(David Berger) „Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren und das ist auch gut so“, erklärte der Bundesinnenminister heute.

Dass das gut ist, finde ich gar nicht. Meine Botschaft an Herrn de Maizière – direkt vom heute eröffneten Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz aus, wo am 19. Dezember des vorigen Jahres ein LKW in die Menschenmenge raste …

26 Kommentare

  1. „Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren und das ist auch gut so“, erklärte der Bundesinnenminister heute.“
    Ja so richtig schnuckelig und heimelig mit den Betonpollern! Da kommt wahrlich echte Weihnachtsstimmung auf! – Gut so!

    Offenbar zerschellt Blödheit nicht an Betonpollern?

  2. Guter Kommentar, Herr Berger, aber müssen Sie sich dafür unbedingt mit dem Balg eines Pelztierchens an der Kapuze schmücken? Na gut, wenn es Ihnen vorher geschmeckt hat, will ich mal nicht so sein! Aber schon erschreckend, wie diese Barbarenmode erschlagener rumänischer Straßenhunde und chinesischer Katzen immer beliebter wird und speziell von orientalischen Jungmannen auffallend gern getragen wird. Gut, gut, eh man mir jetzt eins über den eigenen Pelz brennt, war ja wohl eh web.pelz, oder? Guten Appetit, …
    PS: dieser Text braucht keinem zu gefallen, liken tuts jetzt auch schon, prost Mahlzeit…

    • Das ist Kunstpelz. Nachdem wir 12 Jahre einen Labrador Retriever an unserer Seite hatten, der i Mai leider verstorebn ist, achte ich auf solche Dinge sehr genau

      • Tiere werden getötet um von uns genutzt zu werden. Hierbei fallen idR. deren Häute und Fälle an. Soll man diese wegwerfen? Achtet und wertschätzt man so das Tier? Lieber greift man zu künstlichem Gewebe, welches aus Erdöl und mithilfe anderer künstlicher Rohstoffe hergestellt wird. Durch Prozesse, die nicht unbedingt berühmt sind, nachhaltig und umweltfreundlich zu sein. Hauptsache es werden keine niedlichen Tiere erschossen, deren Lebensraum wegnehmen geaht dann aber doch. Die Vermenschlichung von Tieren (ihr Labrador), Herr Berger, hat nichts mit Tierliebe oder gar Tierschutz zu tun, sondern ist nur ausdruck einer irrationalen hormongesteuerten und letztlich egozentrischen Selbstüberhöhung. Das gleiche werfen Sie übrigens den „Gutmenschen“ vor, zu Recht übrigens.

      • @ Dwarsdryver, in aller Kürze:
        ich habe nichts dagegen, wenn die Nebenprodukte eines für unsere Ernährung getöteten Tieres verwendet werden, Schuhleder etc., es ist allerdings ethisch fraglich, Tiere nur deshalb zu töten, um sich damit zu schmücken. Immer wieder stehen auch die besonders grausamen Hinrichtungsmethoden der Echtpelzindustrie zur Debatte. Meistens geht es auch nicht um Schutz vor Kälte sondern um das zur Schau tragen von Statussymbolen. Mein Merksatz dazu: was man tötet, muß man auch essen!
        Eine nicht hoch genug zu bewertende urzeitliche Kulturleistung des Menschen war das Züchten von NUTZ- und HAUSTIEREN, die nur auf der Basis von Vertrauen zwischen ursprünglich wilden Tieren und Menschen möglich war. Daß der Mensch als ein mitfühlendes, soziales Wesen diese Gefühle auch als neuzeitliches Wesen weiter pflegt, adelt ihn und jeder, der die Freundschaft mit einem Tier erlebt hat, weiß um den Wert einer solchen Beziehung. Wenn jemand das für egozentrische Selbstüberhöhung oder hormonellen Quark hält, bitteschön! Mein Merksatz dazu: was man nicht will, muß man auch nicht haben!
        @ David Berger: ist zwar kein wirklicher Trost, aber ich muß mich auch hin und wieder damit trösten, daß ich mir sage, „besser, meine Tiere sterben vor mir, als umgekehrt“. Na, und wenn man dann einer armen Schnauze das freigewordene Plätzchen anbieten kann, dafür bin ich gerne gesinnungsethischer „Gutmensch“!

  3. Ist doch alles hervorragend! Man bedenke nur die geradezu kometenhaft(!) gestiegene Nachfrage nach Betonpollern und Merkelsteinen!
    Wenn das unsere Wirtschaft nicht massiv ankurbelt!

    Und lässt die Steuereinnahmen sprudeln – zum Wohle unserer goldigen zugereisten Extra-Super-Flüchtilanten!

  4. Solange eine falsche Toleranz („Toleranz ist die allerletzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.“ Aristoteles) gegenüber dem Qur’an gepflegt wird, wird sich nichts ändern! Die europäische Bevölkerung inklusive die Muslime, müßen über die Lehre des Islam informiert werden!

  5. Wenn wir die Kosten für die ganzen innländischen Zäune zusammenrechnen hätten wir einen massiven Grenzzaun bauen können.

  6. „..die Weinachtsmärkte sehen heute anders aus als früher,und das it gut so….“

    Da kann man wieder einmal sehen auf welchem Planet Merkels Leute leben.

    Der Mann ist ein Totalversager ujnd hätte er einen Funken Anstand hätte er schon lange aus Merkels Horrorkabinett seinen Hut genommen.

  7. Denn Grünen mögen solche Weihnachtsmärkte zusagen, denn wie ließ Katrin Göring Eckard schon verlauten, es fehlt uns die abenteuerliche Vielfalt. Bisher gab es bei allen traditionellen deutschen Festveranstaltungen wie beim Halleschen Laternenfest mit Orientalischem Flair immer Messerspiele, Vergewaltigungen, Prügeleien und vielleicht kommen jetzt noch ein paar Sprengstoffgürtelliebhaber dazu. Einladungen wurden daher in Dresden schon in eritreisch, arabisch usw. schon verschickt. Aber sicher doch unsere Scharfschützen und Polizisten mit Maschinengewehren passen auf. Die Grünen kommen über ihr Kindergartenniveau nicht hinaus, selbst wenn KGE sich einen teuren Coach zugelegt hat.
    Selbst Hofreiter als Geschwätz Biologe müsste wissen, dass man beim radeln durch die Kraftanstrengung transpiriert und nicht wie aus dem Ei gepellt zur Sitzung kommen kann, es sei denn die Staatskarosse oder das Auto stehen um die Ecke. Genauso ein Blender wie KGE die sich auch noch mit der Staatskarosse erwischen ließ wo sie ihr Klappfahrrad auslud.

    • Und die extra bestellte Presse Peep Show (mit Journalismus hat das wenig zu tun) , für den schönen Anton einfach herrliche Lachnummer. Das das Merkill eine Koalition mit den Grünen anstrebt, nur noch grauenvoll und den de Maiziere hat die Domina so weit gezüchtigt, dass er den Grünen ihren heiß ersehnten muslimischen Feiertag anbietet.

  8. Der Satz des Innenministers erinnert an das „Dieses Land wird sich verändern – und ich freue mich darauf.“ von Grünschnabel Göring-Eckardt.

    Die politische Kaste lebt im Paralleluniversum in der bunten Einhornparadieswelt. Gibt es keine Medikamente gegen Realitätsverlust und schizophrene Zustände? Oder hilft bei Herrn de Maizière nur noch die Zwangsjacke?

  9. „Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren und das ist auch gut so“, erklärte der Bundesinnenminister heute.

    Werter Herr Bundesinnenmisere! Weihnachtsmärkte, die mit schwer bewaffneten Polizeikräften und „Anti-Terror Sperren“ aus Beton geschützt werden müssen, sind keine Weihnachtsmärkte. Es sind lokale Kampfzonen – Kriegsgebiete. In diese Gebiete sollte sich kein Zivilist verirren.
    Werter Herr Bundesinnenmisere, diese „Weihnachtsmärkte“ können Sie sich dort hin schieben, wo die Sonne niemals scheint!

    https://i.imgur.com/DRRrjgr.jpg

  10. Was jubelte einst das Volk in Ost und West als die Mauer fiel. Heute watschelt man abgestumpft über Volksfeste und Weihnachtsmärkte (oder neuerdings Wintermärkte, Lichterfeste etc.) durch Merkels Beton-Irrgärten und empfindet das als normal, was die GroKo-Versager aus diesem Land in nur zwei Jahren gemacht haben. Die gesamte Asylindustrie labt sich derweil an den Steuergeldern fett und gesund, der Bürger zahlt maulend die Zeche und schreit trotzdem wieder nach Merkel, den Schwarzen und den Sozis, denen er die buntbemalten Beton-Lustgärten und das im Namen Allah’s unkontrolliert eingereiste, tötungswillige Humangold zu verdanken hat.
    Und nach der Wahl? Die Gewählten verweigern sich ihren Wählern und suchen feige die scheinbar sichere Opposition, die koalitionsgeilen Postenschacherer wollen um’s Verrecken keine Neuwahl, die sie ev. um ihre gerade wieder bequem eingerichteten Sessel mit Voll-Rundumversorgung bringen könnte. Sollten Schwarze und Sozis tatsächlich zueinander finden, so wird die Nachfrage nach Betonpoller eher weiter stark ansteigen statt zurückgehen, denn eine volksdienliche Politik ist mit diesen abgenutzten Flöten auch weiterhin nicht zu erwarten.
    Ich denke gerade an „Betongold“, mit CDU/CSU und SPD oder auch Jamaika sollte man vielleicht die Gunst der Stunde nutzen und doch noch in’s Geschäft einsteigen.

  11. Entweder ist es geistloses Gequatsche oder Zynismus in Reinkultur. Der Mann ist doch reif für seinen Abgang. Der Teufel soll ihn holen!

  12. Herr deMaiziere war durchaus mal ein akzeptabler Minister. Was er sich in letzter Zeit allerdings alles so zusammen quasselt, lässt auf schlimme Zustände schließen.
    Schon dieser Unsinn mit „Wir sind nicht Burka“ war völlig daneben, um endlich mal eine wirklich erfolgreiche – auch dann mit Beschlusslage – Debatte über die Leitwerte zustande zu bringen.

    Es sei denn, er meint vielleicht die vielen unbezahlten Rechnungen der Burka-Floklore-Krankenhaus-Touristen.

    https://www.morgenpost.de/berlin/article212651709/Offene-Rechnungen-Patienten-schulden-der-Charite-Millionen.html

    Die MILLIONEN Außenstände werden letztlich – mal wieder …. – an den deutschen Beitragszahlern hängen bleiben.

  13. Es gibt bereits künstlerischen Widerstand, gegen diese Merkel-Legos.

    So weit ich informiert bin, war da kürzlich eine Aktion in Höckes Vorgarten.

    • Ja und dieses abartige Steinmonster in Berlin (der Typ schimpft sich Künstler) bekommt im Vorgarten eines Herrn (ich weiß jetzt den Namen nicht mehr) aber seid ihr alle denn plötzlich total bekloppt? Wie kann das sein?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here