28 Kommentare

  1. Grundlegend finde ich eine solche Reato (Bosbach) gut bis besser! Werde aber hier das Gfühl nicht los, das her ein guter Ghostwrighter herr des dehbuchs war. Solche Iskusionen sin meit gutveinstudierte Rollenspiele.

  2. Habe gestern Abend das ganze sehen dürfen. Mein Respekt an Herrn Bosbach. Er argumentierte sachlich und stabil. Frau Ditfurth dagegen druckste herum wie ein Kleinkind welchem man den Lutscher geklaut hätte.

  3. Ihr Vater,der großartige und feine Mensch Hoimar von Ditfurth dreht sich im Grabe um,so eine Tochter hat der Mann nicht verdient.
    Ich habe vor vielen Jahren am Rande einer Tagung diesen wirklich feinen Mann kennen lernen dürfen,seine Tochter hat aber so gar nichts von ihm geerbt,außer den Namen!

  4. …Und in China ist ein Sack Reis umgefallen. Es ist mir unbegreiflich, wie man sich diese Propaganda-Sabbel-Shows überhaupt freiwillig antun kann.

  5. Zumindest zeigt dieser Auftritt das breite Zerwürfnis in dieser Wirtschaftsverwaltungseinheit! Allerdings läßt sich nur erahnen, in wiefern diese Diskussion ein oberflächliches Schauspiel bzw. Spektakel für die Bevölkerung war, um dieser eine demokratische Diskussion vorzugaukeln.
    Bosbach’s Aktion war vordergründig gewiß gut! Hintergründig steht er zu Frau Merkel, obschon diese eine große Mitschuld an den Vorkommnissen in diesem „Lande“ trägt.
    Grundsätzlich gehören die Veranstalter dieser Demonstration und die verantwortlichen Politiker vor ein wirklich ordentliches Gericht gestellt und entsprechend bestraft. Die Politik war durch entsprechende Quellen im Vorhinein über die bevorstehende Gefahr von schwersten Krawallen informiert — da entstehen doch wirklich kritische Fragen, oder?!

    • Sie meinen wohl vor Volkes Gericht oder noch besser vor Gottes Gericht! Denn wo finden sie noch „ordentliche“ Gerichte nach dem leider erfolgreichen sog. Gang durch die Institutionen der ’68 er Sozis/Kommunisten/Marxisten/Leninisten/Maoisten/ usw./
      oder einfach ROTEN / linken Verschwörer

      • Volkes Gericht wollen wir diesen Menschen ersparen. Wenn das Volk vollumfänglich informiert würde über die TiefStaatMachenschaften, wäre wohl ein Prager Fenstersturz das Wenigste, was diesen Verantwortlichen geschähe. Da wird wohl ein Gottes Gericht das Bessere für diese armen Seelen sein, worin sie die Möglichkeit fänden, alles wieder gut zu machen.

        Was die Gesamt-Roten angeht: leider haben wir in der CDU/CSU eben so viele Genossen wie in den roten Reihen.

  6. Zitat aus einem Beitrag bei JouWatch:
    Sandra Maischberger nach der Sendung: „Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Ditfurth entschuldigen, sie aus der Sendung komplimentieren zu wollen. Das war eine unüberlegte Kurzschlussreaktion, getrieben von dem Wunsch, in der Sendung den Ausgleich der Seiten wiederherzustellen. Es war ein Fehler den ich bedaure.“

    • Normalerweise habe ich meine boshaften Anteile unter Kontrolle, aber hier haben Sie mir doch ein breites und zustimmendes Lächeln entlockt, Herr Zorn.

  7. Richtige Reaktion von Hr. Bosbach! Man kann mit einer von Geburt an linken keine Diskussion führen, da geht man gegen Windmühlen an.
    Mittlerweile ist auch bekannt, dass Erika Steinbach bei Maischberger ausgeladen wurde. Bilde sich jeder seine eigene Meinung dazu, meine ist: Unbequeme Menschen läßt man nicht zu Wort kommen, es könnte ja etwas wahres gesagt werden.

  8. Großartig?
    Was, bitteschön, ist an Bosbach und seinem Verhalten großartig?
    Seit Erika Steinbach müsste eigentlich jedem kritischen Geist klar sein, dass Bosbach Handeln wenig mit Klarheit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Prinzipientreue zu tun hat.
    Wären ihm diese Charaktereigenschaften zu eigen, so wäre er schon lange aus der linksextremen CDU, die mittlerweile gegen alles agiert wofür Bosbach vorgibt zu sein, ausgetreten.
    Bosbach erfüllt eine wichtige absichernde Aufgabe in Merkels Machtkosmos. Mit seiner jovialen und als „ehrliche Haut“ erscheinenden Art sichert er wichtige Wählerstimmen bei konservativen aber schlecht informierten, bzw unkritischen Mitbürgern. Er stützt aktiv Merkel und das von ihr geführte Regime.
    Bosbach ist somit ein Mittäter – und zwar einer der ziemlich üblen Sorte. Er täuscht Menschen die seiner „Art“ vertrauen in einer äußerst schäbigen Art und Weise.
    Seine Aktion in dieser Schwafelrunde passt hervorragend in seine Rolle „aufrecher Konservativer in der CDU kämpft gegen die Linken“. Das begeistert eben die uninformierten und sichert Merkel Stimmen.
    Bosbach ist für mich ein charakterloser und schmieriger Lügner.
    Allein ein sofortiger Austritt aus der CDU könnte meine Einschätzung dieses Menschen verändern.

    • Stimmt genau. Ich hatte Herrn Bosbach eigentlich immer als einen der letzten echten Konservativen in der CDU geschätzt, diese Wertschätzung hat er allerdings in dem Moment verspielt, als er für (Muttis Schoßhündchen) Laschet Wahlkampf in NRW gemacht hat.

      Auch kann ich mich nicht erinnern, dass er Frau Steinbach nach der unsäglichen Abkanzlung durch Herrn Lammert Beigesprüngen ist, oder irre ich mich da?

    • Wenn jemand Ditfurth in eine Talkrunde einlädt, dann ist eine Eskalation, dann ist Randale vorprogrammiert – wie „hubi Stendahl“ ja schon vermutete.
      So etwas ist natürlich auch einem Medien-Profi wie Bosbach volllkommen klar.
      Warum geht er also überhaupt hin?
      Sie vermuten, dass er das machte um seinen Ruf als aufrechter Politiker in der CDU zu festigen und Merkel damit unentschlossene konservative Wähler zu sichern.
      Dieser Gedankengang hat etwas.
      Besonders, wenn man sich überlegt, dass Bosbach, ebenso wie Steinbach, am Ende seiner polit. Karriere angekommen sein dürfte, er als berufspolitiker auch wirtschaftl. nichts zu befürchten hätte, würde er aus einer Partei austreten, die mit seinen von ihm kommunizierten Werten absolut nichts mehr zu tun hat.
      Aber er tut es nicht. Er macht weiter Wahlkampf für Merkel.
      Obwohl ich auch zuerst dachte, „Sehr gut. Da ist noch einer der konsequent ist und sich nicht verbiegen lässt“, so komme ich nach etwas nachdenken zu dem gleichen Schluß wie Sie, Jana.
      Bosbach ist extrem unglaubwürdig.
      Sein Vorgehen ist perfide und im höchsten Maße inkonsequent.
      Irgendwie suche ich immer noch nach dem „guten Politiker“ in CDUCSU. Bosbach bietet sich da an, wenn man aber genauer hinschaut, scheint er tatsächlich einer der schlimmsten zu sein – Schade, sehr schade…
      Danke für den Gedankenanstoß

    • Diese Erkenntnis kann ich ebenfalls nur unterstützen. Und wenn schon, hätte er viel früher aufstehen müssen und Maischberger (diese schwatzenden Weiber schaue ich mir sonst nie an) hätte darauf bestehen müssen, dass diese Ditfurth ebenfalls geht.
      Da denke ich auch an Herrn Wimmer, der heute (vermutlich in guter Pension) erst den Mund aufmacht.
      Nun könnte man denken, dass ja irgendwann die „Altgedienten“ aussterben – sie haben aber vorgesorgt und die gleichen Kaliber nachgezüchtet. Und wenn die Deutschen nicht endlich aus ihrer Komfortzone herauskommen wird es nach der Wahl im September richtig ungemütlich. Wir können uns nicht auf solche Bosbachs und Wimmers verlassen. Es gibt nur eine Lösung: Den ganzen Bundestag und die nach der Wahl möglichen Bundeskanzler in die Wüste schicken.

  9. Ditfurth: „Nur weil jemand schwarze Kleidung trägt.“

    Als Verschwörungstheoretiker würde ich die Einladung der linksextremen Ditfurth als Vorsatz bezeichnen.

    Dass sie einen „an der Waffel“ hat ist seit langem bekannt. Seit Jahren verliert sie eine Instanz nach der anderen hinsichtlich einer Klage von Jürgen Elsässer, den sie als „glühenden Antisemiten“ bezeichnete, was ihr bis zum BGH untersagt wurde. Nun hängt sie vor dem EGH.

    Selbst die geistesgestörten Grünen lassen sich nur ungern mit ihr in der Öffentlichkeit sehen.

    Also Vorsatz für eine Eskalation?

  10. Ja, hab’s gesehen und fand es richtig……nur hätte er dass schon bei der Talkshow machen sollen, als er der Vollverschleierten gegenüber saß (Will).

  11. Unerträglich diese Person.
    Bravo Bosbach……….

    Also dieses andauernde Unterbrechen und dann die Moralisch verkommenen Argumente dieser Ditfurt, also die braucht niemand.

  12. Ich fand das NICHT großartig, obwohl ich ein ansonsten großer Anhänger von Herrn Bosbach bin.
    Da hatte Frau Maischberger schon recht. Es ist am Ende eine Kapitulation.
    Klar eine Kapitulation vor einer sehr nervigen und geradezu unverschämten Frau Ditfurth.
    Als Nina Hagen mal zusammen mit auch J. Ditfurth zu Gast war („Sie sind eine Pauschalistin!“), eskalierte es ebenfalls.

    Die Runde war mal wieder mit viel zu vielen Talkgästen gefüllt – und fast jede/r – außer Ditfurth – hatte auch immer mal wieder mit seinen Beiträgen ein Stück Recht.

    Natürlich musste unmissverständlich klar sein, dass die Verantwortung vor allem die tragen, die die Zerstörung und Gewalt ausgeübt hatten.
    Und welch Geistes Kind diese Art Krawallo-Demonstranten sind, zeigte ja die Stellungnahme des Sprechers des Rote Flora Zentrums.

    Dass es auch Fehler bei der Polizei – mit immerhin dem größten Nachkriegs-Einsatz bislang – gab, die teilweise nicht ganz zu vermeiden waren, ist auch klar.

    Für mich jedenfalls bei ALLEM die wichtigste Erkenntnis:

    Der Spd kann man auf Jahre nicht mehr vertrauen.

    Herr Scholz saß – als Hamburg in Teilen brannte und wie in einem Krieg unter schwarzen Wolken stand, schwere Gewalt ausgeübt wurde, schön warm in der Oper bei Beethoven Musik mit Merkel, Trump usw.
    Nun kam er mit einer albernen Entschuldigungsrede und versuchte, die Probleme mit einem „Wir müssen reden“ wegzulächeln.

    Bei einem Helmut SCHMIDT kann man sich solche Szenarien beim besten Willen nicht vorstellen.

    Da nutzt auch keine Frau Barley, die inhaltlich ein kleiner Zugewinn dieser Partei ist.

    Herr Steinmeier, Bundespräsident, hatte nichts Besseres zu tun, als dass seine erste Stellungnahme NICHT den Menschen und Einsatzkräften galt, sondern, dass man einen Gipfel solcher Art überall weiterhin halten können müsse.

    Das Geschwafel von Männern wie Gabriel, Steinmeier, Scholz geht an den Menschen vorbei.
    Ich hatte gedacht, nach Wulff und Gauck könne es einfach nicht mehr schlechter werden auf dem Posten des Bundespräsidenten. Aber da hat man eben die Rechnung nicht mit den Spd Vertretern gemacht. Es geht ….

    Das sagte alles über den qualitativ entkernten Zustand der Spd.

      • Wie aus den Reaktionen vieler Schreiber zu ersehen ist, hat Wolfgang Bosbach seinen Kredit verspielt. Ich bin auch von ihm enttäuscht, denn er machte oft genug Ansagen(1 Schritt vor), um danach wieder in den üblichen Jargon zurück zu fallen. In Schriftwechseln mit ihm wurde oft deutlich, dass er sich nicht gerne Kritik aussetzt. Damit hat er Merkel womöglich geholfen und dann wäre es vermutlich Kalkül gewesen. Wenn er wirklich etwas hätte bewegen wollen, so fehlte die letzte Konsequenz, sich Widerständen auszusetzen. Jetzt am EDEKA (Ende der Karriere) ist es nicht mehr zielführend, sich zu produzieren. Das hat Erika Steinbach mit ihrem couragierten Auftreten viel besser hingekriegt.

    • Eine der jahrzehntelangen Steigbügelhalter der CDU, einer der Duracell-Klatschhäschen auf den Partietagen, einer der angeblich immer protestierenden , aber nie aus der CDU austretenden Politikerdarsteller hat einen „Arsch in der Hose“?
      Lächerlich!

  13. Es wäre vorteilhaft, wenn man bei Aufruf dieser Seite gleich das zutreffende Video zu Bosbachs Auftritt – und nicht einen anderen Ausschnitt aus der Sendung – vorfinden würde.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here