(David Berger) Infratest Dimab hat wenige Wochen vor der Wahl die Deutschen erneut gefragt, wen sie denn wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Dabei zeichnet sich ein schlechtes Bild für die kleinen Parteien ab. Stärkste Partei unter ihnen ist aber nach wie vor die AfD.

Linke, Grüne und FDP kämen alle lediglich auf 8 %, die AfD auf 9 %.

Erstaunlich das Ergebnis der CDU, die 40 % einfahren könnte. Die SPD extrem weit davon entfernt bei 22 %. Union und FDP oder Union und AfD könnten so zu einer Regierungsmehrheit gelangen und die unselige große Koalition beenden. Eine Koalition von CDU und AfD kommt aber unter Merkel in keiner Weise in Frage.

Laut einer Umfrage von Welt.de wünschen sich aber derzeit 62 % der Deutschen eine Regierung aus CDU und FDP.

Eine Regierungskoalition aus CDU und FDP könnte ein weiteres Mitregieren der unter Schulz in der Wählergunst immer weiter absinkenden Sozialdemokraten verhindern. Insider vermutend daher, dass Schulz nun versucht, ganz bewusst das Thema Flüchtlinge zu besetzen. In der stillen Hoffnung, das könnte die AfD zu Lasten von CDU und FDP stärken und so die SPD doch dann wieder für eine Regierungsbildung nach den Bundestagswahlen unentbehrlich machen.

Auch Schulz weiß eben: „Flüchtlinge“ sind zu vielerlei nützlich, man muss sie nur zu gebrauchen wissen.