Nach Medienberichten will die Bundesregierung minderjährige Angehörige von IS-Kämpfern, die mit einem deutschen Pass ausgestattet sind, nach Deutschland holen.

Das Auswärtige Amt soll sich mit einem entsprechenden Ansinnen an die irakische Regierung gewandt und Ausreisegenehmigungen für diesen Personenkreis gefordert haben.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel warnt vor den Folgen: „Die jüngsten Razzien gegen die Islamisten-Szene haben neuerlich gezeigt, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung zu gefährlichen Parallelgesellschaften in Deutschland geführt hat. In diesen Kreisen können sich Terroristen offensichtlich weitgehend unbekümmert bewegen.

Statt dafür zu sorgen, dass keine weiteren Gefährder einwandern, fördert die Bundesregierung den Aufbau einer weiteren Generation potentieller Attentäter.Das kann doch nicht der Ernst der Regierung sein!

Dieser Irrsinn muss umgehend gestoppt werden. Stattdessen müssen endlich die Grenzen gesichert und der Terror-Sumpf in Deutschland trocken gelegt werden.“

Dabei ist davon auszugehen, dass die Minderjährigen nur die Vorhut sind. Das Gatestone Institut schreibt:

„Nach der demütigenden Niederlage des IS in Syrien und Irak stehen tausende europäische Dschihadisten davor, nach Hause zurückzukehren. Westliche Regierungen scheinen begierig, ihnen den roten Teppich auszurollen (…) Die britische Regierung hat ein Programm für Dschihad-Heimkehrer gestartet, das ihnen helfen soll, Jobs zu finden und ein „normales“ Leben zu führen. Schweden plant, IS-Kämpfern Wohnraum, Arbeit, Ausbildung und finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen“, berichtet Khadija Khan für Gatestone …

„In Frankreich werden Juden nicht mehr nur in ihren Synagogen und Schulen bedroht, sondern auch zu Hause. 60 Prozent der Juden in Frankreich geben an, dass sie Angst davor haben, auf der Straße angegriffen zu werden, weil sie Juden sind. Sie verschwinden aus den Vorstädten, um entweder das Land zu verlassen oder in gentrifiziert Bezirke zu ziehen (…)“ so Giulio Meotti für Gatestone.