geht die Post ab

  8. Liebe Beatrix,
    den Rechtsstaat können wir schnell und sicher vergessen !
    Es sitzen heute schon Terroristen-Unterstützer im
    Bundestag.
    Erst vor einer Woche, wurde durch ein patriotische Blatt, die
    grausamen Taten der islamischen, Satans- Schweine
    veröffentlicht.
    Was im Bataclan geschah,wurde nicht einmal in der Steinzeit
    mit unschuldigen Menschen gemacht und jetzt werden diese Bestien als Märtyrer hingestellt ?
    Einfach nur noch schizophren !

  9. Sehr schönes Statement, dass im politkorrumpierten deutschen Rechtsstaat, dem die Gewaltenteilung mittlerweile vollkommen abhanden gekommen ist, versumpfen wird.
    Der Feind sitzt an den Hebeln und bestimmt, was gut und was schlecht ist. Das schließt weite Teile der Justiz leider mit ein. Und da unser linksextremistisches Establishment einen Narren an islamistischen Terroristen gefressen hat, wird die Sache wegen „mangelndem öffentlichen Interesse“ in Kürze eingestellt werden. Schließlich will man weiter die Werbetrommel für den Kommunismus schlagen. Und da der IS nun mal zu den „unterdrückten Völkern dieser Welt“ gehört, lässt er sich wunderbar dafür instrumentalisieren.

  10. Sehr gut! Kann ich nur lautstark unterstützen. Ganz nebenbei: Man darf nicht vergessen, dass dahinter der Plan steht, alles NORMALE auf den Kopf zu stellen, bis der Bürger auf die Strasse geht und das Chaos ausbricht. Dann hat man einen Grund einzugreifen um seinem politischen „Ziel“ näher zu kommen. Wäre dem nicht so, müsste man verzweifeln ob der Frechheit der Verantwortlichen. Nun ist aber das Ziel auch nicht besser! In allen Staaten der WElt, in denen ein sog. tiefer Staat die Hand im Spiel hat geschieht Ähnliches. (v.a. in den USA)

  11. Es wird wohl in diesem berlin nichts bringen.
    Hier in frankreich fiele das unter apologie (verherrlichung) du terrorisme und waere nach artikel 421-2-5 des strafgesetzbuches mit maximal fuenf jahren haft und 75 000 euro geldbusse geahndet.

    • Dann sollten und müssten wir hier aus Frankreich klagen, schliesslich ist die Nation betroffen, wenn mordende Staatsfeinde in Berlin gefeiert werden!

  12. Der Rechtsstaat wird wohl kaum durchgreifen. Mehr als eine Korrektur und vielleicht Entschuldigung erwarte ich nicht. Gut, dass der Riesen faux pas jemandem aufgefallen ist. So haben sich die Wert Maßstäbe verschoben.

  13. Der „Rechtsstaat“ wird nicht durchgreifen, da wir keinen haben.. Aber, trotzdem meinen Dank an Frau von Storch, da sie diese Ungeheuerlichkeit in die Öffentlichkeit bringt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here