Simone Peter von den Grünen hat schon irgendwie recht, wenn sie u.a. Menschenfeindlichkeit für den Einzug der AfD in den Bundestag verantwortlich macht. Wir müssen nur mal klären, von wem diese Menschenfeindlichkeit ausgeht …
 
Im Zusammenhang mit dem Wahlerfolg der AfD bei der Bundestagswahl, fragen sich nun alle, die regelmäßig alles kommentieren, ganz entsetzt: Wie konnte es soweit kommen? Wer ist schuld an diesem Erdbeben in der politisch korrekten Märchenwelt, in der die Bessermenschen zu leben gewohnt sind.

Die für ihre unpassenden Bemerkungen bekannte Grünen-Chefin Simone Peter weiß auch hier Rat: Schuld sei u.a. die „unkritische und unreflektierte Übernahme und Weitergabe von Bedrohungsrhetorik im Flüchtlingskontext.“ Das schüre „Menschenfeindlichkeit.“

Treffend hat dazu Michael Klonovsky in seinen berühmten Acta diurna bemerkt: „Klar. Aber ob man die wirklich noch schüren muss? Ob nicht längst genug davon eingewandert ist?

Männergruppe zieht prügelnd durch Düsseldorf. Mehrere Männer sollen an verschiedenen Bahnhöfen in Düsseldorf Menschen angegriffen haben. Eines der Opfer erlitt lebensbedrohliche Verletzungen“ (hier).

„Der 21-jährige Gütersloher wollte wohl zwei junge Frauen beschützen. Eine Gruppe von Männern hatte die beiden beleidigt. Nach ein paar Worten entwickelte sich eine Schlägerei mit bis zu 20 Beteiligten – einer zog ein Messer und stach auf den Gütersloher ein“ (hier).

„Etwa 20 Angreifer haben einen Mann in Bühl (Kreis Rastatt) mit Elektroschockern und Stöcken angegriffen. Dem Angegriffenen sei es zunächst gelungen zu flüchten, allerdings hätten ihn die Angreifer sowohl zu Fuß als auch mit einem Auto verfolgt, teilte die Polizei am Montag mit. Er sei vom Auto erfasst und anschließend erneut vom Mob verprügelt und dabei verletzt worden“ (hier).

„Ein 30-jähriger Mann aus Wittenberg ist nach einer Schlägerei an seinen Verletzungen gestorben. Das Opfer war am Freitagnachmittag mit seiner 24 Jahre alten Begleiterin in Wittenberg unterwegs. Auf dem Arsenalplatz sei das Paar aus einer Gruppe heraus angepöbelt worden. Dabei kam es zu einer Schlägerei zwischen dem 30-Jährigen und einem anderen Mann. Der Wittenberger bekam Schläge ins Gesicht und stürzte auf den Hinterkopf. Er starb in der Nacht zum Samstag im Krankenhaus. Ein 17-jähriger Verdächtiger sowie weitere Personen waren vom Tatort geflüchtet, konnten aber später von Polizeibeamten gestellt werden“ (hier).

Pikant zum ersten: „Gegen den 17-Jährigen wurde kein Haftbefehl erlassen. Nach Polizeiangaben besteht weder Fluchtverdacht noch Wiederholungsgefahr.“ Logisch – der Wittenberger ist ja tot.

Pikant zum zweiten: Nach neuerer Darstellung soll der mutmaßliche Täter in „Notwehr“ gehandelt haben. Der MDR behauptet, das Opfer habe „ausländerfeindliche Beschimpfungen“ ausgestoßen. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein einzelner, noch dazu in weiblicher Begleitung, eine Gruppe angreift? Sehr! Hat die Wehrmacht schließlich auch dauernd gemacht.

Interessante Ausführungen zu diesem Fall („Dennoch glaube ich kein Wort davon, zumal in der gleichen Nacht ein 63-jähriger Einheimischer von zwei Syrern angegriffen und schwer verletzt wurde“) finden Sie hier.

Der Vollständigkeit halber auch ein Abstecher zu denjenigen, die noch an ihrer Menschenfeindlichkeit arbeiten: „Kinder des Salafismus. Fälle radikalisierter Grundschüler häufen sich“ (hier).

Und weil ich ein Freund des schwarzen Humors bin, noch dieses Beispiel von nicht unbedingt Menschenfeindlichkeit, sondern eher überbordender Zuneigung: „Sexueller Übergriff auf 25jährige im Chemnitzer Zentrum. Eine junge Frau ist auf dem Nachhauseweg in der Morgendämmerung Opfer zweier Männer geworden“ (hier). Die Tat geschah „im Park der Opfer des Faschimus“. Demnächst im „Park der Opfer der Willkommenskultur“? Ist aber alles bloß „Weitergabe von Bedrohungsrhetorik im Flüchtlingskontext“. „