(David Berger) Der katholische Erzbischof von Straßburg, Luc Ravel hat nach Informationen der britischen Zeitung Dailymail vor der großen „Umvolkung Frankreichs“ (grand remplacement) gewarnt

Dabei benutzte er einen Ausdruck des französischen Schriftstellers Renaud Camus. Dieser avancierte nach einer etwas zweifelhaften schriftstellerischen Phase in den 80ern zum anerkannten Romancier und gilt heute als der wichtigste Vordenker der Front national in Frankreich.

Er geht davon aus, dass die Muslime in Frankreich einen Geburten-Dschihad führen – und dadurch ganz bewusst die französische Bevölkerung nach und nach durch eine muslimische ersetzen. So stehe die französische Kultur am Rande ihres Untergangs. Dies sieht der Erzbischof von Straßburg ganz ähnlich.

Auch deshalb sei er gegen die Abtreibung ließ der Erzbischof wissen – ganz einfach, „weil ich Frankreich liebe“. Der Erzbischof sagte:

„Die muslimischen Gläubigen wissen sehr gut, dass ihre Geburtenrate so ist, dass es bereits jetzt zur großen Umvolkung kommt. Sie erzählen Ihnen in einer sehr ruhigen, sehr zufrieden selbstsicheren Art, dass“eines Tages das alles, das uns gehört, ihr Eigentum sein wird.“

 

33 Kommentare

  1. […] Der katholische Erzbischof von Straßburg, Luc Ravel hat nach Informationen der britischen Zeitung Dailymail vor der großen „Umvolkung Frankreichs“ (grand remplacement) gewarnt. Dabei benutzte er einen Ausdruck des französischen Schriftstellers Renaud Camus. Dieser avancierte nach einer etwas zweifelhaften schriftstellerischen Phase in den 80ern zum anerkannten Romancier und gilt heute als der wichtigste Vordenker der Front national in Frankreich. weiter bei Philosophia Perennis […]

  2. Dem ist nichts hinzuzufügen, was der Islam nicht durch Terror und Gewalt unterwerfen kann unterwirft er durch unkontrollierten Geburten Zuwachs. Da in der Scharia die Frau kein Recht auf selbsbestimmung auch nicht über selbsbestimmung über Ihren eigenen Körper hat. Sie hat die „Beine breit zu machen“ um Ihren „Pascha zu empfangen“. Tut sie dies nicht kann Sie nur hoffen einen schnellen Tot zu sterben. Konnte man erst kürzlich im TV in einer Doko über ein Moslemisches Ehepaar ich glaube es war in Dänemark wo die Frau „Vorgab von Ihrem Mann geschlagen und zum Ehelichen Sex gezwungen wird, ob wohl sie das nicht will und ob sie sich nicht Scheiden lassen kann?.“ Nach der Scharia so war achtmal die Antwort hat sie Ihrem Mann zu gehorchen und ihm zu „Diensten“ zu sein, da er der Mann und sie NUR die Frau sei, auch eine zweite, dritte oder vierte Frau müßte sie akzeptieren wenn ihr Mann das will. Wie gesagt war erst kürzlich im TV als Doko zu sehen. „Wie gut das ich ein alter Mensch nur bin setze mich und warte auf den großen Knall .“

  3. und dennoch Euroa wird weiter geflutet.
    Mittelmeer: Fast 1800 Flüchtlinge gerettet
    FR. 14.07.2017, 13:29
    Helfer haben heute Freitag 1.795 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet.
    Darunter viele Schwangere, einige Neugeborene und zahlreiche unbegleitete Minderjährige, teilte soeben “Ärzte ohne Grenzen“ mit. Die Geflohenen seien auf zwei Schiffen nach Italien gebracht worden.

  4. Tretboot Volker
    14. Juli 2017 um 20:27

    Ganz genau!

    Das ist auch der Grund, warum die Zustände so sind, wie sie sind!

    Was wird geschehen, wenn den Moslems einmal Europa gehören sollte?
    Hier wird es einmal so aussehen, wie in der islamischen Welt. Wirtschaftlich, bildungstechnisch und überhaupt wird alles rückständig sein.

    Islam ist für mich ganz klar die Anbetung des Teufels!

    Nur der will, dass es Streit, Hass, Lügen, Töten/Morden usw. gibt. Das kann man heute in der islamischen Welt sehen. Der Jahrhundertelange Kampf Schiiten gegen Sunniten, (wg. einem simplen Grund), der Hass und Kampf gegen Moslems, die nicht den wahren Islam leben usw.

    In der Schrift des Koran wird befohlen zu lügen (Sure 3 Vers 54, Sure 8 Vers 30: al-Anfal (Die Beute), Sure 27
    Vers 50: an-Naml (Die Ameisen)).

    Die Schrift befiehlt Ungläubige zu hassen, zu töten, (Sure 8 al-Anfal (Die Beute)15-16, Sure 66.9, Sure 47.4-6, 2.244, 9.5-6, 9.29, 9.111, 9.123, 4.76-79, 2.214-216,2.193, 8.39-42, 22.78,
    61.9, 48.28 …und viele, viele, mehr)

    Gudrun Eussner: „Im Koran geht´s ums Töten, 187mal q-t-l (sprich: Qital), der Stamm fürs Verb und seine Konjunktionen, 25mal im Imperativ: tötet! und zwar die Ungläubigen, die Juden und Christen, die Affen und Schweine, die Gemeindemitglieder der Rabbiner, Pfarrer, Kirchenpräsidenten, Weihund Landesbischöfe“…

    Leben wir und handeln entsprechend dem Christentum, womit ich nicht das Aug- um Aug- Prinzip, sondern die Lehre Jesus Christus meine. (Bergpredigt Matthäus 5)
    Dann ist es so wie es Jesus sagte: Das Böse wird er mit seinem Atem auslöschen……

    PS: Islam ist schwach, weil auch der Teufel schwach ist.

    Der Teufel macht uns jeden Tag Angebote, aber er muss weichen, wenn wir „nein“ sagen. (siehe Jesus, als er 40 Tage in der Wüste war)….. schon hat er keine Macht mehr.

  5. Nur nochmal zur Erinnerung: wer halb Kalkutta bei sich aufnimmt wird selber zu Kalkutta und
    wer von uns möchte in Pakistan, Afghanistan etc. leben? Aber die meisten Zuwanderer wollen auch nicht mehr dort leben. Werden in 50 Jahren die Nachfahren der zugewanderten Moslems noch den Unsinn des Korans glauben? Wer von den Nachfahren der Christen glaubt heute noch an die Märchen der Bibel? Haben die Imame nicht auch eine höllische Angst, sie könnten ihre „Schäfchen“ in einer modernen, aufgeklärten Welt verlieren? Allerdings werden die modernen Gesellschaften ihr bevölkerunspolitisches Problem nicht auf die Dauer mit immer neuen Zuwanderungswellen lösen. Genauso wie die archaischen Gesellschaften ihr Problem nicht durch Abwanderung lösen. Wo die einen strengste Geburtenkontrolle benötigen ist für die anderen das Gegenteil angesagt. Beide müssen sich schnell ändern.

    • Diese Bibel enthält keine Märchen du Vollchecker. Deine Erklärung gehört genau zu dem, was Deutsch innerlich verfaulen hat lassen.

  6. Les Migrants clandestins sont des hors la loi que 70 % de Français, catholiques comme protestants refusent d’accueillir.
    Le 7 juillet 2017, près de 2800 migrants sont évacués du campement illégal de la porte de la Chapelle vers une vingtaine de lieux en Ile-de-France. Par cette évacuation, Anne HIDALGO, Maire de Paris ne fait que déplacer le problème vers les proches banlieues. En cette période estivale, il s’agit de ne plus effrayer les touristes qui visitent la capitale, choqués par la saleté et l’insalubrité des campements sauvages.
    Les maires de nos villes et villages disent NON à la présence de ces clandestins, que les médias nous vendent comme des Syriens ou des Irakiens fuyant la guerre. En fait, l’immense majorité, sont des Afghans, et des Soudanais, des Africains de l’Est n’ayant eu aucun lien historique avec la France ou des es Africains subsahariens venant du Togo, du Gabon, du Tchad et même de L’afrique du Nord comme d’Algérie, de la Tunisie, du Maroc où le salafisme fait des ravages. Ce ne sont pas des familles qui viennent, mais bien des individus mâles en majorité avec l’espoir de faire jouer le regroupement familial, toucher des aides sociales et se faire soigner gratuitement, tandis que la France est au bord de la Banqueroute et la population autochtone n’a plus les moyens de se faire soigner.

    • Es ist überall das gleiche Problem. Aber das „Gift der frommen Denkart“ paralysiert allerorten. Das Ende ist Bürgerkrieg. Wie sagte doch Mélanie von La Sallette? „Paris sera brûlé par sa canaille!

  7. Langsam schleicht sich in manchen Kopfen ein, dass uns etwas Ungemütliches bevorsteht. Aber es fehlt noch immer an einer Konkretisierung. Ist diese einmal als Fakt in unserem Hirn erkannt, kann es schon zu spät sein. Ich stelle mir die Frage, ob es denn so schlimm wäre, wenn die Länder Europas schrumpfen würden. WER eigentlich ist so
    scharf darauf, nach ständigen Wachstum zu rufen und den allsbaldigen Tod Europas herbeizuschreien wenn die Bevölkerung meint, sich auf’s Schrumpfen zu besinnen? Es sind die Wachtumsfetischisten, denen wir unseren Glauben schenken, also alle, die vom sogenannten Wachstum profitieren, also die komplette Finanzwelt z. B., die aus dem Wachstum ihre Gewinne erzielt. Ohne dieses Wachstum gäbe es diese Branche nicht. Sollten wir in den kommenden Monaten einen Finanzcrash erleben dürfen, ist der Bevriff WACHSTUM gestorben und das ist gut so.

  8. Nich ein Gedanke: Die Muslime freuen sich schon jetzt darauf, dass bald alles in Europa ihnen gehören wird.
    Allerdings wird es nach ein ider zwei Jahren kein europäusches Schlaraffenland mehr geben, weil es keine freie Kultur mehr geben wird, keine freie Wissenschaft und damit auch keinen weiteren technischen, sozialen, kulturellen Fortschritt mehr.
    Nein, im Gegenteil wird es zu einer noch schnelleren allgemeinen Verblödung der Gesellschaft kommen als bis heute und der Rückfall in die absolute Barbarei wird unaufhaltsam wirken. Sollte der Islam Europa unterwerfen, wird es zukünftig nicht mehr wie in Europa sein, sondern wie in jedem x-beliebigen anderen islamisch geführten Kulturraum auch: Armselig!

    • Hehe. Tippfehler im Text. Hoffentlich dennoch verständlich.
      Es sollte heißen: „nach ein oder zwei Jahrzehnten“.

    • Da können Sie langewarten, Edeltraut. Unsere Glaubensverweigerer wie Marx, Woelki und Bedford-Strohm betreiben genau wie der Pontifex Islam Appeasement vom Feinsten. Die Asyl Gewinne aus der Asylindustrie sind halt zu verlockend, aber diese Rechnung geht bei dem Schwund an Mitgliedern nicht auf. Nicht nur das, auch der konservative Islam will die Lücken schließen, die aus Glaubens- und Identitätskrise entstanden sind. Schließlich sind wir seit1989 immer weiter in den Atheismus abgedriftet. Der Islam lebt Religion konsequent, verbietet Religionsfreiheit und fordert von jedem Gläubigen die Weiterverbreitung als Religion, die damit politische Ziele verbindet und die Macht und den Einfluss ausbauen will. Eine Minderheit, die bereits jetzt ausufert und der Mehrheit die Regeln diktiert, kann auf Dauer nicht beherrschbar bleiben. Hierin liegt die größte Bedrohung. Das Christentum wird deshalb immer mehr zur Bedeutungslosigkeit verurteilt sein, bis es eines Tages in unseren Breitengraden verschwindet. Die Zahl der Moscheen wächst, die der Kirche schwindet zusehends. Die Würdenträger (in den Augen des Islam Blasphemisten) leiten also ihren eigenen Untergang ein, wenn sie sich mit dem natürlichen Feind gemein machen.

      • Keine Tierart ist so degeneriert, sich mit ihren natürlichen Feinden zu verbünden, nur die christlichen Oberhirten sind so dämlich.

  9. Ja, Europa lebt in einer Phase vergleichbar kurz vor der Plünderung Roms im Jahr 410, als nach gut 700 Jahren erstmals wieder ein Ungebetener einen Fuß hineinsetzen konnte. Der Zustand unserer Gesellschaft gleicht den damaligen Römern; Sie waren zu verweichlicht und lebten in einer Blase. Die breite Masse sieht die Gefahr nicht oder will sich damit nicht beschäftigen. Ich fürchte der gute Bischof wird kaum gehör finden, schon gar nicht bei diesem Papst. Der schaltet einfach auf Durchzug. Er weiss ja, was er uns antut. Aber keiner bleibt ewig hier….Ich glaube nicht, dass er einen besonders löblichen Platz in der Geschichte einnehmen wird.

    • @kaltstart
      Sehr gut erkannt. Es ist die Dekadenz, die seinerzeit in Rom herrschte und es zum Untergang breförderte und die jetzt in Europa, speziell auch in DE Einzug gehalten hat. Die wenigsten denken nach, hinterfragen die offen zur Schau gestellten Meinungen. Man beschäftigt sich lieber mit seinem Handy, mit Bachelorette u.Ä. Brot und Spiele eben. Verweichlicht obendrein und von geisteswissenschaftlichen Studien verblödet. Warum speziell die Jüngeren so sind, begreife ich nicht. Ich selbst bin schon 65, werd’s wahrscheinlich noch einigermaßen bis ans Ende schaffen, aber meine Kinder und Enkel? Das macht mir große Sorgen. Aber nach dem 24.09. gibt’s ein Weiter so nach dem Motto: gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir einen großen Schritt voran gekommen.

      • Danke für die Blumen, keilkarin. Natürlich fängt zum einen der Fisch am Kopf zu stinken an und zum anderen ist der innere Zerfall meist der Beginn einer Tragödie, der schon andere Hochkulturen zu Fall gebracht hat. Ist dem Esel zu wohl, geht er auf`s Glatteis. Die Spaß- und Konsumgesellschaft braucht einen neuen Kick. Diesmal sind es aber keine Peanuts, sondern es geht ums Ganze. Natürlich spielen Naivität, Unaufgeklärtheit, Uninformiertheit, Gleichgültigkeit, Beratungsresistenz, Ignoranz, Autoritätshörigkeit, Selbsthass und Schuldkomplex eine gewichtige Rolle für das lethargische Verhalten der breiten Masse. In der Tat wird mehr an existenziellen Themen vorbei geredet, stattdessen stehen Banalitäten und ´Floskeln im Fokus. Die nächste Party oder der nächste Urlaub sind dann eben auf der Bedürfnisebene der Renner. Echte Gefahren werden leichtfertig negiert, selbst wenn die Missstände noch so nah und wirklich erscheinen müssen. Wir befinden uns im clash of civilisations und ein solcher Krieg, scheinbar gewaltlos, ist kein Schaulaufen, sondern eine größere Crux, weil er unmerklich abläuft und wuchert, damit also die notwendigen Strukturen und die Stabilität in allen Lebensbereichen auflöst und zerstört. Ähnlich läuft es mit dem geschickt inszenierten Zivilisationsdschiad im Islam, der in seiner exzessiven Wirkung total unterschätzt wird. Bis die Dämme brechen und unwiderruflicher materieller und immaterieller Schaden angerichtet worden ist. Dann bliebe nur noch der Bürgerkrieg und da gibt es nur eine Devise: schonungslos die oder wir. Eine Garantie, wer als Sieger aus diesem Kampf hervorgeht, gibt es nicht.

  10. Europäische Wirtschaftsverbände warnen seit Jahren vor demographischem Wandel und Fachkräftemangel. Deren Argumentation zufolge b r a u c h e n wir Masseneinwanderung um das System am Kacken zu halten.
    Diese offensichtlichen Lügen dienen zur Verschleierung der wahren Hintergründe:
    Das System braucht ein bestimmtes Kontingent an billigen Lohnarbeitern, die es heuern und feuern kann nach Gutdünken. Es braucht ebenso ein gewisses Kontingent an Erwerbslosen, einerseits um Druck auf die noch Arbeitenden ausüben zu können, andererseits um einen pool an potentiellen Arbeitskräften in der Hinterhand zu haben.
    Auf diese Weise können Löhne, Sozialleistungen und Renten de facto gekürzt, bzw später ausgezahlt werden.
    Das es anders geht, beweist Japan: Der Laden läuft ganz ohne Einwanderung trotz demographischen Wandels auch dort.
    Daher weht der Wind…

  11. Lieber Herr Richter, das stimmt schon. Aber ein bösartiger Virus kann auch gar nicht anders als seinen Wirt irgendwann zu töten. Es sei den, man hat ein probates und wirksames antivirales Mittel gegen ihn. Im Fall des Islamismus/Dschihadismus sind wir davon leider noch meilenweit entfernt.

  12. Der Erzbischof ist wie eine der Gänse auf dem Kapitol, die losschnatterten, als die Gallier eindringen wollten. Es gibt da allerdings einen kleinen Unterschied: Er schnattert viel zu spät!
    Und die Hauptgans in Rom schnattert unentwegt nach mehr Füchsen. Viel mehr Füchse brauche Europa, so war sie zum G20-Gipfel wiederum zu hören. Europa wird brennen. Es wird Gänsebraten geben.

  13. Ich werd dieses Land nicht freiwillig und ohne Kampf aufgeben!Wenn es zum Kampf kommt werd ich mich verteidigen.Notwehr ist ja noch erlaubt!Ich werd Blut vergießen,wenn man mich angreift.Erinnert euch an den katholischen Priester,den man die Kehle durchgeschnitten hat-ist gefühlt schon ewig her.Warum vergessen wir die Opfer?Abtreibung muss verboten und bestraft werden und man muss die Geburtenregelung beschließen,bloß ein Kind pro Ehepaar,genauso bin ich gegen die Vielehe der Moslems,einfach verbieten.sollen sie zurück in ihre Länder,wenn sie viele Frauen haben wollen.wenn es nicht um Unterdrückung der Frau ginge,dann würden die moslemfrauen viele Männer heiraten dürfen .Ha Ha Ich weiß,diese Gedanken gehen alle viel zu weit für die Lemminge.

    • Da werden Sie vergeblich warten, Katharina. Die Entdemokratisierung und Entchristianisierung sind in vollem Gange. Der Islam ist relativ primitiv strukturiert und für die Masse (Befehlsempfänger) gedacht, Ziel ist durch Geburtendschiad irgendwann die Bevölkerungsmehrheit zu stellen und die Scharia einzuführen. Beim Christentum, welches wesentlich anspruchsvoller ist und mehr Individualität verlangt, sucht man vergeblich nach Orientierung, wir sind das Land von getauften Heiden, für die Glauben beliebig bis entbehrlich ist. Das rächt sich brutal. Schon der spanische Bischof von Sevilla warnte vor dem größten trojanischen Pferd der Geschichte (Masseneinwanderung), es gilt für die Türken die Scharte von Wien 1683 auszuwetzen. Erdogan scheut sich vor keiner Konfrontation und hat ganz klar die Richtung für ein Osmanisches Reich ausgegeben. Der ungarische Erzbischof Marfi hat ebenfalls vor der Vollislamisierung Europas gewarnt. Auch der syrisch-orthodoxe Bischof Gürbüz und der US Kardinal Burke stießen in das Horn, stellten die größte Christenverfolgung in Europa seit jeher in Aussicht, wenn der autoritäre Islam die Oberhand gewinnt. Warum soll es dann hier anders aussehen als in den islamischen Staaten, wo Christen/Juden usw. in der Minderheit verfolgt und ermordet werden? Dies gilt als legitimer Auftrag durch die göttlichen Weisungen des Korans und kein gläubiger Moslem darf sich dieser Pflicht entziehen, sonst gilt er als abtrünnig. Wer also von friedlichen Absichten des voll auf Alleinherrschaft getrimmten Islams faselt, hat das Grundprinzip nicht verstanden oder unterschätzt die Wucht desselben. Das kann ein tödlicher Fehler sein und die Geistlichen wie Käßmann werden die ersten sein, die als bequeme Erfüllungsgehilfen um einen Kopf kürzer gemacht werden. Denn nichts hasst man trotz der Nützlichkeit im Islam mehr als vorauseilenden Gehorsam, Unterwürfigkeit und Ergebenheit, also kein Rückgrat zu haben und nicht für seine Überzeugungen einzustehen. Und das Joch wird schlimm und unwiderruflich sein, wenn man den höchst bemerkenswerten Beitrag Inschallah von Barbara Köster hier auf dem blog gelesen hat. Das ist nämlich die bittere Realität, in die unsere linksgedrehten Leichtgewichte in Politik und Medien, Wirtschaft und Kirche uns fahrlässig und sträflich abgleiten lassen. Aber auch sie werden ihrem Schicksal nicht entgehen, denn freikaufen kann man sich nicht.

  14. Einen schweren Fehler machen die Dschihadisten dennoch: was auch immer sie übernehmen, ist in kurzer Zeit zugrunde gerichtet. Das heißt, sie ermorden den Wirt, der sie nährt.

  15. ich habe mir schon die brücke ausgesucht, von der ich springe, wenn es zur übernahme kommt. meiner meinung nach haben wir längst verloren. die große masse feiert ihren eigenen untergang und diesen menschen ist dieser auch zu wünschen. es lohnt sich nicht, dieses land voller lemminge zu retten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here